Energy Transmission Generator System HC 204

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
ETGC.jpg

Der Energy Transmission Generator ETG HC 204 (auch Heilstation HC 204; Vorläufermodelle: HC 201, HC 202) ist ein pseudomedizinisches Behandlungsgerät, das nach der Ähnlichkeitsregel ("simile-Prinzip") der Homöopathie funktionieren soll. Dabei soll ein wissenschaftlich unbekanntes Übertragungssystem mittels "Piezoenergie" zum Einsatz kommen. Das Gerät soll nach Anbieterangaben einer "Energoinformationsmedizin" zuzuordnen sein und "einzigartige sinusförmige Schwingungsmuster" erzeugen, mit denen eine "Zellstimulation in Gang" gesetzt werden könne. Ein wissenschaftlicher Beleg für behauptete Heilwirkungen, die einzig auf dieses System zurückgingen, wird von Anbieterseite nicht genannt. Vielmehr wird auf Untersuchungen verwiesen, bei denen dieses System zusätzlich eingesetzt wurde. Hersteller ist die Schweizer Firma Coufal,[1] der Vertrieb wurde zeitweise über die Schweizer Firma Electronic Health Care Systems AG[2] abgewickelt.

Methode

Zur Behandlung nimmt der Patient Platz auf einer Liege, an deren Kopf- und Fußende sich "elektromagnetisch abstrahlende Übertragungswände" befinden.

Gutachten

Zu diesem System wurden verschiedene Gutachten verfasst, so vom Verein European Federation for Naturopathy e.V. (EFN, Europäische Vereinigung für Naturheilkunde e.V.), einem Lobbyverein von Heilpraktikern, Neuraltherapeuten und der Nahrungsergänzungsmittelindustrie.

Gutachten Bernd Kröplin

Am 6. Juni 2007 untersuchte der deutsche Bauingenieur, Erfinder und Parapsychologe Bernd Kröplin das System und wandte dabei eine außerwissenschaftliche Test-Methode an: die "Tropfenbildmethode des Institutes für Statik und Dynamik der Universität Stuttgart".

Gutachten KB Institut für Lebensenergie GmbH

Ein KB Institut für Lebensenergie GmbH (auch Börnert Institut) des Orthopäden Prof. Dr. med. Kai Börnert (Dr. der med. Wissenschaften Internationale Interakademische Vereinigung) aus Machern bei Grimma erstellte im November 2008 eine Positiv-Studie zum Energy Transmission Generator System HC 204 zur "Verifizierung der Wirksamkeit". Zum Einsatz kam dabei die Herzfrequenzvariabilität (HRV). Börnert beruft sich darin auf eine quantenmystische Interpretation der Quantenphysik, die pseudowissenschaftliche Global Scaling-Theorie und eine "Feldtheorie" nach Burkhard Heim. Bei dem hier untersuchten Behandlungsgerät sieht Börnert Skalarwellen im Einsatz.

Skalar- oder auch Longitudinalwellen sind eine Erfindung von Konstantin Meyl, die auch nach Nikola Tesla zuweilen "Teslawellen" genannt werden. Physikalisch sind Longitudinalwellen nur in festen Medien und Plasmen bekannt. Sie spielen bei der Wellenausbreitung im freien Raum keine Rolle. Skalarwellen wurden bislang nicht nachgewiesen, werden aber vielfach zur Glaubhaftmachung pseudomedizinischer und pseudowissenschaftlicher Produkte und Konzepte herangezogen.

Quellennachweise

  1. http://www.coufal-elektronik.ch/de/produkte/vitalisieren/heilstation_HC204/index.php Aufruf am 17. Mai 2014
  2. Electronic Health Care Systems AG, Hafenweg 10, CH-8808 Pfäffikon SZ. Die Firma hat 2010 den Handel mit medizinischen Geräten eingestellt und sich in NEXXON Holdings AG umbenannt.