Jakob Tscharntke

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche


Dieser Artikel wird gerade bearbeitet. Bitte mit Edits warten!
Jakob Tscharntke
Jakob Tscharntke bei Stiftung Corona Ausschuss (Video von OVALmedia)

Jakob Tscharntke ist ein deutscher Pastor der evangelischen Freikirche Riedlingen und Sachbuchautor. Riedlingen ist eine kleine Stadt an der Donau am Südrand der Schwäbischen Alb.

Die Gemeinde von Jakob Tscharntke trat 2018 aus dem Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R. (BEFG) aus. Zuvor hatte sich der Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland von Tscharntke und seinen Aussagen distanziert. Stattdessen wurde der Verein "Netzwerk bibeltreuer Christen – Jakob Tscharntke e.V." (NBC) gegründet.[1]

Tscharntke ist Betreiber des Youtube-Kanals efk riedlingen, über den er Online-Predigten verbreitet. Predigten von Tscharntke haben Namen wie "Der Fremde aus biblischer Sicht" oder "Wie gehen wir als Christen mit dem „Corona-Wahnsinn“ um? Weiterverbreitet werden Tscharntkes „Predigten“ und Ansichten auch von PI-News.

Jakob Tscharntke und die Coronaviruspandemie ab 2020

Nach Ansicht von Jakob Tscharntke sei die Menschheit "mitten im dritten Weltkrieg". Verantwortlich dafür sei eine kleine Elite, die weltweit alle Regierungen unterwandert habe und diese kontrolliere. Ziel dieser Elite sei der Kampf gegen die eigenen Bevölkerungen. Die Coronaviruspandemie sei als Terrorismus gegen die Menschheit anzusehen.

Siehe auch

Zitate

  • „Wer heute kein ‚Verschwörungstheoretiker‘ ist, hat in der Regel das eigene Denken eingestellt.“
  • "Die Asylindustrie verdient sich in Deutschland eine goldene Nase."
  • "Der Spaltung unserer Gesellschaft begegne ich schon seit dem Zuwanderungs­wahnsinn, der im Jahr 2015 ja einen Höhepunkt anstrebte, bis tief in die christlichen Gemeinden hinein. Ich denke, es ist nicht nur die Ablehnung der "Ängstlichen". Es ist eine extrem tiefe Spaltung zwischen denen, die der Volks­verdummung durch Politik, Medien und Kirchen aufsitzen und deshalb die Politik der Herrschenden für gut und richtig halten und denen, welche begreifen, was hier wirklich abgeht. Ängstlichkeit spielt dann sicher mit eine Rolle. Der Mitmensch wird als möglicher Virenträger als potentielle Bedrohung meiner Gesundheit und meines Lebens wahrgenommen. Ich persönlich nehme das als abgrundtief satanisches Geschehen wahr, wie hier Menschen regelrecht innerlich gegen­einander aufgehetzt und in Stellung gebracht werden. Begegnen kann ich dem vor allem durch Gebet und Information."

Werke und Veröffentlichungen

  • Jakob Tscharntke: Einordnung der Zuwanderung aus biblischer Sicht, Lichtzeichen Verlag, 2015

Weblinks

Quellennachweise

  1. Netzwerk bibeltreuer Christen - Jakob Tscharntke e.V., Jakob-von-Stein-Str. 5, D-88524 Uttenweiler