Bicarbonat-Therapie nach Simoncini

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die pseudowissenschaftlich begründete Bicarbonat-Therapie nach Tullio Simoncini (intern auch bica oder nabic genannt) kann als einer der unwirksamsten und unsinnigsten Versuche angesehen werden, Krebskranken medikamentös zu helfen. Das Verfahren aus der Gruppe unkonventioneller Krebstherapien ist für den Patienten nutzlos und extrem teuer. Ihr Erfinder Tullio Simoncini wurde im Zusammenhang mit Todesfällen nach Anwendung der Bikarbonat-Therapie bei Krebskranken wegen Totschlags, unerlaubter Ausübung der Heilkunde und Betrug mehrfach verurteilt und verlor seine Approbation. Seine Ansicht, Pilze würden Krebs auslösen (Krebs als Mykose), ist mit wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht vereinbar. Wissenschaftliche Nachweise der Wirksamkeit fehlen ebenso wie seriöse klinische Studien. Inhaltliche Bezüge bestehen zu Ansichten von Alfons Weber, der glaubte, dass Krebs durch Protozoen entstünde und Krebspatienten mit Antimalariapräparaten behandelte, wie auch zum widerlegten Pleomorphismuskonzept des 19. Jahrhunderts.

Die Simoncini-Lehre wird auf der Webseite von Simoncini von den Niederlanden aus in mehreren Sprachen beworben.

Die Methode

Simoncini ist der irrigen Meinung, dass sämtliche Krebsfälle durch den Pilz Candida albicans bedingt seien und Krebs daher als eine Infektionskrankheit, eine Mykose, anzusehen wäre. Anstatt jedoch die angebliche Krebsinfektion mit seit langem bewährten Antimykotika (Antipilzmitteln) anzugehen, empfiehlt er Natriumbicarbonat. Na-Bicarbonat (Na-Bikarbonat) ist in vielen Haushalten als Backpulver vorhanden und zudem relativ preiswert. Als Krebsheilmittel taugt es jedoch nicht, eine derartige Indikation fehlt völlig. Klinisch kann das preiswerte Na-Bicarbonat in Fällen einer schweren Azidose zur Infusion eingesetzt werden. Simoncini glaubt jedoch, 80% aller Krebspatienten damit zu einer "Heilung" verhelfen zu können. Er gewann seine Kunden im Internet. Reportern der Sendung striscia la notizia des Senders RAI gelang es, mittels einer versteckten Kamera nachzuweisen, wie er Krebspatienten zu seiner Bicarbonat-Therapie aufforderte und versuchte, sein Mittel ohne Mehrwertsteuer zu verkaufen. Eine Bicarbonat-Therapie kostete 7.750 Euro, der zugehörige Aufenthalt in seiner Privatklinik weitere 3.700 Euro. Seine Methode war eine Zeit lang auch in den Niederlanden populär, wohin Simoncini nach seiner Verurteilung flüchtete. In deutschsprachigen Ländern fand sie bislang kaum Beachtung.

Der Erfinder Tullio Simoncini, Strafverfahren und Verurteilungen

Tullio Simoncini

Tullio Simoncini /geb. 1951) ist ein römischer, ehemaliger Arzt und Geschäftsmann und fungiert als "Präsident" des privaten Vereins Associazione italiana Fungo è Tumore (A.I.F.è.T.), was soviel bedeutet wie "Italienischer Verein Pilz und Krebs". In wissenschaftlichen Datenbanken sind keine Veröffentlichungen von Simoncini zu finden.

Als drei Krebspatienten nach Anwendung der Bicarbonat-Therapie starben, wurde Simoncini von Angehörigen verklagt. Er verlor seine Approbation, wurde 2003 wegen Betrugs in drei Fällen sowie wegen Totschlags in einem Fall verurteilt. Er erhielt 2006 eine Haftstrafe von vier Jahren und vier Monaten.[1] Auch sein Bruder Angelo Simoncini wurde wegen Betrug verurteilt. Sein Name ist in der italienischen Datenbank der zugelassenen Ärzte nicht mehr aufgeführt.[2] Er setzte seine Aktivitäten später vom Ausland aus fort.

Am 15. Januar 2018 wurde Tullio Simoncini wegen unerlaubter Ausübung der Heilkunde und Totschlags von einem römischen Gericht zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und sechs Monaten verurteilt. Der mitangeklagte Radiologe Roberto Gandini erhielt eine Haftstrafe von zwei Jahren auf Bewährung. Simoncini und Gandini hatten in Tirana (Albanien) einen 27-jährigen Patienten (siehe Abschnitt zu Luca Olivotto) mit Bicarbonatinfusionen behandelt. Der Patient fiel ins Koma und starb zwei Tage danach an einer schweren medikamentösen Alkalose.[3]

Verbreitung im deutschsprachigen Raum

Im deutschsprachigen Raum ist die Methode kaum verbreitet. Die Bicarbonat-Therapie nach Simoncini fand nur im NEXUS Magazin[4] völlig unkritische Resonanz und wird in Deutschland über den Verein Menschen gegen Krebs von Lothar Hirneise beworben[5] und Seminarteilnehmern kostenpflichtig vermittelt. Glaubt man mehreren verschiedenen Berichten aus Internetforen, so wendet der deutsche Hausarzt und Homöopath Leonhard Wecker aus 97450 Arnstein die Bicarbonat-Therapie nach Simoncini an. Werbung für diese völlig abwegige Methode wird in Deutschland außerdem noch von der Firma Gesellschaft für Ernährungsheilkunde GmbH (Zentrum der Gesundheit, ZDG) aus Sinsheim gemacht.

Erste bekannte Opfer

Das erste bekannte Opfer war Massimo Civetta, ein 34-jähriger Mann, der an Darmkrebs im Endstadium litt. Nach einer Infusion mit Natriumbicarbonat erlitt er eine Darmperforation und starb. Simoncini wurde wegen Totschlag zu 3 Jahren Haft verurteilt. Wegen des Todes von Maria Grazia Canegrate und Grace Cicciari wurde er nicht verurteilt, in diesen Fällen wurde ihm nur Betrug angelastet.[6]

Unbekannte Opfer

Ein weiteres Opfer war ein US-Amerikaner, bei dem ein wahrscheinliches Glioblastom (ein bösartiger Hirntumor) diagnostiziert wurde. Seine Verwandten zahlten Simoncinica. 28.000 Euro. Während der Behandlung traten schwere Hirnblutungen und ein Herzanfall auf. Als Folge wurde er für hirntot erklärt und die Lebenserhaltung abgeschaltet.[7][8]

Sylvia Trachsler

Sylvia Trachsler (Bild: netwerk.tv)

In den Niederlanden kam es am 8. Oktober 2007 zu einem weiteren Todesfall im Zusammenhang mit der Bicarbonat-Therapie nach Simoncini. Auch dort fand seine Theorie, dass Krebs eine Mykose sei (kanker is een schimmel), Anhänger. Laut niederländischen Presseberichten starb die 58-jährige Brustkrebspatientin Sylvia Trachsler[9] in einer alternativmedizinischen Klinik namens Kliniek voor Preventieve Geneeskunde Berg en Bosch (KPG) in Bilthoven.[10][11][12] An dieser Klinik wurde nicht nur die umstrittene Chelattherapie angewendet, sondern auch die Bicarbonat-Therapie nach Simoncini. Der Lebenspartner der Patientin, Peter M., berichtete in einem niederländischen Forum für Krebskranke, dass Sylvia täglich mit Bicarbonaten behandelt wurde und rief im Internet zu weiteren Zeugenberichten von Patienten und Angehörigen auf.[13] Die als "nicht natürlich" deklarierte Todesursache der 58-jährigen Krebspatientin ist nicht abschließend geklärt. Ihr Herzstillstand ist entweder auf die Bicarbonat-Injektionen zurückzuführen oder auf Kaliumgaben, die gegeben werden mussten, um einen therapiebedingten Kaliummangel auzugleichen. Die niederländische Gesundheitsbehörde schritt ein und untersagte die Therapie.[14]

Marjolein Bouwman

Marjolein Bouwman 02-01-1983 – 02-11-2008

Bei der Holländerin Marjolein Bouwman wurde Eierstockkrebs diagnostiziert und ihr zur einer konventionellen Therapie geraten. Sie entschied sich stattdessen für Simoncinis Therapie. Nach einigen Injektionen mit Natriumbicarbonat erklärte Simoncini sie für geheilt. Sie begann danach leidenschaftlich für ihn Werbung zu machen. Einige Monate später fand Marjolein heraus, dass Simoncini sie betrogen hatte und dass sie mitnichten geheilt war. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Krebs bereits beträchtliche Metastasen gebildet. Sie starb am 2. November 2008. Marjolein war 25 Jahre alt und Mutter eines kleinen Buben.[15]

Aysha

Bei einer jungen Italienerin namens Aysha wurde 2006 Krebs in der rechten Brust (sie litt bereits 2004 an Krebs in der linken Brust und erhielt damals eine konventionelle Behandlung) diagnostiziert. Auch sie entschied sich für eine Behandlung bei Simoncini. Sie trat einem Simoncini gewidmeten Alternativmedizin-Forum bei und wurde zuerst nett behandelt. Aber als ihr Gesundheitszustand sich verschlechterte, als sie Hautentzündungen und offene Wunden bekam ("I see no improvement at all, the whole area is red and it reaches almost to the left side") und begann, an der Behandlung zu zweifeln, änderten sich die Dinge.

Angestellte von Simoncini, die unter den Forummitgliedern waren, deuteten an, dass Aysha Simoncinis Anweisungen nicht befolgt habe und Dinge erfinden würde, um die Schuld auf Simoncini zu schieben. Wenn jemand nicht geheilt würde, wäre es dessen eigene Schuld. Als sie, nachdem sie ihren Onkologen konsultiert hatte, anfing, unbequeme Fragen zu stellen, wurde sie im Forum gesperrt und die meisten ihrer Postings gelöscht. Aysha starb im Oktober 2008.[16][17]

Robert Fyvie

Robert Fyvie (gest. 6. August 2010)

Robert Fyvie aus Musselburgh (Schottland) war 2006 an Magenkrebs erkrankt. Sein Magen wurde operativ entfernt, doch sein Krebs breitete sich in die Leber aus und war schließlich inoperabel. Er lehnte eine Chemotherapie ab mit der Erklärung, dies würde sein Immunsystem schwächen, und verbrachte stattdessen 12 Wochen in Thailand. Dort unterzog er sich einer Behandlung mit Kräutermedizin. Die Ärzte gaben ihm noch sechs, allerhöchstens 8 Monate.

Als letzten Versuch brachten Fyvies Familie und Freunde £10,000 für eine Behandlung bei Simoncini auf und sandten ihn nach Rom. Fünf Monate später verstarb Robert Fyvie am 6. August 2010 im Alter von 54 Jahren.[18][19]

Brian William Haw

Brian William Haw(gest. 18. Juni 2011)

Der englische Pazifist Brian William Haw starb am 18. Juni 2011 an Lungenkrebs. Die letzten Monate seines Lebens wurde er in Berlin an einem unbekannten Ort nach der Methode von Simoncini sowie mit Vitamin C Infusionen behandelt. Nach Angaben aus der englischen Presse soll ihn der englische Verschwörungstheoretiker und Buchautor David Icke auf die Idee gebracht haben, sich nach dieser "revolutionary treatment"-Methode behandeln zu lassen. Icke rief auch in seinem Internetforum zu Spenden zur Behandlung auf, da die Kosten der Behandlung wegen ihrer Wirkungslosigkeit von den Patienten selbst zu tragen sind.[20]

Luca Olivotto

Luca Olivotto
Universal Hospital Tirana im Jahre 2008

Beim 27-jährigen italienischen Krebspatienten Luca Olivotto aus Catania wurde im Juni 2012 ein Hirntumor festgestellt. Eine Operation in Italien war geplant. Während der Wartezeit für den OP-Termin stießen er und seine Familie im Internet auf Werbung für die Bicarbonat-Therapie nach Simoncini. Dieser versprach Krebspatienten eine 70%ige Heilungschance mit seiner Methode. Nebenwirkungen gebe es nicht. Dies überzeugte Olivotto und seine Familie und sie nahmen Kontakt auf. Da Simoncini in Italien nicht mehr als Arzt arbeiten durfte, wurden Olivotto mehrere Krankenhäuser im Ausland genannt, wo die Behandlung durch Simoncini stattfinden sollte (in Wien, Südafrika, Belgrad und Tirana in Albanien). Olivotto entschied sich für das nahe Albanien und reiste nach Tirana zum privaten Krankenhaus Universal Hospital Tirana, das türkischen Eignern der Universal Hospital Group gehört. Dort wurden ihm Bicarbonatinfusionen verabreicht. Schon nach den ersten 140 mg Bicarbonat-Infusionen ging es ihn sofort schlechter. Er erbrach sich und hatte Schwerzen. Laut Simoncini, der telefonisch kontaktiert wurde, sei dies ein Zeichen der beginnenden Heilung. Innerhalb von Stunden fiel der Patient jedoch ins Koma. Danach kam es zu einer teilweisen Erholung, die für Simoncini (der nicht mehr vor Ort war) Anlass war, einem albanischen Arzt telefonisch die Anweisung zu weiteren Infusionen zu geben, was sich als fatal erwies. Zwei Tage nach Behandlungsbeginn, am 18. Oktober 2012, starb Luca Olivotto auf dem Weg in ein anderes Krankenhaus (Mutter Teresa in Tirana), da man sich im Universal Hospital Tirana nicht im Stande sah, ihn in diesem Zustand angemessen zu behandeln. Da kein Krankenwagen zur Verfügung stand, wurde der schwerkranke und nicht mehr atmende Patient in einem einfachen Lieferwagen transportiert, der noch nicht einmal über eine Innenbeleuchtung verfügte. Die Todesursache waren eine massive medikamentöse Alkalose (zu hoher pH-Wert im Blut) sowie ein Lungenödem. Tatsächlich erhöht Bicarbonat den pH-Wert und wird auf Intensivstationen zur Behandlung von zu niedrigen pH-Werten eingesetzt.

Laut englischsprachiger Wikipedia hat das Universal Hospital Tirana nicht nur eine Notfallambulanz, sondern auch eine Intensivstation.[21] Nach Angaben der Familie sei dieses Krankenhaus damals noch gar nicht offiziell geöffnet gewesen und habe eher den Eindruck eines Hotels gemacht. So habe es keine Krankenakten gegeben; vor allem Krankenschwestern hätten sich um den Patienten gekümmert.

Auschlußreich sind auch die Bezahlmodalitäten für die tödlich endende Behandlung gewesen: Die Eltern von Luca Olivotto hatten insgesamt rund 20.000 Euro für die Therapie bezahlt, die nicht über Krankenkassen abrechenbar ist. Berechnet wurden insgesamt sieben 20 ml-Ampullen mit dem preiswerten Bicarbonat. Zwei Drittel der Summe gingen an Simoncini, ein Drittel an Roberto Gandini, einen mit Simoncini zusammenarbeitenden Radiologen. Bei Ankunft in Tirana sollten 2/3 der Summe, 14500 Euro, sofort bar bezahlt werden. Als die Eltern dazu vor Ort nicht imstande waren, lehnte Simoncini es strikt ab, etwas für den Kranken zu tun. Innerhalb kurzer Zeit gelang es den Eltern in Albanien jedoch, mit Kreditkarten und Abhebungen bei verschiedenen Bankautomaten sowie über Konten anderer Personen das Geld zu beschaffen und in bar auszuhändigen.

Die Staatsanwaltschaft von Rom ermittelte in diesem Fall gegen Simnoncini[22], und im Januar 2018 kam es zu einer Verhandlung, die mit der Verurteilung von Simoncini und seinem Kollegen endete. Simoncini wurde zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und sechs Monaten verurteilt.[23]

Siehe auch

Anderssprachige Psiram-Artikel

Literatur zum Thema

  • Robey IF, Martin NK. Bicarbonate and dichloroacetate: Evaluating pH altering therapies in a mouse model for metastatic breast cancer., BMC Cancer. 2011 10. Juni. 10;11(1):S. 235.
  • Ian F. Robey, Brenda K. Baggett, Nathaniel D. Kirkpatrick, Denise J. Roe, Julie Dosescu, Bonnie F. Sloane, Arig Ibrahim Hashim, David L. Morse, Natarajan Raghunand, Robert A. Gatenby, Robert J. Gillies, Bicarbonate Increases Tumor pH and Inhibits Spontaneous Metastases, Cancer Res 2009; 69: (6). 15.3.2009 [3]

Weblinks

Weblinks auf Englisch zu einem holländischen Todesfall nach Simoncini Therapie

Links auf Italienisch zum Thema

Links auf Niederländisch

Quellennachweise

  1. http://ricerca.repubblica.it/repubblica/archivio/repubblica/2012/10/27/curo-tumori-la-truffa-del-medico-stregone.html
  2. http://application.fnomceo.it/Fnomceo/public/visioneProfessionisti.ot?page=1&rowsPerPage=30]
  3. http://roma.repubblica.it/cronaca/2018/01/15/news/roma_curava_tumore_con_bicarbonato_medico_condannato_a_5_anni_e_mezzo-186534712/
  4. NEXUS Magazin 13, Oktober-November 2007
  5. Zitat: Dieses Seminar ist offen für alle Interessenten, jedoch besonders geeignet für Ärzte und Heilpraktiker. Dr. Simoncini wird dabei alle Krebsarten im Detail besprechen. Das Seminar ist strukturiert aufgebaut, so dass jeder Teilnehmer in die Praxis seiner Therapie eingeweiht wird und erfährt, wie man diese sofort umsetzen kann. [1]
  6. Medico condannato: omicidio colposo, Corriere della sera
  7. Tullio Simoncini: sCAM murderer?
  8. Continued: Simoncini sCAM Murderer?
  9. http://www.netwerk.tv/uitzending/2010-03-31/familie-overleden-pati%C3%ABnte-wil-vervolging-kliniek-berg-en-bosch
  10. http://www.volkskrant.nl/binnenland/article475419.ece/Arts_overleden_vrouw_niet_behandeld
  11. http://mistersandman.rtvkatwijk.nl/website/index.php?option=com_content&view=article&id=13038:verbod-op-omstreden-therapie&catid=7:wetenschap&Itemid=14
  12. http://www.kwakzalverij.nl/681/De_kankertherapie_van_Dottor_Tullio_Simoncini_uit_Rome
  13. OPROEP Ik wil graag in kontakt komen met patienten die negatieve ervaringen hebben ondervonden bij de Italiaanse (arts) Simoncini. 'VOELT U ZICH DOOR SIMONCINI MISLEID EN/OF BEDROGEN?' Uw ervaring, uw eventuele 'mis'behandeling kan van onschatbare waarde zijn voor alle andere kankerpatienten.
    Met name patienten die in Bilthoven tussen 4 oktober en 9 oktober 2007 behandeld zijn door Simoncini en natriumbicarbonaat-injecties hebben gekregen! MAG IK U 'IN NAAM VAN SYLVIA' VRAGEN DIT BIJ JUSTITIE TE MELDEN! Het is van groot belang dat als een tweede getuige zich meldt het Openbaar Ministerie nog beter in staat zal zijn Simoncini te vervolgen! Peter [2]
  14. http://www.volkskrant.nl/binnenland/article501382.ece/Kankerbehandeling_Bilthoven_moet_stoppen,_zegt_Inspectie
  15. Marjolein Dies of Ovarian Cancer After Being Treated with Sodium Bicarbonate by Tullio Simoncini
  16. Young Breast Cancer Patient Aysha and Tullio Simoncini’s Baking Soda Therapy
  17. Che male vuoi che faccia… (II parte), MedBunker, Italian
  18. We'll miss you, dad, Sam Berkeley, East Lothian Courier
  19. Nuova testimonianza sulle cure di Simoncini
  20. http://blog.psiram.com/?p=3432
  21. https://en.wikipedia.org/wiki/Universal_Hospital_Tirana
  22. http://catania.blogsicilia.it/morto-di-cancro-dopo-una-cura-con-bicarbonato-aperta-inchiesta/108883/
  23. http://roma.repubblica.it/cronaca/2018/01/15/news/roma_curava_tumore_con_bicarbonato_medico_condannato_a_5_anni_e_mezzo-186534712/