Jens Wurster: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Weblinks)
Zeile 4: Zeile 4:
 
'''Jens Wurster''' (geb. 29. März 1967 in Düsseldorf) ist ein in der Schweiz tätiger deutscher Arzt, [[Homöopathie|Homöopath]], Autor und Referent, der vorgibt, dass [[Homöopathische Therapie von Krebs|Krebs mittels Homöopathie heilbar]] sei. Er war von 1998 bis Anfang 2019 an der [[Clinica Dr. Spinedi]] im Tessin, Klinik für Klassische Homöopathie, Via al Parco 27, CH 6644 Orselina (Tessin/Schweiz) tätig.<ref>http://www.homeopathy.at/jens-wurster/</ref> Seit Juni 2019 betreibt er eine eigene homöopathische Praxis in Minusio, einem Ortsteil von Locarno.<ref> www.dr-wurster.com</ref>
 
'''Jens Wurster''' (geb. 29. März 1967 in Düsseldorf) ist ein in der Schweiz tätiger deutscher Arzt, [[Homöopathie|Homöopath]], Autor und Referent, der vorgibt, dass [[Homöopathische Therapie von Krebs|Krebs mittels Homöopathie heilbar]] sei. Er war von 1998 bis Anfang 2019 an der [[Clinica Dr. Spinedi]] im Tessin, Klinik für Klassische Homöopathie, Via al Parco 27, CH 6644 Orselina (Tessin/Schweiz) tätig.<ref>http://www.homeopathy.at/jens-wurster/</ref> Seit Juni 2019 betreibt er eine eigene homöopathische Praxis in Minusio, einem Ortsteil von Locarno.<ref> www.dr-wurster.com</ref>
  
 +
==Homöopathie bei Krebs==
 
Wurster verfasste zum Thema Homöopathie verschiedene Bücher, wie zum Beispiel "''Die homöopathische Behandlung und Heilung von Krebs und metastasierter Tumore''". Seine Bücher werden u.a. über den [[Narayana-Verlag]] vertrieben<ref>http://www.narayana-verlag.de/Jens-Wurster/a961</ref>, der sich besonders auf Veröffentlichungen im Bereich Homöopathie spezialisiert hat.
 
Wurster verfasste zum Thema Homöopathie verschiedene Bücher, wie zum Beispiel "''Die homöopathische Behandlung und Heilung von Krebs und metastasierter Tumore''". Seine Bücher werden u.a. über den [[Narayana-Verlag]] vertrieben<ref>http://www.narayana-verlag.de/Jens-Wurster/a961</ref>, der sich besonders auf Veröffentlichungen im Bereich Homöopathie spezialisiert hat.
  

Version vom 18. Oktober 2020, 08:03 Uhr

Jens Wurster auf Webseiten der Clinica Dr. Spinedi[1]
Bericht des MDR (Sendung FAKT) über Jens Wurster und die Clinica Dr. Spinedi im März 2018

Jens Wurster (geb. 29. März 1967 in Düsseldorf) ist ein in der Schweiz tätiger deutscher Arzt, Homöopath, Autor und Referent, der vorgibt, dass Krebs mittels Homöopathie heilbar sei. Er war von 1998 bis Anfang 2019 an der Clinica Dr. Spinedi im Tessin, Klinik für Klassische Homöopathie, Via al Parco 27, CH 6644 Orselina (Tessin/Schweiz) tätig.[2] Seit Juni 2019 betreibt er eine eigene homöopathische Praxis in Minusio, einem Ortsteil von Locarno.[3]

Homöopathie bei Krebs

Wurster verfasste zum Thema Homöopathie verschiedene Bücher, wie zum Beispiel "Die homöopathische Behandlung und Heilung von Krebs und metastasierter Tumore". Seine Bücher werden u.a. über den Narayana-Verlag vertrieben[4], der sich besonders auf Veröffentlichungen im Bereich Homöopathie spezialisiert hat.

In diesem Buch führt er verschiedene Kasuistiken auf, in denen er die Heilung verschiedener Krebsarten allein durch Homöopathie, also ohne Strahlen- und Chemotherapie und Operation schildert.[5] Diese Verfahrensweise gleicht einer Nichtbehandlung und ist daher für den Patienten lebensgefährlich. Wurster glaubt auch an eine Art "Krebsprävention" durch die Homöopathie.[6] Bekanntlich ist einer der häufigsten Kritikpunkte gegen die Homöopathie die fehlende Berücksichtigung bekannter krankheitsauslösender Faktoren (Infektionskrankheiten, Erbkrankheiten). Wurster ist ferner der Meinung, dass nach einer Brustkrebstherapie mit Chemotherapie und Bestrahlung mehr Rezidive auftreten.[7] Diese Aussage ist falsch und macht Patienten unnötig Angst vor diesen Behandlungsmethoden.

Neben der Homöopathie propagiert Wurster verschiedene Ernährungstherapien gegen Krebs, so zum Beispiel nach Paul Seeger und Werner Kollath, die Zabel-Diät, Gerson-Diät, die Vollwertkost nach Bircher-Benner (wenig Fett, viel Gemüse und Getreide, Milchprodukte, Obst, Fisch statt Fleisch) und die Öl-Eiweißkost nach Johanna Budwig.[7]

Wurster ist als Dozent auf zahlreichen Fortbildungsveranstaltungen zum Thema Homöopathie sehr aktiv, wo er seine Ansichten verbreitet und für die Clinica St. Croce in Osolina wirbt. Zu den Institutionen, bei denen Wurster in Erscheinung tritt, gehören u.a. die Schule für klassische Homöopathie Zürich [8], der Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte e.V. mit seinen Institutionen Wissenschaftliche Gesellschaft für Homöopathie e.V. (WissHom) und Hahnemann Gesellschaft e.V.; dort ist Wurster bei den so genannten Drei-Monats-Kursen als Dozent gelistet.[9]

Homöopathie bei COVID-19 Erkrankung

Im Oktober 2020 wurde bekannt, dass Jens Wurster die Homöopathie bei 70 Patienten mit COVID-19 an seiner privaten Praxis im Schweizer Locarno einsetzte. Wurster schreibt:

Fallbeispiele aus meiner homöo­pathischen Praxis
Anfang März meldeten sich auch bei mir im­mer mehr Patienten mit eigenartigen Erkältungs- und Atemwegssymptomen. Oft klagten sie über Halsschmerzen, gefolgt von Kopf­schmerzen und einem eigenartigen Druck auf der Lunge. Meist bestand nur leichtes Fieber, aber besonders auffällig waren eine totale Schwäche und Erschöpfung. Manche Patien­ten hatten zudem einen Geschmacks- und Ge­ruchsverlust. Erst später wurden dann viele von ihnen positiv auf Coronaviren getestet. Insgesamt habe ich über 70 Corona-Erkrankte behandelt, alle über Telefon oder Skype..[..]..Von meinen Patienten konnte ich schätzungs­weise 80 % erfolgreich mit Bryonia behan­deln, etliche weitere mit Phosphorus. Schwere Fälle habe ich mit Lachesis, Arsenicum album oder Carbo vegetabilis therapiert. Auch inter­national hat sich gezeigt, dass viele homöo­pathische Ärzte erfolgreich mit Bryonia behan­delt haben, z. B. in Indien. Ein Arzt erklärte, in seiner Klinik hätte das Mittel ebenfalls bei 80 % seiner Patienten positive Wirkungen gezeigt. Allerdings dürfen die Ärzte dort nur homöopathisch behandeln, wenn noch keine per Test bestätigte COVID-19-Infektion vor­liegt. Sobald dieser Nachweis da ist, handelt es sich um eine offizielle Infektionskrankheit, und sie müssen nach dem Protokoll der Regie­rung vorgehen - also mit antiviralen Mitteln, Antibiotika usw. Im Zuge der Pandemie ist das sicherlich ein großes Problem - nicht nur in Indien..[..]..Interessant ist, dass es auch erfolgreiche Be­handlungen mit der Homöopathie bei der Spa­nischen Grippe gab. Die allgemeine Sterblich­keit lag bei 30 % und bei den homöopathisch behandelten Patienten bei nur bei 1 %.

Zur Behandlung eines Patienten schreibt er:

Wenn man all diese Symptome genauer analysiert, so sind sie typisch für Bryonia - vor allem die extreme Schwäche. Also gab ich ihm Bryonia aufgelöst in Wasser, 3 Tage lang. Daraufhin verschwanden seine Schwäche und sein Husten. Nach 1 Woche war er wieder fit...[..]..Einer seiner Freunde je­doch, der mit ihm beim Karneval gewesen war, hatte die gleichen Symptome, die gleiche Schwäche. Er hatte kein Bryonia genommen und kam mit einer schweren Lungenentzündung ins Krankenhaus. Hätte auch er Bryonia bekommen, hätten wir vielleicht die Schwere seiner Erkran­kung verhindern können. Deshalb ist es wichtig zu wissen, dass wir mit der Homöopathie Prophylaxe betreiben können. Man kann damit Krankheitsverläufe sehr schnell abmildern.[10]

Explizit erwähnt er dabei dass die Krankheit durch ein Virus ausgelöst wird. Der Homöopathiebegründer Samuel Hahnemann hatte jedoch vehement eine "Materia peccans" oder "Materielles[11] Explizit erwähnt er dabei dass die Krankheit durch ein Virus ausgelöst wird. Der Homöopathiebegründer Samuel Hahnemann hatte jedoch vehement eine "Materia peccans" oder "Materielles" als Ursache von Kranheiten abgelehnt. Eine homöopathische Behandlung gegen ein Virus widerspricht somit der Homöopathie-Lehre. (siehe auch: Behandlungsexperimente der COVID-19 Erkrankung mit Homöopathie)

Zitate

  • Eine Patientin mit einem metastasiertem Mammakarzinom hatte vor 20 Jahren ohne eine jetzt aktuelle aggressive Chemotherapie eine um 20 % höhere Lebenserwartung (DER SPIEGEL NR.41) und durfte diese Zeit auch ohne massive Nebenwirkungen dieser Chemotherapie erleben. Daher ist es an der Zeit, nach Alternativen zu suchen. Wir haben mit der Homöopathie einmal die Möglichkeiten, die Nebenwirkungen und Schäden von Chemotherapien und Bestrahlungen zu lindern und wir können oftmals die Überlebenszeit bei guter Lebensqualität deutlich verlängern.
  • Die Homöopathie hat eine unglaubliche Kraft, auf Tumore einzuwirken und diese manchmal auch zurückzubilden. Mit der Homöopathie sind sogar in Einzelfällen Heilungen bereits metastasierter Tumore möglich, dies werde ich beim Liga-Kongress 2005 in Berlin vorstellen [...] aber es sollte einen nachdenklich stimmen, wenn ca 30% der Bevölkerung Krebs bekommt und diese Rate bei jahrelang homöopathischen behandelten Patienten deutlich geringer ausfällt.[12]
  • Wenn man Tumorpatienten nur homöopathisch behandeln möchte, muss man das leider heutzutage leider fast noch heimlich tun, um nicht als verantwortungslos von den lieben ärztlichen Kollegen bezeichnet zu werden oder um seine Appobation fürchten zu müssen. Erst kürzlich wurde mir von einem Kollegen höflich mitgeteilt, dass ich es mir nicht einbilden brauche, einen bestimmten Patienten wegen eines Magentumors mit Homöopathie zu behandeln. Sollte ich es dennoch versuchen, dann werde er es gleich dem Kantonsarzt melden, damit man sofort ein Verfahren gegen mich einleiten kann. Diesen Patienten durfte ich dann nicht behandeln und kenne nichts über sein Schicksal.[5]
  • Aus der Mischrift eines Wurster-Seminars, für das Ärzte in Deutschland 16 Fortbildungspunkte erwerben konnten (Seminar Dr. Jens Wurster, 22.-23. Februar 2008, "Praktische Krebsbehandlung mit Homöopathie" in München-Pullach): "Fallbeispiel: Tumor in der Brust: 37j Patientin entdeckt einen 1cm grossen harten Knoten in der Brust. Vor einem Jahr Fahrradunfall mit Stoss an der li. Brust
    Schwindel bei Bewegen des Kopfes, besser durch Schließen der Augen
    Juckreiz der Brustwarzen
    Conium
    Der Tumor ist verschwunden."

    Wurster: "Biopsie und Mammographie ist sehr umstritten, durch die Verletzung löst man Conium-Zustände aus, und damit Tumore."[13][14]

Werke

  • Jens Wurster: Die homöopathische Behandlung und Heilung von Krebs und metastasierter Tumore. Verlag Peter Irl

Siehe auch

Weblinks

Quellenverzeichnis

  1. http://www.omeopatia.clinicasantacroce.ch/de/klinik/team.html
  2. http://www.homeopathy.at/jens-wurster/
  3. www.dr-wurster.com
  4. http://www.narayana-verlag.de/Jens-Wurster/a961
  5. 5,0 5,1 Wurster, Jens: Die homöopathische Behandlung und Heilung von Krebs und metastasierter Tumore, Irl-Verlag, 2009
  6. Zitat: "..Dann würde ich mir wünschen, dass man den Wert der Prävention und Prophylaxe von Krebs mit Hilfe der Homöopathie erkennt. Bei der Analyse der Krankengeschichten erkennen wir oftmals, dass der Patient bestimmte Erkrankungsphasen durchläuft, die sich nach vielen Jahren letztendlich als Krebs manifestieren. Da ich bei einigen meiner Patienten mit den richtigen homöopathischen Mitteln Tumore verschwinden lassen konnte, ich werde in Berlin einige Fälle präsentieren, kann ich annehmen, dass diese Patienten, wenn man sie 10 Jahre vorher schon adäquat homöopathisch behandelt hätte, nie einen Krebs entwickelt hätten. Mein größter Wunsch wäre, Tumore präventiv zu verhindern, indem wir Ärzte anfangen, die Kinder und kommenden Generationen richtig homöopathisch zu behandeln. Leider nehmen die Tumorerkrankungen trotz intensivster wissenschaftlicher Forschung in den letzen Jahren immer mehr zu und ich denke, jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt, um umzudenken und neue homöopathische Wege zu gehen. Danke.." Quelle: [1]
  7. 7,0 7,1 Seminarmitschrift vom 22.-23. Februar 2008 in München-Pullach
  8. http://www.skhz.ch/schule/dozenten/internationale_referenten/index.html
  9. http://www.dreimonatskurs.de/kurs-2013/dozenten_2013/
  10. https://www.psiram.com/de/index.php/Diskussion:Behandlungsexperimente_der_COVID-19_Erkrankung_mit_Hom%C3%B6opathie
  11. https://www.psiram.com/de/index.php/Diskussion:Behandlungsexperimente_der_COVID-19_Erkrankung_mit_Hom%C3%B6opathie
  12. http://uwe-heyeres.de/index.php?option=com_content&view=article&id=12:behandlung-bei-krebs&catid=37:komplizierte-krankheiten&Itemid=44
  13. http://psiram.com/ge/images/9/91/Seminarmitschrift_Wurster.pdf
  14. http://www.homoeopathie-hof.de/veranstaltungen/fachfortbildung-und-fachseminare.html