Jens Lyberth

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jens Lyberth, vollständiger Name Jens Simeon Lyberth, ist ein grönländischer Inuit, der sich als traditioneller Schamane ausgibt und in mehreren Ländern Seminare und diverse Zeremonien verkauft, zunächst unter dem Namen Angaangaq Lyberth, der jedoch mittlerweile zu Angaangaq Angakkorsuak geändert wurde. Er wurde am 2. November 1947 in Qeqertarsuaq/Grönland geboren.[1]

Nach eigenem Bekunden bedeutet der Name Angaangaq "Der Mann, der aussieht wie sein Onkel". Lyberth versucht jedoch in letzter Zeit, Zugang zu indigenen Veranstaltungen in den USA zu erlangen und nennt sich in diesem Zusammenhang nur "Uncle", ohne seinen tatsächlichen oder den angeblich "schamanischen" Namen zu erwähnen.[2] Seine Zielgruppe ist der esoterische Markt in verschiedenen europäischen Ländern sowie in den USA, der eine finanziell gut gestellte Klientel bietet. Werbung für seine Seminare und "Heilkreise" erscheint, mit wenigen Ausnahmen, vornehmlich auf Internetplattformen und in Zeitschriften, die sich an eine esoterische Kundschaft wenden.

Biographisches

Lyberth ist Inuit und wurde in Grönland geboren. Hinsichtlich seines Geburtsjahres gibt es divergierende Angaben; sein Verlag Random House nennt z.B. das Geburtsjahr 1947[3], andererseits wird auch das Jahr 1949 erwähnt.[4] Während der 1970er Jahre, vermutlich im Jahr 1975, zog er nach Kanada, wo er offenbar bei den frühen Inuit Circumpolar Conferences beteiligt[5] und als Sprecher aktiv war[6]; er scheint auch bei der Inuit Taparisat [Bruderschaft] angestellt gewesen zu sein.[7]

Sowohl Lyberth als auch seine Frau gehören der Glaubensgemeinschaft der Bahai an.[8]

Wirtschaftliche Aktivitäten

Lyberth gründete und betrieb mehrere Firmen, so z.B. die J. Lyberth Enterprises Inc. in Iqaluit/Frobisher Bay, die am 3. Januar 1996 nach 18jährigem Bestehen wegen Non-Compliance zwangsaufgelöst wurde.[9] Eine weitere Firma war die Lyberth and Associates Inc. in Ottawa, gegründet am 7. Februar 2003; auch diese Firma wurde wegen Non-Compliance am 4.11.2006 zwangsaufgelöst.[10]

Mehrere weitere Gründungen firmierten unter dem Namen "Sirmiq Aattuq": eine "Sirmiq Aattuq (Melt the Ice in the Heart of Men) Ltd.“, die am 5. Mai 2004 in Mississauga/Ontario angemeldet[11] und am 2. Juli 2007 ebenfalls zwangsaufgelöst wurde.[12] Eine Sirmiq Aattuq LLC wurde am 3. August 2005 in Tennessee registriert, aber am 8. Januar 2009 ebenfalls aufgelöst[13], während eine andere Sirmiq Aattuq LLC im Juni 2009 in Delaware angemeldet wurde.[14] Eine dieser Firmen organisierte ein Event in Grönland, eine sogenannte "Feuer und Eis-Zeremonie" mit ca. 120 Teilnehmern, die vom 17. bis 19. Juli 2009 stattfand.[15] Eine weitere Sirmiq Aattuq LLC wurde in Fort Myers/Florida registriert, die offenbar auch Zahlungen von Teilnehmern an Lyberths Seminaren entgegennahm.[16]

Seine derzeitige Firma, IceWisdom International LLC, hat ihren Sitz wiederum in Fort Myers/Florida und ließ im Juni 2011 "Ice Wisdom" als EU-Handelsmarke registrieren.[17]

Aktivitäten als Schamane

Lyberth behauptet, von seiner Großmutter als Schamane ausgebildet worden zu sein. Er beschreibt seine Großmutter und auch seine Mutter als Heilerinnen.[18]

Seine schamanischen Aktivitäten begannen vermutlich bereits in Kanada, da er in einer Publikation der Canadian Inuit Women's Association mit dem Titel "Analysis Report: Inuit Healing in Contemporary Inuit Society“ aus dem Jahr 2004 vorgestellt wird als "traditioneller Heiler, der sich auf Inuit-spezifische Traumaheilung für erwachsene Überlebende von physischen und sexuellen Mißhandlungen spezialisiert. Er bietet ferner Heildienste in Bundesgefängnissen an und nimmt teil an nationalen und internationalen Treffen zu indigener Spiritualität, Heilung und Kultur. Er stammt ursprünglich aus Grönland, hat aber in Nunavut und im südlichen Kanada gelebt. Derzeit wohnt er in Ottawa, reist aber häufig in den Norden."[19] Es ist sehr bezeichnend, dass die Interviewerin - die selbst Inuit ist und ihre Traditionen und Kultur vermutlich gut kennt - mehrere von Lyberths Behauptungen im Interview mit der Bemerkung kommentiert, dies sei sehr interessant, sie habe aber davon vorher noch nie gehört.[20]

In diesem Interview behauptet Lyberth, er arbeite seit über 20 Jahren als Schamane, was bedeuten würde, dass er vor 1984 mit dieser Tätigkeit begann[21], und habe nicht nur Klienten bei den Inuit in Nunavut, sondern auch bei "den Athabasken in Alaska, den Yupik Inuit, Inupiat, Kalallit, Inuit, Cree, Mohawk."[22] Da von ihren indigenen Gemeinden anerkannte Medizinleute die jeweilige Sprache fließend sprechen und breite Kenntnisse der Geschichte und Traditionen der Gemeinschaft haben müssen, kann Lyberth diese Erfordernisse bei den von ihm genannten Ethnien gar nicht erfüllen. Diese Behauptung konterkariert Lyberth selbst in seiner Aufzählung: Yupik, Inupiat und Kallalit sind Inuit-Gruppen - er zählt 'Inuit' jedoch nochmals separat auf. Die von ihm erwähnten Athapasken sind keine Ethnie, sondern eine Sprachfamilie, der eine Vielzahl von Ethnien angehört, bei denen es sich aber nicht um Inuit, sondern um Native Americans handelt.

Das Buch stellt Lyberth folgendermaßen vor:
"Angaangaq ist ein traditioneller Heiler, der sich auf die Traumabehandlung bei erwachsenen Inuit spezialisiert, die Überlebende von physischer und sexueller Misshandlung sind. Er bietet seine Heildienste auch in Bundesgefängnissen an und nimmt an nationalen und internationalen Treffen zu indigener Spiritualität, Heilung und Kultur an."[23] Das Angebot der Behandlung von indigenen Überlebenden von sogenannten Residential Schools, in denen indigene Kinder und Jugendliche oft physischer sowie sexueller Misshandlung ausgesetzt wurden, war zu diesem Zeitpunkt ein lukrativer markt, da die kanadische Regierung einen Aboriginal Health Fund ins Leben gerufen hatte, der Finanzmittel für die Behandlung dieses Personenkreises zur Verfügung stellte. Der Fonds stellte 2010 seine Tätigkeit ein. Weitere esoterische Anbieter, die auf Finanzmittel aus diesem Fonds zugriffen, waren z.B. Psychology of Vision und die Ngystle Society. Auch für Lyberth sind keine entsprechenden Qualifikationen als Psychologe oder für die Traumabehandlung erkennbar.

Lyberth wird oft nicht nur als Ältester oder Repräsentant der Grönland-Inuit dargestellt, sondern als Ältester "der indigenen Gemeinschaften der Arktis, von Nord- und Südamerika und Europa".[24] [25] Die grundlegende Voraussetzung, um in indigenen Gemeinschaften als Ältester anerkannt zu werden, ist die umfassende Kenntnis der Geschichte, Sprache und der Traditionen. Daher ist offensichtlich, dass Lyberth nicht in der Lage ist, ein so umfassendes Wissen für die gesamte Arktis und noch viel weniger für Nord- und Südamerika sowie obendrein noch Europa erworben zu haben. Solche Behauptungen können daher nur als Verkaufsargument angesehen werden, die eine vorgegebene Position und Wichtigkeit unterstreichen sollen.

Ein sogenanntes "Institut für Theologische Zoologie" in Deutschland beschreibt Lyberth sogar als "UN-Repräsentanten der Eskimos" und lud ihn zur Eröffnungszeremonie des Institutes ein.[26]

Angeeignete und erfundene Zeremonien

Lyberth verkauft diverse Zereonien, die entweder in der Inuit-Kultur nicht bekannt sind oder die von ihm für das westliche Publikum kreiert wurden. Zu den angeeigneten Zeremonien gehören z.B. die Schwitzhütte und die Visionssuche, die bei den Inuit unbekannt sind, jedoch von verschiedenen indigenen Völkern Nordamerikas praktiziert werden. Eine von Lyberth beworbene zwölftägige Visionssuche auf Grönland wurde im Jahr 2011 mit einem Preis von € 2.690 bzw. US$ 3.870 angegeben; die Flugtickets waren dabei nicht eingeschlossen.[27]

Angeeignete indigene Zeremonien

Auf seiner Webseite kündigt Lyberth derzeit (Stand Januar 2014) ein dreitägiges Schwitzhüttenseminar in Bayern an, das vom 25.-27. Juli 2014 stattfinden soll:
"3-Tage Schwitzhütten-Seminar
"Während dieser Tage führt uns Angaangaq durch eine der bedeutendsten und heiligsten Zeremonien der indigenen Völker Amerikas, Grönlands und Sibiriens. Seine Lehren sowie die praktische Vorbereitung der Hütte verbinden uns wieder mit der Natur, den Elementen, unseren Vorfahren, uns selbst... . “Die Schwitzhütte ist die Gebärmutter von Mutter Erde. Dort kannst du der sein, der du bist. Ich bin dort nicht der Schamane, dort bin ich....ich – nackt, schuldlos, ohnmächtig. Ich kehre zurück in die Heimat. Und wenn ich am Ende die Hütte verlasse, bin ich neu geboren. Ich gehe aufrecht und kraftvoll – so wie der Schöpfer mich erschaffen hat.”[28]

Obwohl als "Spirituelle Reise mit Angaangaq" ausgewiesen, kündigt ein 2010 platzierter Werbeartikel an, dass die Teilnehmer eine Visionssuche unternehmen werden:
"Du verbringst vier Tage und Nächte fastend und in Schweigen an Deinem Platz in der Wildnis. Dort machst Du Dich auf den Weg nach Hause - zu Deinem Herzen. In spirituellen Wanderungen geht es rund um den Long Lake über Höhenzüge und Ebenen und zum Großen Inland-Eis."[29]
Auch die Visionssuche wird bei den Inuit nicht praktiziert, jedoch von diversen indigenen Nationen in Nordamerika. Es ist daher zu bezweifeln, dass Lyberth informiert genug ist, um die Sicherheit und Gesundheit der Teilnehmer sicherzustellen, wenn diese vier Tage und Nächte ohne Wasser und Nahrung alleingelassen werden, insbesondere in einer arktischen Umgebung, auch wenn Lyberth diese Reisen offenbar nur während der Sommermonate durchführt.

Erfundene Zeremonien

Bei den offenbar von Lyberth erfundenen Zeremonien findet sich z.B. eine "Schamanische Spirituelle Wanderung", die 2011 angeboten wurde. Für das achttägige Event zahlten die Teilnehmer jeweils € 1.950 bzw. US$ 2.800, auch hier waren die Flugtickets nicht enthalten.[30]

Eine weitere Erfindung, die auf Lyberths Seite angekündigt wird, ist eine "Schamanische Hundeschlittenreise", die vom 3. bis 13. März 2014 stattfand. Jedoch waren noch im Januar 2014 keine weiteren Details hierzu verfügbar, sondern nur ein Hinweis, dass weitere Informationen folgen sollten.[31]

Ferner bietet Lyberth Intensivseminare und sogenannte Langzeitkreise an, die vermutlich auf eine erhöhte Kundentreue abzielen. Diese Events werden mit esoterischen Schlagworten beworben:
"In diesem Seminar führt Angaangaq uns in seine Arbeit als Heiler, Medizinmann und Schamane ein. Während er die Energie der Gruppe mit seinen Geschichten, Gesängen und der Kraft der Qilaut (Windtrommel) zu einem starken, schönen und heilenden Kreis flicht, fängt das Eis in den Herzen der Teilnehmer an zu schmelzen. Wir beginnen unsere Welt mit anderen Augen zu sehen, unsere Herzen öffnen sich langsam für die Schönheit in uns und um uns herum. Unsere Achtsamkeit für uns selbst und andere wächst."[32]

Die Langzeitprogramme umfassen offenbar einen dreijährigen Zeitraum und richten sich an Teilnehmer, die bereit sind eine neue Ebene des Bewusstseins zu erlangen. Das dreijährige Programm bedingt eine klare Absicht und Hingabe und eine tiefe Verpflichtung zu sich selbst und dem eigenen Wachstum.[33] Diese Programme existieren in Europa und Nordamerika; die Teilnehmer treffen sich dreimal pro Jahr. Sowohl der europäische wie der nordamerikanische Kreis verfügen über eigene E-Mail-Adressen auf dem Server "icewisdom.com".[34]

Ein weiterer Kreis sind die sogenannten "Weisheitshüter" und besteht aus denjenigen die ihre drei Jahre gemeinsam im Langzeitkreis gegangen sind. Lehren die jenseits unserer alltäglichen Realität sind integrieren uns in die Feinstofflichkeit des Universums. Dieser Kreis trifft sich einmal pro Jahr während einiger Tage auf verschiedenen Kontinenten.[35] Ein auf Lyberths Webseite eingestelltes Flugblatt erwähnt noch einen sogenannten "HeartSpirits Circle", ein Dreijahresprogramm, über den es heißt: "Der Kreis unterstützt uns in unserer Heilung, er trägt und hält uns während der Heimkehr zu uns selbst." Der Kurs umfasst drei fünftätige Treffen pro Jahr; die anfallenden Kosten betragen € 2.280 jährlich pro Teilnehmer.[36]

Zusammenarbeit mit Organisationen und Einzelpersonen

Auf seiner Webseite nimmt Lyberth für sich in Anspruch, mit mehreren esoterischen Organisationen und Gruppen, aber auch mit renommierten Institutionen und Organisationen zusammenzuarbeiten; diese Behauptungen werden auch auf Webseiten wiederholt, die Werbung für Lyberth bzw. für seine Veranstaltungen veröffentlichen.

In der esoterischen Szene

Ein Beispiel für Organisationen aus dem esoterischen Bereich, mit denen Lyberth zusammenarbeitet, ist der sogenannte "World Council of Elders", der von Woody Vaspra - vollständig: Lenwood H. Vaspra - geleitet wird, bei dem es sich ebenfalls um einen Plastikschamanen handelt. Vaspra behauptet, hawaiianischer und chinesischer Abstammung sowie von den Lakota adoptiert worden zu sein; sein angeblicher World Council of Elders organisiert nach eigener Darstellung Älteste aus über 50 Staaten. Der nicht bescheiden auftretende Vaspra behauptet ferner, er sei Vietnamveteran, sei Football- und Baseballspieler gewesen, Skiläufer, Biologe, Ingenieur für Luftfahrttechnik sowie oberster Berater des NVF und des Native American Olympic Steering Committee. Vaspra organisiert "internationale Sonnentänze" und behauptet zu Unrecht, das Recht dazu von den Lakota-Ältesten erhalten zu haben; er arbeitet darüber hinaus mit mehreren weiteren Plastikschamanen zusammen.[37]

Lyberth ist ferner Kreativmitglied des Club of Budapest, dessen Mitgliedschaft in zwei Gruppen eingeteilt ist: die sogenannten Kreativmitglieder, bei denen sich viele Esoteriker finden, und die Ehrenmitglieder, unter denen überwiegend frühere Politiker und andere, öffentlich bekannte Personen vertreten sind, u.a. Mikhail Gorbatschow und Jane Goodall. Lyberth behauptet auch eine Mitgliedschaft im besonderen Beratergremium des Jane-Goodall-Instituts, was sich aber auf der Webseite des Instituts nicht verifizieren lässt; dort wird er gar nicht genannt. Ferner wurde er auch als Mitglied in die World Commission on Global Consciousness and Spirituality aufgenommen; diese steht im Zusammenhang mit dem Club of Budapest und beiden Organisationen steht Ervin Laszlo vor.

Ebenso behauptet Lyberth, Mitglied des Four Worlds International Institute for Human and Community Development zu sein, das von Phil Lane Jr. gegründet wurde, der wie Lyberth der Glaubensgemeinschaft der Bahai angehört; Lane ist zwar indigen, wird aber von indigenen Personen in den USA und Kanada kontrovers gesehen, zumal Lane sich mittlerweile als "hereditary chief" bezeichnet.

Der Basler Psi-Verein, der bereits zuvor Veranstaltungen mit Lyberth organisierte, wirbt damit, dass Lyberth auf dem für 2014 geplanten Kongress einen Workshop durchführen wird.[38]

Nicht überprüfbare Zusammenarbeit

Andere von Lyberth aufgestellte Behauptungen, die auch von weiteren Personen aufgegriffen und verbreitet werden, lassen sich nicht verifizieren, wie z.B. im Zusammenhang mit dem American Indian Institute Traditional Circle of Indian Elders and Youth. Lyberth behauptet außerdem, ein Ältester im Aboriginal Justice Learning Network und zudem für Justice Canada, sowie als "beratender Ältester des Vorstands" beim Canadian Institute of Conflict Resolution tätig zu sein. Diese Behauptungen lassen sich auf den Webseiten dieser Organisationen nicht verifizieren. Weitere von Lyberth und Unterstützern genannte Institutionen sind: die United Nation Environmental Protection Agency, der Panel on Religion and Spirituality, das Permanent Forum on Indigenous Issues sowie der Unesco Panel for Oceans, Fishers and Hunters. Im letzten Fall lässt sich noch nicht einmal die Existenz dieses Ausschusses verifizieren, der nur auf Seiten genannt wird, die von Lyberth oder Unterstützern betrieben werden bzw. Werbung für Veranstaltungen mit Lyberth veröffentlichen. Ebenfalls nicht verifizierbar ist Lyberths Behauptung, dem Earth Restorations Corps anzugehören, da die Webseite der Organisation nicht mehr existiert und der Domainname zum Kauf angeboten wird.

Unterstützung durch honorige Organisationen

Lyberth erfährt auch Unterstützung durch respektable Organisationen, die zumindest zeitweise sein Geschäftsmodell nicht durchschauen. Hierzu gehört z.B. das Alfred-Wegener-Institut, dessen Fachbereichsleiter Klimawissenschaften mit Lyberth zusammen bei einer Diskussion mit Jugendlichen in Bremerhaven auftrat.[39]

Ferner wurde Lyberth eingeladen, auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde im November 2011 einen Vortrag zu halten.[40] Hier wurde Lyberth offenbar als Spezialist für Trauma- und Suchttherapie vorgestellt, der hauptsächlich mit indigenen Personen arbeite.[41] Die angedachte Kooperation mit Lyberth wurde jedoch offenbar kurz nach dem Kongress bereits wieder fallengelassen und jeder Hinweis auf Lyberth wurde von der Webseite der Gesellschaft entfernt.

Weitere Unterstützung erfuhr Lyberth von Polarwelten, deren Webseite immer noch zehn Artikel über Lyberth sowie Werbung für seine Seminare und Veranstaltungen aufweist[42], obwohl dort eine Veranstaltung von Lyberth zutreffend beschrieben wird: "Leider war das Treffen 2009 dann doch eher ein eher esoterisches Treffen mit hauptsächlich betuchten mitteleuropäischen und amerikanischen Gästen".[43] Die positiv gehaltenen Artikel über Lyberth befinden sich auch aktuell (August 2O18) noch auf der Seite von Polarwelten.

Es ist jedoch hervorzuheben, dass diese oben beschriebene Unterstützung bereits 2009 bis 2011 stattfand und inzwischen offenbar alle oben genannten Organisationen die Zusammenarbeit mit Lyberth eingestellt haben; eine ausdrückliche Distanzierung von Lyberth und dessen Aktivitäten lässt sich indes nicht erkennen. Möglicherweise unterbleibt dies aufgrund der damit verbundenen Peinlichkeit; allerdings spielt die ausbleibende Distanzierung dem Plastikschamanen in die Hände und ermöglicht ihm ggfs. die Werbung mit dem Ruf dieser Organisationen.

Lyberth behauptet ferner, ein "elder in association with West Virginia University" zu sein, was sich ebenfalls auf der Webseite der Universität nicht verifizieren lässt. Aus dieser Seite geht lediglich hervor, dass Lyberth dort im Jahr 2002 einen Vortrag hielt[44], den er seither offenbar zum Anlass nimmt, den Ruf der Universität zu vereinnahmen, um diesen werbewirksam für sich einzusetzen.

Aktivitäten bei esoterischen Kongressen, Messen und Instituten

Das Münchener "Institut für Ethno-Medizin" listet Lyberth als Dozenten auf, neben szene-etablierten Personen wie Pedro Guerra Gonzales (der in der Nähe von Iquitos/Peru Ayahuasca-Behandlungen für zahlendes Publikum anbietet und Mitglied des von Karin Tag geführten Council of World Elders ist), Stanley Krippner, Fabio Alberto Ramirez, Pablo Russell, Wolf-Dieter Storl, Holger Kalweit.[45] Obwohl der Name nahelegt, dass es sich um ein universitäres Institut handele, scheint es sich um eine profitorientierte Firma zu handeln, da man auf der Webseite z.B. eine Umsatzsteuer-Identnummer veröffentlicht.[46] Im Jahr 2013 wurde die Bezeichnung zudem auf "InfoMed - Institut für Ganzheitsmedizin" geändert.[47]

Im Jahr 2011 nahm Lyberth am 18. Rainbow Spirit Festival teil, bei dem er ebenfalls einen Vortrag hielt.[48]

Im August 2014 wird Lyberth am diesjährigen "Pacha-Mama-Camp" in Bayern neben weiteren angeblichen Schamanen und Heilern teilnehmen.[49]

Filmfestivals

Eine US-Regisseurin, Kara Rhodes, produzierte einen Film über Lyberth, der auf mehreren Festivals beworben wird, so u.a. auf dem "Indianer Inuit - Nordamerikanisches Filmfestival", das zweijährlich in Stuttgart stattfindet. Beim 2014 veranstalteten Festival konnte Lyberth nicht nur diesen Film präsentieren, sondern auch eine "Eröffnungszeremonie" abhalten. Ein zweiter, ebenfalls unter anderem Lyberth bewerbender Film eines deutschen Teams wurde dort ebenfalls aufgeführt.[50] Obwohl sich unter den Organisatoren des Festivals honorige Institutionen bzw. Personen wie z.B. das völkerkundliche Linden-Museum befinden, scheint sich ein wachsender Einfluss von Esoterikern auf die Auswahl der Filme und Gäste abzuzeichnen.

Diese Filme wird Lyberth auch im April 2014 auf dem Cosmic-Cine-Festival in der Schweiz und in Deutschland vorstellen.[51]

Kartenset

Offenbar hat Lyberth inzwischen auch ein Set von sogenannten "Zeremonialkarten" herausgebracht, das von einer langjährigen Unterstützerin aus den USA beworben wird. Obwohl der Werbetext behauptet, die Karten seien zur Nutzung durch Grönland-Inuit gedacht, werden sie dennoch gleichzeitig angepriesen als für "ein allgemeines Publikum, das für einen inneren Klimawandel bereit ist, um dem Klimawandel auf unserem Planeten zu begegnen".[52] Das Prospekt informiert ferner über den Plan, dieses Kartenset in Buchform auf den US-Markt zu bringen und eine deutsche Übersetzung vornehmen zu lassen. Zu diesem Zwecke sucht die Autorin des Prospektes, Jane English, Spenden einzuwerben und macht darauf aufmerksam, dass Schecks an sie persönlich ausgestellt werden sollen. Da sie zudem spendenwillige Personen informiert, dass Spenden nicht steuerabzugsfähig sind, wurde offenbar keine gemeinnützige Vereinigung gegründet, die diese Spenden entsprechend abwickeln könnte.

Personenartikel in der Wikipedia

Die englische Wikipedia bietet einen Personenartikel zu Lyberth an, noch unter dem früher verwendeten Namen "Angaangaq Lyberth". Der Artikel wurde im April 2008 erstmalig eingestellt und scheint der einzige Wikipedia-Beitrag des Autoren zu indigenen Themen zu sein.[53] Die zuvor erwähnte Unterstützerin von Lyberth, Jane English, hat diesen Artikel 2011 mehrfach bearbeitet und mit Desinformation versehen; diese Ergänzungen sind ihr einziger Beitrag zu Wikipedia.[54] Inzwischen ist dieser Artikel zwar auf einen kurzen Absatz reduziert; er enthält allerdings die Fehlinformation, Lyberth sei "grönländischer Politiker". Es gibt tatsächlich einen Politiker namens Jens Lyberth, dieser ist jedoch nicht mit dem Plastikschamanen identisch und hat auch ein anderes Geburtsdatum; vermutlich ist aufgrund der Namensgleichheit eine Verwechselung unterlaufen.

Verschiedenes

Ein Bericht über einen Auftritt von Lyberth in Berlin erwähnt, dass dieser erzählt habe, er sei von Brigitte Bardot mit einem Heiratsantrag bedacht worden, den er jedoch habe ablehnen müssen, da Bardot Vegetarierin sei.[55] Der angebliche Heiratsantrag erscheint höchst unwahrscheinlich, da Bardot langjährig mit Bernard d'Ormale verheiratet ist, einem Mitglied der rechtsextremen Front Nationale und Berater des früheren Parteivorsitzenden Jean-Marie Le Pen; Bardot hat z.B. auch 2012 die FN-Kandidatin bei der Präsidentschaftswahl unterstützt. Bardot nimmt ferner einen anti-muslimischen sowie allgemein gegen Migranten gerichteten Standpunkt ein und verurteilte in einem 2003 erschienenen Buch sogenannte "Mischehen". Sie wurde viermal von französischen Gerichten wegen zum Rassenhass aufstachelnder Äußerungen mit Geldstrafen belegt.[56]

Quellenangaben

  1. www.polarwelten.de/include.php?path=content/articles.php&contentid=912 aufgerufen 15/01/2014
  2. http://www.newagefraud.org/smf/index.php?topic=1833.msg36286#msg36286 aufgerufen 12/01/2014
  3. http://www.randomhouse.de/Autor/Angaangaq_-_der_Schamane_aus_Groenland/p390571.rhd aufgerufen 29/12/2013
  4. http://www.buch.de/buch/18688/503_schmelzt_das_eis_in_euren_herzen.html aufgerufen 29/12/2013
  5. http://www.ebenhopson.com/album/index.htm aufgerufen 29/12/2013
  6. http://scaa.sk.ca/ourlegacy/solr?query=ID:27351&start=0&rows=10&mode=results aufgerufen 29/12/2013
  7. http://walterslipchenko.com/pdf/FINAL%20REPORT%20WITH%20ATTACHMENTS_a.pdf aufgerufen 12/01/2014
  8. http://skyriver.ca/bahai/bnorth/canada/bcanada.htm aufgerufen 12/01/2014
  9. http://www.bizapedia.com/canada/J-LYBERTH-ENTERPRISES-INC.html aufgerufen 29/12/2013
  10. https://opencorporates.com/companies/ca/6063403 aufgerufen 29/12/2013
  11. https://opencorporates.com/companies/ca/6063403 aufgerufen 29/12/2013
  12. http://www.bizapedia.com/people/ANGAANGAQ-LYBERTH.html aufgerufen 29/12/2013
  13. https://opencorporates.com/companies/us_tn/000499431 aufgerufen 20/12/2013
  14. http://entitylinks.com/page/sirmiq-aattuq-llc aufgerufen 29/12/2013
  15. http://www.presseanzeiger.de/pm/Globale-Feuerzeremonie-mahnt-Klimawandel-286923 aufgerufen 29/12/2013
  16. http://www.newagefraud.org/smf/index.php?topic=1833.msg36286#msg36286 aufgerufen 12/01/2014
  17. http://www.tmdb.de/eu/marke/Ice_Wisdom,010057784.html aufgerufen 29/12/2013
  18. http://pauktuutit.ca/wp-content/blogs.dir/1/assets/AHFNuluaqInuitHealing_e.pdf aufgerufen 12/01/2014
  19. http://pauktuutit.ca/wp-content/blogs.dir/1/assets/AHFNuluaqInuitHealing_e.pdf S. 30 aufgerufen 12/01/2014
  20. e.g. http://pauktuutit.ca/wp-content/blogs.dir/1/assets/AHFNuluaqInuitHealing_e.pdf S. 33, aufgerufen 12/01/2014
  21. http://pauktuutit.ca/wp-content/blogs.dir/1/assets/AHFNuluaqInuitHealing_e.pdf p. 30 aufgerufen 12/01/2014
  22. http://pauktuutit.ca/wp-content/blogs.dir/1/assets/AHFNuluaqInuitHealing_e.pdf, p. 33 aufgerufen 12/01/2014
  23. http://pauktuutit.ca/wp-content/blogs.dir/1/assets/AHFNuluaqInuitHealing_e.pdf p. 30 aufgerufen 12/01/2014
  24. www.internationalfunders.org/documents/IFIPConferenceReport2010.pdf aufgerufen 12/01/2014
  25. www.vol.at/elders-federation-of-greenland-laedt-zum-austausch-ueber-klimaschutz-strategien/news-20090318-04274425 aufgerufen 12/01/2014
  26. www.theologische-zoologie.de/schirmherrin/besuch-zur-eroeffnung-dezember-2009/ aufgerufen 12/01/2014
  27. http://www.newagefraud.org/smf/index.php?topic=1833.msg36286#msg36286 aufgerufen 12/01/2014
  28. de.icewisdom.com/?cat=6 aufgerufen 15/01/2014
  29. www.polarwelten.de/include.php?path=content/articles.php&contentid=957 aufgerufen 12/01/2014
  30. http://www.newagefraud.org/smf/index.php?topic=1833.msg36286#msg36286 aufgerufen 12/01/2014
  31. de.icewisdom.com/?cat=6 aufgerufen 15/01/2014
  32. de.icewisdom.com/?cat=18 aufgerufen 15/01/2014
  33. de.icewisdom.com/wp-content/uploads/2013/12/131217_Flyer6seitig_HeartSpirits_web.pdf aufgerufen 15.01.2014
  34. de.icewisdom.com/?cat=18 aufgerufen 15/01/2014
  35. de.icewisdom.com/?cat=18 aufgerufen 15/01/2014
  36. de.icewisdom.com/wp-content/uploads/2013/12/131217_Flyer6seitig_HeartSpirits_web.pdf aufgerufen 15/01/2014
  37. http://www.newagefraud.org/smf/index.php?topic=1760.0 aufgerufen 12/01/2014
  38. www.bpv.ch/content/referenten/Angaangaq.html aufgerufen 12/01/2014
  39. http://www.awi.de/fileadmin/user_upload/News/Print_Products/PDF/Brochures/Die_polare_Perspektive.pdf p. 32f., aufgerufen 12/01/2014
  40. http://www.dgppn.de/fileadmin/congress/Downloads_2011/DGPPN_2011_Kongressprogramm_final.pdf p. aufgerufen 12/01/2014
  41. http://slideplayer.de/slide/192/ aufgerufen 12/01/2014
  42. http://www.polarwelten.de/include.php?path=content/articles.php&contentid=889 aufgerufen 12/01/2014
  43. http://www.polarwelten.de/include.php?path=content/articles.php&contentid=889 aufgerufen 12/01/2014
  44. http://www.wvu.edu/~nas/elderinresidence.html aufgerufen 12/01/2014
  45. www.studentenfortbildung.de/de_fortbildung/de_referenten/de_referenten.html aufgerufen 12/01/2014
  46. www.institut-infomed.de/impressum.html aufgerufen 12/01/2014
  47. www.institut-infomed.de/ aufgerufen 12/01/2014
  48. www.jetzt-tv.net/index.php?id=angaangaq aufgerufen 12/01/2014
  49. www.institut-infomed.de/ aufgerufen 12/01/2014
  50. www.nordamerika-filmfestival.com/2014_guest_angaangaq-angakkorsuaq.html aufgerufen 12/01/2014
  51. www.cosmic-cine.com/festival-programm/referenten aufgerufen 12/03/2014
  52. www.theceremonycards.com/donation%20flyer.pdf aufgerufen 12/01/2014
  53. http://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Angaangaq_Lyberth&action=history aufgerufen 12/01/2014
  54. http://en.wikipedia.org/wiki/Special:Contributions/Jbenglish aufgerufen 12/01/2014
  55. www.bitterlemmer.net/wp/tag/angaangaq/ aufgerufen 12/01/2014
  56. http://en.wikipedia.org/wiki/Brigitte_Bardot#Politics_and_legal_issues aufgerufen 12/01/2014