Signaturenlehre

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Signaturenlehre ist die magisch-esoterische Lehre von den Zeichen (Signaturen) in der Natur, die auf Ähnlichkeiten, Verwandtschaften und innere Zusammenhänge zu anderen Ereignissen hinweisen. Zusammenhänge sollen demnach zwischen Form, Farbe, Charakter, Geruch, Geschmack, Standort, Entstehungszeit, Farben, humoralpathologischen und astrologischen Zuordnungen und vielen weiteren Aspekten bestehen. In der der Volksheilkunde werden bestimmte Eigenschaften von Pflanzen, Gesteinen und sogar Tieren als Hinweis auf deren heilende Wirkung gegen bestimmte Krankheiten mit ähnlichen Eigenschaften gesehen.

Allgemeines

Die Signaturenlehre fand bereits im Altertum weite Anwendung und war im späten Mittelalter in einer prototypischen Form als eine Art des Analogiedenkens bereits stark verbreitet, geht aber in ihrer konkreten schriftlichen Formulierung in Europa auf Paracelsus und den neapolitanischen Arzt und Alchemisten Giambattista della Porta (1538-1615) zurück, der in seinem Buch Phytognomonica anhand von Signaturen ein System von Zusammenhängen zwischen Pflanzen, Tieren und Gestirnen aufzeigt. Sie bleibt eine der grundlegenden Theorien der Homöopathie, die vorgibt, Ähnliches mit Ähnlichem zu heilen.

Auch in der anthroposophischen Medizin ist die Signaturenlehre geläufig. Diese geht letztendlich auf "Schauungen" von Rudolf Steiner zurück. Die Weißbeerige Mistel wird in der anthroposophischen Medizin als "Schmarotzer" im Dienst gegen den "schmarotzenden" Krebs gesehen. Männer sollen dabei Extrakte der Mistel von Tanne, Eiche oder Ulme bekommen, während Frauen von Misteln auf Pinie, Linde, Esche oder Weide profitieren sollen. Bei schnell wachsenden Tumoren sollen zudem Misteln auf schnell wachsenden Bäumen wie Pappeln am wirksamsten sein.

Nicht nur Pflanzen werden in der Signaturenlehre verwendet, sondern auch Mineralien und andere Gesteine, die unterschiedliche, jedoch wissenschaftlich nicht bewiesenen Heileigenschaften aufweisen sollen. So soll der rot aussehende Hämatit gegen Blutkrankheiten helfen, der Bernstein als fossiles Harz (Wundverschluss bei Bäumen) als Mittel zur besseren Wundheilung und als Hilfe beim Zahnen von Säuglingen Anwendung finden.

Die Signaturenlehre ist wissenschaftlich überholt. Einige wenige Angaben der Signaturenlehre sind zwar korrekt, aber lediglich zufällige Übereinstimmungen, die nichts mit den äußeren Eigenschaften der Pflanze oder des Minerals zu tun haben. Ein Beispiel sind die Zwiebeln der Herbstzeitlose (Colchicum autumnale), die eine gewisse Ähnlichkeit mit einer gichtkranken Zehe aufweisen. Als Medikament wird der giftige Wirkstoff der Herbstzeitlose, das Colchicin, bei akuten Gichtanfällen eingesetzt. Ein entsprechender Wirkungsmechanismus wurde von der Wissenschaft bestätigt.

Beispiele

Pflanzen

  • Form:
- Heilwirkung der Bohne bei Nierenleiden
- wegen der Ähnlichkeit einer Walnuss mit einem menschlichen Hirn als Heilmittel bei Krankheiten des Kopfes
- heilende Wirkung des Natternkopfes (Echium vulgare) bei Schlangenbissen (die Blüte erinnert an den Kopf einer Natter und der gespaltene Griffel an die Natternzunge)
- Leberblümchen (Hepatica nobilis) - Die leberartige Form der Blätter war ausschlaggebend dafür, dass diese Pflanze früher gegen Leberleiden angewendet wurde.
  • Farbe:
- Schöllkraut (Chelidonum majus) wegen seinen gelben Milchsaftes gegen Gelbsucht
- wegen der blutroten Blütenköpfe des Wiesenknopfes (Sanguisorba officinalis) wurde diese Pflanze bei Blutungen empfohlen.
  • Wachstum
- Verwendung der auf Bäumen halb-schmarotzenden Mistel gegen "schmarotzende" Krebserkrankungen
- Ringförmig Reihenfolge des Verblühens der Einzelblüten der Wilden Karde (Dispacus sylvestris) als Zeichen, dass Extrakte der Karde gegen Lyme-Borreliose wirken sollen
  • Geschmack
- Verwendung bitter schmeckender Pflanzen gegen Gallenleiden

Tiere

Der Glaube in der Traditionellen Chinesischen Medizin, dass die Einnahme von Rhinozeroshörnern die männliche Potenz steigern könne, ist ebenfalls ein Ausdruck der Signaturenlehre.

Mineralien

- Phosphate setzen angeblich Energiereserven frei, denn der Energieträger unserer Körperzellen ist ATP (Adenosintriphosphat)
- Inselsilicate regen das Streben nach Selbstverwirklichung an
- Schichtsilicate stärken die Abgrenzung
- Eisenhaltige Minerale wirken blutbildend, denn der rote Blutfarbstoff Hämoglobin enthält ein zentrales Eisenatom
- Calciumhaltige Minerale wirken positiv auf die Knochen und Zähne, die Calcium enthalten
- Rote Minerale sollen die Blutgefäße stimulieren und die Liebe fördern
- blaue Minerale wirken angeblich kühlend und beruhigend
- transparente Kristalle fördern die Erkenntnis
- Augenachat soll bei Augenerkrankungen helfen
- Flammenachat soll fiebersenkend wirken

Andere

- Die Form des Mondes während der verschiedenen Mondphasen wird als Indiz genommen, ob der Mensch während der jeweiligen Mondphase parallel zum Mond besonders leicht zu- oder abnimmt (Monddiät).

Siehe auch

Weblinks