Physiognomik

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gesichtsdeutung.jpg

Unter Physiognomik (aus altgr. phýsis, ‚Natur‘, ‚Gestalt‘, und gnōmē, ‚Erkenntnis‘) versteht man das pseudowissenschaftliche Konzept, aus der Beschaffenheit und Ausprägung der äußeren Teile des Körpers, besonders des Gesichts, auf die seelischen und charakterlichen Eigenschaften eines Menschen schließen zu können. Der Unterschied zur Antlitzdiagnostik besteht darin, dass bei der Physiognomik keine Krankheiten diagnostiziert werden, sondern psychische Eigenschaften eines Menschen. Eventuelle, scheinbar treffende Vorhersagen in der Physiognomik lassen sich mit Cold Reading sowie dem Barnum-Effekt erklären.

Methoden

Bei der Physiognomik werden äußere Besonderheiten, wie z.B. die Proportionen einzelner Teile des Gesichts wie Augenabstand, Maße des Jochbeins, des Kinns, der Stirn, kleinere Normabweichungen usw. dazu herangezogen, psychische und charakterliche Eigenschaften des Menschen zu beschreiben. Dabei ist die Zuweisung der Eigenschaft völlig willkürlich, zudem ist sie je nach Anbieter unterschiedlich. Beispiele für solche Deutungen sind: Menschen mit einem breiten Jochbein sollen eine starke Durchsetzungsfähigkeit haben. Ein eckiges und spitzes Kinn deute auf eine "perfektionistische Veranlagung" hin, eine schmale Oberlippe stehe für Kontaktarmut. An der Stirn zeige sich das "religiöse Denken und Fühlen", während sich am Seitenhaupt der "Sinn für die Sammlung kultureller Güter" befinde, und seitlich über der Augenbraue liege der "Sinn für den geschickten Umgang mit Geld".[1]

Geschichte

Bestrebungen, aus der menschlichen Physiognomie Rückschlüsse auf charakterliche Eigenschaften zu schließen, sind wahrscheinlich so alt wie die Menschheit. Bereits aus dem Altertum sind von Aristoteles, Pythagoras, Hippokrates, Cicero, Quintilian, Plinius, Seneca und Galenus Quellen zur Physiognomik erhalten. Einen Aufschwung erlebte die Physiognomik in der Renaissance als Teilbereich der okkulten Künste. Im Zeitalter der Aufklärung kam die Physiognomik zu einer populärwissenschaftlichen Blüte. Ende des 18. Jahrhunderts veröffentlichte der Schweizer Pfarrer Johann Caspar Lavater (1741-1801) seine Physiognomischen Fragmente, in denen er z.B. aus dem Stirnmaß auf die Intelligenz und andere Persönlichkeitsmerkmale schloss.

Im 19. und 20. Jh. wurde die Physiognomik als „wissenschaftlicher“ Unterbau für Rassismus und Eugenik herangezogen. Willkürliche Rangfolgen von Schädelformen sollten im Nationalsozialismus die Wertunterschiede zwischen „höher entwickelten“ und „niederen“ Rassen als wissenschaftliche Fakten darstellen. Juden und „lebensunwertes Leben“ sollten bereits an der Gesichts- und Schädelform erkannt werden.

In der Gegenwart ist die Physiognomik wegen ihres rassistischen und diskriminierenden Kontextes sowie ihrer unwissenschaftlichen Grundlage als Wissenschaft völlig diskreditiert, während sie in esoterischen Kreisen immer noch als eine Art "Geheimwissen" zirkuliert. Beispiele sind die von Carl Huter begründete Psycho-Physiognomik und die so genannte Pathophysiognomik. Eine Sonderform der Physiognomik ist das Handlesen.

Physiognomik in der Personalauswahl von Unternehmen

In der Gegenwart hat die Physiognomik neben der Anwendung bei diversen Heilern sogar teilweise Eingang in die Personalauswahl einiger Firmen gefunden.[1] Belegt sind auch Deutungsseminare für Manager ebenso wie der Einsatz der Psycho-Physiognomik beim TÜV Rheinland (Schwertfeger 2006). Im Jahr 2008 deutete eine Physiognomin auf einer Absolventenmesse in Köln vor großem Publikum die Schädel stellensuchender Studenten, ohne dass irgendjemand hieran öffentlich Anstoß nahm. Im Frühjahr 2010 bot die IHK einer deutschen Millionenstadt offiziell Schädeldeutungsseminare für ihre Mitglieder an.[2]

Nach Ansicht von Physiognomikern soll die Form der Nase bei der Personalauswahl von Unternehmen wichtiger sein als fachliche Qualifikation:

Konturen, Proportionen und Hautfarbe von Gesicht und Kopf entscheiden in der Physiognomik über Motivation und Fähigkeiten einer Person. Ein Merkmal ist zum Beispiel die Nase. An der Nasenform wollen Physiognomiker den Charakter eines Menschen erkennen. Sie zeige, wie sich die betreffende Person in ihrem Umfeld verwirklichen will. Je prägnanter die Nase eines Menschen ist, desto konsequenter und individueller werden seine Handlungen sein.[3]

Computer-Physiognomik

Seit 2016 macht das israelische Unternehmen faception mit der Behauptung auf sich aufmerksam, eine von faception entwickelte Software könne durch Erfassen der Gesichtszüge eines Menschen auf einem Foto dessen Charakter ermitteln und beispielsweise mit 80%iger Wahrscheinlichkeit einen Terroristen erkennen. Die Analyse soll anhand einer Reihe von Klassifikatoren erfolgen. Diese heißen Hoher IQ (High IQ), Wissenschaftler (Academic Researcher), Professioneller Pokerspieler (Professional Poker Player), Bingospieler (Bingo Player), Produktmanager (Brand Promoter), Wirtschaftskrimineller (White-Collar Offender), Terrorist (Terrorist) und Pädophiler (Pedophile).[4] Die Ansätze von faception wurden von mehreren Fachleuten als unseriös bezeichnet.[5][6]

Siehe auch

Literatur

  • Uwe Peter Kanning: Von Schädeldeutern und anderen Scharlatanen: Unseriöse Methoden der Psychodiagnostik. Pabst, Lengerich 2009, ISBN 978-3899676037

Weblinks

Quellenverzeichnis

  1. 1,0 1,1 Spiegel online vom 06.11.2006: Personalauswahl per Gesichtsanalyse
  2. Schwertfeger, B [2006]: Personalauswahl per Gesichtsanalyse. Personalmagazin 11/2206, 32-35
  3. Jobsuche: Was die Gesichtsdiagnose verrät!
  4. https://www.faception.com/our-technology Aufruf am 25. Januar 2018
  5. Bärbel Schwertfeger: Das Comeback einer Pseudolehre. skeptiker 4/2017. 176-179
  6. Adrian Lobe: Zeig mir dein Gesicht. FAZ, 28. Mai 2016