Francis Talbot

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Francis Talbot / Manitonquat

Francis Talbot, vollständiger Name Francis Story Talbot II alias Manitonquat bzw. Medicine Story (geb. 17. Juli 1929), betätigt sich seit den 1970er Jahren als Plastikschamane. Obwohl seine Vorfahren Euro-Amerikaner sind, gibt sich Talbot als Mitglied und sogar Medizinmann bzw. "zeremonieller Medizinmann" der Wampanoag Nation aus. Seine Klientel sind vorwiegend gutsituierte weiße Mittelklasse-Euro-Amerikaner und -Europäer, mit denen er bis vor einigen Jahren auch einen neuen "Stamm" auf seinem Anwesen in New England begründen wollte.

Biografie

Talbot entstammt einer Unternehmerfamilie; er und alle seine Vorfahren werden in Zensuserhebungen seit den 1840er Jahren als "weiß" geführt.[1] Er studierte an der Cornell University, wurde unter den Namen "Story Talbot" und "F. Story Talbot" Autor von Theaterstücken und behauptet, darüber hinaus auch Schauspieler und Theaterdirektor gewesen zu sein.[2] [3] Er wird auch als Gründer, Mitbegründer bzw. frühes Mitglied der Rainbow Gatherings bezeichnet.

Angeblicher indigener Status

Francis Talbot / Manitonquat

Die zu Talbot online erhältlichen biographischen Informationen kopieren offenbar Talbots diverse Behauptungen, er gehöre der Wampanoag Nation in Massachusetts an. Später wurde diese Angabe geändert auf die Mashpee Wampanoag, dann die Gay Head Wampanoag, die beide seit den 1970ern[4] bzw. seit 1987 durch die US-Regierung in Washington anerkannt sind.[5] Letztendlich will Talbot nun eingetragenes Mitglied der Assonet Band der Wampanoag sein[6], die erst 1990 und nur durch die Regierung des Staates Massachusetts, aber nicht durch die US-Regierung anerkannt wurden.[7] Diverse Webseiten und Bücher wiederholen, Talbot sein "der powwah, oder spiritueller Anführer, und der minatou, oder Hüter der Überlieferung" der Assonet Band; eine Behauptung, die vornehmlich in zwei Büchern des esoterischen Autors Steve McFadden kolportiert wird.[8]

Ungeachtet der Fakten behauptet Talbot nach wie vor einen indigenen Status und kündigt z.B. in seinem Programm für 2015 seine Teilnahme an einem angeblichen "Annual Sequanakeeswash in Assonet MA" an[9], das als Beginn des neuen Jahres in der Kultur der Wampanoag bezeichnet wird.[10] Es ist daher bemerkenswert, dass Google für dieses Stichwort lediglich fünf Resultate liefert und die gelisteten Seiten mit Talbot in Verbindung stehen bzw. von ihm betrieben werden.

Talbot behauptet ferner, er sei "Mitglied des North American Indian Spiritual Unity Movement" und Mitgründer eines Tribal-Healing Council gewesen.[11] Auch für diese beiden Organisationen erbringt eine Google-Suche nur Webseiten, die Talbots Darstellungen wiederholen; die Existenz dieser Organisationen kann aus unabhängigen Quellen nicht verifiziert werden.

Akwesasne Notes

Weiterhin behauptet Talbot, er sei der Herausgeber bzw. der für Lyrik und Politik zuständige Redakteur bzw. der Leitartikler bzw. ein "Autor und Lyriker" beim international bekannten Journal Akwesasne Notes gewesen. Die über die Zeitschrift zur Verfügung stehenden Informationen geben dies jedoch nicht her. Das Journal wurde 1968 von Kaientaronkwen Ernie Benedict gegründet; der erste Herausgeber war der nicht-indigene Kanadier Jerry Gambill, dem der Mohawk-Name Rarihokwats verliehen wurde. Die Akwesasne Notes behandelten indigene Themen nicht nur auf den amerikanischen Doppelkontinent bezogen, sondern auch solche aus Australien, Tibet, China etc.[12] Die Gambill nachfolgenden Herausgeber gehörten alle der Iroqois Nation an: Professor John Mohawk, Peter Blue Cloud, Doug George-Kanentiio[13] und schließlich von 1992-1998 Darren Bonaparte und Salli Benedict.[14] Es ist möglich, dass Talbot diese Behauptung vorbringt, um die von der Zeitschrift insbesondere in Europa aufgebaute Reputation für sich auszubeuten und sich gleichzeitig mit dem Anschein der Authentizität umgeben zu können.

Reaktionen auf und Diskussionen von Talbots Behauptungen

Talbots Behauptungen über seinen angeblichen indigenen Status wurden auch öffentlich in Internetforen diskutiert, da sie z.B. auch in mehreren Artikeln der deutschen und englischen Wikipedia wiederholt wurden. Die englische Wikipedia hält immer noch einen Artikel über "Manitonquat" im Bestand[15], obwohl Informationen über seinen tatsächlichen Hintergrund öffentlich zugänglich sind. Die deutsche Wikipedia veröffentlicht einen Artikel zum "Talking Stick", den Talbot verwendet, wobei der Artikel völlig ohne Belege auskommt, dagegen aber eines von Talbots Büchern als Informationsmaterial empfiehlt.[16] In Übereinstimmung mit Talbots Präsentation betrachtet der deutschsprachige Wikpedia-Artikel Talking Sticks offenbar als generisch indigen, während die englische Wikipedia[17] diese korrekt im Kontext des Kulturareals Nordwesten platziert.

Bis zum Dezember 2006 führte die deutsche Wikipedia Talbot in einem Artikel über die Wampanoag Nation auf und bezeichnete ihn als bekanntes Mitglied der Ethnie. Aufgrund von Diskussionen in anderen Internetforen im selben Jahr sprach ein Wikipedia-Nutzer das Thema auf der Diskussionsseite des Artikels an und verlinkte zu einem Forenbeitrag, der von einem Mitglied des Organisationscamps des deutschen Sommercamps von Talbot veröffentlicht worden war. In diesem Beitrag erklärte dieses Teammitglied, dass viele Teilnehmer des Camps tatsächlich wüssten, dass Talbot nicht indigen, sondern weiß sei, und Talbot dies auch auf Fragen freimütig einräume, was das Teammitglied offenbar positiv sah. Aufgrund dieser Information wurde Talbots Erwähnung aus dem Artikel entfernt, was das Teammitglied zur Intervention bei der Wikipedia veranlasste, wo er u.a. erwähnte, er hätte seinen Forenbeitrag anders formuliert, wenn er gewusst hätte, dass dieser als Referenz bei Wikipedia angeführt würde.[18]

Projekte und Aktivitäten

Da Talbot bereits seit den 1970er Jahren als Plastikschamane aktiv ist, hat er sowohl in den USA als auch in Europa einige Aktivitäten entfaltet und arbeitet u.a. in Gefängnissen, mit Jugendlichen, in der Drogenberatung und bietet darüber hinaus Seminare und Workshops sowie auch sogenannte Sommercamps in verschiedenen europäischen Ländern an.

Co-Counseling

Talbot praktiziert und lehrt Co-Counseling, eine zweifelhafte psychotherapeutische Methode, die keine akademische Anerkennung genießt. Co-Counselling ist ein fester Bestandteil aller Sommercamps von Talbot.

Die Methode wurde in den 1950er und 1960er Jahren von Harvey Jackins erfunden, der seinerzeit erheblich von der Dianetik von L. Ron Hubbard beeinflusst war, der er als Mitglied und Auditor beigetreten war. RC bzw. Co-Counselling basiert auf der Anwendung von Techniken der Dianetik bzw. Scientology in Verbindung mit einer auf Marxismus und Identitätspolitik beruhenden Analyse gesellschaftlicher Unterdrückung sowie des Rassismus und Sexismus. Das Zielpublikum ist eine breit gefasste politische Linke, insbesondere anti-rassistische, feministische oder umweltorientierte Bewegungen. RC präsentiert sich im allgemeinen dem Zielpublikum als Methode, die über emotionales Loslassen Menschen von den Auswirkungen der sozialen Unterdrückung befreien und sie in die Lage versetzen könne, die Welt zu verändern.

Arbeit mit Strafgefangenen und Beratungsarbeit

Als angeblicher Medizinmann bietet Talbot indigenen Strafgefangenen in mehreren Haftanstalten im Bereich New England spirituelle Hilfe durch die von ihm gegründete Organisation "Mettanokit Outreach" an. Er selbst erwähnt Justizvollzugsanstalten in zwei Bundesstaaten, Massachusetts und Connecticut, während eine andere Webseite behauptet, er biete "seit 25 Jahren Native American circles in sieben Gefängnissen an, mit Schwitzhütten, Kreisen und Beratung";[19] weitere Details zu den konkreten Gefängnissen und zu Anzahl der derzeit betreuten Häftlinge fehlen allerdings.

Andererseits gibt es Berichte, dass Talbot indigene Personen aktiv von der Teilnahme an Treffen und Zeremonien vergrault, während er statt dessen sogenannte "Pretendians[20] und andere nicht-indigene Personen zur Teilnahme ermutigt.[21] [22] Ebenfalls gibt es Berichte, dass Talbot einigen Häftlingen, denen er spirituelle Hilfe leisten sollte, Nackfotos seiner Frau gezeigt habe, die diese Häftlinge ebenfalls betreute.[23]

Die Organisation "Mettanokit Outreach" wird auch im Jahr 2015 noch auf diversen Seiten als mit Häftlingen arbeitende Organisation gelistet, die angeboten Links funktionieren aber nicht mehr. Es wird daher nicht deutlich, ob die Organisation noch existiert oder aufgelöst wurde und Talbot trotzdem fortfährt, dem Bureau of Prisons seine Dienste als Medizinmann anzubieten.

Obwohl einige Veröffentlichungen und biografische Informationen erwähnen, Talbot leiste Beratungsarbeit "für indigene Familien, Alkohol- & Drogenberatung"[24], kann dies nicht über neutrale Quellen verifiziert werden, sondern erscheint nur auf Talbots eigenen Seiten bzw. auf solchen, die seine Behauptungen unkritisch widerholen. Da er Theaterwissenschaften studierte und zuvor als Autor und Schauspieler tätig war, ist Talbot für derartige Beratungsarbeit nicht qualifiziert und auch seine Behauptung, er sei Re-evalutation Counseller qualifiziert ihn nicht für derartige Angebote. Der zuvor erwähnte Text, eine im Jahr 1993 in der Usenetgruppe "alt.gathering.rainbow" veröffentlichte Werbung, zielt ebenso darauf ab, Spenden für die angeblichen Beratungsprogramme zu generieren sowie auch für ein „Indian Spiritual and Cultural Training Council", oder den "Wampanoag Reservation Improvement Fund“.[25] Genau dieser Text wurde mit einigen Anpassungen auch auf der deutschen Amazon-Seite als "Produktinformation" für eine Veröffentlichung von Talbot aus dem Jahr 2009 platziert.[26] Es ist daher wohl bemerkenswert, dass eine der vorerwähnten indigenen gemeinnützigen Organisationen, für die im Text von 1993 Spenden erbeten wurden, zwischenzeitlich aus dem Text entfernt und durch ein weiteres Projekt von Talbot, „The Nature School Foundation“, ersetzt wurde.

Das Mettanokit-Grundstück und The Nature School Foundation

Ursprünglich galt der Name Mettanokit wohl dem Grundstück in Greenville/New Hampshire, das Talbot besitzt und das beschrieben wurde als "gemeinnütziges Lerncenter und Dienstleistungsorganisation, die auf eine humanere Gesellschaft hinarbeitet, die auf den alten Werten der Zusammenarbeit und auf der Nähe und Fürsorge basiert, die in unseren älteren tribalen Gesellschaften anzutreffen ist".[27] In früheren Veröffentlichungen wird die Community auch als "Intentional Community von Menschen, die lernen, sich zu re-tribalisieren" dargestellt, was darauf hindeutet, dass die Teilnehmer nicht-indigen waren, auch wenn der Text mehrdeutig fortfährt, Mettanokit diene "als Modell eines selbstgenügsamen Lebens und ist auch ein Lernexperiment für Menschen, die von ihren tribalen Wurzeln getrennt wurden".[28]

Den von Talbot angebotenen Informationen zufolge wurde die Community 1978 gegründet, als sich ca. 50 Personen auf einen über Plakate in der Region Neuengland verbreiteten Aufruf hin versammelten, der fragte: "Haben Sie Ihren Stamm verloren?". Talbot behauptet, den "kleinen Stamm" aufgrund eines Traumes gegründet zu haben, den er in der Nacht des ersten Treffens hatte; der Name Mettanokit soll "Unsere Mutter Erde" bedeuten. Die Gruppe, die dann ihren Wohnsitz auf dem Gelände etablierte, schloss sich offenbar auch weiteren Strukturen wie der „Federation of Egalitarian Communities“ und der jährlichen „Northeastern Communities Conference“ an. Obwohl Talbot keine genauen Daten oder Jahre mitteilt, scheint er ebenfalls recht früh Zugang zu Organisationen gesucht zu haben, die sogenannte Intentional Communities und Ökodörfer repräsentieren und hat sich daneben offenbar ebenfalls bei esoterischen Events wie der „New England Healing Arts Fair“ engagiert.[29]

Talbots Darstellung der Geschichte des Geländes berichtet ferner von einem weiteren Landkauf eines angeblich hoch verschuldeten benachbarten Grundstücks; die Gemeinschaft habe es aber innerhalb von zehn Jahren geschafft, die Hypothek und die Schulden abzutragen. Allerdings scheint das Gelände bzw. dessen Bebauung durch einen Brand in den 1990er Jahren schwer in Mitleidenschaft gezogen worden zu sein, bei dem das Hauptgebäude zerstört wurde, und die Community war nicht in der Lage, das Gebäude neu aufzubauen, da die Feuerversicherung eine Unterdeckung aufwies. Daher löste sich die Community auf und nur Talbot und seine Frau blieben auf dem Gelände. Er behauptet, die Immobilie sei später an „The Nature School of Massachusetts“ verkauft worden, die zustimmte, Talbot weiterhin die Nutzung des von ihm bewohnten Hauses auf dem Gelände zu gestatten. Danach wurde offenbar ein weiteres anschließendes Grundstück erworben und Talbots Schilderung zufolge begann man sofort, als "Bildungs- und Heilungs-Retreat Center" zu operieren.[30]

Talbots Zusammenfassung der frühen Geschichte seines Grundstücks und des neu gegründeten Stammes wird jedoch in einem Artikel des Boston Globe aus dem Jahr 1992 relativiert, der recht bescheidene Teilnehmerzahlen nennt:

"F. Story Talbot, Cornell '54, lived in New York City, writing and producing plays off-off Broadway for 12 years until he looked about him and saw the city as it was, crime and fear of crime, dirt and death, and decided he was not prepared to stay in that place. [...] He lives in a house trailer in the woods of this town, on 15 acres of what had been a community of 15 like souls now reduced to four people, including himself and his Swedish wife, Ellika."[31]

Als das Projekt Nature School offenbar in finanzielle Schwierigkeiten geriet, soll Talbot - der immer noch auf dem Gelände wohnte - die Immobilie wieder auf seinen Namen übernommen haben, was nahelegt, dass ein weiterer Verkauf stattfand.[32] Obwohl nach wie vor verschiedentliche Werbung für eine in Greenville/New Hampshire ansässige „Nature School Foundation“ online auffindbar ist,[33] existiert die Webseite dieser Stiftung nicht mehr und auf einer behördlichen Webseite wird die Stiftung überdies als "not in good standing" beschrieben; diese Formulierung bedeutet in der Regel, dass notwendige Unterlagen nicht eingereicht wurden.[34]

Ferner unterhält eine Person namens Donna Dills nach wie vor ein Profil bei LinkedIn, in dem sie sich als "Besitzerin" der „The Nature School Foundation, Inc.“ seit 2002 erklärt[35]; sie verfügt aber noch über ein weiteres Profil bei LinkedIn, das sie als Geschäftsführerin der Stiftung bezeichnet.[36] In einem online verfügbaren Text erwähnt Talbot seine "Tochter Donna",[37] obwohl nicht genauer ausgeführt wird, ob Ms Dills seine leibliche Tochter ist oder ob es sich um eine Anredeform handeln soll.

Offenbar sah das Projekt 2006 finanziell schwierige Zeiten, da sich Talbot an europäische Sympathisanten wandte und um Spenden bat, mit denen Hypothekenraten gezahlt werden sollten, da er angeblich diesbezügliche Rückstände von $ 6.400 hatte auflaufen lassen.[38] Einige Jahre später befand sich das Projekt 2012 offenbar erneut in arger Not und in diesem Falle wurde um Spenden von insgesamt $ 75.000 gebeten, angeblich um mit einer letztmaligen Zahlung die Hypothek endgültig abtragen zu können. Zusätzlich wurden potentielle Spender unter Zugzwang gesetzt, da diese Zahlung innerhalb von nicht ganz zwei Wochen zu erfolgen habe.[39] Talbot erläuterte, die Hypothek sei von einem Heuschrecken-Investor aufgekauft worden, der nichtsdestotrotz nun bereit sei, die Angelegenheit gegen eine Zahlung von $ 75.000 endgültig zu regeln, obwohl das Gelände auf einen Wert von $ 250.000 geschätzt worden sei.[40] Der Spendenappell bot jedoch keinerlei Informationen über die ursprüngliche Höhe der Hypothek noch über die zu diesem Zeitpunkt noch ausstehende Restzahlung, und es gab ferner kein Update dahingehend, ob Talbot die in Frage stehende Summe letztlich aufbringen konnte.

Auch zwei Jahre später schien die Finanzlage notleidend, da weitere Spendenappelle veröffentlicht wurden, deren Fristsetzung jedoch auf Talbots Blog bis April 2014 mehrfach verlängert wurde[41]; der Appell wurde erneut auf Mailinglisten der sogenannten Ökodörfer verteilt[42], aber auch hier fehlte es an anschließenden Mitteilungen, ob die Frist letztlich mit Erfolg eingehalten werden konnte oder nicht. Das Gelände verbleibt offenbar im Status eines Spendengenerators.

Sommercamps

Jährliche Sommercamps, auf denen Talbot sogenannte "Teachings" sowie Co-Counselling anbietet, haben sich in mehreren europäischen Ländern etabliert. Obwohl auch eine gewisse Fluktuation eintritt, werden Camps und andere Events mehr oder weniger regelmäßig in Deutschland, Österreich, Schweden, Finnland, Italien, Irland und Dänemark organisiert; am regelmäßigsten in Deutschland und Österreich. Im Jahr 2015 fand darüber hinaus noch ein Camp in Alfriston, Großbritannien statt.[43] Ferner nimmt Talbot noch an Camps teil, die von anderen Veranstaltern wie ZEGG bzw. GEN-Europe[44] oder vom deutschen Bear Tribe durchgeführt werden.[45]

Im Jahr 2015 nahm Talbot außerdem noch an einem Austrian Roots Camp teil, dessen Organisatoren offenbar als gemeinnütziger Verein anerkannt wurden und nicht nur Seminare und Camps auf dem Esoterikmarkt verkaufen, sondern auch für Jugendliche sowie für heranwachsende Flüchtlinge, wobei für die letzteren Veranstaltungen vermutlich öffentliche Mittel fließen.[46] Roots Camp arbeitet offenbar mit Talbots sogenannten Teachings und veröffentlicht ebenfalls Spendenaufrufe für Talbot.

In Deutschland werden auf regelmäßiger Basis drei Camps für Talbot organisiert. Ein Sommercamp in Bayern, ein weiteres in Oelde sowie ein "Circle Way Leadership Camp", das ebenfalls in Bayern stattfindet. Zusätzlich werden von wechselnden Anbietern Workshops und Seminare für Talbot organisiert. Im Jahr 2015 scheint besonderer Nachdruck auf Veranstaltungen in Italien gelegen zu haben, da hier je ein Camp, ein Seminar und ein Workshop organisiert wurden und zusätzlich noch ein Event zur Sommersonnenwende sowie eines in einer Elfin Community,[47] obwohl die letztgenannte Veranstaltung nur auf Talbots eigener Webseite erwähnt wird.

Die Camps in Bayern werden seit einigen Jahren von einem "Light on Earth Institut" organisiert, das von Stefan und Julia Mandel betrieben wird. Stefan Mandel ist Heilpraktiker, verkauft aber auch indigene Zeremonien. Außer mit Talbot arbeitet er noch mit dem sogenannten "Rat der 13 Großmütter" und mit Jens Lyberth alias Angaangaq zusammen und organisiert Reisen zu Joao de Deus. Darüber hinaus behauptet er, "Pfeifenträger" zu sein. Zusätzlich zu den Camps für Talbot veranstalten die Mandels noch ein jährliches "Pacha Mama Camp", bei dem wechselnde Plastikschamanen promotet werden, die auf nationaler oder auch internationaler Ebene aktiv sind.[48] Auch das Camp in Oelde findet seit Jahren statt, obwohl das Organisationsteam anscheinend ersetzt wurde.

Preise für die Campteilnahme

Die Preise für die Teilnahme an solchen Camps variieren, auch in Abhängigkeit von der Dauer des jeweiligen Events. Es muss jedoch darauf hingewiesen werden, dass die als Teilnahmegebühr aufgeführten Beträge hauptsächlich Bezahlung der von Talbot erteilten "Teachings" sind; außerdem dienten sie beim Oelder Camp zumindest in vergangenen Jahren auch zur Finanzierung der Tätigkeiten des Orga-Teams hinsichtlich vorbereitender Treffen und anderer Ausgaben.[49]

Das österreichische Circle Way Camp dauert fünf Tage. Frühbucher erhalten einen Nachlass und zahlen €270 gegenüber den regulären Gebühren von €310 (geringes Einkommen), €350 (normales Einkommen) und €390 (inklusive eines Solidaritätszuschlags, um Mindereinnahmen durch Teilnehmer mit niedrigem Einkommen auszugleichen). Kinder zwischen 6 und 18 Jahren zahlen €77; Personen, die von Teilnehmern zur Kinderbetreuung während der "Teachings" mitgebracht werden, zahlen €140. Die Unterbringung im eigenen Zelt oder Wohnmobil sowie auch in einem Gemeinschaftsmatratzenlager ist in diesen Beträgen enthalten.[50]

Das bayrische Camp dauert neun Tage und differenziert die Gebühren (€330, €410, €499 jeweils bei geringem, normalen und hohem Einkommen); die Preise erhöhen sich später auf €390, €499 bzw. €590. Kinder zwischen 5 und 8 Jahren zahlen €90. Die Unterbringung im eigenen Zelt kostet €6 pro Nacht, ein Doppelzimmer kostet €50, ein Einzelzimmer €35; diese Beträge fallen zusätzlich zum Preis für die Campteilnahme an. Eine tägliche gemeinsame Mahlzeit wird mit €77 für elf Mahlzeiten angeboten, während alle anderen Mahlzeiten am Tag von den Teilnehmern selbst organisiert und finanziert werden müssen. Ein Preis von €7 pro vegetarischer oder veganer Mahlzeit legt nahe, dass dieser Betrag oberhalb der Gestehungskosten liegt.[51]

Für das fünftägige Camp in Schweden wurden 2014 von erwachsenen Teilnehmern SEK 3.750 (€397) bzw. SEK 3.200 (€339) verlangt, in der Altersgruppe 15-25 fielen SEK 2.050 (€ 219) bzw. SEK1,300 (€ 139) an, in der Gruppe 4-14 Jahre SEK 1.000 bzw. SEK 900 (€ 107 bzw. € 96).[52] Die Unterbringung auf einer Matratze im Schlafsaal kostete SEK 100 (€10) pro Nacht, ein Doppelzimmer mit eigenem Bad kostete SEK 350 (€37) pro Person, ein Einzelzimmer SEK 500 (€53).[53]

Verkauf indigener Zeremonien

Mindestens in Deutschland hat Talbot in der Vergangenheit auch indigene Zeremonien verkauft bzw. Schüler "initiiert" und ermächtigt, entsprechende Dienste selbst anzubieten. Einer seiner Schüler erwähnt: "Bei Manitonquat (Medicine Story), einem Ältesten der Wamponoag Indianer habe ich 1998 an einem Workshop zum Schwitzhüttenleiter teilgenommen."[54] Eine andere Kundin aus Österreich behauptet, sie habe eine "Einweihung in die nordindianische [sic] Lebensweise und das "Leben im Kreis" durch Manitonquat-Medicine Story" erhalten.[55]

Der bereits erwähnte Artikel aus dem Boston Globe von 1992 bestätigt, dass Talbot indigene Spiritualität ausbeutet:

"He ... does a one-man show based on the life of Black Elk, a Sioux holy man. [...]
He conducts spiritual circles in Berlin, Hamburg, Copenhagen, Helsinki and returns to those cities "over and over." Where there is a suitable place, he constructs a sweat lodge."[56]

Obwohl die geringe Zahl an Google-Resultaten in dieser Hinsicht nahelegt, dass Talbot möglicherweise diese Initiationen inzwischen nicht mehr durchführt, wird er auf einigen Webseiten von verschiedenen Personen als Lehrer solcher Zeremonien genannt und es gab online Hinweise, dass er z.B. im Jahre 2006 noch Schwitzhütten verkaufte.[57]

"Talking Sticks" und Clans

Talbot verwendet jedoch noch immer Komponenten indigener Kulturen und sozialer Organisationsmuster bei seinen Teachings und während der Sommercamps. Eines davon ist der Einsatz von Talking Sticks bzw. Redestäben, die er offenbar als mehr oder weniger generisch indigen einführt. Talking Sticks wurden z.B. in der Kulturregion Pazifischer Nordwesten verwendet, aber nicht in der Kulturregion Nord-Östliches Waldland, der die Wampanoag angehören, daher vermischt Talbot offenbar Traditionen verschiedener indigener Ethnien. Sein Einsatz von Talking Sticks und einer auf Clans basierenden sozialen Organisation lassen auch vermuten, dass er diese Aspekte als Verkaufsförderung ansieht, die ihm gleichzeitig eine Aura der Authentizität verleihen sollen.

Ein weiterer Aspekt ist seine Praxis, die Teilnehmer seiner Sommercamps in sogenannten "Clans" von etwa sechs bis acht Personen einzuteilen. Obwohl einige indigene Ethnien in Clans organisiert waren, gilt dies selbstverständlich nicht für alle indigenen Ethnien. Allgemein gesprochen ist ein Clan eine Untereinheit einer Ethnie, dessen Mitglieder eine tatsächliche oder angenommene Verwandtschaft und Abstammung teilen,[58] was eindeutig bei den Campteilnehmern nicht gegeben ist. Die reichlich begrenzte Anzahl der Clanmitglieder bei diesen Camps verweist diese Praxis in den Bereich des Lächerlichen und spiegelt in keiner Weise indigene Bräuche wider.

Mittlerweile zeigen sich weitere, mit Talbot in Verbindung stehende Organisationen bereit, diese Praxis aufzunehmen, da inzwischen auch der Calumed e.V. auf seiner Webseite einen "Medizin-Clan" anführt, der offenbar ebenfalls Talking Sticks anwendet, wie auch Pfeifenzeremonien, Medizinrad-Zeremonien, Vollmondzeremonien und Schwitzhütten.[59]

Das 2015 vom ZEGG ausgerichtete Sommercamp, an dem Talbot als Dozent auftrat, kündigte ebenfalls an, die Teilnehmer in "Clans" von zwanzig bis dreißig Personen aufzuteilen.[60]

Kooperation mit anderen Plastikschamanen und Anbietern auf dem Esoterikmarkt

Da Talbot seit den 1970er Jahren als Plastikschamane aktiv ist, hat er über die Jahre hinweg mit verschiedenen esoterisch ausgerichteten Projekten und Gruppen zusammengearbeitet.

Die Rainbow Gatherings

An den Rainbow Gatherings hat Talbot offenbar bereits recht früh teilgenommen, wie aus einer Darstellung in einer Veröffentlichung zum ersten Gathering 1972 hervorgeht.[61] Die Rainbow Gatherings sind jedoch keine indigenen Veranstaltungen, sondern ziehen ein vornehmlich weißes Publikum aus der Hippie-Subkultur sowie aus gegenkulturell orientierten Umfeldern an. Sie organisieren in den USA jährliche Treffen an verschiedenen Orten, üblicherweise auf Land, über das die Bundesregierung verfügt und häufig nahe oder auf Plätzen, die eine oder mehrere indigene Nationen als heilig betrachten.[62] [63] [64] Seit einiger Zeit scheint Talbot an den Gatherings nicht mehr teilzunehmen, vermutlich da diese Anfang Juli stattfinden und er zu dieser Zeit üblicherweise in Europa Camps und Seminare durchführt.

Der Bear Tribe

Diese Organisation wurde von Vincent LaDuke alias "Sun Bear" gegründet, der eingetragenes Mitglied der Ojibway war. Jedoch war LaDuke keine Medizinperson und verfügte über keine entsprechende Ausbildung, sondern verkaufte eine Spiritualität mit Zeremonien, die auf eine gutsituierte, weiße Klientel zugeschnitten waren. Seine Angebotspalette umfasste z.B. auch eine angeblich traditionelle "indianische Astrologie", die jeoch auf dem üblichen System basierte und lediglich die Bezeichnungen der Sternzeichen durch vermeintlich indigen anmutende Begriffe ersetzte (so wurde z.B. aus dem "Wassermann" ein "Otter").

Die Zusammenarbeit zwischen Talbot und LaDuke bzw. dem Bear Tribe begann bereits in den 1970er Jahren. Talbots erste Bücher wurden vom Bear Tribe herausgegeben. Vermutlich suchten sowohl Talbot wie auch LaDuke sich durch die Zusammenarbeit mit einem anderen, bei der weißen Kundschaft gut etablierten Plastikschamanen besser zu promoten.

Im Jahr 2015 nahm Talbot als Dozent am jährlichen "Medicine Wheel"-Camp teil, das vom deutschen Bear Tribe veranstaltet wird, und trat dort neben Führungspersönlichkeiten aus dem US-Bear Tribe sowie auch neben Brooke "Medicine Eagle" Edwards auf,[65] einer weiteren Plastikschamanin, die auch seit den 1970er Jahren im Geschäft ist und ebenfalls seit Jahrzehnten mit dem Bear Tribe zusammenarbeitet.

Calumed e.V.

Beim Calumed e.V. handelt es sich um einen deutschen gemeinnützigen Verein, der seit den 1980er Jahren mit verschiedenen Angeboten auf dem esoterischen Markt aktiv ist. Ein Teil der Aktivität besteht darin, Kurse zum Selbstmanagement vorzuhalten, während ein weiterer Hauptpfeiler das Durchführen sowie der Verkauf indigener Spiritualität war und ist. Der Vereinsname soll auf beide Tätigkeitsfelder hindeuten und eine Anspielung sowohl auf den Begriff "calumet" für eine Pfeife wie auch über die Silbe "med" auf die Alternativmedizin darstellen. Calumed e.V. bezieht auch Sexualität in die von ihnen verkaufte und gelehrte spirituelle Mischung mit ein, was nicht mit indigenen Grundsätzen übereinstimmt.

Der Verein hat langjährig mit Larson Medicinehorse zusammengearbeitet, und zwar mindestens seit Ende der 1980er Jahre. Medicinehorse war regelmäßig als Lehrer bei von Calumed ausgerichteten Sommercamps, während Calumed-Mitglieder an den von Medicinehorse ausgerichteten Sonnentänzen teilnahmen oder noch teilnehmen. Calumed veranstaltet ebenfalls ein jährliches Sommercamp, bei dem mindestens in einem Jahr Talbot als Lehrer auftrat, und mindestens eines der Talbot-Camps verzeichnete Besucher des Calumed e.V., so z.B. den damaligen Vereinsvorsitzenden und -gründer Dieter Jarzombek.

Intentional Communities und Ökodörfer

Diese Dachorganisationen umfassen auch Projekte, die indigene Spiritualität ausbeuten und/oder verkaufen und schenken offenbar Hinweisen keine Beachtung, dass bzw. ob eine Mitgliedsgemeinschaft von einer Sekten oder sektenähnlichen Organisation beeinflusst ist oder sogar dominiert wird. Daher akzeptiert - als ein Beispiel - GEN-Europe auch die Mitgliedschaft von sogenannten Ökodörfern wie "Krishna Valley" aus Ungarn, die ebenfalls im ISKCON organisiert sind, der als Sekte gilt, oder das italienische Damanhur, Tamera aus Portugal und ZEGG aus Deutschland. Ein weiteres, dubioses Mitglied ist der "Stamm der Likatier" (ehemals "Stamm Füssen") aus Deutschland, der aufgrund von Ermittlungen wegen Kindesmissbrauchs bekannte wurde, aber offenbar seine Mitglieder auch veranlassen konnte, genügend finanzielle Mittel für den Erwerb von Immobilien bereitzustellen, so dass die Gruppe unerkannt in ihrer Heimatstadt ausgedehnten Immobilienbesitz ankaufen konnte. Der "Stamm" besitzt und betreibt ferner zwei Läden mit Esoterikprodukten, einen Verlag, eine Immobilienfirma, einen Bioladen, und ihr derzeitiger Zweiter Vorsitzender betreibt eine Veranstaltungsfirma, die esoterische Messen organisiert.[66]

Im Fall von GEN-Europe ist es möglicherweise nicht sonderlich wahrscheinlich, dass solche Einflüsse als problematisch erkannt werden, da der führende Rat der Organisation aus einem Mitglied von Damanhur (der Vorsitzende) sowie aus je einem Mitglied des ZEGG, von Tamera, Krishna Valley und LaBase in Spanien (hier werden u.a. Schwitzhütten durchgeführt und verkauft) besteht.[67]

Der vom Wiki der Intentional Communities über Talbot veröffentlichte Artikel wiederholt Talbots Behauptungen, er sei der "zeremonielle Medizinmann der Assonet Band" sowie weitere, zuvor erwähnte Behauptungen, obwohl sie auch Links zu zwei Quellen angeben, die Talbot kritisch sehen.[68] Insgesamt betrachtet das ICWiki Talbot jedoch positiv und deutet zudem ein weit intensiveres Engagement in diesem Umfeld an:

"Manitonquat has also spent over forty years with various intentional communities around the world — as founder, participant, and observer — and so has gathered a wealth of intimate knowledge about their various strengths and weaknesses, as well as effective techniques in communal living."[69]

Dem ICWiki zufolge reklamiert Talbot nunmehr eine "gemischte Abstammung", da sein Vater Wampanoag gewesen sei. Sie bestätigen darüber hinaus Talbots vermeintliches Recht, indigene bzw. indigen inspirierte Inhalte zu lehren und vergleichen Talbot in dieser Hinsicht mit den Gebrüdern Grimm und deren Märchensammlung.

Gleichzeitig versucht das ICWiki, die geäußerte Kritik an Talbots Zusammenarbeit mit Projekten wie ZEGG und Tamera herunterzuspielen. Die auf den Anschein der Seriosität abzielende Taktik wird jedoch durch den Umstand konterkariert, dass die zuvor erwähnten Projekte ebenfalls Mitglieder der "Intentional Community"-Bewegung sind, wie durch einen Blick in deren Mitgliederregister deutlich wird[70]: das ZEGG z.B. ist seit 1999 Mitglied, der "Stamm der Likatier" seit März 2005. Ein weiteres dubioses Mitglied sind die "12 Stämme Klosterzimmern"[71] [72], die letzthin öffentliche Aufmerksamkeit erregten, weil Kindern medizinische Behandlung vorenthalten wurde und aufgrund der propagierten und praktizierten Prügelstrafen an Kindern aller Altersgruppen. Diese Gemeinschaft wurde im Mai 2005 aufgenommen.

Talbot nahm regelmäßig als Dozent an den Sommercamps des ZEGG sowie an der sogenannten "Sommeruniversität" in Tamera teil. Er scheint außerdem als "einziger Ehrenbürger des ZEGG" zu Ehren gekommen zu sein, wie auf dessen Facebookseite verkündet wird.[73]

Anderssprachige Psiram-Artikel

Quellenverweise

  1. http://www.newagefraud.org/smf/index.php?topic=888.msg34610#msg34610
  2. http://www.newagefraud.org/smf/index.php?topic=888.msg34610#msg34610
  3. http://www.newagefraud.org/smf/index.php?topic=888.msg34610#msg34610
  4. https://en.wikipedia.org/wiki/Mashpee_Wampanoag_Tribe
  5. https://en.wikipedia.org/wiki/Wampanoag_Tribe_of_Gay_Head
  6. http://www.newagefraud.org/smf/index.php?topic=888.msg5169#msg5169
  7. https://en.wikipedia.org/wiki/Wampanoag_people#Assonet_Band_of_the_Wampanoag_Nation
  8. Profiles in Wisdom: Steve McFadden: Native Elders Speak About the Earth, 1991, 2001 Lincoln NE (originally published by Bear and Co.) and Legend of the Rainbow Warriors, 1989, 2001, 2005 Lincoln NE (portions originally published in 1992 by Bear & Co. Of Santa Fe NM under the title „Ancient Voices, Current Affairs: The Legend of the Rainbow Warriors“)
  9. http://www.circleway.org/schedule.html
  10. vgl. z.B. http://webspacero.bplaced.net/Thema/spiritual/Manitonquat%20%96%20What%20is%20a%20tribe_3.pdf
  11. http://www.ic.org/wiki/manitonquat/
  12. http://www.historyandtheheadlines.abc-clio.com/contentpages/ContentPage.aspx?entryId=1171842&currentSection=1161468&productid=5
  13. Bruce Elliott Johansen: Encyclopedia of the American Indian Movement, Santa Barbara 2013, S. 9ff
  14. Bruce Elliott Johansen: Encyclopedia of the American Indian Movement, Santa Barbara 2013, p. 11
  15. https://en.wikipedia.org/wiki/Manitonquat
  16. https://de.wikipedia.org/wiki/Redestab
  17. https://en.wikipedia.org/wiki/Talking_stick
  18. http://www.newikis.com/de/wiki/Diskussion:Wampanoag#Manitonquat
  19. http://www.oneheartfestival.se/index.php/workshop-leaders/event/Guides?layout=tiles
  20. Dieser Begriff charakterisiert ethnisch weiße Personen, die fälschlicherweise indigene Abstammung und Akulturation behaupten.
  21. http://www.newagefraud.org/smf/index.php?topic=888.msg5256#msg5256
  22. http://www.newagefraud.org/smf/index.php?topic=888.msg5272#msg5272
  23. http://www.newagefraud.org/smf/index.php?topic=888.msg5272#msg5272
  24. http://www.welcomehome.org/rainbow/info/bibliography.txt
  25. http://www.welcomehome.org/rainbow/info/bibliography.txt
  26. http://www.amazon.de/RETURN-TO-CREATION-Manitonquat/dp/143634705X
  27. http://www.ic.org/wiki/manitonquat/
  28. http://www.welcomehome.org/rainbow/info/bibliography.txt
  29. http://thewayofthecircle.blogspot.de/2014/03/brief-updates-and-longer-history.html
  30. http://thewayofthecircle.blogspot.de/2014/03/brief-updates-and-longer-history.html
  31. http://www.newagefraud.org/smf/index.php?topic=888.msg34604#msg34604
  32. http://www.newagefraud.org/smf/index.php?topic=888.msg15574#msg15574
  33. vgl. z.B. http://www.idealist.org/view/org/XmzDTFx6mDbD/?orgs_view=funders&orgs_page=1
  34. https://www.sos.nh.gov/corporate/soskb/Corp.asp?894451
  35. https://www.linkedin.com/pub/donna-dills/13/557/5a1
  36. https://www.linkedin.com/pub/donna-dills/3/971/bb8
  37. http://www.freemitchellstein.com/Decl.Talbot_ReplyRelease.pdf
  38. http://www.newagefraud.org/smf/index.php?topic=888.msg5086#msg5086
  39. http://www.sabine-lichtenfels.com/en/Ring_of_Power_Feedback.html
  40. http://www.circleway.de/emergency.html
  41. http://thewayofthecircle.blogspot.de/2014/03/brief-updates-and-longer-history.html
  42. http://lists.europe.ecovillage.org/pipermail/general/2014-February/000064.html
  43. http://englandevents.co.uk/alfriston-circle-way-camp-with-manitonquat-amp-ellika-8-12/352771
  44. http://www.circleway.de/
  45. http://www.circleway.org/schedule.html
  46. https://www.facebook.com/pages/ROOTS-Camp/331002428312?fref=photo&ref=stream
  47. http://www.circleway.org/schedule.html
  48. http://www.light-on-earth.com/camp-mit-manitonquat.html
  49. http://www.newagefraud.org/smf/index.php?topic=888.msg5080#msg5080
  50. http://nahopra.synology.me/wordpress/
  51. http://www.light-on-earth.com/camp-mit-manitonquat.html
  52. http://www.mundekulla.se/en/courses/circle-way-camp-26272552
  53. http://www.mundekulla.se/en/courses/circle-way-camp-26272552
  54. http://www.kristallfamilie.de/index.php/gerold-vo%C3%9F.html
  55. http://evaauerfillafer.wix.com/neuesbewusstsein#!eva-auer-fillafer/c16fm
  56. http://www.newagefraud.org/smf/index.php?topic=888.msg34604#msg34604
  57. http://www.newagefraud.org/smf/index.php?topic=888.msg5256#msg5256
  58. https://en.wikipedia.org/wiki/Clan
  59. http://www.calumed.de/seminare-und-veranstaltungen/medicine-clan.php
  60. http://www.zegg-forum.org/summercamp-at-zegg.phtml
  61. Steve McFadden: Profiles in Wisdom: Native Elders Speak About the Earth, 1991, 2001 Lincoln NE (originally published by Bear and Co.)
  62. Das Haupttreffen 2015 sollte in den Black Hills stattfinden, die mehreren indigenen Nationen als heiliger Ort gelten und sich daher deutlich gegen ein solches Treffen aussprachen und Drogemißbrauch sowie freie Sexualität an einem solchen, ihnen heiligen Ort verurteilten. Ein Teil des RG-Klientels orientierte sich daraufhin auf einen anderen Treffpunkt um, während ein weiterer Teil sich nicht um die Faktenlage bekümmerte und darauf beharrte, man sei den indigenen Nationen willkommen und habe ihr Einverständnis. Ein weiteres, kleineres Treffen sollte im Juli 2015 am Mount Shasta/Kalifornien stattfinden; dieses wurde durch eine Einstweilige Verfügung verhindert, die die Winnemem Wintu Nation beantragt hatte.
  63. http://indiancountrytodaymedianetwork.com/2015/07/14/protect-he-sapa-stop-cultural-exploitation
  64. http://nativenewsonline.net/currents/winnemem-wintu-tribe-gives-cease-desist-order-to-rainbow-family/
  65. https://blog.psiram.com/2015/04/brooke-medicine-eagle-edwards-plastic-shaman-with-some-40-years-of-experience-in-fleecing/
  66. https://www.psiram.com/ge/index.php/Stamm_der_Likatier
  67. http://gen-europe.org/about-us/gen-europe-council/gen-europe-council/index.htm
  68. http://www.ic.org/wiki/manitonquat/
  69. http://www.ic.org/wiki/manitonquat/
  70. http://www.ic.org/directory/listings/?cmty-country=Germany
  71. https://en.wikipedia.org/wiki/Twelve_Tribes_communities
  72. https://de.wikipedia.org/wiki/Zw%C3%B6lf_St%C3%A4mme_%28Glaubensgemeinschaft%29
  73. https://www.facebook.com/zegg.gemeinschaft/posts/10152006759952433