Til Steinmeier

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

Til Steinmeier (eigentlich Tilman Steinmeier) ist ein deutscher promovierter Arzt aus Hamburg mit Vorliebe für alternativmedizinische und pseudomedizinische Methoden. Seit 1999 betreibt er in Hamburg die Behandlungspraxis ("Fit imPuls'")[1], von ihm auch "Ärztliches Institut für ganzheitliche und biologische Medizin" genannt, mit dem Motto "Ursachenforschung statt Symptom-Behandlung". Steinmeier wendet beispielsweise eine so genannte Quantenmedizin[2], Mitochondrienmedizin, das Ondamed-System, ZMR, Dunkelfeldmikroskopie nach Enderlein und den Immun-systemischen Testaufbau (IST) an und betreibt eine "Störfelddiagnostik". Obwohl die genannten Methoden mit Erkenntnissen der wissenschaftlichen Medizin nicht in Einklang zu bringen sind bzw. diesen widersprechen, behauptet Steinmeier, eine "Symbiose aus Schulmedizin und Naturheilverfahren" anzuwenden.

2010 erhielt Steinmeier wegen Doping von Profisportlern einen Strafbefehl.

Til Steinmeier ist als Referent bei der für April 2015 geplanten MMS-Promotionsveranstaltung Spirit of Health Kongress vorgesehen, bei der unter anderem Personen mit gekauften scheinakademischen Titeln und MMS-Aktivisten auftreten.

Über seine Aktivitäten berichtet Steinmeier auf seiner Webseite biologicum.info. Ältere Domains wie dr-steinmeier.de und fit-im-puls.de sind nicht mehr erreichbar.

Kurzbiographie

Til Steinmeier studierte an den Universitäten von Hamburg, Genf und Paris. Er ist Facharzt für Allgemeinmedizin, Anästhesie, Naturheilverfahren und Sportmedizin. Nach eigenen Angaben habe er eine Ausbildung bei Bodo Köhler, Ingrid Fonk (Tutzing) und Vera Rosival (München) gemacht. Steinmeier gibt Tätigkeiten an verschiedenen Kliniken (UKE/Hamburg, Klinikum Nord/Hamburg, Kreiskrankenhaus/Geesthacht) an. Steinmeier, der in den Medien auch als Mode-Arzt vorgestellt wird, wurde einer von drei Ärzten des Hamburger Sportvereins HSV.

Verurteilung wegen Doping

Der Professor für Zell- und Molekularbiologie und internationale Dopingexperte Werner Wilhelm Franke hatte Steinmeier wegen Beihilfe zur Körperverletzung und Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz angezeigt. Laut einem Artikel der Süddeutschen Zeitung[3] erhob ein ehemaliger Mitarbeiter Steinmeiers schwere Beschuldigungen und lieferte auch Beweisstücke in Form von Fotos von Verschreibungen, auf denen zu sehen ist, dass Profiradfahrer Dopingmittel (Epo, Andriol, Synacthen) erhielten, ganz in Gegensatz zum Praxismotto "Ursachenforschung statt Symptom-Behandlung" (Zitat: "Wir bieten Ihnen ursächliche Lösungen, wo Ihnen die Schul- und Universitätsmedizin mit simpler Symptomunterdrückung nicht helfen kann."). Genannt werden die Radfahrer Johannes Sickmüller, Fabian Brzezinski und Teamchef Jens Schwedler. Im Oktober 2006 wurden Praxisräume, die Privatwohnung und das Auto von Steinmeier durchsucht.[4] 2010 akzeptierte Til Steinmeier einen Strafbefehl über 39.000 Euro.

Zitate

  • Die ärztliche Heilkunde beschränkt sich in der Industrie- bzw. Universitätsmedizin viel zu oft auf die reine Symptombehandlung.

Quellennachweise

  1. Dr. med. Til Steinmeier, Praxis für biologische und ganzheitliche Medizin, Naturheilverfahren, Colonnaden 51, D-20354 Hamburg
  2. www.bit-org.de
  3. http://www.sueddeutsche.de/sport/doping-im-radsport-vom-herrn-doktor-um-die-ecke-1.716413
  4. http://www.morgenpost.de/printarchiv/sport/article253233/Doping-Razzia-in-Hamburger-Sportarztpraxis.html