Metascan

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Metascan.jpg

Metascan (Meta-Scan), derzeitiger Marktname Delta-Scan, ist ein pseudomedizinisches Gerät, das auf dem Alternativmedizinmarkt für diagnostische und therapeutische Handlungen mit pseudowissenschaftlichen Argumenten beworben wird. Das Gerät ist der Radionik oder der Bioresonanz zuzuordnen. Ein wissenschaftlicher Beleg der Eignung zu medizinischen Zwecken existiert nicht.

Laut Werbung des Händlers Delta Tech [1] soll das Notebook-gestützte, angeblich "ursprünglich für die Raumfahrt" entwickelte Gerät in der Lage sein, "lange bevor sich pathologisch eine Erkrankung entwickele" auf präzise Weise und schmerzfrei Belastungen zu erkennen, die zu einer Erkrankung führen könnten. Eine nicht näher erläuterte Ursache sei damit lokalisierbar und könne anhand einer Visualisierung beurteilt werden.

Sehr ähnliche Systeme sind unter den Bezeichnungen Oberon-Metatron-Diagnostik, Emotionscan, Etascan, Physiospect (Biolaz-Oberon) und Vitascanning auf dem Markt. Sie werden in der alternativmedizinischen Szene auch als NLS-Systeme bezeichnet, wobei NLS lediglich für "Nicht-Lineares System" steht, was über die Funktionsweise der Geräte nichts aussagt.

Methode

Metascan2.jpg

Das Metascan-System besteht aus einem Notebook-Computer mit angeschlossenem "Sensor-Kopfhörer". Der Computer vefügt über eine Software mit einer Datenbank, in der 12 Millionen Messungen gespeichert seien, die den Zustand "gesund" definieren sollen. Das System könne "feinste Schwingungen" über den Sensor-Kopfhörer aufnehmen und so den gesamten Körper abtasten und Abweichungen von einem optimalen Zustand erkennen.

Mittels Kopfhörer werden dem Probanden etwa eine halbe Stunde lang leise Töne verschiedener Frequenzen verabreicht. Ein "Induktionstriggersensor" - das sei eine "besonders empfindliche elektromagnetische Spule mit Triggersensor" - wirke dabei mit einem "inneren Generator" zusammen, der mit einer Frequenz von 1,9 GHz arbeite (was es mit dieser Frequenz auf sich hat, wird nicht mitgeteilt), um Aussagen über den Organismus treffen zu können. Ein "Analogziffernformer" soll dann Signale auf unbekannte Weise in Ziffernwerte umwandeln, wobei als Maßeinheit erfundene "Etalone-Maßeinheiten" verwendet werden. Die Zahlenwerte werden mit der Datenbank verglichen und auf dem Notebook-Display wird eine automatische Bewertung in Form Schaubildern mit farbigen Punkten dargestellt. Dabei wird eine 6-teilige Skala benutzt, die von "keine besonderen Abweichungen von der Norm" bis zu "pathologischer Zustand" reicht.

Anschließend soll eine vollautomatische Medikamentenwahl erfolgen.

Postulierte wissenschaftliche Grundlage

Erklärungsversuche der Firma Delta Tech zu Metascan

Der Hersteller versucht die Vorstellung zu erwecken, das Metascan-Gerät sei in der Lage, elektromagnetische Signale und "Wellen" zu detektieren, die einer Zelle, einem Organ oder einem "Verbund mehrerer Organe" zugeordnet werden können. Das Gerät ermögliche damit eine Art "Funkpeilung" von Erkrankungen. Ein dazugehöriger Frequenzbereich wird jedoch nicht angegeben. Schon dadurch entzieht sich dieses System jeglicher Nachprüfbarkeit und Aussagen zum Funktionsprinzip sind nicht falsifizierbar.

Der Vermarkter Delta Tech bemüht sich, Metascan mit Begriffen aus Physik und Chemie, die überwiegend sinnfrei aneinandergereiht und mit zahlreichen erfundenen Begriffen verbunden werden, als ein für Laien zwar kompliziert-unverständliches, aber beeindruckendes Konzept darzustellen. Anschauliche Beispiele liefern die folgenden Zitate.

Hersteller-Zitate

  • Die wissenschaftliche Grundlage: Alle lebenswichtigen Prozesse im Organismus - auf atommolekularen Niveau - werden von den Veränderungen der Größe der elektrischen Ladung auf Kosten dessen begleitet, dass die Makromoleküle die Halbleiter oder Dieelektriker sind d.h. sie enthalten positiv und negativ geladene Partikel, die es ermöglichen, die Domänen zu bilden und auch dass die Makromolekülstrukturen die Eigenschaften der flüssigen Kristalle besitzen.
  • Das Gerät ist ein kompliziertes System von Sensoren, Induktoren, Kaskadenverstärkern, galvanischen Elementen und Laserscannern.
  • Das von den weltbesten Schwingungstechnologen entwickelte System funktioniert aufgrund der Differenzierung des Ausstrahlungsspektrums der konkreten Zelle, des Organs und des Organsystems.
  • Elektromagnetische Wirbelfelder und Wellen, die die Lebensfähigkeit des menschlichen Organismus begleiten, rufen die Veränderung der Induktionsgröße auf- oder abwärts im Induktionstriggersensor herbei, der Trigger fixiert diese Veränderung der Größe und schickt diese Werte durch den Verstärker zum Analogziffernformer, der die Signale in Ziffernwerte umwandelt.
  • Durch die Gegenüberstellung der Zifferneinschätzung, dem Durchfliesen der Wellenprozesse und die der Anordnung der Punkte eines Organs am Computer, kann die Dynamik der Veränderungsprozesse dargestellt werden. Die feineren theoretischen Berechnungen ermöglichen die Absonderung einer Reihe der statischen Zustände, die einem bestimmten Entropiepotential entsprechen und aufgrund der freien Wahl mit dem Spektrum der elektromagnetischen Ausstrahlung zusammenwirken.
  • Dass Körper Schwingungsenergie ist, ist nichts Neues. Neu ist, dass Abweichungen der Schwingungsstruktur des Energiekörpers eines Gesunden vom Energiekörper eines nicht Gesunden erfasst werden können, vor allem aber, dass diese Abweichungen medizinisch relevanten Symptomatiken zugeordnet werden können. Darin besteht die diagnostische Funktion des Geräts. Die Zuordnung ist ein sehr komplexer und für den Anwender nicht nachvollziehbarer Vorgang.
  • META-Scan macht Zusammenhänge sichtbar, die sonst nicht oder nur sehr schwer erkennbar sind. So erkennt das System z.B., dass der "Magen"-Patient eventuell Parasiten hat und/oder zu Fehlsichtigkeit neigt.
  • Mit META-Scan wurden Chips erfolgreich getestet, mit Hilfe derer die schädlichen Schwingungen von Handys neutralisiert werden können.
  • Sie zählen mit diesem Diagnosesystem zu den innovativsten und modernsten Medizinern.

Quellennachweise

  1. DELTA TECH GmbH, Manfred Morgenweg, Industriestr. 5, 56727 Mayen, Deutschland. Eigentlicher Hersteller war eine Firma Ulrike Welle Medizintechnik GmbH aus 34454 Bad Arolsen. Laut Delta Tech wurde die Zusammenarbeit aber beendet.