Karl Hecht

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Hecht (geb. 15. Februar 1924, Wohlmirstedt/Unstruttal) ist ein deutscher Arzt und emeritierter Hochschullehrer für experimentelle und klinische pathologische Physiologie der Humboldt-Universität (Charité) in Berlin.

Hecht ist Mitglied der International Academy of Science (IAS), Generalsekretär der osteuropäischen IAS-Sektion, Vizepräsident der russischen IAS-Sektion, ausländisches Mitglied der Russischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften Moskau, Mitglied der Akademie für Schöpfertum in Moskau und Mitglied des h.e.s.e. project. Hecht ist Gegner des Mobilfunks, Ehrenmitglied des INTERDIS-Vereins (Internationale Gesellschaft für interdisziplinäre Wissenschaft e.V.) sowie Mitglied des EMS e.V. von Reinhard Werner (PERTH-Systeme). Ferner ist er im Vorstand einer Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch, Umwelt und Demokratie e. V. aus St. Ingbert.[1] Hecht ist oder war auch Vorsitzender eines Vereins "Public Health Institut für Gesundheitswissenschaft e.V.", dessen zweiter Vorsitzender Ulrich Warnke war oder ist.

Hecht ist auch Inhaber der Institut für Psychosoziale Gesundheit GbR.

Hecht ist Teilhaber des "Fachlabor Gerd Thöne", das Inhaber eines Patentes zu einem mechanischen Mahlverfahren ist, mit dem sich silizium-, calcium- und magnesiumhaltige Mineralien angeblich zu Nanopartikeln zermahlen lassen. Thöne hält auch die Rechte an der Webadresse neosino.de (siehe Neosino). Er verkaufte darüber schon Anfang 2001 Mineralstoffprodukte – allerdings ohne Nano-Etikett.[2]

Karl Hecht wird von der Berliner Firma Mega NFC, die klinoptilolithhaltige Produkte anbietet, als Mitglied des "wissenschaftlichen Beirats" genannt.

Kurzbiographie

Hecht studierte in den 1950er Jahren an der Charité Humanmedizin und promovierte 1956. Eine Habilitation erfolgte 1970. Hecht wurde 1971 ordentlicher Professor der Physiologie. Im Jahr 1991 erfolgte die Emeritierung. Im Jahr 1992 war Hecht Mitbegründer der russischen Sektion der Internationalen Akademie der Wissenschaften (IAS) und 2001 Mitbegründer der aserbaidschanischen Sektion der IAS.

Engagement für Klinoptilolith/Zeolith und Neosino

Hecht.jpg

Hecht macht in einem Buch, im Esoterikblättchen Raum & Zeit und im Internet Werbung für das Nahrungsergänzungsmittel "Urmineralie Klinoptilolith" (ein Mineral der Zeolithgruppe) als ein angeblicher "Sanogenesestabilisator" und "Schutzfaktor gegen EMF-Strahlung". Eine Firma Heck Bio Pharma verbreitete nach dem Reaktorunfall in Fukushima im Frühjahr 2011 einen Text von Hecht, nach dem Zeolith wirksam "gegen Atomreaktorstrahlung" sei.[3] Auch eigne sich Klinoptilolith als unkonventionelles Mittel gegen Krebs. Hecht trat auch mit seiner Ehefrau in einem Video auf, das der Werbung eines klinoptilolithhaltigen Produkts der Firma Mega NFC von Holger Thorsten Schubart dient. Für das umstrittene Neosino machte Hecht ebenfalls Werbung.

Weitere Stellungnahmen

In einem Artikel der Raum & Zeit outete sich Hecht als Anhänger des pseudomedizinischen Dunkelfeld-Testverfahrens nach einer seit langem widerlegten historischen Pleomorphismuslehre von Günther Enderlein sowie einer Auswertbarkeit der Geldrollenbildung zu pseudodiagnostischen Zwecken von angeblichen Zellschäden durch hochfrequente Felder. Beide alternativmedizinisch-diagnostischen Verfahren spielen wissenschaftlich gesehen wegen fehlender Eignung keine Rolle und sind als nicht validiert anzusehen.

Wie Ulrich Warnke ist auch Hecht Anhänger der abwegigen Hypothese, dass sogenannter Elektrosmog zu einem Bienensterben führe. Die elektromagnetischen Felder führten zu einer Störung der räumlichen Orientierung der Bienen, so dass diese nicht mehr zu ihren Heimatorten zurückfänden. Mobilfunkmasten und Hochspannungsleitungen bringe die Insekten auch dazu, sich und ihren Nachwuchs zu töten.[4]

Quellenangaben

  1. Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch, Umwelt und Demokratie e. V.", Prof. K. Richter – Dr. med. M. Kern – U. Dinger – B. Dohmen – Prof. K. Hecht, Preußenstr. 11, 66386 St. Ingbert
  2. http://www.heise.de/tr/artikel/68770/0/3
  3. http://www.heck-bio-pharma.com/menu/informationen/Atomreaktorstrahlung_110502.pdf
  4. Hecht K et al: Varroa-Milben oder Elektrosmog -Wer hat Schuld am Bienensterben - Ein Pressebericht der Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch, Umwelt und Demokratie. 14. April 2008 [1]