Shungit

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shungit.jpg
Shungit-Abbau

Shungit (auch: Schungit, Schungit-Kohle, Inostranzeff'sches Schungit, Algenkohle, Shungitt oder Shungite) ist ein in der Natur an einigen Orten vorkommendes schwarzes Gestein präkambrischen Alters, das hauptsächlich aus Kohlenstoff besteht.

Der Gesteinsname geht auf Alexander Alexandrowitsch Inostranzew zurück, der Schungit 1880 zuerst beschrieb.

Shungitprodukte spielen auch in der Alternativmedizin eine Rolle und werden mit vermeintlichen Wundereigenschaften und Falschbehauptungen im Internet beworben. Auf mögliche gesundheitsrelevante oder gar heilende Wirkungen ist in der wissenschaftlichen Literatur kein Hinweis zu finden.

Chemie

Shungite können bis zu 95 % Kohlenstoff enthalten und besitzen eine Dichte von 1,9 bis 2,1 g/cm³. Ob Shungit als Mineral angesehen werden kann, ist umstritten.

Entstehung

Shungite haben sich vor mindestens 600 Millionen Jahren vermutlich aus dem Sapropel (Faulschlamm) gebildet. Als Ausgangsmaterial dienten vermutlich Meeresalgen. Sie enthalten die sehr selten natürlich vorkommenden Fullerene C60 und C70[1].

Bekannte Fundorte sind Ostfinnland und Russland (Karelien, der Onegasee in der Shungaregion und der Ladogasee), oft in Gegenden, in denen auch Ölschiefer gefunden wird.

Verwendung

Shungit eignet sich als schwarzes Pigment zur Herstellung von Farben und wird dann als shungite black bezeichnet. Des Weiteren kann Shungitkohle als Ersatz für Aktivkohle in Filtern eingesetzt werden.

Verwendung in der Alternativmedizin und Esoterik

Shungit2.jpg
"Shungit-Kammer"[2]

Shungit wird in der Alternativmedizin als eine Art Wundermittel angesehen und sei angeblich wissenschaftlich unbekannter Herkunft. Allerdings ist von Vermarktern von Shungitprodukten zu vernehmen, dass Shungite angeblich vor mehr als 2 Milliarden Jahren entstanden seien. Shungitgestein sei Rest eines hypothetischen Planeten Phaeton. Anbieter behaupten fälschlich, dass Shungite ausschließlich im russischen Karelien zu finden seien. Dort befinden sich Hersteller entsprechender Shungit-Produkte.

Shungit-Produkte wie "Shungitwasser", "Shungitkugeln" oder ein Shungitamulett sollen eine verjüngende und heilende Wirkung haben, antibakteriell wirksam sein und die Verläufe einer Schizophrenie und anderer psychischer Erkrankungen abmildern. Auch soll es an "geopathologisch belasteten Orten" schützend auf Erwerber von Shungitprodukten wirken. Nebenwirkungen seien hingegen unbekannt.

Die Ursache positiver Wundereigenschaften soll in kleinen, so genannten Globuli-Kügelchen in Shungit zu finden sein, die bei Kontakt mit Wasser diesem heilende Wirkungen vermitteln, indem sie es "strukturierten". Gemeint sind damit Fullerene, kugelförmige Moleküle aus Kohlenstoff.

Einige Anbieter pseudomedizinischer Behandlungen, z.B. das Quantica-Gesundheitszentrum, werben mit einer "Shungit-Kammer", in der sich der Patient für einige Zeit aufhalten muss. Es handelt sich um eine Art Kabine, deren Wände aus einer "Magnesium-Shungit-Komposition" bestehen sollen. Eine Sitzung von 10 bis 40 Minuten Dauer bewirke vielfältige positive gesundheitliche Effekte, welche die Firma Quantica auch durch Kirlian-Fotografie nachgewiesen haben will.[2]

Siehe auch

Literatur

  • Hans Murawski: Geologisches Wörterbuch. 11. Auflage. Ferd. Enke Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 978-3-827-41445-8, S. 197.
  • L.E. Cascarini de Torre, A.E. Fertitta, E.S. Flores, J.L. Llanos, E.J. Bottani: Characterization Of Shungite By Physical Adsorption Of Gases. The Journal of the Argentine Chemical Society, Bd. 92 Nr. 4-6, Buenos Aires 2004 (englisch)

Weblinks

Quellennachweise

  1. Buseck PR, Tsipursky SJ, Hettich R. Fullerenes from the Geological Environment., Science. 1992 Jul 10;257(5067):215-217
  2. 2,0 2,1 http://www.quantica.de/dokumente/gesundheitszentrum/Beschreibung_Schungit_Kammer.pdf
Dieser Text ist teilweise oder vollständig der deutschen Wikipedia entnommen