Biopulsar-Reflexograph

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biopulsar-Reflexograph (Bild: Auramed GmbH)

Das Reflexzonen-Biofeedbacksystem Biopulsar-Reflexograph (auch Aurascope) ist ein pseudomedizinisches Diagnose- und Therapiesystem der Firma Auramed aus Lörrach. Erfinderin ist die Geschäftsführerin der Auramed GmbH, Martina Gruber (geb. 1958), die 17 Jahre gebraucht habe, um das Gerät zu entwickeln.[1] Nach Angaben der Auramed sei das Gerät in Deutschland erfunden worden und werde auch in Deutschland hergestellt. Auch außerhalb von Deutschland wird der Biopulsar-Reflexograph vermarktet.

Das System wurde in der Vergangenheit auch zur pseudowissenschaftlichen Begutachtung verschiedener Scharlatanerieprodukte herangezogen.

Nach Angaben des Anbieters arbeite das Gerät nach dem Biofeedback-Prinzip. Registriert wurde es als Medizinprodukt der Klasse 2 A. Das Zertifikat der ausstellenden Firma mdc aus Stuttgart spricht im Zusammenhang mit dem Biopulsar-Reflexograph von einem „Gerät zur Messung des Hautwiderstandes“.[2]

Zum Gerät und seinem behaupteten Funktionsprinzip liegt keine wissenschaftliche Fachliteratur vor. Anwendungen müssen daher vom Kunden selbst bezahlt werden, da die gesetzlichen Krankenkassen auf Grund eines fehlenden Wirksamkeitsnachweises die Kosten nicht übernehmen.

Biopulsar-Reflexograph

Anordnung der Kontaktstifte[3]

Das Gerät ist mit einem herkömmlichen PC oder Notebook verbunden. Es verfügt über „Biofeedback-Sensoren“, die in muldenförmigen Handschablonen angeordnet sind, in die der Patient seine Hände legt.[4] Diese Flächen sind mit Kontakstiften versehen, welche die Hand an bestimmten Reflexzonen berühren. Für eine Hand sind je nach Größe (Kind/Frau/Mann) 45 bis 50 Kontakstellen vorhanden. Eine spezielle Software soll sodann Informationen von 43 angenommenen Hand-Reflexzonen auswerten. Die Zuordnung von Kontaktflächen und Reflexzonen bzw. Organen wird wie folgt angegeben (Die Nummern entsprechen denen in der Abbildung rechts):[3]

1 = Wirbelsäule, 1a = Niere, 1b = Harnleiter, 1c = Harnblase, 1q = Nebenniere, 2a = Kleinhirn, 2b = Großhirn, 2c = Stirnhirn, 2d = Schläfen-Hirnlappen, 2c = Stirnhirn, 2d = Schläfen-Hirnlappen, 2e = Hinterhauptlappen, 2q = Hypophyse, 3a = Mund, 3b = Speiseröhre, 3c = Magen, 3c/b = Leber, 3d = Zwölffingerdarm, 3e = Dünndarm, 3i = Querdarm, 3j = Absteigender Dickdarm, 3k = Mastdarm, 3l = After, 3r = Bauchspeicheldrüse, 4a = Mittelhirn, Stirn, 4c = Hinterkopf, 5a = Nase, 5e = Lunge, 6 = Herz, 7b = Harnröhre, 7q = Harnröhre, 7r = Fortpflanzungsorgane, 8q = Thymusdrüse, 8r = Schilddrüse, 8s = Milz, 9 = Ohr, 9a = Referenzpunkt, 10b = Nacken, 10c = Achsel, 10d = Schulter, 10f = Oberarm, 10h = Knie, Ellbogen, 10i = Hüfte, 10j = Füße, 10k = Becken, Gesäß

Die Software könne Angaben zur „Vitalität“ von 50 Bereichen des Probanden machen sowie eine Chakraanalyse mit Angaben zu einer „Chakraaktivität“ vornehmen. Nach Werbeangaben soll das Gerät in der Lage sein, eine Aura des Menschen zu erfassen, unterschieden in eine „dynamische Ganzkörperaura“ und eine „Organaura“. Eine „Export-Funktion der numerischen Aurawerte (2 Stellen nach dem Komma)“ ermögliche, diese in Microsoft Excel zu verarbeiten. Des weiteren soll der Biopulsar-Reflexograph verschiedenste Produkte auf ihre „Vitalität“ hin bewerten können.

Einsatz für fragwürdige Gutachten zu Scharlatanerieprodukten

Die Dozentin der Auramed Akademie, Sabine Opitz aus March, setzte den Biopulsar-Reflexograph für ein positiv formuliertes Gutachten zum Produkt Geo-Syn ein. Geo-Syn ist ein so genannter „Microchip“ in einem „Schutzamulett“, der alleine durch seine Anwesenheit den Besitzer vor so genanntem Elektrosmog und angenommenen Erdstrahlen schützen soll. In der Werbung wird das Scharlatanerieprodukt als „ein selbstgenerierendes Informationssystem auf Schwingungsebene“ bezeichnet. Die österreichische Firma Pro Energetic behauptet eine Wirksamkeit von eigenen „Energie-Abschirmauflagen“, die unter der Matratze zu plazieren sind und ebenfalls gegen Erdstrahlen wirken sollen, mit Biopulsar-Reflexograph-Messungen.[5] Das private Life-Testinstitut des Esotera-Journalisten Ulrich Arndt setzt ebenfalls den Biopulsar-Reflexograph ein. Arndt bietet passenderweise neben dem Gutachten auch eine Verbreitung der Ergebnisse über „Zeitschriften“ an (Zitat): „Das LIFE-TESTinstitut bietet Ihnen bei interessanten Ergebnissen eine Publikation in Form eines Artikels in einer Zeitschrift / Zeitung sowie die Aufnahme in ein TEST-Jahrbuch an.“

Weblinks

Quellennachweise

  1. Webseite kanadischen Biopulsar-Händlers Colour Energy Corporation
  2. http://www.auramed.de/fileadmin/work/pdf/ZERTIFIKATE/0664_04_11_0_d.pdf
  3. 3,0 3,1 Gebrauchsmuster DE 20305060 U1: Vorrichtung zur elektrischen Messung und/oder Stimulation von Reflexzonen (Device for electrical measurement and or stimulation of reflex zones of the hand or foot comprises a large array of electrode pads mounted on an insulating plate in positions corresponding to reflex zones). Anmelder/Inhaber: Gruber, Martina, Weil am Rhein. Anmeldedatum: 28.03.2003
  4. Martina Gruber: Hemisphärendiagnostik mit Reflexzonen-Biofeedback. Co'Med 08/2005
  5. http://www.ipv-meissner.de/downloads/PE-Energie-Abschirmauflage.pdf