Exorzismus

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Exorzismus durch den heiligen Franziskus in Arezzo, Gemälde von Giotto

Exorzismus ist eine religiöse Praktik zur Austreibung böser Dämonen, Geister oder Teufel bei davon besessenen Menschen, Tieren oder Gegenständen. Bereits im Neuen Testament wird von Besessenheit und zahlreichen Teufelsaustreibungen vor allem durch Jesus berichtet. Der Exorzismus ist auch heute noch Bestandteil katholischer Lehre und Liturgie und wird in Deutschland jährlich mehrere hundert Mal durchgeführt.[1] Auch heute noch werden unter Papst Benedikt XVI. Exorzisten ausgebildet. Bischöfe und Theologen sind sich einig, dass die kirchliche Lehre weiterhin von der Existenz dämonischer Mächte ausgeht.

Katholische Exorzisten sind in der 1992 von Pater Gabriele Amorth, dem langjährigen Chef-Exorzisten im Vatikan, gegründeten Internationalen Vereinigung der Exorzisten organisiert. Nach Amorths Ansicht sei eine solche Vereinigung wichtig, um die Arbeit der Exorzisten weltweit zu stärken. Exorzismus werde Amorth zufolge immer wichtiger, "weil auch der Okkultismus wieder zunehme und sich der Satanismus sehr stark verbreite".[2] Amorth ist außerdem der Meinung, Charles Manson, Adolf Hitler und Josef Stalin seien vom Teufel besessen (gewesen).[3] Die Internationale Vereinigung der Exorzisten veranstaltet jährliche Treffen zum Erfahrungsaustausch, die meist in Italien oder Deutschland stattfinden.

Exorzismus wurde und wird auch von anderen Religionen betrieben, z.B. dem Voodoo, im Islam und in verschiedenen schamanischen Religionen.

Besessenheit

"Maria und das Mysterium des Bösen": Ankündigung des französischen Exorzisten-Priesters Régis Fropo aus der Stadt Hyeres (Diözese Fréjus-Toulon - Var, 2010)

Speziell im Christentum wird unter Besessenheit bei einem Menschen ein Zustand verstanden, in dem dieser durch Dämonen o.ä. seiner psychischen Selbstverfügung beraubt und mehr oder weniger zum Spielball dieser - im Christentum immer als destruktiv und zum Reich des Satans gehörig verstandenen - Geistwesen wird. Dabei sollen vor allem folgende Merkmale auftreten: epileptische Anfälle, Wechsel des Charakters, Tobsucht, ungewöhnliche Kräfte, Aggression gegen das Religiöse und psychische Hellsichtigkeit, aber auch heftiges Erbrechen großer Mengen. Heute verstehen wir unter diesen Begriffen vor allem psychiatrische bzw. neurologische Krankheitsbilder wie z.B. Epilepsie, Psychosen, Persönlichkeitsstörungen oder aber auch neurodegenerative Erkrankungen, die unter dem religiösen Einfluss oder des eigenen Glaubens durchaus einen - die Umgebung irritierenden - Eindruck eines der betroffenen Person innewohnenden bösen Geistes erlangen können. Die Deutung vor allem psychischer Krankheiten ist eine der Ursachen, dass Betroffene auch heute noch stigmatisiert sind, weil angeblich etwas Böses von ihnen ausgehe.

Das Ritual der Austreibung

Szene aus dem Film Der Exorzismus von Emily Rose
Katholischer Exorzist

Die Rituale des Exorzismus sind in den verschiedenen Glaubensrichtungen unterschiedlich.

In der römisch-katholischen Kirche wird der einfache Exorzismus vom Großen Exorzismus unterschieden. Der kleine Exorzismus ist z.B. im Taufritus enthalten, der den Täufling von der Erbsünde befreit. Der Große Exorzismus darf nur von einem Priester durchgeführt werden und bedarf der besonderen Genehmigung des Bischofs. Nach dem Katechismus der Katholischen Kirche (KKK) dient der Große Exorzismus dazu, „Dämonen auszutreiben oder vom Einfluss von Dämonen zu befreien."

Der Exorzismus wird nach folgendem Schema durchgeführt:

  • Bedrohung
  • Namenserfragung
  • Ausfahrwort
  • Rückkehrverbot

Im Jahr 1999 hat der Vatikan ein neues Ritual für Teufelsaustreibungen herausgegeben.[4] Es empfiehlt unter anderem, einen Psychiater hinzuzuziehen. Von einer Besessenheit ist nur noch dann auszugehen, wenn körperliche und psychische Krankheiten ausgeschlossen sind. Allerdings könne sich eine Besessenheit auch in Symptomen solcher Krankheiten manifestieren. Der neue Ritus sieht auch die Erfragung des Names des Dämonen nicht mehr vor. Außerdem sei es verboten, im Fall einer "Verfluchung" zu exorzieren.

Amorth selbst praktiziert allerdings das alte Ritual aus dem Jahr 1614 mit den alten Gebeten. Dazu äußert er in einem Interview:[3]

"Das kann man mit Erlaubnis des Bischofs. Leider sind in den neuen Kodex die Vorstellungen von deutschen und Schweizer Bischöfen eingeflossen. So ist es jetzt verboten, im Fall einer Verfluchung zu exorzieren. Das sind aber die häufigsten Fälle. Außerdem sind Austreibungen nur erlaubt, wenn die Präsenz des Dämons sicher ist. Es ist aber unmöglich, das vorher zu wissen. Unsere Arbeit wird mit diesem Kodex fast verhindert."

Kritik

Zwar werden von der Besessenheit formal ausdrücklich Geisteskrankheiten abgegrenzt, deren Behandlung ausschließlich in die Kompetenz medizinischer Fachleute gehöre, aber es sind keinerlei wissenschaftlich begründbaren Kriterien denkbar, nach denen eine solche Abgrenzug geschehen sollte. Eine wie immer geartete wissenschaftliche Überprüfung muss notwendig auf Gott oder Teufel als Agens verzichten. Die Zustimmung eines „unabhängigen“ Psychiaters/Psychoanalytikers zu einem Exorzismus kann sich somit in jeder praktischen Hinsicht nicht auf eine Unabhängigkeit vom katholischen Glauben beziehen.

Vor dem Hintergrund der Unbewiesenheit der Existenz von Dämonen ist es zudem unethisch, den Betroffenen psychologische bzw. psychiatrische Hilfe vorzuenthalten. Gefährliche Exorzismus-Praktiken, wie das Trinken extrem hoher Flüssigkeitsmengen, haben schon zu Todesfällen geführt.[5]

Der Fall Anneliese Michel

Anneliesemichel2.jpg
Anneliesemichel1.jpg
Exorzisten im Fall Michel

Anneliese Michel (21. September 1952 - 1. Juli 1976 an den Folgen extremer Unterernährung) war eine deutsche strenge Katholikin, ging mehrmals wöchentlich zur Messe, betete regelmäßig Rosenkränze, schlief zur Sühne manchmal auf dem Fußboden.

1968 diagnostizierte man bei ihr eine Temporallappenepilepsie, die mit dem Antikonvulsivum Carbamazepin behandelt wurde. Anneliese Michels Zwangsvorstellungen und Verhaltensauffälligkeiten wurden von den katholischen Geistlichen Arnold Renz und Ernst Alt als Besessenheit gedeutet, woraufhin sie 1976 mit Erlaubnis des Würzburger Bischofs Josef Stangl einen Großen Exorzismus bei der Dreiundzwanzigjährigen durchführten.

Anneliese Michel brachte sich schwere Verletzungen bei, weswegen sie zeitweise ans Bett gefesselt wurde, um schlimmere Verletzungen zu verhindern. Wahrscheinlich wurden sämtliche Verletzungen durch Selbstgeißelungen oder unkontrollierte Handlungen während spontaner Anfälle verursacht.

Als sich ihr Zustand verschlimmerte, wurde statt eines Notarztes ein Exorzist geholt, der sich als Annelieses Hausarzt ausgegeben habe; somit sei ihr schon in einem verhältnismäßig frühen Stadium ärztliche Hilfe verweigert worden.

Aus Tonbandaufzeichnungen geht hervor, dass Anneliese Michel mit stark veränderter Stimme sprach und immer wieder spontane Schreie ausstieß. Sie benutzte unflätige Ausdrücke, welche die Exorzisten – ihrer Weltanschauung entsprechend – Dämonen zuschrieben. Auch menschliche Dämonen, die sich als Hitler oder Nero ausgegeben hätten, wollen die Priester bei dem Mädchen ausgemacht haben. Ab Ostern aß Anneliese Michel kaum noch etwas und wog bei ihrem Tod nur noch 31 kg.

Sowohl die Eltern als auch Pater Renz und Pfarrer Alt wurden am 21. April 1978 jeweils wegen „fahrlässiger Tötung durch Unterlassung" zu sechsmonatigen Haftstrafen, die auf drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurden, verurteilt. Das Gericht warf ihnen vor, sie hätten für medizinische Hilfe sorgen und einen Arzt hinzuziehen müssen.

Weblinks

Quellennachweise

  1. http://www.youtube.com/watch?v=pDXdmGby5x8
  2. http://www.kath.net/detail.php?id=17284
  3. 3,0 3,1 http://www.exorzismus.net/pater_amorth3.htm
  4. http://www.vatican.va/roman_curia/congregations/ccdds/documents/rc_con_ccdds_doc_1999-01-26_il-rito-degli-esorcismi_it.html, deutsche Übersetzung:

    Der Ritus der Exorzismen

    Wir geben hier einen Text wieder der vom Kardinal-Präfekten Seiner Eminenz Jorge Arturo Medina Estévez am 26 Januar 1999 im Pressesaal des heiligen Stuhls an die Presse weitergegeben worden ist.

    Um zu verstehen, was Exorzismus ist, muss man von Jesus Christus ausgehen und seiner eigenen Praxis. Jesus Christus ist gekommen um das Reich Gottes auf Erden und bei den Menschen anzukündigen und einzuweihen.

    Die Menschen haben die Fähigkeit Gott in ihren Herzen anzunehmen (Rom 5, 5). Diese Fähigkeit Gott anzunehmen wird jedoch on der Sünde vernebelt und manchmal nimmt das Böse im Menschen den Platz ein, den Gott bewohnen will. Daher ist Jesus Christus gekommen um den Menschen von der Beherrschung durch das Böse und von der Sünde zu befreien, und somit auch von allen Formen der Beherrschung durch die Schlechtigkeit, also vom Teufel und seiner bösen Geister, genannt Dämonen, die die Absicht haben den Lebenssinn des Menschen in die Irre zu leiten. Daher hat Jesus die Dämonen verscheucht und die Menschen davon befreit dass Besetzungen durch böse Geister in ihnen Platz finden, damit er [der Mensch] die Freiheit für Gott bekommt, der seinen Heiligen Geist den Menschen geben will und der genannt ist sein Tempel zu werden (1 Cor 6, 19; 1 Pt 2, 5) und seine Schritte zu lenken (Rom 8, 1-17; 1 Cor 12, 1 -11; Gal 5, 16-26) hin zum Frieden und zur Erlösung.

    Hier geht es um die Kirche und sein ministero. [ministero = kirchliche Ämter]

    Die Kirche ist aufgerufen Jesus Christus zu folgen, und sie hat die Macht erhalten, von Jesus Christus, in seinem Namen seine Mission fortzusetzen. Daher wird das Werk Jesu zur Befreiung des Menschen vom Bösen durch die Dienste der Kirche und seiner ordinierten ministri [Priester-Ämter] ausgeführt werden, ernannt vom Bischof um die heiligen Riten zur Befreiung des Menschen durch den Besitz durch das Böse auszuüben.

    Der Exorzismus ist also eine alte und besondere Form des Betens das die Kirche gegen die Macht des Teufels einsetzt. Hier nun [wird erläutert] was im Katechismus der katholischen Kirche zum Exorzismus steht und wie er ausgeübt wird:

    Wenn die Kirche öffentlich und mit ihrer Autorität im Namen von Jesus Christus fordert daß eine Person oder ein Objekt vor den Einflüssen des Bösen geschützt werde und vor der Beherrschung durch das Böse entzogen werde, dann spricht man von Exorzismus. Jesus hat diesen durchgeführt (Mc 1, 25 s.). Die Aufgabe und die Macht zur Ausübung des Exorzismus stammt von ihm (siehe Mc 3, 15; 6, 7.13; 16, 17). In einer vereinfachten Form wird der Exorzismus während der Taufe praktiziert. Der zelebrierte Exorzismus, genannt „großer Exorzismus“, kann nur von einem Presbyter [gemeint ist ein kath. Priester] mit Erlaubnis des Bischofs praktiziert werden. Dabei muss mit Vorsicht vorgegangen werden, und es müssen streng die Regeln der Kirche beachtet werden. Ziel des exorzismus ist es die Dämonen zu vertreiben oder die Befreiung von dämonischen Einflüssen, und dies durch die geistige Autorität die Jesus Christus der Kirche verliehen hat. Völlig verschieden ist der Krankheitsfall, vor allem durch psychische Krankheiten, der den medizinischen Wissenschaften anzuvertrauen ist. Es ist daher wichtig, bevor der Exorzismus zelebriert wird, abzusichern dass es sich um eine Anwesenheit des Bösen handelt und nicht einer Krankheit (siehe Kodex des kanonischen Rechts, can. 1172, Katechismus der katholischen Kirche, n. 1673).

    Die heilige Schrift lehrt uns dass die bösen Geister, die Feinde von Gott und dem Menschen, ihre Handlungen auf unterschiedliche Weise bewerkstelligen. Darunter die diabolische [teuflische] Besetzung. Die teuflische Besetzung ist jedoch nicht die häufigste Erscheinungsform, in der sich der Geist des Dunklen zeigt. Die diabolische Besetzung hat etwas spektakuläres an sich und in ihr beherrscht der Dämon auf eine bestimmte Weise die Kräfte des Besetzten. Er kann jedoch, nicht sich des freien Willens des Bestzten bemächtigen, damit dieser sündige. Dennoch ist die Gewalt die der Teufel ausübt ein Anreiz zur Sünde, und diese will dieser erreichen. Das Ritual des Exorzismus offenbat bestimmte Indizien und Kriterien, die es erlauben mit vorsichtiger Sicherheit zu erkennen ob eine teuflische Besitznahme vorliegt. Es ist dann der Moment für den zugelassenen Exozisten den feierlichen Ritus des Exorzismus durchzuführen. Unter diesen Kriterien sind zu nennen:

    - das sprechen mit vielen Worten in einer unbekannten Sprache, oder diese verstehen zu können
    - über versteckte oder weit entfernte Dinge Auskunft zu geben
    - Kräfte zu zeigen, die über eigene Fähigkeiten hinausgehen
    - Bei gleichzeitiger vehementer Aversion gegen Gott, Maria, die Heiligen und heiliger Bildnisse

    Es sei betont, daß zur Ausübung des Exorzismus eine Erlaubnis des Bischofs vorliegen muss. Diese kann auf einen bestimmten Fall bezogen sein, oder generell einem Priester erlassen sein, der in der Diöszese als Exorzist fungiert.

    Das „Rituale Romano“ enthielt in einem eigenen Kapitel die Indikationen und den liturgischen Text der Exorzismen. Dieses Kapitel war das letzte und zugleich blieb es unverändert im 2. Vatikanischen Konzil. Die endgültige Abfassung der exorzistischen Riten war vielen Untersuchungen, Veränderungen und Aktualisierungen durch die episkopalischen Konferenzen unterworfen, nach einer Analyse durch eine ordentliche Versammlung der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung. Die Arbeit nahm zehn Jahre in Anspruch, das Resultat ist der vorliegende Text, der vom Papst gebilligt wurde, und heute öffentlich bekannt gemacht wird und somit zur Verfügung der Priester und Gläubigen steht. Es bleibt noch eine Aufgabe den entsprechenen Bischofskonferenzen: die Übersetzung in die gesprochenen Sprachen der Kontinente. Diese Übersetzungen müssen genau sein und exakt dem lateinischen Originaltext entsprechen, entsprechend der kanonischen Norm und der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung.

    Im Ritus, den wir heute vorstellen, findet sich vor allem der eigentliche exorzistische Ritus, der bei einer besetzten Person angewandet werden soll. Es folgen die Fürbitten und Gebete die öffentlich durch einen Priester mit Erlaubnis des Bischof rezitiert werden sollen, wenn mit vorsichtiger Gewissheit gesichert ist, dass der Satan einen Einfluss auf einen Ort, Objekt oder Person hat ohne dass eine eigentliche Besitznahme vorliegt. Ausserdem gibt es eine Gebetesammlung die privat durch Gläubige zu rezitieren sind wenn sie mit Begründung annehmen teuflischen Einflussnahmen ausgesetzt zu sein.

    Der Exorzismus hat seinen Ausgangspunkt den Glauben der Kirche, nach dem es einen Satan gibt und andere böse Geister, und dass ihre Aktivität darin besteht die Meschen om Weg der Erlösung zu entfernen. Die katholische Doktrin lehrt uns dass die Dämonen Engel sind, die auf Grund einer Sünde gefallen sind [angeli caduti – ein bekannter italienischer Begriff], und die spirituelle Wesen mit großer Intelligenz und Macht sind: „die Macht des Satans ist jedoch nicht unbegrenzt. Er ist nur eine Kreatur der seine Macht daraus bezieht ein purer Geist zu sein, als Kreatur kann er den Aufbau des Königsreichs Gottes nicht verhindern. Der Satan wirkt auf der Erde aus Hass gegen Gott und sein Reich im Namen Christi, und auch wenn er dabei grossen Schaden anrichtet – spiritueller Art aber auch physischer Art für jeden Einzelnen und die Gesellschaft – so sind seine Handlungen doch durch die göttliche Vorsehung erlaubt, die die Geschicke des Menschen und der Welt mit Kraft und Sanftheit leitet. Die göttliche Erlaubnis teuflischer Handlungen ist ein großes Geheimnis, aber „wir wissen daß alles zum Guten derer geschieht, die Gott lieben“ (Rom 8, 28)" (Katechismus der kath. Kirche n. 395).

    Ich möchte unterstreichen, dass der schädliche Einfluss des Dämonen und seines Gefolges üblicherweise durch Täuschung, Lüge und Verwirrungsstiftung zu Stande kommt. So wie Jesus die Wahrheit ist (cf. Gv 8, 44), so ist der Teufel der Lügner an sich. Seit immer, von Anbeginn an war die Lüge seine Lieblingsstrategie. Es kann nicht bezweifelt werden, dass es dem Teufel gelingt viele Menschen in Fallen zu stellen, große Personen und kleine. Er verführt die Menschen indem er ihnen glauben macht, dass das Glück im Geld zu suchen sei, in der Macht oder der fleischlichen Lust. Er verführt die Menschen indem er sie überzeugt, dass sie Gott nicht benötigten und dass sie sich selbstversorgen könnten, ohne die Gnade und Erlösung zu benötigen. Er verführt die Menschen sogar dadurch dass er bei ihnen den Sinn für die Sünde zum Verschwinden bringt und dabei an Stelle der göttlichen Gesetze als Kriterium für die Moral die Angewohnheiten und Konventionen der Mehrheit setzt. Er überzeugt die Kinder dass die Lüge zur Problemlösung geeignet sei und allmählich wird zwischen den Menschen eine Stimmung des Misstrauens und des Argwohnts gesäht. Hinter den Lügen des großen Lügners entwickelt sich die Unsicherheit, der Zweifel, eine Welt in der es weder Sicherheit noch Wahrheit gibt und in der die Relativität herrscht und wo die Überzeugung vorherrscht dass Freiheit bedeute alles tun zu können was man wolle. So wird nicht mehr verstanden dass die wahre Freiheit die Identifikation mit dem Willen Gottes ist, der Quelle des Guten und des einzig möglichen Glücks.

    Die Anwesenheit des Teufels und seiner Handlungen wird in einer Warnung des Katechismus der katholischen Kirche genannt: „der dramatische Zustand der Welt basiert auf der Macht des Bösen“ (1 Gv 5, 19), und macht aus dem Leben des Menschen einen Kampf: "die gesamte Geschichte der Menschheit ist durchzogen durch einen Kampf gegen die Mächte der Dunkelheit. Ein Kampf der mit der Erschaffung der Welt begann und der wie der Herr sagt bis zum letzten Tage andauern wird. Der Mensch muss ohne Unterlass kämpfen, um mit dem Guten verbündet zu bleiben und er kann seine innere Einheit nur mit grossen Anstrengungen und mit Hilfe der Gnade Gottes erhalten. (Ökumenisches vatikanisches Konzil II, Costituzione pastorale sulla Chiesa nel mondo contemporaneo, Gaudium et spes, n. 37, 2) " - (Catechismo della Chiesa Cattolica, n. 409).

    Die Kirche ist sich über den endgültigen Sieg von Christus überzeugt und gibt sich nicht der Angst oder dem Pessimismus hin. Gleichzeitig ist sie sich der Handlungen des Bösen bewusst der versucht und zu entmutigen und Verwirrung zu stiften. „Habt Vertrauen – sagt der Herr – ich habe die Welt besiegt !“ (Gv 16, 33).

    Aus dem Vatikan, am 26 Januar 1999
    Jorge A. Card. MEDINA ESTÉVEZ
    Prefetto
  5. Zusammenstellung von Todesfällen bei Exorzismus-Riten(engl.)

Video