Maxii Energii GmbH

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maxii Energii.jpg

Die maxii Energii GmbH ist ein Anbieter von Scharlatanerieprodukten aus dem deutschen Waldsolms.[1] Das Unternehmen bietet ein Produkt mit dem Namen MAXiiMUS an, welches als ein in die Hauptstromleitung eingefügter Schaltkasten alleine durch seine Anwesenheit eine Einsparung von Elektrizitätskosten bewirken soll. Hersteller war zuvor die Fostac Technologies AG im Schweizer Jonschwil im Kanton St. Gallen, ein Tochterunternehmen der Fostac AG, die das Produkt unter der Bezeichnung Maximus anbot. Nach dem Konkurs der Fostac Technologies AG im November 2012 tritt inzwischen die deutsche maxii Energii GmbH auf.

Inhaber ist der deutsche Golfplatzbesitzer Günther John Bachor (geb. 1950), der auf seiner privaten Homepage über sich verrät: "Mein besonderes Interesse gilt der alternativen Energieerzeugung. Ich unterstütze einige Erfinder und begleite außergewöhnliche Ideen auf diesem Gebiet. Besonders gerne die Erfindungen, die gegen alle zur Zeit gültigen Naturgesetze verstoßen." Als technischer Leiter der maxii Energii GmbH wird der Ingenieur Frank Neubauer genannt, der maxii Energii-Produkte auch über seine eigene Firma "Gesundes Haus" verkauft und ansonsten baubiologische Beratungen anbietet, wobei er u.a. das Radionik-Gerät TimeWaver einsetzt.

Werbung für die Produkte von maxii Energii findet sich bei Bewusst.TV von Jo Conrad. Auch Michael Vogt trat werbend in Erscheinung und hielt Vorträge auf Firmenveranstaltungen.[2] Auf einer solchen Veranstaltung trat auch Oleg Lohnes auf (Thema: "Energie-Information als Grundlage für Denken, Handeln und Heilen"). Die Firma maxii Energii GmbH vergibt für Leistungen im Golfsport einen "maxii Energii cup" und betreibt das Tochterunternehmen Kristallenergie-Shop, ebenfalls am Golfclub in Waldsolms.

MAXiiMUS

Das Produkt wird auch Besitzern von Photovoltaik-Solaranlagen angeboten und soll den Wirkungsgrad solcher Anlagen erhöhen. Als Nebeneffekt sollen schädliche Einflüsse von Elektrosmog und von Wasseradern beseitigt und die Wasserqualität im Gebäude sowie das "persönliche Wohlempfinden" erhöht werden. Zum unterstellten Funktionsprinzip behauptet die Firma in pseudowissenschaftlichen Jargon:

Kurze technische Erläuterung - Das Gerät bezieht seine Energie aus dem permanenten Elektronenfluss der Natur. Dieser Elektronenfluss ergibt sich aus der natürlichen Spannung zwischen Ionosphäre und Erde. Die sich im Gerät befindlichen Akkumulatoren bestehen aus einem Kupferkern, welcher mit einem Siliciumdioxid (Glasfaser) Gewebe umwickelt ist und zusätzlich durch eine bromlegierte Borosilikat (Glas) Hülle abgeschlossen wird. Mit den Akkumulatoren wird der Stromkreis unterbrochen und über die Kupferkerne geführt. Zudem erzeugen die Akkumulatoren ein hochdichtes Tachyonenfeld, die Elektronen wie eine Art Antenne aus dem natürlichen Energiefeld der Natur anziehen und dem Stromkreis zusätzlich zuführen. Dies bewirkt dann einen Wechsel der Drehrichtung des Spins der Elektronen vom Uhrzeigersinn zum Gegenuhrzeigersinn und erhöht die Spin – Geschwindigkeit massiv. Dieser Vorgang steigert so die Effizienz der Elektrizität, was auch weniger Strombezug vom Elektrizitätswerk zur Folge hat. Im Falle der Stromproduktion optimiert es die Einspeiseleistung und sorgt so für einen höheren Ertrag.

Im NET-Journal, einer einschlägigen Zeitschrift zum Thema Freie Energie, wird der technische Leiter Frank Neubauer mit der Aussage zitiert, dass "die Energieeinsparung nur ein Nebeneffekt sei, obwohl Einsparungen bis zu 40% möglich seien." Neubauer berufe sich außerdem auf Burkhard Heim, Ulrich Warnke und "die Neutrinotheorie von Prof. Dr. K. Meyl". Die "harmonisierende Wirkung" des MAXiiMUS habe auch mit der Wahrnehmung und Beeinflussung von Hyperschall zu tun,[3] wobei man sich auf die Vorstellungen von Reiner Gebbensleben beruft.

Weitere Produkte

Neben dem MAXiiMUS werden Magnete verkauft, welche den Energieverbrauch von Autos und Heizungen senken sollen. Die Magnete werden dazu außen an der Brennstoffleitung befestigt. Durch die Magnete, so Neubauers absurde Erklärung, werde "der Brennstoff so beeinflusst, dass er energiereicher ist".[4] Es handelt sich um Magnete mit der Bezeichnung SUPERTHERM der Schweizer Firma Swiss Energy Efficiency Sàrl aus Delémont (Delsberg) im Kanton Jura sowie um Magnete der britischen Firma Bioflow, die hauptsächlich Magnet-Armbänder und Magnet-Halsbänder für Hunde verkauft.

Quellennachweise

  1. maxii Energii GmbH, Am Golfplatz 1, D-35647 Waldsolms
  2. Veranstaltung 3.12.2013
    Prof. Mag.Dr. phil. Michael Friedrich Vogt: "Der Kampf um die Köpfe: Mainstream versus Internet - Medienmanipulation"
    Attighof - Golf & Country Club e.V., D 35647 Waldsolms – Brandoberndorf
  3. Informationstagung zur Energiekonversion. NET-Journal Jg. 18, Heft Nr. 7/8, Juli/August 2013
  4. http://www.gesundes-haus.eu/index.php/magnetmodule Aufruf am 9. Dezember 2013