Voodoo

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Voodoo1.jpg

Voodoo (auch Vodun, Voudou oder Wodu), ist eine überwiegend kreolische Religion, die in Haiti und anderen Teilen Amerikas und in Afrika beheimatet ist. Die Religion ist in westlichen Ländern vor allem durch Opferdarbringungen und Praktizierung von weißer und schwarzer Magie bekannt. Durch die Sklaverei kam der Glaube von Westafrika auf die Westindischen Inseln, wobei Elemente anderer Religionen aufgenommen wurden. Daher unterscheiden sich die verschiedenen regionalen Ausprägungen des Voodoo voneinander. Der haitianische Voodoo gilt als besonders grauenhaft und wirkungsvoll. Gründe dafür sind Berichte über Schadenzauberei, Zombies, blutigen Opfern und Satanismus.[1]

Voodoo ist eine ursprünglich westafrikanische Religion. Das Wort „Voodoo“ leitet sich aus einem Wort der westafrikanischen Sprache Fon für Geist oder auch Gottheit ab und existierte möglicherweise schon vor mehreren tausend Jahren. Das Wort wird oft stellvertretend für verschiedenste afro-amerikanische Religionen benutzt.

Verbreitung

Voodoo wird heute hauptsächlich in den afrikanischen Staaten Benin, Ghana und Togo praktiziert, ferner im Karibikstaat Haiti (und insofern auch teilweise in Haitis Nachbarstaat, der Dominikanischen Republik, wo viele Haitianer leben), darüber hinaus teilweise auch in Louisiana (USA). In Benin ist Voodoo zusammen mit Christentum und Islam eine offiziell anerkannte Religion, der 10. Januar jedes Jahres ist Voodoo-Feiertag. Am 4. April 2003 wurde Voodoo in Haiti zur offiziellen Religion erhoben. Priester und Priesterinnen haben seitdem in Haiti dieselben Rechte wie katholische Pfarrer. Sie dürfen offiziell Ehen schließen, Taufen durchführen und Begräbnisse leiten.

Die Religion Voodoo verbreitet sich weltweit immer stärker, besonders im Ursprungskontinent Afrika, da sich vor allem die schwarze Bevölkerung wieder an ihre Wurzeln erinnert. In Haiti gehören schätzungsweise etwa drei Viertel der Menschen dem Voodoo an.

Glaubensinhalte

Eine geschlossene Glaubensgemeinschaft gibt es nicht, vielmehr teilen sich die Anhänger des Voodoo in einzelne Gruppen auf. Jede Gruppe verehrt eine bestimmte Tradition, eine heilige Figur oder einen Loa. Ein Loa (auch Lwa) ist im Voodoo ein Geist bzw. Gott mit großer Macht und beinahe uneingeschränkten Möglichkeiten. Die Loa sollen in der Lage sein, denen, die sie verehren, fast jeden Wunsch zu erfüllen. Darüber hinaus existieren noch weit mehr als 200 Götter oder Geister (bzw. Ahnen).

Opfer

An zentraler Stelle stehen bei Voodooritualen das Opfer von Tieren oder Genussmitteln wie Rum und Tabak sowie der Priester, die in die Gemeinschaft Eingeweihten, das Fest und der Tanz (Trancetanz) mit seinen verschiedenen Gottheiten zugeordneten Trommel-Rhythmen und Gesängen.

Zombies

Legendär berüchtigt für den Voodoo-Kult sind angebliche Zombies. Sie haben ihren realen Ursprung in Randbereichen des Voodoo-Kultes. Es soll sich dabei um geraubte, dauerhaft schwer narkotisierte Menschen handeln, die, in körperlicher Verwahrlosung lebend, Schwerstarbeit verrichten müssen. Da ihre Angehörigen nichts von diesem Dasein wissen und sie für tot und begraben halten, falle ihr Schicksal nicht auf.

Besessenheit

Besessenheit gehört in den Voodoo-Religionen zur rituell vollzogenen Vereinigung mit Gott. Sie hat hier nichts mit passivem Erleiden eines seelisch Kranken zu tun; es gilt als eine Ehre, von Göttern „geritten“ zu werden. Menschen, die während Trancezeremonien kurzzeitig von Göttern eingenommen wurden, werden im Voodoo hoch geehrt und von Kranken und Hilfesuchenden während der Trance befragt. Ein derart „Besessener“ ist von da an sein Leben lang spirituell mit dem betreffenden Gott oder der Göttin (Schlüsselloa) verbunden. Exorzismus wird ebenfalls ausgeübt.[1]

Schwarze Magie

Immer wieder wird Voodoo als Schwarze Magie angesehen. Genährt wurden diese Vorstellungen durch die Praktiken des Totenkults und den Glauben an die Wiederbelebung längst Verstorbener (Nekromantie). Es gab auch Gerüchte über die Tötung von Kindern. Voodoo-Zauberer sollen angeblich das Blut der Kinder für geheimnisvolle Zeremonien verwendet haben. Was davon tatsächlich passierte, ist nicht aufzuklären. Ritualmordlegenden finden sich in der Religionsgeschichte häufig als Propaganda konkurrierender Religionen.

Menschenopfer sind in der Regel kein Bestandteil des Voodooglaubens. Es werden aber Rituale praktiziert, bei denen Tiere geopfert werden. Diese Tieropfer dienen einerseits der spirituellen Ernährung der Loa, andererseits der Ernährung der Gläubigen. Es handelt sich demnach um rituelle Schlachtungen.

Wie in anderen Kulturen und Religionen kann es vorkommen, dass Priester und Gläubige des Voodoo ihre vermeintlichen Kräfte für Schadzauber einzusetzen versuchen. Priester und Anhänger des Voodooglaubens, die solche Praktiken ausüben, werden Bokor genannt. Im Gegensatz dazu steht der Houngan, ein Voodoo-Priester, der solche Praktiken ohne einen aus seiner Sicht moralisch angemessenen Grund ablehnt. Bei Priesterinnen wird dieser begriffliche Unterschied meist nicht gemacht; sie werden stets als Mambo bezeichnet.

Voodoo-Puppen

Ein bekannter, aber meist übertrieben dargestellter Brauch ist das Herstellen von Voodoo-Puppen, die oft einem bestimmten Menschen nachgebildet sind. Manchmal wird auch ein Foto auf den Kopf der Puppe aufgeklebt. Durch das Stechen in die Puppe oder sogar Durchbohren mit Nadeln sollen dem Betroffenen Schmerzen zugefügt werden. Vor allem aber werden Voodoo-Puppen zum Heilen von Kranken benutzt. Dieses Verfahren wurde ursprünglich von Priestern in Haiti verwendet.

Diese Puppen sind aus einer Not heraus entstanden, da die Sklaven bei den amerikanischen Sklavenhändlern keinen Voodoo praktizieren durften. Entsprechend waren aus Holz geschnitzte Abbildungen der Gottheiten oder Dämonen verboten. Folglich tarnte man Gottesabbilder als Puppen. Ähnliche Praktiken existierten in Europa als Volksglauben in Form der Atzmänner.

Voodoo-ähnliche Rituale und Produkte in der Esoterik

Auf dem Esoterikmarkt werden verschiedene Rituale und Produkte angeboten, die als Voodoo bezeichnet werden, aber meist mit dem in den Ursprungsgebieten praktiziertem Voodoo wenig gemeinsam haben. Es werden beispielsweise Liebesrituale, Partnerrückführungen, Geldmagie und Schutzzauber sowie entsprechende Amulette und Zubehör angeboten.[2]

Es werden auch Voodoopuppen und dazugehörige Nadeln verkauft, Bücher mit Anleitungen für Rituale u.ä. Die „Erste Internationale Kirche des Voodoo“ machte vor einigen Jahren Reklame mit der „Hilfe für Verbrechensopfer“.[1]

Zahlreich sind auch im Internet auch Anleitungen zum Herstellen von Voodoo-Puppen, die meist dem Anbringen eines Fluches an eine bestimmte Person dienen sollen, zu finden.[3]

Einen weiteren Markt bietet die spirituelle Lebenshilfe mit Voodoo, wenn Menschen aus unserem Kulturkreis, die sich Hilfe und Rat und die Lösung ihrer Probleme, besonders Partnerschaftsprobleme versprechen. Dies soll durch den Gebrauch all dessen möglich sein, was hier als „Voodoo“ angepriesen und vermarktet wird. Gefahren entstehen hierbei mitunter, wenn sich jemand durch einen angeblichen Voodoo-Zauber als verflucht wähnt und der Betroffene sich "fremdgesteuert" und verfolgt fühlt und in Folge dessen Ängste mit allen psychischen Folgen entstehen, Unfälle passieren u.s.w. Dies kann dann eine so genannte selbsterfüllende Prophezeiung sein.

Fußball-Voodoo

Voodoo-Puppen mit argentinischem Nationaltrikot

In Afrika spielt Religion im Alltag eine große Rolle und wird daher auch ins Fußballspiel integriert. "Witch-Doctors" (traditionelle Heiler, die sich mit der Abwehr von Flüchen beschäftigen) versuchen mittels Voodoo auch, Fußballspiele zu beeinflussen. So kam es in einer Partie zwischen Ruanda und Uganda zu Tumulten. Auslöser waren Ersatzhandschuhe, die Ruandas Torwart hinter sich im Netz hängen hatte. Die Anhänger der gegnerischen Mannschaft hielten sie für Geisterhände. Zuschauer und Spieler prügelten sich. Das Spiel musste für fünf Stunden unterbrochen werden[4].

In Brasilien wurden während der WM 2010 Voodoo-Puppen mit argentinischen Trikots verkauft.[5] Selbst in Europa wurde während der WM Voodoo-Puppen mit den Trikots gegnerischer Mannschaften inklusive Nadeln angeboten.[6]

Voodoo als angebliche Ursache des Erdbebens auf Haiti im Januar 2010

Der österreichische Priester Gerhard Maria Wagner aus Windischgarsten machte im Januar 2010 die Haitianer selbst für das Erdbeben im Januar 2010 in Haiti mitverantwortlich[7]. Auf die Frage, ob beim Erdbeben in Haiti ein strafender Gott am Werk war, antwortete er: Das weiß ich nicht. Gott lässt sich nicht in seine Karten schauen. Aber es ist schon interessant, dass in Haiti 90 Prozent Anhänger von Voodoo-Kulten sind. Zu Wagners Haiti-Kommentar ließ die Diözese Linz, in der Wagner tätig ist, verlauten, Naturkatastrophen heute "mit einem Strafhandeln des Schöpfergottes" in Verbindung zu bringen, sei "Ausdruck einer geradezu zynischen, fundamentalistischen Bibelinterpretation".[8]

Weblinks

Quellenverzeichnis

  1. 1,0 1,1 1,2 http://www.relinfo.ch/voodoo/voodoo.html
  2. http://www.voodoo.de/
  3. http://schwarzemagie.net/voodoo_fluch.htm
  4. http://www.focus.de/panorama/welt/tid-18562/voodoo-in-afrikas-fussball-mit-leichenwasser-den-gegner-schwaechen_aid_517411.html
  5. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,701047,00.html
  6. http://www.merkur-online.de/fussball-wm-2010/kurioses/schraege-fanartikel-voodoo-puppe-wm-wurstund-dosenrasen-811137.html
  7. Wagner im "Kurier"-Interview am 31.1.2010, [1]
  8. Der Standard, 1. Februar 2010, „Haiti: Wagner hält Voodoo als Ursache für Beben für möglich“


Dieser Text ist teilweise oder vollständig der deutschen Wikipedia entnommen