Siang Mien

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

Siang Mien (auch Mien Siang, Mien Shiang oder Chinese Face Reading, angeblich von Mien-tsu Gesicht und Shiang/Siang lesen) bezeichnet eine Tätigkeit, die von "Gesichtslesern" bzw. "face readern" ausgeübt wird. Die außerwissenschaftlich-pseudomedizinische Methode soll laut Befürwortern zur Erkennung von Krankheiten aus den Gesichtszügen des Menschen geeignet sein. Gelegentlich wird die Methode dem Spektrum der Traditionellen Chinesischen Medizin zugeordnet.

Die Methode wird im alternativmedizinischen Umfeld beworben und es werden dazu kostenpflichtige Kurse angeboten. In diesem Zusammenhang wird der Methode eine mehrtausendjährige Geschichte im alten China zugeschrieben. Allerdings werden dazu keine belastbaren Literaturangeben gemacht. Vielmehr soll die Methode der Legende nach ursprünglich geheim gewesen und nur mündlich weiter gegeben worden sein. Literatur zum Thema soll demnach auch durch äußere Einflüsse vernichtet worden sein.

In wissenschaftlicher Literatur lässt sich "Siang Mien" nur in vagen Hinweisen auffinden. Zum Begriff des "Mien Siang" finden sich Hinweise zu einer chinesischen Kunst des Gesichtslesens zu Wahrsagezwecken.[1] Der französische Missionar und Sinologe Henri Doré (1859-1931)[2] erwähnt ein Siang Mien als Wahrsagekunst (pratique divinatoire) durch Betrachten der Physiognomie eines Menschen aus der westlichen Zhou-Dynastie in China (1122 vor unserer Zeitrechnung), die als Wahrsagereipraxis erhalten geblieben sei.[3] Doré stellt die Methode der Siang-Mien-Wahrsagerei zu Anfang des 20. Jahrhunderts (sein Werk erschien 1926) als eine Art Scharlatanerie von Gesichtslesern und Heilmittelanbietern vor, die versuchten, sich bei gutgläubigen Landwirten zu bereichern. Eine Anwendung zur Diagnose von Krankheiten erwähnt er dabei nicht. So schreibt er:

"Siang-mien, le physiognomisme.
Les physiognomistes sont très nombreux en Chine, et peu de Chinois païens résistent à la tentation de connaître le présage qu’ils tireront de l’inspection des traits de leurs visage, de la longueur de leurs bras, de la grosseur de leurs os, de la disposition de leurs sourcils, ou de la figure formée par les plis de la paume de la main. Beaucoup sont convaincus que ces caractéristiques du corps humain influent inévitablement sur l’état de fortune, la santé, le bonheur ou le malheur des hommes.
Les marchands de remèdes venus du nord avec leurs chameaux trouvent dans cette industrie la meilleure source de leur profits. L’examen du visage devant un chameau est un moyen certain de connaître l’avenir d’une personne. Les paysans donnent volontiers une somme assez rondelette pour expérimenter le procédé."


Die Gesichtsleser sind in China sehr zahlreich, und wenige heidnische Chinesen widerstehen der Versuchung, die Vorhersagen zu kennen, die sie aus der Inspektion der Züge ihrer Gesichter, der Länge ihrer Arme, der Größe ihrer Knochen, der Anordnung ihrer Augenbrauen, oder die Gestalt, die die Falten der Handfläche bilden. Viele sind überzeugt, dass diese Eigenschaften des menschlichen Körpers zwangsläufig den Zustand des Glücks, der Gesundheit oder des Unglücks der Menschen beeinflussen.
Die Kaufleute von Heilmitteln aus dem Norden mit ihren Kamelen finden in dieser Branche die beste Quelle ihrer Gewinne. Die Untersuchung des Gesichts vor einem Kamel ist eine sichere Art, die Zukunft eines Menschen zu kennen. Die Bauern geben gern eine ziemlich runde Summe, um das auzuprobieren..'[4]

In der ansonsten sehr umfangreichen englischen Wikipedia findet sich nicht nur kein Artikel über das hier gemeinte Siang Mien, es findet sich auch kein Hinweis dazu in irgendeinem anderen Artikel. Die deutschsprachige Wikipedia enthält einen langen Abschnitt im Artikel "Gesichtslesen". Einziger Autor war 2016 ein 1-Thema-Benutzer "FortunaAlliance", ganz offensichtlich Autor von Werbung für Dienstleistungen einer fortuna-academy, die unter anderem Kurse für Siang Mien anbietet. Die Telefonnummer der fortuna-academy (0163 - 289 1888) stimmt auch mit der Nummer überein, die der im deutschen Sprachraum aktivste Autor zum Thema, Eric Standop als Kontakt angibt. Nicht verwunderlich ist daher, dass im entsprechenden deutschsprachigen Wikipedia-Artikel zahlreiche Werke von Standop als "Literatur" angeben sind, ganz im Widerspruch jedoch zu den Literaturrichtlinien der Wikipedia, die nur wissenschaftliche Fachliteratur vorsehen.[5]

Siang-Mien-Methode

Zur Interpretation eines Gesichts lassen sich aktuell im Internet und in mehreren von Laien und Befürwortern verfassten Büchern Angaben finden. Völlig offen bleibt, ob diese Angaben tatsächlich etwas mit dem Siang Mien der Zhou-Zeit zu tun haben. Es ist daher durchaus möglich, dass die heutigen Anwender die aktuell vermarktete Methode selbst erfunden oder aus anderen konkurrierenden Lehren entlehnt haben, da sie ja selbst angeben, dass alle schriflichen Überlieferungen aus dem alten China zerstört worden seien.

Nach diversen Angaben verschiedener Autoren des 20. und 21. Jahrhundert sei das Gesicht in acht Zonen einteilbar. Besondere Beachtung wird der Betrachtung von Mund, Nase und Augen beigemessen. Nach diesen Angaben sei beispielsweise an der Nase eines Menschen sein Reichtum erkennbar. So soll eine große Nase materiellen Reichtum anzeigen können, eine "kurze" Nase sei hingegen ein Hinweis auf Armut, genauso wie kleine Ohren. Zusammengewachsene Augenbrauen sollen ein Hinweis auf Gewalttätigkeit sein. Zahnlücken sollen auf eine Fehlernährung in der Kindheit deuten.

Die verschiedenen Interpretationen von Siang Mien werden auch von Medizinlaien dazu benutzt, Verdachtsdiagnosen für Krankheiten oder krankhafte Zustände zu stellen, obwohl ein wissenschaftlicher Nachweis für eine mögliche Eignung des Siang Mien (und analoger Methoden) fehlt. So will der Autor und Physiognomik-Anhänger Eric Standop als Laie etwa mit Siang Mien einen "Mineralstoffmangel" und eine "Stoffwechselschwäche" erkennen können, angenommene Zustände, die dann mit Schüßler-Salzen behandelbar seien.

Siang Mien - Befürworterszene

Im deutschen Sprachraum wird die Methode vom Pädagogen und Buchautor Eric Standop beworben, der als Gesichtleser selbst Kurse und Dienstleistungen anbietet und dazu passende Werke verfasste. Standop ist einer der Autoren, der als Medizin- und Geschichtslaie dem Siang Mien im gemeinten Sinne eine mehrere Tausend Jahre lange Entstehungsgeschichte beimisst.

Auch der Esoterikunternehmer Kurt Tepperwein ist Autor eines Werks zum Thema des Gesichtslesens, unter Berufung auf ein Siang Mien.[6]

Siehe auch

Publikumsliteratur

  • Young, Lailan (1983). Secrets of the face-Love, fortune, personality revealed the Siang Mien way. Verlag Hodder and Stoughton (London).

Quellennachweise

  1. Sing Lee, Tony Leung, Antoinette M. Lee, Hong Yu, C. M. Leung: Body Dissatisfaction Among Chinese Undergraduates and Its Implications for Eating Disorders in Hong Kong, lnternational journal of Eating Disorders, Vol. 20, 1, S. 77-84 (1996)
  2. https://de.wikipedia.org/wiki/Henri_Doré
  3. Researches Into Chinese Superstitions: Translated from the French with Notes, Historical and Explanatory, by M. Kennelly, Henri Doré. Verlag: Paragon Book Gallery
  4. Henri DORÉ: MANUEL DES SUPERSTITIONS CHINOISES, ou Petit indicateur des superstitions les plus communes en Chine. Imprimerie de la Mission Catholique à l’orphelinat de T’ou-sè-wè, Chang-Hai, 1926, Seiten 1-183
    www.chineancienne.fr
  5. Fortuna Academy
    Klaudia Skodnik
    In der Lach 35
    61352 Bad Homburg
    mobil: 0163 289 1888
    Email: office@fortuna-academy.de www.fortuna-academy.de
    Eric Standop
    Europe: +49 (0) 163 289 1888
    Asia: +852 680 54776
    Eric Standop
    AFR Limited, Academy of Face Reading
    2504 Universal Trade Centre, 3 Arbuthnot Road, Central, Hong Kong
    E-Mail: eric@readtheface.com
  6. Kurt Tepperwein: Krankheiten aus dem Gesicht erkennen: Pathophysiognomie, MVG Verlag, 2002