Gunter M. Rothe: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
Zeile 5: Zeile 5:
 
Rothe promovierte 1971 und wurde 1972 Assistenz-Professor. Die Habilitation in Botanik erfolgte 1975. Weitere Stationen seiner wissenschaftlichen Laufbahn: 1975 Außerplanmäßiger Professor; 1976 Privatdozent; 1978 Professor (Universität Mainz); Forschungsaufenthalte in Australien (1978) und USA (1993, 1994).
 
Rothe promovierte 1971 und wurde 1972 Assistenz-Professor. Die Habilitation in Botanik erfolgte 1975. Weitere Stationen seiner wissenschaftlichen Laufbahn: 1975 Außerplanmäßiger Professor; 1976 Privatdozent; 1978 Professor (Universität Mainz); Forschungsaufenthalte in Australien (1978) und USA (1993, 1994).
 
==Gunter Rothe, Verein GFG e.V. und der Gabriel Chip==
 
==Gunter Rothe, Verein GFG e.V. und der Gabriel Chip==
[[Datei:Gabriel-Chip EEG Gunter Rothe Uni Mainz.jpg|EEG-Messung zur Bestätigung von angeblichen Anti-Elektrosmog Effekten durch Scharlatanerieprodukt [[Gabriel-Chip]] an der Johannes Gutenberg Universität Mainz|420px|thumb]]
+
[[Datei:Gabriel-Chip EEG Gunter Rothe Uni Mainz.jpg|EEG-Messung zur Bestätigung von angeblichen [[Elektrosmogschutzprodukt|Anti-Elektrosmog Effekten]] durch Scharlatanerieprodukt [[Gabriel-Chip]] an der Johannes Gutenberg Universität Mainz|420px|thumb]]
 
Der Name von Gunter Rothe wird in der Werbung des Scharlatanerieprodukteherstelles [[Gabriel-Chip|Gabriel-Tech GmbH]] genannt. Beim Produkt Gabriel-Chip handelt es sich um ein kleines Plastikkärtchen aus dem Spektrum der so genannten [[Elektrosmogschutzprodukte]]. Der Besitz des Kärtchens mit der Grösse einer herkömmlichen Scheckkarte soll dem Eigentümer in einem räumlich undefinierten Bereich Schutz vor so genanntem [[Elektrosmog]] verleihen.  
 
Der Name von Gunter Rothe wird in der Werbung des Scharlatanerieprodukteherstelles [[Gabriel-Chip|Gabriel-Tech GmbH]] genannt. Beim Produkt Gabriel-Chip handelt es sich um ein kleines Plastikkärtchen aus dem Spektrum der so genannten [[Elektrosmogschutzprodukte]]. Der Besitz des Kärtchens mit der Grösse einer herkömmlichen Scheckkarte soll dem Eigentümer in einem räumlich undefinierten Bereich Schutz vor so genanntem [[Elektrosmog]] verleihen.  
  

Version vom 25. Dezember 2021, 16:38 Uhr

Gunter M. Rothe (Bild: Johann Gutenberg Universität Mainz)

Gunter M. Rothe ist ein deutscher Botaniker und Sachbuchautor. Rothe war am Institut für allgemeine Botanik an der Johannes Gutenberg Universität Mainz als Professor tätig[1], wo auch eine Arbeitsgruppe Rothe (Physiologie und Genökologie von Gehölzpflanzen) existiert.[2]

Rothe promovierte 1971 und wurde 1972 Assistenz-Professor. Die Habilitation in Botanik erfolgte 1975. Weitere Stationen seiner wissenschaftlichen Laufbahn: 1975 Außerplanmäßiger Professor; 1976 Privatdozent; 1978 Professor (Universität Mainz); Forschungsaufenthalte in Australien (1978) und USA (1993, 1994).

Gunter Rothe, Verein GFG e.V. und der Gabriel Chip

EEG-Messung zur Bestätigung von angeblichen Anti-Elektrosmog Effekten durch Scharlatanerieprodukt Gabriel-Chip an der Johannes Gutenberg Universität Mainz

Der Name von Gunter Rothe wird in der Werbung des Scharlatanerieprodukteherstelles Gabriel-Tech GmbH genannt. Beim Produkt Gabriel-Chip handelt es sich um ein kleines Plastikkärtchen aus dem Spektrum der so genannten Elektrosmogschutzprodukte. Der Besitz des Kärtchens mit der Grösse einer herkömmlichen Scheckkarte soll dem Eigentümer in einem räumlich undefinierten Bereich Schutz vor so genanntem Elektrosmog verleihen.

Grothe war oder ist Vorsitzender[3] des Mobilfunkgegnerischen Vereins "Geophysikalische Forschungsgruppe e. V." (Bad Honnef)[4] und wird in der Werbung zum Schutzkärtchen als leitender Durchführer von Messungen am "Gabriel Chip" der Firma genannt:

..Die Messmethoden basieren auf einer Neuentwicklung des international erfolgreich operierenden Messgerätehersteller ROM-Elektronik, des Softwareingenieurs Dipl.-Ing. Michael Baacke sowie dem wissenschaftlichen Input des Geophysikalische-Forschungs-Gruppe e.V. unter der Leitung des Herrn Prof. Dr. Gunter M. Rothe, Johannes Gutenberg Universität Mainz. [..] Durch Messungen des Geophysikalische-Forschungs-Gruppe e.V. konnte dies nun auch messtechnisch belegt werden. Dazu werden gemäß des "Vorher-Nachher"-Prinzips Messungen vor und nach Einsatz der Gabriel-Entstörungstechnologie durchgeführt. Die Wirksamkeit der Gabriel Technology Platform? wird sichtbar gemacht. [..] Mit den Messverfahren und der dazugehörigen Software des Geophysikalische-Forschungs-Gruppe e.V. wird eine räumliche Detailbetrachtung möglich und die Elektrosmog-Gegebenheiten direkt erfasst und analysiert. Einflüsse aus Magnetfeldern, Elektrizität und Funknetzen werden mittels hochwertiger bildgebender Messtechnik dargestellt. [..] Nach ca. 300 Testmessungen an verschiedenen gängigen Automobil-Fabrikaten konnte der Geophysikalische-Forschungs-Gruppe e.V. sehr gute messbare Erfolge der Entstörungswirkung der Gabriel Technology Platform in Kraftfahrzeug-Innenräumen dokumentieren. Alle Messungen werden unter Laborbedingungen und nach strengen standardisierten Vorgaben durchgeführt. Eine Manipulation der Messergebnisse ist so ausgeschlossen.[5][6]

Explizit heisst es weiter:

..Überprüfung der protektiven Wirkung der Gabriel-Technologie wurde im Innenraum von Kraftfahrzeuge mit verschiedenen Probanden und verschiedenen Fahrzeugen die elektromagnetische Strahlungsbelastung auf Gehirn, Herz, Muskulatur und kognitive Leistungsfähigkeit von der Johannes Gutenberg Universität durchgeführt..[..]..Die Messmethoden basieren auf einer Neuentwicklung des international erfolgreich operierenden Messgeräteherstellers ROM-Elektronik, des Softwareingenieurs Dipl.-Ing. Michael Baacke sowie dem wissenschaftlichen Input der Geophysikalischen-Forschungs-Gruppe e.V. unter der Leitung des Herrn Prof. Dr. Gunter M. Rothe, Johannes Gutenberg Universität Mainz..[7]

Die Firma ROM Elektronik GmbH von Robert Mayr[8] ist jedoch nicht unabhängig von der Gabriel-Tech. Die Firma wird auf den Webseiten von Gabriel als Partner bezeichnet. Elektromonteur Mayr bezeichnete sich auch als "Professor für Elektrosmog und Geobiologie" an einem "Instituto Técnico Central" in Bogotá" (Kolumbien). Er nannte sich auch "Professor für Baubiologie" der "Autonomen National-Universität Mexiko (UNAM)". Diese falschen Titel von Scheinuniversitäten hat er inzwischen abgelegt (Staatsanwaltschaft Memmingen, Aktenzeichen 228 Js 19496/10).

Auch das Scharlatanerieprodukt AkuRy wurde an der Johannes Gutenberg Universität Mainz (Institut für Sportwissenschaft, Abteilung Trainings- und Bewegungswissenschaft) mit positivem Ergebnis untersucht. Untersucher waren Diana Henz und Wolfgang Schöllhorn. Die bei dieser Gelegenheit genannte Diana Henz wird auch in Veröffentlichungen der Firma Gabriel zu Innenraummessungen in KFz genannt: "Johannes Gutenberg Universität Mainz / SfGU Schweiz EEG-Pilotstudie zur Überprüfung der protektiven Wirkung der Gabriel-Technologie im PKW Audi A 6 Avant bei elektromagnetischer Strahlungsexposition, ohne und mit Entstörung der Gabriel-Technologie. Durchgeführt vom 21. -22. Mai. und am 28. August 2016, von Frau Dr. Diana Henz Projektleitern und Alexander John EEG-Messtechniker, in Kelkheim (Taunus).", "EEG-KFZ-Studie mit Mercedes Benz GLE 400, zur Wirkung elektromagnetischer Strahlenexposition von Fahrzeugen auf die Gehirnaktivität" (Johannes Gutenberg Universität Mainz/SfGU Schweiz, Nov. 2017)[9], "EEG-KFZ-Studie mit Mercedes Benz GLE 400, Peugeot Elektro, BME X5, Tesla Modell X P90 DL, Audi Q7, Audi A6 Avant, Seat Cupra, VW Polo, zur Wirkung elektromagnetischer Strahlenexposition von Fahrzeugen auf die Gehirnaktivität. Durchgeführt am 01.09.-03.09.2017 von Frau Dr. Diana Henz Projektleitern und Alexander John EEG-Messtechniker, in Kelkheim (Taunus)." und "EEG-Pilotstudie zur Wirkung elektromagnetischer Strahlenexposition eines Elektrofahrzeuges Tesla P85 D auf Gehirnaktivität. Testmessungen (ohne Entstörung). Durchgeführt vom 3.–4. September 2016 von Frau Dr. Diana Henz Projektleitern und Alexander John EEG-Messtechniker, in Kelkheim (Taunus)."

Gunter Rothe und Firma Biokat

Die Firma Biokat von Andre Rasche[10][11] behauptet dass Rothe mit ihr "in regelmäßigem wissenschaftlichem Austausch" befinde:

..Mit Prof. Dr. Gunter M. Rothe (emeritierter Biologieprofessor der Universität Mainz) steht die Firma BioKat in regelmäßigem wissenschaftlichem Austausch. Er beschäftigt sich noch immer mit der Erforschung der Bedeutung elektromagnetischer Felder bei lebenden Systemen..[12]

Biokat ist Hersteller pseudomedizinischer Geräte aus dem Bereich der Bioresonanz. Geschäftsführer Andre Rasche ist auch Geschäftsführer der Via Inventa UG (Verkauf von so genannten "ManGo - Essenzen": Bei den Essenzen handelt es sich um Spirituosen, die durch Verreibungen energetisiert wurden. Sie enthalten 20% Alkohol und möglicherweise geringe Spuren von Laktose - ManGo Essenzen mit der Kraft erfahrener Naturwesen, die Persönlichkeitsentwicklung zu beschleunigen und Blockaden aufzulösen) und Schwiegersohn von Erich Rasche. Erich Rasche (1946-2010) war wiederum der Schwiegersohn des Arztes und Scientologen Franz Morell (1921-1990).

Gunter Rothe und Urzeit Code

Am Mainzer Institut von Gunter Rothe wurde eine Diplomarbeit zum Thema Urzeit-Code durchgeführt.

Publikationen

  • Publikationsliste: [1]

Werke

  • Rothe G.M. Wasser und Photonen: vom Informationsvermittler Wasser und der informativen Lichtwirkungen, Michaels Verlag 2011 / 2012
  • Rothe G. M. Biophotonen und das neue Verständnis der Biologie, Dezember 2006, Neuss IIB (siehe dazu Biophotonen, Fritz Albert Popp)
  • Rothe G.M. Organisms - More Than Chemistry, Kovač-Verlag Hamburg 2015[13]

Quellennachweise

  1. https://iabserv.biologie.uni-mainz.de/arbeitsgruppen/prof-rothe/zur-person/
  2. https://www.rlp-forschung.de/public/facilities/1323
  3. Gunter_Rothe_GFG-eV.jpg
  4. Geophysikalische Forschungsgruppe e.V., Thomas Schreier, Drieschweg 9, D-53604 Bad Honnef, www.gfgev.com
  5. https://gabriel-technologie.com/entstoerungsloesungen/kraftfahrzeuge/
  6. https://www.firmenpresse.de/pressinfo1210446/kraftfahrzeug-forschung-bei-gabriel-endlich-ist-elektrosmog-im-auto-messbar.html
  7. https://gabriel-technologie.com/entstoerungsloesungen/kraftfahrzeuge/
  8. ROM Elektronik, GmbH, Am Grund 13, DE 86489 Deisenhausen
  9. EEG-KFZ-Studie mit Mercedes Benz GLE 400, zur Wirkung elektromagnetischer Strahlenexposition von Fahrzeugen auf die Gehirnaktivität. Durchgeführt vom 11.11.2017 von Frau Dr. Diana Henz Projektleitern und Alexander John EEG-Messtechniker, in Kelkheim (Taunus). Johannes Gutenberg Universität Mainz/SfGU Schweiz
  10. BioKat Systeme GmbH, Industriehof 6, Gebäude H, D-77933 Lahr
    Handelsregister: HRB 708640 Registergericht: Freiburg i. Br.
    Vertreten durch: Dipl. Ing. Andre Rasche
  11. https://www.bo.de/lokales/lahr/medizintechnik-gegen-allergien
  12. https://www.bio-kat.de › leistungen
    eingesehen Dezember 2021
  13. In diesem Buch werden naturwissenschaftliche Erkenntnisse zu Ebenen zusammengefasst, die über der rein chemischen Ebene von Organismen angeordnet sind und diese zu steuern und zu lenken vermögen. Von herausragender Wirkung sind hier im Besonderen die masselosen zur Übertragung von Information befähigten Quanten, die Photonen. Ihre fundamentale Bedeutung für Organismen geht bereits aus der Tatsache hervor, dass sie zusammen mit den übrigen masselosen Quanten in weitaus größerer Zahl vorkommen als die massebehafteten Quanten und ihnen eine steuernde und regulierende Funktion zukommt. Organismen können Photonen auch selbst generieren und diesen vermittels entsprechender Strukturen eine steuernde und informative Wirkung aufprägen. Dafür liefern z.B. die Mitochondrien ein entsprechendes Beispiel. Die Bildung und Funktion von Photonen in Organismen stellt mithin einen zentralen Bestandteil dieses Buches dar. Auch im Bereich der Genetik wird zunehmend ein Paradigmenwechsel deutlich. Mittlerweile wurde erkannt, dass die DNA nicht der "Kopf" einer Zelle ist, sondern mehr dem Speicher eines Computers gleicht, der von der Software gesteuert wird. Diese wird im Bereich der Organismen dem biologischen Feld zugeordnet. Deshalb wird auch auf die Realisierung von Genen eingegangen, die für Proteine kodieren und der Ebene, die über dieser angeordnet ist, der epigenetische Ebene und ihrer Beeinflussung durch Umweltfaktoren. Gene, die für morphologische Eigenschaften kodieren, sind offensichtlich nicht mit solchen zu vergleichen, die für Proteine kodieren. Sie sind vermutlich elektromagnetischer Natur. Der physikalischen Ebene übergeordnet ist die Ebene der Information. Damit bleibt die Frage nach der Herkunft der in Organismen innewohnenden Information. Nach mathematisch begründeten Überlegungen des Physikers Burkhard Heim erfolgt die Speicherung von Information in transzendenten Räumen und wird von dort über die Zeit in die uns bekannte dreidimensionale Welt und damit auch in Organismen übertragen. Seine diesbezüglichen Erkenntnisse werden in Kurzform erläutert.