Alois Irlmaier

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alois Irlmaier

Alois Irlmaier (8. Juni 1894 in Oberbayern - 26. Juli 1959 in Freilassing) war ein deutscher Brunnenbauer, Wünschelrutengänger und Hellseher aus Bayern. Irlmaier, der auch "Alisi" genannt wurde, machte in der Mitte des letzten Jahrhunderts durch Prophezeiungen und Visionen auf sich aufmerksam, die er laut einem Gerichtsurteil aus dem Jahre 1947[1] auch "gewerbsmäßig" betrieb, vor allem an den Wochenenden. In der Zeit des Nationalsozialismus und in der Nachkriegszeit war Irlmaier auch als Kriminalhellseher zur Verbrechensaufklärung gefragt. Seine Berühmtheit verdankte Irlmaier insbesondere dem Druckereibesitzer und Journalisten Conrad Adlmaier.

Die behauptete hellseherische Begabung des "Nostradamus von Freilassing" (Münchner Merkur[2]) soll nach eigenen Angaben insbesondere zu Zeiten des zunehmenden Mondes hervorgetreten sein.

Heute wird der Glaube an die behaupteten hellseherische Fähigkeiten von Irlmaier vom Autor Stephan Berndt wachgehalten und vermarktet, der über Alois Irlmaier ein Buch mit dem Titel "Alois Irlmaier: Ein Mann sagt, was er sieht" veröffentlichte[3], eine beim Schild-Verlag veröffentlichte DVD ("Ich seh's ganz deutlich! -Die Prophezeiungen des Alois Irlmaier") produzierte, eine private Webseite zu Irlmaier betreibt[4] und Vorträge hält, etwa bei der Volkshochschule Bad Reichenhall.[5] Berndt versucht mit seinen Aktivitäten, im Nachhinein ausgesuchte Prophezeiungen von Irlmaier mit später eingetretenen Ereignissen sinnvoll in Einklang zu bringen. Auch versucht der Autor den Leser zu überzeugen, dass es real ein Phänomen der Telepathie oder Hellseherei gebe. Berndt geht dabei sogar so weit "Massenmedien" zu unterstellen, "dem Volk vorzugaukeln", dass Hellseherei und "Zukunftsschau Quatsch" seien. Autor Berndt legt die Prophezeiungen sehr weit aus: aus den Worten "drüben im Osten gibt es noch einen großen Umschwung" wird der Zusammenbruch des "Ostblocks" konstruiert, aus vagen Andeutungen, dass zukünftig Menschen in "Zuban-Schachteln" (gemeint sind bestimmte Zigarettenschachteln) sprechen und spielen (Leute sprechen in’ Zuban-Schachtel nei – mit dem spuins aa.) wird Irlmaier zum Propheten des Smartphone gemacht. Aus dem Irlmaier-Satz Die Schwarzen werden die Macht bekommen, die solange im Staub waren wird mit Phantasie die Wahl von Barack Obama in den USA konstruiert.

Unterstützt wird er in seinen Bemühungen von den Verlegern des Schild-Verlags, Michael Vogt und Niki Vogt. So ist beim Verlag über Irlmaier zu lesen:

..Manches, wofür er damals von vielen verlacht wurde, ist in der Zwischenzeit schon eingetreten. Er macht sehr genaue Angaben über die Zeichen, die dem großen Krieg vorausgehen und welche Ereignisse uns bevorstehen. Stephan Berndt gleicht die Voraussagen Irlmaiers mit den heute tatsächlich denkbaren technischen Entwicklungen, Waffensystemen und politischen Großstrukturen ab und kommt zu erstaunlichen Ergebnissen...

Norbert Brakenwagen nahm sich des Themas unkritisch an und interviewte das Ehepaar Vogt ("Prophezeiungen - Dr. Michael Vogt u Nicki Vogt - Vorhersagen des Alois Irlmaier") bei TimeToDo (Schweiz 5). Erwähnung finden Irlmaiers Prophezeiungen auch im Magazin2000plus[6]

Kurzbiographie

Zu Alois Irlmaier ist bekannt, dass er 1894 als Sohn eines Bauern in der Nähe von Traunstein geboren wurde. Zunächst führte er den Hof des Vaters weiter, seit 1928 war er als selbstständiger Brunnenbauer im Gebiet Laufen, Traunstein und Berchtesgaden tätig. Zuletzt führte Irlmaier seine Beratungen in einer Holzbaracke nahe dem Bahnhof von Freilassing durch. 1959 starb Alois Irlmaier an Leberkrebs.

Kriminalgeschichte

Alois Irlmaier geriet mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt. In einem Urteil aus dem Jahre 1947 heißt es, dass er insgesamt 15 mal verurteilt worden sei, davon sieben Mal wegen Betruges.

1947 wurde Irlmaier wegen betrügerischer Hellseherei (unbefugte Ausübung der Hellseherei gegen Entgelt) angeklagt, später jedoch freigesprochen. Der Freispruch erfolgte trotz vorheriger Betrügereien, weil Zeugen im Prozess aussagten, Irlmaiers Visionen und "Bilddeutungen" ohnehin nicht geglaubt zu haben, somit habe es sich nicht um Betrug gehandelt. Irlmaiers Visionen und "Bilder" hätten gewechselt, sodass sie unglaubhaft gewesen seien.

Visionen

Alois Irlmaier wurde durch seine Prophezeiungen und Visionen bekannt, die insbesondere die Zukunft Deutschlands und Bayerns betrafen. Irlmaier sah im Rahmen seiner katastrophistischer Vorhersagen einen "Sittenverfall", wirtschaftliche Krisen (hohe Inflationsrate) und Unruhen voraus. Zudem behauptete Irlmaier in der unmittelbaren Nachkriegszeit, auch über Schicksale vermisster Soldaten Auskunft geben zu können. Im Zweiten Weltkrieg machte Irlmaier auch Vorhersagen zu kommenden Bombenangriffen der Alliierten. Im Jahre 1945 nahm seine Bekanntheit zu. Zahlreiche Kunden besuchten in dieser Zeit sein Wohnhaus, um seine hellseherischen Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Kunden kamen auch aus München mit der Bahn; bei einer Polizeikontrolle wurden an einem Tag morgens 70 wartende Kunden vor seinem Haus festgestellt. Gewöhnlich brauchte Irlmaier ein Bild, etwa das eines vermissten Soldaten. Für seine dann folgenden Visionen verlangte er keine Geldzahlungen nach Tarif. Auf Frage nach einer Bezahlung soll er geantwortet haben, dass er "gewöhnlich" pro Bild 5 Reichsmark erhalte. Dieser Tarif war allgemein bekannt.[7] Kunden, die sich schriftlich mit einem auszufüllenden Totoschein oder einem Bild bei ihm meldeten, legten dem Brief unaufgefordert 5 RM (oder auch 20 RM) bei. Nach Angaben aus einem Urteil aus dem Jahre 1947 soll Irlmaier zahlreiche dieser Briefe nicht geöffnet und beantwortet haben. Bei einer polizeilichen Hausdurchsuchung wurden zugesandte Geldbeträge in Höhe von 211 Reichmark beschlagnahmt. Es gibt Berichte darüber, dass 2.000 ungeöffnete Briefe bei Irlmaier lagerten. Nach dem Prozess, spätestens ab 1948 versiegte der Zustrom von Irlmaier-Kunden fast völlig. Alois Irlmaier wandte sich in einem Leserbrief an die SZ, um mitzuteilen, keine Hellseherdienstleistungen mehr zu betreiben, Besucher wurden zunehmend abgewiesen.

Da eine Vielzahl der Irlmaierschen Vorhersagen nicht eingetreten sind, behauptet seine Anhängerschaft, dass diese erst zukünftig eintreten sollen. Zu diesen Vorhersagen gehört etwa eine zukünftige bayerische Monarchie und Selbständigkeit Bayerns. Der Papst soll wegen Unruhen aus dem Vatikan nach Deutschland flüchten und alle Geistlichen Italiens würden umgebracht.[8] Sein für 1950 vorhergesagter "dritter Weltkrieg"[9] trat zwar nicht ein, führte aber zu Hamsterkäufen und Ängsten in der Bevölkerung (die so genannte "Irlmaier-Panik").[10] In Presseberichten mokierte man sich darüber, dass Irlmaier gleichzeitig seelenruhig an seinem Haus weiterbaute, als ob keine Gefahr drohe. Irlmaier begründete das Nichteintreffen dieses Krieges selbstimmunisierend damit, dass durch seine Visionen hervorgerufene "Fürbitten der allerseligsten Jungfrau" der Krieg abgewendet worden sei.

Zitate

  • Ihr werdet so überrascht werden, dass Euch die Ohren schlackern und Ihr aus dem Staunen nicht mehr raus kommen werdet.

Weblinks

Quellennachweise

  1. AG Laufen, Aktenzeichen cs 203/47, Staatsarchiv München / BezA/LRA 208.026
  2. 22.10.1949, Artikel "Der Nostradamus von Freilassing"
  3. Stephan Berndt: "Ich seh's ganz deutlich! -Die Prophezeiungen des Alois Irlmaier", Reichel-Verlag
  4. http://www.alois-irlmaier.de
  5. http://www.vhs-reichenhall.de/index.php?id=3&urlparameter=kathaupt%3A11%3Bknr:13F%20123
  6. Magazin2000plus, "Es wird krachen! Brisanter denn je: Die Prophezeiungen des Alois Irlmaier", Heft Nr. 259, September / Oktober 2008
  7. Zitat Südost-Kurier vom 11.6.1947: "Laufen. Vor dem Amtsgericht Laufen hatte sich ein ... Mann wegen Hellseherei zu verantworten. Der Angeklagte behauptete von sich, er besitze übernatürliche Fähigkeiten, durch die es ihm möglich sei, Dinge, von denen er sonst keine Kenntnis habe, und zukünftige Ereignisse zu sehen.
    Anlässlich einer polizeilichen Kontrolle gegen acht Uhr vormittags wurden vor seinem Hause etwa 70 Personen wartend angetroffen, von denen die ersten schon seit fünf Uhr morgens dort standen. Eine weitere Verstärkung brachte der Zug aus München. Schon vom Bahnhof an ging es im Laufschritt zum Haus des Hellsehers, der sich dieses Ansturmes kaum erwehren konnte. Doch kam es jeweils nur am Wochenende zu solchen Auftritten, da der Hellseher an den anderen Tagen seinem Beruf nachging.
    Der Angeklagte ließ sich gewöhnlich ein Lichtbild des Vermissten geben, betrachtete es eingehend, sah dann konzentriert auf einen Punkt und schilderte dabei die Umstände, unter denen der Gesuchte noch irgendwo leben oder den Tod gefunden haben sollte. Er forderte dabei in keinem Falle von sich aus eine Bezahlung, sondern nannte auf Befragen nach dem Entgelt lediglich die Summe von 5 Mark für jede "Konsultation". Die Leute, die ihn nicht persönlich aufsuchen konnten oder bei ihm nicht vorgelassen wurden, pflegten ihm meist zu schreiben.
  8. Im Stiefelland bricht eine Revolution aus, in der sie alle Geistlichen umbringen, ich sehe Priester mit weißen Haaren tot am Boden liegen. Hinter dem Papst ist ein blutiges Messer, aber ich glaube, er kommt ihnen im Pilgerkleid aus.
  9. Dem Krieg voraus geht ein fruchtbares Jahr mit viel Obst und Getreide. Ich sehe ganz deutlich drei Zahlen, zwei Achter und einen Neuner. Was das bedeutet, weiß ich nicht, eine Zeit kann ich nicht sagen. Ganz schwarz kommt eine Heersäule herein von Osten. Es geht alles sehr schnell. Einen Dreier seh’ ich, weiß aber nicht, sind’s drei Tage oder drei Wochen. Augenblicklich kommt die Rache über das große Wasser. Zugleich jedoch fällt der Gelbe Drache in Alaska und Kanada ein. Jedoch kommt er nicht weit. Ich sehe die Erde wie eine Kugel vor mir, auf der nun die weißen Tauben heranfliegen, eine sehr große vom Sand herauf. Und dann regnet es einen gelben Staub in einer Linie. Die Goldene Stadt wird vernichtet, da fangt es an. Wie ein gelber Strich geht es hinauf bis zu der Stadt in der Bucht. Die Panzer fahren noch, aber die darin sitzen, sind ganz schwarz geworden. Dort wo es hinfällt, lebt nichts mehr, kein Baum, kein Strauch, kein Vieh, kein Gras. Finster wird es werden an einem Tag unterm Krieg. Dann bricht ein Hagelschlag aus mit Blitz und Donner, und ein Erdbeben schüttelt die Erde. Die Lichter brennen nicht, außer Kerzenlicht, der Strom hört auf. Wer den Staub einschnauft, kriegt einen Krampf und stirbt. Draußen geht der Staubtod um, es sterben sehr viel Menschen. Dann geh nicht hinaus aus dem Haus! Mach die Fenster nicht auf, macht während der 72 Stunden kein Fenster auf häng sie mit schwarzen Papier zu. Lass die geweihte Kerze oder den Wachsstock brennen. Alle offenen Wasser werden giftig und alle offenen Speisen, die nicht in verschlossenen Dosen sind. Auch keine Speisen in Gläsern, die halten es nicht ab. Aber noch einmal sage ich es: Geh nicht hinaus, schau nicht beim Fenster hinaus und betet. Nach 72 Stunden ist alles wieder vorbei. Unzählige tote Menschen und Tiere, Wassermangel durch die Giftwolke. Über Nacht sterben mehr Menschen als in den zwei Weltkriegen. Nach der Katastrophe werden mehr Menschen tot sein als in den zwei Weltkriegen zusammen. Die Flüsse werden so wenig Wasser haben, daß man leicht durchgehen kann. Das Vieh fällt um, das Gras wird gelb und dürr, die toten Menschen werden ganz gelb und schwarz. Der Wind treibt die Todeswolken nach Osten ab. Friede danach, Umsiedlung in leere Gebiete. Frieden wird dann sein und eine gute Zeit. Nach der Katastrophe wird eine lange, glückliche Zeit kommen. Wer’s erlebt, dem geht’s gut, der kann sich glücklich preisen. Die landlosen Leute ziehen jetzt dahin, wo die Wüste entstanden ist. Jeder kann siedeln, wo er mag, und Land haben, soviel er bebauen kann.
  10. http://www.alois-irlmaier.de/DAS%20Extrablatt.htm