Rosenkreuzer

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rosenkreuz.jpg
Das hermetische Rosenkreuz des Hermetic Order of the Golden Dawn

Als Rosenkreuzer werden ab dem 17. Jahrhundert Mitglieder eines legendär gebliebenen Geheimordens genannt, der angeblich im 15. Jahrhundert entstanden sei. Dem Geheimbund werden die Symbole Rose und Kreuz zugeordnet.

Gegenwärtig sind mehrere Vereinigungen und Firmen auf dem Esoterikmarkt aktiv, die sich auf die gemeinten angeblichen Rosenkreuzer des 17. Jahrhunderts berufen, oder Elemente der unterstellten Lehre eines Rosenkreuzertums übernommen haben. Es handelt sich dabei jeweils um Sekten-Neugründungen des 19. und 20. Jahrhunderts, die weder thematisch noch organisatorisch mit etwaigen Rosenkreuzern des 17. Jahrhunderts zu tun haben.

Ursprünge

Zu den Rosenkreuzern wird allgemein auf drei grundlegende "rosenkreuzerische" Schriften verwiesen: "Fama fraternitatis", "Confessio" ("Confessio Fraternitatis R. C. Ad Eruditos Europae", "Confession oder Bekandnuss der Societet und Brüderschaft R. C. An die Gelehrten Europae") und "Chymische Hochzeit", die kurz vor dem Dreißigjährigen Krieg in den Jahren 1614, 1615 und 1616 erschienen. Alle drei Schriften stammen aus dem Freundeskreis des Tübinger Theologen Johann Valentin Andreae, bei dem man davon ausgeht, dass er zumindest der Autor von "Chymische Hochzeit" ist. Bald nach der Herausgabe der Aufsehen erregenden Bücher erklärte Andreae jedoch widerrufend, dass er die Figur erfunden habe.

In den Schriften wird ein armer deutscher Adeliger namens Christian Rosencreutz beschrieben, der 1378 geboren und 1484 im Alter von 106 Jahren gestorben sei. Dieser Christian Rosencreutz habe nach ausgedehnten Reisen, Pilgerfahrten und Studien im Jahr 1407 eine geheime, international verzweigte Bruderschaft gegründet, um eine allgemeine Reformation, eine Generalreformation der Menschheit, in die Wege zu leiten. Ziel der Bruderschaft sei der Kampf für das reine, unverfälschte Evangelium - zugleich ein Kampf gegen Papst, Islam, "Pfaffen" und Alchemie. Dieser Bund habe nur aus acht Personen bestanden und sei nach dem Tode von Rosencreutz im Jahr 1484 bis zum 17. Jahrhundert nicht mehr in Erscheinung getreten. Um die Legende geheimnisvoller erscheinen zu lassen, wird mitunter nur von einem "Frater C.R." gesprochen.

Die Werke weisen satirische, sozialkritische und utopische Züge auf.

Tatsächlich ist jedoch kein Nachweis der Tätigkeit eines Geheimbundes der Rosenkreuzer vor der Herausgabe der Bücher bekannt. Es handelte sich bei den beschriebenen Rosenkreuzern offenbar um verschiedene Personen, die reformatorisch oder aufklärend tätig waren und offenbar nicht zusammenarbeitend ähnliche Überzeugungen hatten. Name und Symbol des Christian Rosencreutz basieren auf dem Familienwappen von Andreae, er selbst vereinigt Charakterzüge von Martin Luther, Paracelsus und der naturwissenschaftlich maßgeblichen Philosophen der Antike.[1]

Später aufgekommenen Legenden nach habe die Gründung bereits im Jahr 46 stattgefunden. Gründer sei der ägyptische Gnostiker Ormesius (Ormus) gewesen und Christian Rosencreutz habe sich Jahrhunderte später lediglich auf ihn bezogen.

Aktuelles Gebrauchsrosenkreuzertum

Altägyptisches Museum der AMORC in San Jose
A.M.O.R.C. Deutschland-Zentrale in Baden-Baden
A.O.R.-Heildienst: Rosenkreuzerisches Fernheilungsversprechen per Email

Die verschiedenen Legenden um die angebliche Existenz vergangener, okkulter Rosenkreuzerorden werden aktuell auf dem Esoterikmarkt von Vereinen und Firmen am Leben gehalten und vermarktet. Eine thematische und organisatorische Kontinuität zu den behaupteten Rosenkreuzern des 17. Jahrhunderts ist nicht nachweisbar. Es handelt sich um neu gebildete Organisationen, oftmals theosophischer Herkunft.

Bei allen Richtungen der "modernen Rosenkreuzer" sind esoterisch-mystische Lehren erkennbar, welche eine schrittweise Erhebung ihrer Mitglieder über das profane Alltagsbewusstsein und den tradierten Christenglauben versprechen.[2] So wird auch behauptet, dass göttliche Kräfte im Menschen latent vorhanden seien, die man erwecken und wirksam werden lassen könne. Es finden Einweihungen in verschiedene Graden statt, unter Beachtung äußerer Lebensregeln, streng an Arkandisziplinen gebunden und von der Leitung abhängig. Der Mensch - bestimmt durch sein Karma - soll sich in Reinkarnationen höher entwickeln. Ziel kann es sein, eines Tages den begehrten Titel "Ritter Rosae Crucis" zu erhalten. Zur Frage, ob das Rosenkreuzer-Mitglied aus einer christlichen Kirche austreten müsse, herrscht keine Einigkeit.

Eine "Geistige Verwandtschaft" besteht zur 1875 gegründeten "Theosophischen Gesellschaft", der Anthroposophie von Rudolf Steiner und zum Spiritismus.

Zu nennen sind hier:

  • Eine weltweit operierenden Rosenkreuzer-Sekte namens AMORC (Antiquus Mysticus Ordo Rosae Crucis bzw. Ancient Mystical Order of the Rosy Cross), die ihren Sitz im kalifornischen San Jose hat und nachweislich erst 1916 von dem amerikanischen Theosophen und "Parapsychologen" H. Spencer Lewis gegründet wurde. Lewis soll auch Mitglied des Ordo Templi Orientis (OTO) gewesen sein.
    In San Jose betreibt die AMORC ein altägyptisches Museum namens "Rosicrucian Egyptian Museum" mit dem Aussehen eines altägyptischen Karnak-Tempels innerhalb eines "Rosicrucian Park". Die AMORC bezeichnet sich selbst als "größte und älteste Bruderschaft der Welt", die aus einer altägyptischen "Mysterienschule" zur Zeit des Pharao Amenophis IV. um 1350 v.Chr. hervorgegangen sei. Für diese Behauptung liegen keinerlei Belege vor, es handelt sich lediglich um eine Werbebehauptung.
    Die AMORC propagiert eine esoterische Lehre über den Menschen und seine angeblichen "kosmischen Beziehungen". Auch habe jeder Mensch eine so genannte Aura als Ausdruck der Ausstrahlung "psychischer Energie". Alle Menschen lebten demnach in einem Meer kosmischer Energie und seien so Teil dieses weiten universalen elektromagnetischen Spektrums. Nach AMORC-Angaben ist die Organisation in 80 Ländern tätig.
    Die AMORC-Vertretung für Deutschland befindet sich in Baden-Baden.[3]
  • In den USA wurde 1909 auch eine "Rosicrucian Fellowship" durch den Theosophen Carl Louis Fredrik Graßhoff (alias Max Heindl) gegründet. Das Hauptquartier ist ebenfalls in Kalifornien, und zwar in Oceanside. In Deutschland ist diese Sekte als "Rosenkreuzer-Gesellschaft Heindl" (RG) und als "Rosenkreuzer Freundeskreis" (RCF)[4] bekannt.
  • Das in den 1920er Jahren entstandene "Lectorium Rosicrucianum" (LR) hat seine Zentrale im holländischen Haarlem. Gründer und "Großmeister" war ein gewisser Jan van Rijckenborgh. Nach dessen Tod im Jahr 1968 fanden erbitterte Kämpfe um seine Nachfolge statt, die zu einer Spaltung führten ("Esoterische Gemeinschaft Sivas" als insgesamt kleinste Sekte aus dem Bereich der "modernen Rosenkreuzer"). Die deutsche Sektion des LR ist in Bad Münder angesiedelt.[5]
  • In Wien existiert ein 1989 gegründeter A.O.R. (Alter Orden der Rosenkreuzer).[6] Der AOR wurde von Daniel Wagner (Mitglied der "Group de Thebes" - FUDOSI) gegründet und wird von Elias Rubenstein weitergeführt. Der AOR bietet einen Gratis-"Heildienst" an. Um diesen in Anspruch zu nehmen, reicht es aus, eine E-Mail mit Namen, Geburtsstunde, Geburtsort und Krankheit an AOR zu senden.
  • Builders of the Adytum (BOTA, Los Angeles).
  • Fraternity of the Inner Light.
  • Fraternitas L.V.X. Occulta (FLO, Bruderschaft des Verborgenen Lichts), gegründet 1982). Das erste Oberhaupt war Paul A. Clark. Aus der FLO entstanden einige andere Organisationen wie der amerikanische Orden "Temple of Thelema". Die FLO stellte ihre Aktivitäten im deutschsprachigen Raum Anfang 2006 ein.
  • Ordre Kabbalistique de la Rose Croix, gegründet 1888 in Paris.
  • Ordre de la Rose-Croix Catholique et esthétique du Temple et du Graal.
  • Societas Rosicrucianum in Anglia (1865)
  • Hermetic Order of the Golden Dawn (1888)
  • Fraternitas Rosicruciana (H.-J. Metzger)
  • Fraternitas Rosicruciana Antiqua
  • Universitas Esoterica für Rosenkreuzer Meditation (Wolfgang Wegner, Berlin).

Sonnentempler - "Ordre du Temple Solaire"

Ein französisches AMORC-Mitglied, der Uhrmacher und Goldschmied Joseph (Jo) Di Mambro (geb. 1924) war Gründer und Leiter eines Sonnentempler-Ordens. Nach einer Betrugs-Anklage im Jahr 1971 siedelte Di Mambro in die Schweiz um und gründete dort 1973 ein "kulturelles Zentrum für Entspannung" sowie eine Yoga-Schule. 1976 erfolgte die Gründung des "Tempels der Grossen Weissen Universellen Loge". Daneben wurde am 12. Juli 1978 in Genf die "Golden Way Foundation" eingerichtet. Die Sekten-Gemeinschaft trat in der Folgezeit unter verschiedenen Namen auf (z.B. "Ordre du Temple Solaire"). 1982 trat ihr der belgische Homöopath und Arzt Luc Jouret bei, der zunehmend die Außenvertretung der Gemeinschaft übernahm, während sich Di Mambro im Hintergrund hielt.

Im Jahr 1983 konnte Luc Jouret einen der französischen Neo-Templer-Orden übernehmen, den Ordre Rénové du Temple (ORT), welcher vom ehemaligen AMORC-Leiter in Frankreich, Raymond Bernard, mitbegründet wurde und dessen Leiter Julien Origas 1983 verstarb. Jouret wurde Großmeister des ORT und brachte dessen Anhängerschaft in die Gemeinschaft Di Mambros ein. Di Mambro übernahm von seinem "Templer-Lehrmeister" Jacques Breyer gewisse apokalyptische Gedanken, die ein baldiges Weltende beinhalteten, welches nur in speziell vorbereiteten Zentren zu überleben sei. Diese Zentren sollten in Kanada entstehen. In der Folgezeit entwickelten sich die Sonnentempler durch den Aufbau dieser Zentren zu einer Gruppe von "survivalists", zu Menschen, die sich auf das Überleben eines nahe bevorstehenden Weltuntergangs vorbereiten.

Zur Einrichtung dieser Zentren wurden nun die Mitglieder der Gemeinschaft zu größeren Spenden angehalten. Allerdings wurde zunehmend Kritik an der Sektenführung u.a. wegen Geldverschwendung laut, was die Gemeinschaft in eine Krise geraten ließ. Die Krise verstärkte die Weltendeängste der Führung zum Verfolgungswahn; Di Mambro sah sich von allen Seiten bedroht, Luc Jouret ließ Waffen kaufen und geriet deshalb im Jahr 1993 in Konflikt mit der kanadischen Justiz. Der Verfolgungswahn steigerte sich bis zum Entschluss einer gemeinsamen Selbsttötung im Jahr 1993; ein Plan, der in den folgenden Monaten systematisch vorbereitet und umgesetzt wurde. Die Mitglieder wurden durch Texte, die den Übergang in eine andere Welt anpriesen, auf den "Transit" in eine bessere Welt vorbereitet. Das Datum des Transits scheint hingegen kurzfristig bestimmt worden zu sein. Ebenfalls im Jahr 1993 begann die Leitung der Sonnentempler mit einer Polemik gegen angebliche Verräter in den eigenen Reihen, die zu bestrafen seien. Beides, der Transit und die Bestrafung der angeblichen Verräter, wurde in den Tagen vom 30. September bis zum 5. Oktober umgesetzt, in Morin Heights in Kanada und in Cheiry und Salvan in der Schweiz. Diesen Morden und Selbstmorden fielen insgesamt 53 Mitglieder der Sonnentempler zum Opfer, darunter die Führungsriege um Di Mambro und Jouret. Der Großteil der zurückgebliebenen Mitglieder des Ordens distanzierte sich als Folge dieser Ereignisse von der Gemeinschaft.

Einige Mitglieder mochten aber der Tatsache, sich über Jahre für eine Sache eingesetzt zu haben, die ihre Ideale verriet, nicht ins Auge sehen. Es bildete sich ein Kern von Anhängern, welche die Ereignisse im Oktober 1994 neu interpretierten: Die verstorbenen Sonnentempler seien den verbliebenen Mitgliedern vorangegangen und hätten diesen den Weg geebnet, nachzukommen. So starben im Dezember 1995 16 Menschen auf einer Waldlichtung bei Vercors, Frankreich, fünf weitere Mitglieder gingen im März 1997 in Kanada in den Tod.

(Dieser Textabschnitt stammt von einem Text von Georg Otto Schmid (1998), veröffentlicht auf den Seiten von "relinfo.ch" [1])

Weblinks

Quellennachweise

  1. Johann Valentin Andreae im Ökumenischen Heiligenlexikon
  2. http://www.udo-leuschner.de/sehn-sucht/sehn-sucht/s24rosenkreuzer.htm
  3. A.M.O.R.C., Lange Straße 69, D-76530 Baden-Baden
  4. RCF Rosenkreuzer Freundeskreis, Herr Werner Chlouba, Humboldtstraße 39, 30890 Barsinghausen
  5. Internationale Schule des Goldenen Rosenkreuzes, Lectorium Rosicrucianum e.V., Querlandweg 5, D-31848 Bad Münder
  6. AOR - Alter Orden der Rosenkreuzer, Postfach 312, A-1081 Wien