Quantum Touch

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
QuantumTouch.jpg
Erfinder Richard Gordon

Quantum-Touch ist eine markenrechtlich geschützte Bezeichnung für eine pseudomedizinische Behandlungsmethode aus dem Spektrum der so genannten quantenmystischen Quantenmedizin und des Geistheilens und Handauflegens.

Als Erfinder dieser wissenschaftlich nicht anerkannten Methode gilt der amerikanische Buchautor Richard Gordon, der sich wiederum auf einen Bob Rasmussen stützt.

Der Begriff soll sich auf Wunsch von Erfinder Gordon auf die Quantenphysik beziehen, da in seinen Vorstellungen sich die Effekte seiner Methode auf einer "subatomaren Ebene" abspielten.

Die Basisausbildung zu Quantum-Touch kann an einem Wochenende für 275 € (Stand 2011) absolviert werden. Danach könne man die Methode anwenden, heißt es, und auch über Entfernung behandeln, sowie Essen und Trinken energetisieren. Ausdrücklich wird in der entsprechenden Werbung darauf hingewiesen, daß auch Kinder die Methode erlernen könnten.

Um in den USA "Quantum-Touch practitioner" zu werden, sind zwei Wochenenden a jeweils 16 Stunden notwendig (zusammen 590,- US-Dollar).

Wegen fehlenden Nachweisen einer Eignung und Wirksamkeit werden die Kosten von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen.

Methode

Durch eine bestimmte Atemtechnik wollen die Anwender der Quantum-Touch-Methode ein „hohes Energiefeld“ in ihren Händen erzeugen, das sie sodann auf bestimmte Hautareale zu „übertragen“ versuchen, um somit heilende Effekte auf die „Selbstheilungsfähigkeit“ des Kunden zu erzielen und um eine Lebenskraftenergie zu verstärken.

Um einschränkende gesetzliche Bestimmungen zu umgehen, wird von Seiten der Quantum-Touch-Anwender angegeben, daß nicht sie „Heilungen“ durchführten, sondern als „practitioners“ lediglich den Kunden Anleitungen geben würden, sich „selbst zu heilen“. Daher wird die Methode auch für medizinischen Laien unterrichtet, die sodann, ohne im Besitz eines Heilpraktikerscheins oder einer ärztlichen Approbation zu sein, als QT-„practitioner“ die Methode anwenden. Letzendlich seien die behandelnden „practitioners“ nie verantwortlich für das Ergebnis der Behandlungen und könnten demnach bei Komplikationen, Fehlbehandlungen und ausbleibenden Effekte auch nicht belangt werden.

Befürworter der QT glauben an heilende Effekte bei:

  • Knochen und Wirbeln, die angeblich „verschoben“ seien. Durch ein "leichtes Auflegen der Hände" werde dann erreicht, dass sich beispielsweise Hüftknochen, Wirbelsäule, etc. wieder in ihre "natürliche Position" begeben würden.
  • Entzündungen und „Schwellungen“
  • Schmerzzuständen aller Art wie Kopf-, Nacken- oder Rückenschmerzen

Wunderheilungs-Anekdoten

Zur Quantum-Touch-Methode wird von Anbieterseite in englischer Sprache über Wunderheilungen berichtet, die sich jedoch nicht überprüfen lassen, da es sich um nicht publizierte Berichte anekdotischer Art handelt. Auch wird in den Berichten nichts über etwaige zusätzliche effektive Therapien verlautbart.

So solle die Methode bei einem Patienten dazu beigetragen haben, daß es bei einer Patientin mit Lebertumor, die angeblich nur noch drei Monate zu leben gehabt hätte, es zu einer spontanen Remission gekommen sei. Das gleiche angeblich bei einer Brustkrebspatientin. Auch hätte sich bei rheumatoider Arthritis mit ulnarer Deviation ein "reversal" (eine Zurückbildung) abgespielt und bei Multipler Sklerose hätten sich "misaligned" Beine wieder normalisiert. Wunderwirkungen seien auch bei der Skoliose beobachtet worden.

Ähnliche Methoden