Bioenergie-Modulator

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bioenergie-Modulator. Bild: Schneider GmbH

Ein Bioenergie-Modulator ist eine Vorrichtung aus der astrologisch beeinflussten Pseudomedizin zur Therapie von Allergien und Pseudoallergien auf Basis esoterischer Annahmen um angebliche "Planetenresonanzen" einer Aura des Menschen. Der Bioenergie-Modulator ist nach Ansicht seiner Befürworter als "biophysikalisches Gerät" zu einer "Fernbeeinflussung von biologischen Systemen wie Mensch, Tier, Pflanze oder Gewässern" gedacht.

Erfinder und Hersteller ist die Firma Schneider GmbH aus Aidlingen bei Stuttgart[1], die in enger Verbindung zu einem als gemeinnützig bezeichneten Verein Gesellschaft für biophysikalische Medizin e.V. (GBM) steht, dessen Adresse mit der der Schneider GmbH übereinstimmt.[2] Firmeninhaber Dieter Schneider ist zugleich Vereins-Schriftführer des GBM. Die GBM betreibt auch Werbung für einen pseudomedizinisch-diagnostischen Biofeldtest nach Dr. Schweitzer, zu dem jedoch genauso wie zum Bioenergie-Modulator keine seriös zu nennende Literatur auffindbar ist. Paul Schweitzer, der Namensgeber des "Biofeldtest", war allerdings kein Arzt, sondern Physiker. Der Hersteller weist selbst vorsorglich darauf hin, dass eine Wirkung des Bioenergie-Modulators von "der Schulwissenschaft" nicht anerkannt und als nicht notwendig eingestuft werde.

Eine Anwenderin ist die Göttinger Allergologin und Kinesiologin Gesine Korts[3], die auch im Vorstand des Vereins Gesellschaft für biophysikalische Medizin e.V. ist. Korts bietet "Allergie-Löschung mit dem Bioenergie-Modulator" an und hat dazu auch einen werbenden Text verfasst.[4]

Bioenergie-Modulator

Laut Angaben der Herstellerfirma Schneider könne ihre Erfindung "mittels der Resonanz zu Planeten unseres Sonnensystems eine Resonanz zur Aura" des Menschen herstellen. Eine wichtige Rolle bei den astrologisch anmutenden "Resonanzen" spielt der Planet Saturn, weil sich aus Sicht der Erfinder ein nicht näher erläuterter Zusammenhang mit der 29,46jährigen Umlaufzeit des Saturn um die Sonne und dem platonischen Erdenjahr ergebe, das einer Zeitdauer von 25.920 Jahren und der Präzessionsbewegung der Erde entspricht. Derartige Vorstellungen um planetare Einflüsse spielen in der anthroposophischen Medizin und in der Anthroposophie allgemein eine Rolle. Aus Sicht der Erfinder sei das Krankheitsgeschehen der Allergien in Wirklichkeit durch eine "Beeinflussung der menschlichen Aura" zu erklären.

Der Bioenergie-Modulator könne eine Art "informelle Modulation" von kosmischen Resonanzen bewerkstelligen, die ausschließlich positive Effekte hervorrufe. Ziel sei es, dass der Bioenergie-Modulator die angenommene Aura und "feinstoffliche" Chakren beeinflusse.

Der eigentliche Bioenergie-Modulator ist ein lackierter Kasten aus Buchenholz für 495,- Euro, der zwei metallene Handelektroden und in der Mitte einen Metallbecher aufweist. Das Gerät selbst wird nicht elektrisch betrieben. Zur Behandlung wird in den Metallbecher ein Teströhrchen aus Glas der Herstellerfirma gelegt, das die "negativen Information" des Allergens ("negative Informationen" von unverträglichen Substanzen, Mikroben- oder Krankheits­nosoden) enthalten soll. Nun kann gewählt werden, ob eine "Direktanwendung" oder eine "Fernanwendung" erfolgen soll. Bei der Direkanwendung muss der Patient die beiden Metallelektroden berühren. Bei der "Fernanwendung" erfolgt eine Fernheilung über die Vermittlersubstanz einer Blutprobe.

Quellennachweise

  1. Schneider GmbH, Böblinger Str. 1, D-71134 Aidlingen
  2. Gesellschaft für biophysikalische Medizin e.V., Böblinger Strasse 1, DE-71134 Aidlingen
  3. Gesine Korts: Diagnostik und Therapie von Allergie. "Zeitschrift für biophysikalische Medizin", Nr. 13, Juli 2004
  4. http://www.allergieloeschung.de/