Biofeldtest

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biofeldtest

Der Biofeldtest (BFT, auch Biofeld-Test nach Paul Schweitzer) ist eine pseudomedizinische Wünschelruten-Methode zur Diagnose chronischer Krankheiten wie Krebs auf Grund von Annahmen aus der Radiästhesie, Komplexmittelhomöopathie und Nosodenlehre. Damit verknüpfte Behauptungen, die falsifizierbare Angaben aus der Hochfrequenztechnik und Physik enthalten, machen das Konzept zu einem typischen Beispiel einer Pseudowissenschaft.

Allgemeines

Erfunden wurde die Methode in den 1980er Jahren von dem Physiker Paul Schweitzer (12. September 1920 - 4. Mai 2010) aus Sindelfingen. Schweitzer war zuvor bei IBM angestellt und war 1991 Gründer einer "Gesellschaft für physikalische und medizinisch angewandte Radiästhesie (GPMR) e.V".

Die außerwissenschaftlich-esoterische Methode wird von einer kleinen Gruppe von Alternativmedizinern eingesetzt, die vor allem aus dem Umfeld eines Vereins namens Gesellschaft für biophysikalische Medizin e.V. aus Aidlingen bei Stuttgart stammen, in der der Erfinder Paul Schweitzer auch Mitglied ist. An der Anschrift des angeblich gemeinnützigen Vereins firmiert auch eine "Schneider GmbH" [1], die Produkte wie Bioenergie-Modulatoren, "Testhilfen" und "Testhilfen für Kinesiologie und Biofeldtest" anbietet und somit auch von den Ausbildungskursen des Vereins profitieren dürfte. Vereins-Schriftführer ist Dieter Schneider, dessen Wohnanschrift mit dem Sitz des Vereins und der Firma übereinstimmt.

Ein seriös veröffentlichter Nachweis einer Eignung wird von den Befürwortern nicht genannt. Eine Erwähnung in medizinischen Datenbanken ist nicht zu finden und eine Verwendung ist in der akademischen Medizin unbekannt. Erwähnung findet der Test hingegen in Artikeln des Vereins GBM e.V., in CoMed[2], im ZAEN-Magazin[3] und im unbedeutenden "BIO Magazin" aus dem Verlag "BIO Ritter GmbH" aus Tutzing.[4]

Die Methode

Wünschelrutengänger Burkhard Becker und seine "Lecher - Antenne", die nach dem Prinzip der Lecher-Leitung funktionieren soll

Die zum Biofeldtest veröffentlichten Texte lassen erkennen, dass es sich um die Anwendung einer Art Wünschelrute handelt, mit der das "Eigenfeld" des Menschen erfasst werde. Dieses anderweitig unbekannte Phänomen wird von den Befürwortern der Methode auch als "Mikrowellenstrahlung" bezeichnet. Es wird von einem "einfachen biophysikalischen Test- und Diagnoseverfahren" gesprochen, das es ermögliche, "chronische Krankheiten im Sinne einer ganzheitlichen Medizin zu beurteilen, einen kausalen Therapieplan zu erstellen und die Therapiewirkung einer individuellen Behandlung zu überprüfen." Funktionieren soll die Methode dank einer "physikalische Radiästhesie", eine Wortkreation des Erfinders Schweitzer.

Das verwendete Gerät ist ein "abstimmbares" Pendel (abstimmbares Horizontalpendel), das auch als "H-Dipol" bezeichnet wird und Eigenschaften eines Lecher-Systems haben soll. Ein Lecher-System, auch Lecher-Leitung, ist eine Anordnung aus zwei parallel geführten elektrischen Leitern, die als Resonator und zur Impedanzanpassung in der Hochfrequenztechnik verwendet wird. Ein derartig zu einem U gebogener Draht oder gebogenes Rohr erinnert optisch an gebräuchliche Wünschelruten aus Draht und manche Radiästheten beziehen sich bei ihren "Werkzeugen" auf die physikalischen Lechersysteme.

Zum Stellen von Diagnosen ist laut Werbung und Ansicht der Befürworter die Anwesenheit des Patienten gar nicht notwendig. Es reiche aus, eine Blutprobe mit dem Biofeldtest zu prüfen. Auch eine in der Vergangenheit entnommene und bereits eingetrocknete Blutprobe sei geeignet, auch wenn der Patient sich beispielsweise gerade auf einem anderen Kontinent befinde und somit räumlich weit entfernt sei. Erst mit dem Tod würde die vom Menschen ausgehende Strahlung erlöschen, und die Informationen der jeweiligen Blutprobe erlösche dann auch. Je nach Gesundheitszustand des Patienten seien zur Diagnose 5 bis 50 Einzeltests erforderlich.

Eigenfeld des Menschen nach Paul Schweitzer

Falsifizierbare Angaben zum "Eigenfeld" des Menschen

Bei seinen Annahmen zum Testverfahren beruft sich Schweitzer auf den deutschen Arzt und Radiästhesisten Manfred Curry (1899-1953), auf den das imaginäre Erdstrahlen-Gittersystem Curry-Gitter zurückgeht (siehe dazu auch die Artikel Hartmann-Gitter, Ley-Linie und Kraftort). Nach Curry soll von Menschen ein "radiästhetisch messbares Feld" ausgehen. Dieses soll Basis einer älteren Erfindung mit dem Namen "Reaktionsabstandstest nach Schwamm" gewesen sein.

Als Eigenfeld wird hier ein "radiästhetisches Feld" bzw "biophysikalische Mikrowellenfeld" bezeichnet. Dieses soll laut Hypothese ausdrücklich ein Mikrowellenfeld sein, mit Wellenlängen im Bereich von fünf Zentimeter bis etwa sechzig Zentimeter, und habe "feinstoffliche" Eigenschaften, sodass sie mit Mikrowellenempfängern aus der Hochfrequenztechnik nicht wahrnehmbar seien. Völlig davon abweichend vermutet Esoteriker Schweitzer aber:

"Die physikalische Radiästhesie [...] beruht auf der Erkenntnis, dass die radiästhetisch messbaren Felder elektromagnetische Mikrowellen sind und deshalb die Gesetze der Hochfrequenz- und Antennentechnik angewendet werden können [...] Bei der mentalen Technik werden die Antennen nicht abgestimmt. Es kann mit beliebiger Grifflänge gearbeitet werden. Der Radiästhesist muss jedoch eine mentale Vereinbarung darüber treffen, welche Bedeutung die Bewegungen des Geräts haben sollen. Man kann z. B. vereinbaren, dass die Bewegung im Uhrzeigersinn „Ja“, im Gegenuhrzeigersinn „Nein“ bedeuten soll."

Ausdrücklich ist von mechanischen "Kräften" die Rede, die der Empfänger spüre. Entstehen soll das Eigenfeld durch "biophysikalische Vorgänge" und sei mit mit radiästhetischen "Lecherantennen" und "Dipolen" messbar. Dabei werden im menschlichen Körper zu Wasseradern analoge anatomische Strukturen wie die Aorta, Hohlvene und Hauptlymphgefäße als Quelle oder "Sender" des Eigenfeldes angesehen. Die jeweiligen "Wellenlängen" würden sich aus den geometrischen Abmessungen der jeweiligen Organe ergeben. Zugleich beinhalte das Eigenfeld "alle medizinischen Informationen" und zeige "sofort alle medizinischen Veränderungen" an. Des weiteren vermutet der Erfinder ungenau beschriebene Interaktionen zwischen Eigenfeld und den Erdstrahlen, etwa an ominösen "Kreuzungspunkten".

Gänzlich esoterisch spekulativ wird es, wenn Schweitzer auf weitere Eigenschaften des Eigenfelds eingeht:

"Das Eigenfeld lässt sich durch Gedanken modifizieren. Denkt man z.B. intensiv an das Metall Gold, so erscheint die Eigenwellenlänge von Gold im Strahl, der vom dritten Auge an der Stirn ausgeht. Beim spirituellen Heilen strahlen die Handflächen des Heilers die erforderlichen Wellenlängen ab und wirken über kontinentale Entfernungen. Viele parapsychologische Phänomene beruhen auf der Möglichkeit, das Eigenfeld zur Übertragung von Gedanken zu benutzen."

Im Widerspruch zur Aussage, dass das "feinstoffliche Eigenfeld" nicht technisch messbar sei, wird zur Glaubhaftmachung auf radioastronomische Untersuchungen Bezug genommen (bei der elektromagnetische Felder gemessen/registriert werden).

Der Biofeldtest mit Kaffeefilterpapier

Ein Anwender des BFT aus Vellmar bietet für 25 Euro die Austestung eingesandter Blutproben an. Dazu muss der Einsender einen Blutstropfen mit einem braunen Kaffeefilter-Papier in Kontakt bringen und einsenden. Die Prüfung soll dann dem Einsender Informationen über chronische Belastungen durch "biophysikalische Felder natürlichen und technischen Ursprungs", durch Gifte, Bakterien, Pilze und Viren liefern. Auch werde der Einsender darüber informiert, ob die Verträglichkeit von Bienenhonig, Eiklar, Getreide, Haselnüssen, Hülsenfrüchten, Kuhmilch, verschiedenen Federn und Tierhaaren usw. gesichert sei oder nicht.

Biofeldtherapie

Auf Erfinder und Medizinlaie Schweitzer geht auch ein Therapievorschlag mit dem Namen "Biofeldtherapie nach Dr. Schweitzer" zurück. Dieser basiert auf dem Biofeldtest und besteht darin, angenommene "Belastungsfelder" durch entsprechende "Gegenfelder" zu löschen oder zu kompensieren, hier offenbar in Analogie zur Bioresonanz. Als "Träger der Gegenfelder" dienen dabei Mischungen von Mineralsalzen, aus Carbonaten, Phosphaten, Sulfaten und Chloraten.

Siehe auch

Weblinks

Quellennachweise

  1. Schneider GmbH, D-71134 Aidlingen, Böblinger Str. 3
  2. "Die geheime Botschaft des Bluts - Biofeldtest und Biofeldtherapie - Ein biophysikalischer Ansatz für die Behandlung chronischer Krankheiten", COMED 9/2009
  3. Der Biofeldtest - Ansätze für Diagnose und Therapie chronischer Krankheiten, ZAEN-Magazin 1/2011
  4. BIO Ritter GmbH, Verlag und Versand, Monatshauser Str. 8, D-82327 Tutzing. Geschäftsführer: Monica Ritter