Ayahuasca

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frisch geerntete Caapi-Lianen
Verarbeitung von Banisteriopsis caapi
Verarbeitete Caapi-Lianen
Zubereitung von Ayahuasca in der Napo-Region von Ecuador
Aufkochen des Ayahuasca in der Napo-Region von Ecuador
Fertiges Gebräu

Das in der Esoterikszene verwendete und als Ayahuasca bezeichnete Getränk ist ein Tee, der aus der Ayahuasca-Liane hergestellt wird, dem weitere Pflanzen mit unterschiedlicher Wirkung beigemischt werden. Meist handelt es sich um das so genannte Chacruna, botanisch Psychotria viridis.[1] Aufgrund der möglichen unterschiedlichen Zusammensetzungen wird eine breite Palette von Wirkungen auf den menschlichen Organismus erreicht. Ayahuasca ist eine traditionell bei verschiedenen indigenen Völkern Südamerikas verwendete Droge, die dort von Medizinleuten zur Ermittlung von Krankheitsursachen eingesetzt wurde und wird.

Inhaltsstoffe

In Ayahuasca lassen sich, je nach Beimischung, in unterschiedlichen Mengenanteilen folgende Substanzen finden: die Halluzinogene Dimethyltryptamin (DMT), 5-MeO-DMT, Bufotenin und N-Methyltryptamin sowie Harmin, Harmalin, Tetrahydroharmin, Harmalol, Harmol, 2-Methyl-1,2,3,4-tetrahydro-β-carbolin (2-MTHBC), DMT-NO, d4-5-MeO-DMT, Harmin-N-oxid, Harminamid, Harminsäure, Harminsäuremethylester, Harmalinsäure, 6-Methoxytryptamin, Banistenosid A, Banistenosid B, Acetylnorharmin, Ketotetrahydronorharmin, Tetrahydronorharmin, Shihunin und Dihydroshihunin.

Die im Sud enthaltenen Harman-Alkaloide wirken als Monoaminooxidase-Hemmer (MAO-Hemmer) und verlangsamen so den Abbau der mit dem Sud aufgenommenen Halluzinogene. Das DMT wird normalerweise bereits im Darm von der Monoaminooxidase (MAO) inaktiviert. Der MAO-Hemmer verhindert das, sodass die Hallozinogene resprbiert werden und ihre Wirksamkeit entfalten können.[2] Weiterhin können sie bei Personen, die Antidepressiva oder Antipsychotika einnehmen, zu schweren Nebenwirkungen bis hin zur Lebensgefahr führen, da auch die Wirkstoffe dieser Medikamente langsamer verstoffwechselt werden.

Anwendung außerhalb des indigenen Kontextes

Ayahuasca wird seit mehreren Jahrzehnten in Brasilien von neureligiösen Bewegungen verwendet, die mittlerweile auch Ableger in Europa und den USA aufweisen. In zunehmendem Maße werden in den letzten Jahren in den USA und Europa aber auch Reisen zu angeblichen „Schamanen“ hauptsächlich nach Peru angeboten. Ein entscheidendes Charakteristikum des Ayahuasca-Gebrauchs im außerindigenen Kontext liegt jedoch im anwendenden Personenkreis: während in indigenen Ethnien Ayahuasca von den Medizinleuten eingenommen wird[3], wird es in den entsprechenden neureligiösen Bewegungen sowie in esoterisch geprägten Kreisen den Gläubigen bzw. der zahlenden Kundschaft verabreicht. Im Gegensatz zur indigenen Anwendung wird bei den angebotenen Retreats im esoterischen Rahmen teils alle zwei Tage Ayahuasca konsumiert.

Brasilien

In Brasilien gibt es mehrere neureligiöse Bewegungen, die Ayahuasca als Sakrament einsetzen. Die älteste dieser Kirchen ist Santo Daime, die in den 1930er Jahren von Raimundo Irineu Serra gegründet wurde, der die von einem peruanischen Ayahuasquero erhaltenen Informationen mit Versatzstücken christlicher Religion sowie eigenen Offenbarungen vermischte.[4]

Auch die União do Vegetal (UDV) vermischt Ayahuasca mit Inhalten des Christentums. Sie entstand 1961, führt sich aber dennoch auf Wurzeln aus dem 10. Jahrhundert v.u.Z. zurück.[5] Die UDV wurde vom Gummizapfer José Gabriel da Costa gegründet.

Die Barquinha ist eine Abspaltung von Santo Daime, die 1945 gegründet wurde.[6]

Europa und USA

Die Ayahuasca-Kirchen haben mittlerweile Ableger in Europa und in den USA, obwohl in den meisten Ländern mindestens eine der verwendeten Substanzen unter die Betäubungsmittel-Gesetzgebung fällt. Allerdings gibt es mittlerweile in mehreren Staaten Gerichtsurteile, die die Verwendung von Ayahuasca (teils aufgrund von Gesetzeslücken) im religiösen Zusammenhang nicht unter Strafe stellen.[7]

Weiterhin wurde Ayahuasca in den letzten Jahren in der Esoterikszene popularisiert und als Heilmittel für eine Vielzahl von Erkrankungen propagiert, so dass sich ein Tourismus zu angeblichen „Schamanen“ etablierte, die teilweise auch in Europa auf verschiedenen esoterischen Kongressen und Tagungen auftreten und in diesem Rahmen ihr Angebot bewerben dürfen.

Hierbei ist hervorzuheben, dass es sich in keinem Fall um genuine indigene Medizinleute handelt, sondern um Personen, die keiner indigenen Ethnie angehören. Daher haben diese Personen keine Ausbildung bei indigenen Medizinleuten durchlaufen und verfügen teils nur über geringe Kenntnisse hinsichtlich der von ihnen verabreichten Pflanzen sowie deren Wirkungen und Wechselwirkungen sowie auch der indigenen Zeremonien, die sie nachahmen. Teils wird in der esoterischen Szene sogar zur Kenntnis genommen, dass die auf europäische Touristen abzielenden „Schamanen“ sich z.B. völlig anderer Gesänge bedienen als indigene Medizinleute.[8]

Dies wird bereits aus den auf den werbenden Webseiten veröffentlichten Angaben zur Person deutlich: ein „Schamane“ wird vorgestellt als „Fischer, Bildhauer und Erforscher der Moche-Kultur“,[9] ein anderer als „Musiker, Bildhauer und Curandero (Heiler) in der Tradition einiger Stämme Amazoniens“[9], wobei bereits die Erwähnung der Tradition mehrerer Ethnien ein deutlicher Hinweis darauf ist, dass es sich um einen Plastikschamanen handelt. Von einem weiteren Anbieter wird geschildert, dass dessen Vater von „Wilden“ entführt worden sei, bei denen er aufwuchs; der Sohn soll „dessen Wildheit“ geerbt und „Kämpfe auf Leben und Tod im Dschungel und in den Slums von Iquitos und Lima“ überlebt haben.[10] Die letztgenannte Angabe dürfte dem realen Lebenslauf näher kommen. Insbesondere bei diesem Anbieter verwenden die ihn propagierenden Webseiten rassistische Stereotypen über indigene Völker und deren angebliche Wildheit und Gefährlichkeit[10] und charakterisieren z.B. mit der Aussage, er sei „mehr Indianer als Mestize“[10]. Der in den Aussagen enthaltene Rassismus wird offenbar nicht bzw. möglicherweise sogar als „authentisch“ wahrgenommen.

Behauptungen zur Heilung von Erkrankungen durch Ayahuasca

Während Ayahuasca im indigenen Kontext als diagnostisches Hilfsmittel durch Medizinleute eingesetzt wird, erfährt es im Einsatz in der esoterischen Szene eine Umwidmung als Heilmittel, das von den Klienten konsumiert wird. Zwar wird in Teilen der esoterischen Szene richtig auf den Gebrauch der Substanzen in indigenen Ethnien verwiesen,[11] der gänzlich andere Umgang der esoterischen Anbieter wird jedoch nicht thematisiert.

Ayahuasca wird daher innerhalb der esoterischen Szene als Heilmittel für eine breite Palette teils gravierender Erkrankungen propagiert. Am häufigsten genannt werden Krebserkrankungen[12] oder Suchtproblematiken (Drogen, Alkohol), d.h. ein starkes Halluzinogen soll einen Drogenentzug ermöglichen können.[13] Weiterhin genannt werden Parkinson[14], psychische Erkrankungen,[14] AIDS.[15]

Ein am deutschsprachigen Markt seit langem etablierter Plastikschamane stellt Ayahuasca quasi als Allheilmittel dar: “Durch die Zeremonie sind unzählige Menschen geheilt worden, auch von schweren Erkrankungen wie MS, ALS, Leukämie, Brustkrebs, Leberkrebs, Schilddrüsenkrebs, Depression, usw.“.[16] Ein weiterer Anbieter stellt heraus: “In Peru sind wir spezialisiert auf folgende Krankheiten: Ängste, Alkoholismus, Arthritis, Arthrose, Asthma, Autoimmunkrankheit, Bluthochdruck, Borreliose, erhöhtes Cholesterin, Dauermüdigkeit, Depression, Diabetes, Drogenabhängigkeit, Gastritis, Gelenkentzündungen, Geschwüre, diverse Hauterkrankungen, Herzkrankheiten, Hormonstörungen, Hydropsie, Impotenz, Infektionen, innerer Druck, Krebs, Leberzirrhose, Menopause, Migräne, Nierenerkrankungen, Rheumatismus, Schilddrüsenerkrankungen, Sterilität, Stress, Suchtkrankheiten, Schlaflosigkeit, Schlafkrankheit, Tumore, Tuberkulose“.[17] Andere Anbieter sind zurückhaltender bei der Nennung konkreter Erkrankungen, wodurch die behaupteten Heilwirkungen jedoch eher noch anspruchsvoller angelegt werden: “Da Ayahuasca auf allen Ebenen arbeitet, ist es möglich, seltene und schwere Krankheiten, die nicht mit herkömmlichen Medikamenten kuriert werden können, zu heilen“[18]

Die Esoterikzeitschrift Sein publizierte einen Artikel, der einen peruanischen Plastikschamanen propagiert, dessen Ansatz an die Ansichten von Ryke Geerd Hamer erinnert: “Don Pedro ist spezialisiert auf Psychosomatik, hat auch Klienten mit Krebsdiagnose, die auf die herkömmliche Chemotherapie verzichten und sich stattdessen ihm anvertrauen. Konkrete Heilerfolge konnte ich nicht miterleben oder gar überprüfen, mir wird von einer Frau aus Österreich berichtet, deren schwerer Leberkrebs im Endstadium im Dschungel behandelt wurde und nach einem Jahr nicht mehr nachweisbar gewesen sein soll. Don Pedro sieht Krankheiten als Ausdruck von vor allem psychischen Konflikten, seine Sicht unterscheidet sich so kaum von westlichen psychosomatischen Ansätzen“.[19]

Anbieter und Preise

Viele Anbieter sind Peruaner, die in ihrem Heimatland so genannte „Retreats“ unterhalten. Teilweise ist auch ein Familienmitglied in Europa ansässig und lenkt mit einer Tätigkeit als angeblicher Schamane Interessenten in den familieneigenen Betrieb. Andere Anbieter sind Europäer, die zum Teil Reisen nach Peru organisieren[20];weitere erwähnen Ayahuasca-Zeremonien in Holland.[16] Nur wenige mögen öffentlich ins Netz stellen, dass sie Ayahuasca-Zeremonien selbst durchführen.[21][22] Bei wiederum anderen Anbietern bleibt unklar, ob die Zeremonien im deutschsprachigen Raum oder in Südamerika stattfinden. Eine weitere Taktik besteht im Verschleiern: so wird das Gebräu nicht beim eigentlichen Namen genannt, sondern als „Ayaruna“ angeboten und für Seminare in Deutschland und Österreich geworben.[23]

Eine Vielzahl der erwähnten Retreats befindet sich im Nordosten Perus in der näheren und weiteren Umgebung von Iquitos. Ein weiteres Zentrum bildet offenbar die Umgebung der Stadt Cusco; hier ist der Gebrauch von Ayahuasca jedoch nicht traditionell, so dass es sich bei diesen Anbietern ebenfalls um uninformierte Plastikschamanen handelt. Dies wird auch z.B. deutlich, wenn einer dieser Anbieter eine angebliche traditionelle Medizinpflanze zur Reinigung anbietet, die er in Anlehnung an Schreibweisen von Quechua-Namen „Laxitiwe“ nennt (also schlicht ein Abführmittel).[24]

Die Preisgestaltung bewegt sich auf hohem Niveau. Aufenthalte in Retreats werden in der Regel ab zwei oder drei Wochen angeboten, es sind aber auch einwöchige oder monatliche bzw. mehrmonatige Aufenthalte möglich. Die täglichen Kosten liegen dabei je nach Anbieter zwischen € 60 und € 170 pro Tag. Die Tagespreise werden bei längeren Aufenthalten niedriger und betragen bei einem Anbieter ab einem Aufenthalt von vier Monaten und darüber nur noch ca. € 40 pro Tag. Für einen Aufenthalt von ca. drei Wochen werden zwischen € 1.700 und € 2.700 an "Behandlungskosten" gefordert.[25] Bei den angegebenen Preisen sind bis auf wenige Ausnahmen die Kosten für die Flugreise bis Iquitos nicht enthalten; die genannten Beträge werden für Unterkunft, Verpflegung, „Behandlung“ und den Konsum von Ayahuasca und weiterer so genannter Medizinpflanzen erhoben.

Bei Anbietern, die Seminare in Europa vermarkten, ist die Dauer der Veranstaltung natürlich entsprechend kürzer. In einem Fall werden zwei-, drei- bzw. fünftägige Retreats in Österreich angeboten; die Kosten liegen hier bei € 490, € 690 bzw. € 1.050 inkl. Unterkunft und Rohkost- oder veganer Verpflegung.[21] Beim selben Anbieter kostete 2009 das erste Ayahuasca-Ritual noch € 270, das zweite € 243 sowie ab dem dritten € 216 inkl. Unterkunft und Frühstück.[26] Ein weiterer Anbieter veranstaltet zweitägige Seminare in Österreich und Deutschland mit Ayahuasca-Konsum für € 200 pro Teilnehmer zuzüglich Unterkunft und Verpflegung sowie Miete des so genannten Zeremonialraums.[27]

Eine Möglichkeit, diese Preisforderungen in Relation zu setzen, findet man auf der Seite der Universität Marburg: “Der Preis für ca. 500 ml Ayahuasca liegt bei etwa 20 Nuevos Soles (etwa 4 Euro). Je nach Teilnehmerzahl, Stärke des Ayahuasca und persönlicher Gewohnheit des Schamanen reicht eine Flasche für mehrere Sitzungen“; diese Angabe bezieht sich auf den Marktpreis im einheimischen, nicht-indigenen Kontext in Peru.[3]

Todesfälle in Retreats bzw. nach Ayahuasca-Konsum

In den meisten Retreats wird den Kunden nicht nur Ayahuasca verabreicht, sondern zuvor weitere Zubereitungen, die sie auf den Ayahuasca-Trip vorbereiten sollen. Todesfälle sind sowohl nach Ayahuasca-Konsum wie auch nach dem Konsum des sogenannten „Tabaktees“ im Vorfeld der Ayahuasca-Erfahrung vorgekommen.

Tod nach Ayahuasca-Konsum

Im August 2012 starb in Peru ein Tourist aus den USA nach Konsum des Ayahuasca-Gebräus. Der Fall erregte einiges Aufsehen, da der Plastikschamane den Todesfall vertuschen wollte und die Leiche selbst vergraben hatte. Erst die Bemühungen der Angehörigen führten dazu, dass der „Schamane“ schließlich die Leichenbeseitigung einräumte. Er hatte den Kunden trotz anderslautender Werbung nach dem Konsum von Ayahuasca in einer Hütte in seinem Retreat allein gelassen und nicht überwacht; der Mann wurde erst am nächsten Morgen tot aufgefunden. Er hatte für den Ayahuasca-Konsum die Summe von US$ 1.200 bezahlt.[28]

Inzwischen sind im Internet Schilderungen vorhanden, nach denen das Alleinlassen der Kunden auf dem Trip bei diesem "Schamanen" der Regelfall gewesen sein soll, da dieser für sich in Anspruch nahm, die Überwachung telepathisch vornehmen zu können und statt dessen fernsah. Zudem werden weitere absurde Behauptungen des Plastikschamanen wiedergegeben, der u.a von Marsianern abstammen will, die bereits Atlantis und Lemuria bewohnten. Ferner habe der Schamane das Ayahuasca nicht selbst hergestellt, sondern auf dem Markt erworben, so dass er die genaue Zusammensetzung des von ihm verabreichten Gebräus selbst nicht kannte. Dieses Retreat ist inzwischen geschlossen; es wurde übrigens von einem US-Bürger betrieben, der "Schamane" war nur Angestellter des eigentlichen Besitzers.[29]

Todesfälle durch Vorbereitungstränke

Zwei weitere Todesfälle ereigneten sich 2015, jedoch nicht durch den Genuss von Ayahuasca, sondern den eines sogenannten „Tabaktees“, der in Vorbereitung auf den Ayahuasca-Trip gereicht wurde.[30][31] Matthew Dawson-Clarke (24) erhielt den Tabaktee im Kapitari Ayahuasca Retreat bei Iquitos, Peru und starb an Herzversagen. Zeitungsberichten zufolge hatte er den Tee am Morgen zu sich genommen und hatte danach den Tag über Anzeichen einer ernsthaften Erkrankung gezeigt; der Herzstillstand trat gegen 18:30 Uhr ein. Erst als Erste-Hilfe-Maßnahmen nicht griffen, wurde Dawson-Clarke letztlich in ein Krankenhaus in Iquitos verbracht, wo er für tot erklärt wurde.[32]

Die kanadische Staatsbürgerin Jennifer Logan (32) wurde ebenfalls nach dem Konsum von Tabaktee „bei einer Zeremonie mit einem Schamanen“ krank. Auch Logan mußte erst per Boot und Motorrad ins Krankenhaus transportiert werden; bei Ankunft war jedoch ärztliche Hilfe zu spät. Eine Autopsie ergab, dass Logan an einer Lungenembolie verstarb. Sie hatte einen vierzehntägigen Aufenthalt im Canto Luz Centre außerhalb von Puerto Maldonado gebucht.[33]

Canto Luz ist ein von einer Europäerin betriebenes Retreat, in dem eine Peruanerin als „Schamanin“ fungiert. Canto Luz gehört einer Mariya Garnet, einer im Jahr 2000 nach Kanada ausgewanderte Russin, die behauptet, sich bereits in Sibirien dem „heilenden Schamanismus“ zugewendet zu haben. Die Schamanin des Retreats, Reyna Luz Edery Flores, wird beschrieben als “the main mestizo ayahuascqera“[sic]. Da der Begriff „mestizo“ im Zusammenhang mit Edery Flores verwendet wird[34], hat sie sehr wahrscheinlich keinerlei Bindungen an eine indigene Ethnie. Canto Luz bietet sieben- und vierzehntägige Retreats zum Preis von USD 950 bzw. USD 1.850 an.[35] Sie haben mehrere Videos auf YouTube eingestellt, um Kundschaft anzuziehen und sind offenbar eine relativ neue Erscheinung auf dem Markt, da Anfang 2013 ein Spendenaufruf veröffentlicht wurde, in dem es hieß, der Retreat werde am 1. April 2013 eröffnen. Die Spendenkampagne zielte auf Spendeneinnahmen von USD 20.000 ab und erreichte eine Gesamtsumme von USD 31.665, die 133 Spender in knapp einem Monat aufbrachten.[36]

Das Kapitari Center, in dem der andere Todesfall eintrat, wird angeblich von einem peruanischen Schamanen namens Luis Culquiton alias Don Lucho geleitet und es sind keine Informationen verfügbar, ob das Gelände Culquiton gehört oder er ebenfalls nur als Strohmann eingesetzt ist. Ganz in Übereinstimmung mit den üblichen Vermarktungsstrategien wird Culquiton beschrieben als „aus einer langen Ahnenreihe von Naturheilern“, andererseits behauptet die Webseite: „... er entdeckte die Heilungsfähigkeiten der Pflanzen ganz allein, in jungen Jahren“, „ein etablierter, selbst ausgebildeter Schamane“[37] und: „Er hat nie eine formale Ausbildung bei einem anderen Schamanen durchlaufen“.[38] Dies ist jedoch nicht positiv zu sehen, sondern vielmehr sollten Kunden dies als ernsthafte Warnung auffassen, dass sich ein Besuch dort als Teilnahme an einem langfristigen Experiment nach der Methode „Versuch und Irrtum“ erweisen kann.

Auch Kapitari bietet Retreats von 7 und 14 Tagen an; der siebentägige Retreat kostet USD 650 und umfasst vier Ayahuasca-Trips und eine „Reinigung mit Tabaksaft“. Die Seite stellt zudem klar: “Die Anreise dauert ungefähr eineinhalb Stunden und umfasst einen Fußmarsch von ca. 45 Minuten, daher sollten Anreisende gut in Form sein.“[39] Der Todesfall eines Kapitari-Kunden zeigt deutlich auf, dass diese Entfernung eine weitere Gefahr für die Kundschaft bedeutet, wenn medizinische Hilfe benötigt wird.

Ein weiterer interessanter Aspekt ist die auf der Seite angebotene Information darüber, wohin die Einnahmen fließen:

"Of the $650 that you pay us:
$300 goes to Kapitari and Don Lucho. A portion of which pays for the running of Kapitari and anything left over is spent on Don Lucho’s permaculture and community projects.
$300 is split between the retreat facilitators & Outer Travels Inner Journeys.
$50 is given as an additional bonus to the Peruvian staff at Kapitari who work hard all week to look after the guests."[40]

Der größere Teil der Einnahmen wird also zwischen dem Schamanen, den „retreat facilitators“ und dem Reiseveranstalter geteilt; der Begriff „retreat facilitators“ ist jedoch alles andere als eindeutig und bezeichnet nicht notwendigerweise die Angestellten. Wäre dies der Fall, könnten die Webseitenbetreiber sehr viel deutlicher formulieren: USD 200 gehen an die Angestellten und USD 150 an den Reiseveranstalter. Zwar wird mit dieser Mitteilung der Anschein der Transparenz erweckt, durch die vage und knapp gehaltenen Aussagen wird jedoch mehr verschleiert als Information geboten.

Konsequenzen für die indigene Bevölkerung

Die indigene Bevölkerung wendet sich vielfach gegen den Missbrauch der von ihnen verwendeten Pflanzen sowie gegen die Kommerzialisierung ihrer Anwendung, bei der die Pflanzen aus dem traditionellen Kontext entfernt werden. Darüber hinaus findet ein rücksichtsloser Raubbau an diesen Pflanzen durch den Personenkreis statt, der die indigenen Zeremonien und Pflanzen ausbeutet, um sie an Touristen zu verkaufen. Ebenso wird das Anspruchsdenken der esoterisch motivierten Touristen verurteilt, die sich den Zugang zu Erfahrungen und Medizin erkaufen wollen.

Auf einigen Webseiten, die Reisen nach Südamerika zu Plastikschamanen propagieren, wird darüber hinaus deutlich dargestellt, dass nur ein Teil der Bevölkerung dort – wenn überhaupt – vom Verkauf der Zeremonien profitiert. Da die eingeschleusten Touristen jedoch während des Aufenthaltes überwiegend alle zwei Tage auf einen Ayahuasca-Trip gehen und den Folgetag zur Erholung brauchen, nimmt die einheimische Wirtschaft an dieser Tourismusform praktisch nicht teil. Zusätzlich sind die Retreats häufig in entlegenen Gebieten und die Reisenden sind dort auf Transportmittel der Anbieter angewiesen.

Ein weiterer Aspekt dabei ist, dass offenbar etliche Retreats nicht im Besitz von Einheimischen sind, sondern Einheimische als Plastikschamanen nur Angestellte europäischer oder US-amerikanischer Eigentümer sind, so dass die Gewinne wie bei herkömmlichen Reiseanbietern dem Land selbst in keiner Weise zugute kommen. Dies geht aus den Webseiten nur selten so deutlich hervor wie bei der von einem österreichischen Psychologen unterhaltenen, der auch im Impressum aufgeführt ist.[20] Da sich der Psychologe einmal mit Wohnsitz in St. Valentin, andererseits jedoch mit Wohnsitz in Peru darstellt, ist unklar, ob er während der angebotenen Aufenthalte überhaupt vor Ort ist; auf jeden Fall sind die in seinen AGB enthaltenen, detaillierten Haftungsausschlüsse interessant. Ferner soll auch das Retreat, in dem ein Teilnehmer zu Tode kam, nicht dem herausgestellten Plastikschamanen gehören, sondern im Besitz eines US-Amerikaners sein.[41]

Rechtslage

Die im Pflanzensud Ayahuasca enthaltenen Wirkstoffe N,N-Dimethyltryptamin (DMT) und 5-​Methoxy-​N,N-​dimethyltryptamin (5-MeO-DMT) sind in der Anlage I des Betäubungsmittelgesetzes aufgeführt und sind somit nicht verkehrsfähige Betäubungsmittel.[42] Der Umgang ohne Erlaubnis ist strafbar.

Quellennachweise

  1. http://de.wikipedia.org/wiki/Psychotria_viridis abgerufen 02.11.2012
  2. https://adf.org.au/drug-facts/ayahuasca/
  3. 3,0 3,1 http://www.uni-marburg.de/fb03/ivk/vk/titelseiten/ayahuasca abgerufen 04.11.2012
  4. http://de.wikipedia.org/wiki/Santo_Daime abgerufen 02.11.2012
  5. http://en.wikipedia.org/wiki/Uniao_do_Vegetal abgerufen 02.11.2012
  6. http://de.wikipedia.org/wiki/Barquinha abgerufen 02.11.2012
  7. siehe z. B. http://en.wikipedia.org/wiki/Santo_Daime abgerufen 02.11.2012
  8. www.christian-raetsch.de/Artikel/Artikel/Ayahuasca.html abgerufen 04.11.2012
  9. 9,0 9,1 www.tingan.info/unsere_projekte_files/indi-pro.htm abgerufen 02.11.2012
  10. 10,0 10,1 10,2 www.don-pedro-guerra.net abgerufen 02.11.2012
  11. siehe z. B. www.christian-raetsch.de/Artikel/Artikel/Ayahuasca.html abgerufen 04.11.2012
  12. z. B. www.lonewolfadventure.net/LWA/?p=1137&language=de , abgerufen 02.11.2012
  13. z. B. www.jaii.de/index.php?view=details&id=845%3Aayahuasca-rituale-in-wienoesterreich&option=com_eventlist&Itemid=98 abgerufen 02.11.2012
  14. 14,0 14,1 www.jaii.de/index.php?view=details&id=845%3Aayahuasca-rituale-in-wienoesterreich&option=com_eventlist&Itemid=98 abgerufen 02.11.2012
  15. www.lonewolfadventure.net/LWA/?p=1137&language=de abgerufen 02.11.2012
  16. 16,0 16,1 www.indianerpfad.de/seite74.html abgerufen 04.11.2012
  17. www.joven-murayari.de/krankheiten-heilpflanzen/ abgerufen 06.11.2012
  18. www.sankenowe.com/ayahuasca-de.html abgerufen 04.11.2012
  19. www.sein.de/archiv/2005/mai-2005/der-curandero-der-meisterpflanzen--heilung-durch-schamanismus.html abgerufen 02.11.2012
  20. 20,0 20,1 www.otorongo.net/ abgerufen 04.11.2012
  21. 21,0 21,1 www.schamanismus-tantra.at/ayahuasca.html abgerufen 06.11.2012
  22. tatatonga.ch/zeremonialreisen/ecuador-panacocha/index.php abgerufen 04.11.2012; hier werden „Zeremonien“ in der Schweiz sowie Reisen nach Ecuador angeboten
  23. joven-murayari.de/reisen-nach-peru/ abgerufen 06.11.2012
  24. schamanischeszentrumperu.yolasite.com/laxitiwe.php abgerufen 06.11.2012
  25. siehe z. B. www.otorongo.net abgerufen 04.11.2012, www.schamanischreisen.de/36.html und www.joven-murayari.de/reisen-nach-peru/ abgerufen 06.11.2012
  26. http://www.newagefraud.org/smf/index.php?topic=2372.0 abgerufen 06.11.2012
  27. joven-murayari.de/termine/ abgerufen 06.11.2012
  28. http://www.dailymail.co.uk/news/article-2202459/Kyle-Joseph-Nolan-death-Peruvian-shaman-confesses-buried-body-U-S-teen-spiritual-retreat.html abgerufen 04.11.2012
  29. http://www.rpp.com.pe/2012-09-11-madre-de-dios-curandero-confeso-que-enterro-a-joven-norteamericano-noticia_520815.html abgerufen 04.11.2012
  30. http://www.stuff.co.nz/national/71864946/kiwi-matthew-dawsonclarke-dies-in-peru-after-tobacco-purge
  31. http://www.cbc.ca/news/canada/toronto/jennifer-logan-dies-after-drinking-tobacco-purge-tea-in-peru-1.2945727
  32. http://www.stuff.co.nz/national/71864946/kiwi-matthew-dawsonclarke-dies-in-peru-after-tobacco-purge
  33. http://www.cbc.ca/news/canada/toronto/jennifer-logan-dies-after-drinking-tobacco-purge-tea-in-peru-1.2945727
  34. http://www.cantoluz.com/#!team/c13md
  35. http://www.cantoluz.com/#!retreats-overview/c1i7j
  36. https://www.indiegogo.com/projects/call-to-action-join-us-in-preserving-traditional-wisdom-pristine-amazon#/story
  37. http://www.kapitari.org/
  38. http://www.kapitari.org/about-don-lucho/
  39. http://www.kapitari.org/ayahuasca-ceremonies/authentic-ayahuasca-retreat-in-iquitos-peru/
  40. http://www.kapitari.org/ayahuasca-ceremonies/authentic-ayahuasca-retreat-in-iquitos-peru/
  41. http://latina-press.com/news/134978-nach-tod-von-us-buerger-bekaempfung-der-scharlatanerie-in-peru/ abgerufen 06.11.2012
  42. http://www.gesetze-im-internet.de/btmg_1981/anlage_i.html