Kreuz.net

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo von Kreuz.net

Kreuz.net war eine bis Anfang Dezember 2012 existierende Website mit reaktionären, demokratiefeindlichen, homophoben, frauenfeindlichen, antisemitischen und rechtsradikalen Inhalten, die vorgab, katholische Nachrichten zu verbreiten. Inhaltlich vertrat sie die Positionen der Pius-Brüder und des Holocaustleugners Richard Williamson. Auch Kirchenvertreter, die die Meinung von Kreuz.net nicht teilten, wurden diffamiert, wie der Basler Bischof Felix Gmür. Selbst das konservativ-katholische Opus Dei wurde als "konturenlos und anpasserisch" bezeichnet.[1] Besonders vehement wurde auch die Ökumene bekämpft. Wegen der Verwendung von Nazisymbolen wurden Teile von Kreuz.net bei Google Deutschland nicht mehr angezeigt.[2]

Kreuz.net ist seit 2. Dezember 2012 offline. Die Gründe hierfür sind derzeit unbekannt. Thomas Lachetta, einer der Autoren von Kreuz.net, kündigte auf seinem Blog an, kreuz.net werde noch vor Weihnachten 2012 wieder online sein.[3]

Betreiber und Autoren

Die Betreiber der seit Oktober 2004 existierenden Website sind anonym, deshalb konnte man Kreuz.net auch nicht unmittelbar den Pius-Brüdern zuordnen. Im Impressum der Seite war als Seitenverantwortlicher "Sodalicium für ‘Religion und Information, El Segundo, CA 90245-3114, U.S.A." angegeben[4] und ist auch als Inhaber der Internetdomain kreuz.net eingetragen.[5]

In der Vergangenheit erschienen auf Kreuz.net Beiträge des inzwischen verstorbenen, als „Pornojäger“ bekannten Aktivisten Martin Humer, des Vorsitzenden der rechtsextremen Parteien und Vereine Pro Köln, Pro NRW und des Dachverbandes Pro-Bewegung Markus Beisicht, der Kölner Stadträtin Regina Wilden (Pro Köln), des Politikers Ewald Stadler, des Bundesobmanns der österreichischen Partei CPÖ Alfons Adam sowie des wegen Volksverhetzung verurteilten Erlanger Holocaustleugners Johannes Lerle.[6][7][8][9][10] Auch Reden des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad, Texte der Psychotherapeutin Christa Meves und Artikel von Christian Bärthel, Aktivist einer selbst ernannten „kommissarischen Reichsregierung“, wurden als Beiträge veröffentlicht.[11][12][13] Die meisten Texte sind nicht namentlich gekennzeichnet.

Einer der Autoren auf Kreuz.net war der Sedisvakantist Rolf Hermann Lingen, der meint, das Verbot der Holocaustleugnung sei menschenrechtswidrig.[14]

Gelegentlich erscheinen Artikel verstorbener Personen wie Charles de Foucauld und Edgar Julius Jung, aber auch Joseph Goebbels und Heinrich Himmler.[15]

Selbstverständnis

Kreuz.net bezeichnete sich als "Initiative einer internationalen privaten Gruppe von Katholiken in Europa und Übersee, die hauptberuflich im kirchlichen Dienst tätig sind. 'kreuz.net’ akzeptiert ohne Namen eingereichte Informationen und betrachtete es als Ehrensache, die strikte Anonymität seiner Informanten zu wahren."[4]

Positionen

Auf Kreuz.net wurden Positionen vertreten, die verfassungsfeindlich, rechtsextrem, frauenfeindlich, homophob, antidemokratisch, antisemitisch und islamfeindlich sind. Weitere Themen waren militante Ablehnung der Abtreibung, der Ökumene und Propagierung des Kreationismus. Es überwogen Verleumdungen und Beleidigungen gegenüber Sachinformationen.

Meinungs- und Religionsfreiheit

  • "Die beiden Päpste lehnten neben der Forderung nach Religionsfreiheit auch die – sowieso illusorischen – Rechte auf Meinungs- und Pressefreiheit ab."[16]
  • Sobald die Katholiken in der Mehrheit sind – wie zum Beispiel damals in Frankreich –, dürfe es dem Bürger nicht mehr freigestellt sein, einer anderen als der katholischen Religion anzuhangen."[16]
  • "Es ist gut und angemessen, mit Gewaltakten auf Gotteslästerungen zu antworten. Denn das bewegt den Staat, Blasphemien unter Strafe zu setzen.” „Es wird das soziale Klima fördern, wenn Blasphemie wieder gefährlich wird."[17]

Homosexualität

  • "Die Homo-Ideologie ist wie eine Fäulnis-Bakterie, welche die westliche Gesellschaft von innen her verrotten läßt. Die altliberale Konzilskirche hat sich davon anstecken lassen. Sie hat darum genauso wenig Zukunft wie die Homofäulnis-Gesellschaft."[18]

Exorzismus

  • "Macht klar, dass Exorzismus als richtig und nötig erachtet wird"[19]
  • "Der Exorzismus geht die Skandalmedien nichts an"[20]

Iran

  • "Ein deutscher Publizist hat herausgefunden, woher der Iran – im Gegensatz zu den abgewirtschafteten westlichen Homo-Republiken – seine Vitalität und Jugend bezieht."[21]

Einstufung von staatlicher Seite

Das Bundesamt für Verfassungsschutz stufte kreuz.net als teilweise antisemitisch und muslimfeindlich ein. Auf eine Anfrage des Parlamentarischen Geschäftsführers der Grünen, Volker Beck, antwortete Verfassungsschutzpräsident Heinz Fromm, dass sich das Web-Portal „durch homophobe, muslimfeindliche und antisemitische Äußerungen“ auszeichne. Viele Beiträge seien nicht vom Grundrecht auf Meinungsfreiheit gedeckt und überschritten die Grenzen zur Strafbarkeit.[22] Die Prüfung von kreuz.net erfolgt durch die für Rechtsextremismus zuständige Abteilung des Bundesamtes.[23][24][25]

Teile der Website wurden durch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien indiziert und dürfen damit in Deutschland weder offen beworben noch Kindern oder Jugendlichen zugänglich gemacht werden. Das Portal wird vom Verfassungsschutz in Deutschland und Österreich beobachtet, die Staatsanwaltschaft Berlin hat 2012 Ermittlungen wegen des Verdachts der Volksverhetzung aufgenommen.[26] Auch die Staatsanwaltschaft Wien ermittelt.[27][28]

Gegeninitiativen

Gegen Kreuz.net und zur Ermittlung der Betreiber und Autoren wurden einige Gegeninitiativen ins Leben gerufen, unter anderem die Seite Kreuts.net[29] und die Initiative "Stoppt Kreuz.net!"[30]. Als auf Kreuz.net nach dem Tod des Schauspielers und Entertainers Dirk Bach schwulenfeindliche Hetze gegen ihn veröffentlicht wurde, lobte der Berliner Verlag Bruno Gmünder, der vor allem im Bereich Literatur für Homosexuelle aktiv ist, ein Kopfgeld von 15.000 Euro für Informationen aus, die zur Enttarnung der Hintermänner von kreuz.net führen.[31]

Rechtliche Aspekte

Im Januar 2008 musste ein Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung gegen kreuz.net eingestellt werden. Wegen des Hostings in Arizona und des damit verbundenen abschlägig beschiedenen Rechtshilfeersuchens äußerte die Staatsanwaltschaft Berlin: „Im Zuge der Ermittlungen ist es nicht gelungen, einen Tatverdächtigen namhaft zu machen“.[32] Hoster und Domain-Registrare wurden in der Vergangenheit häufig gewechselt; kreuz.net ist seit dem 23. April 2012 bei 0101 Internet Inc. in Hongkong registriert, die Website liegt seit dem 30. August 2012 auf einem Server der Firma CloudFlare in San Francisco. Teile der Website wurden wegen Holocaustleugnung durch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien indiziert und dürfen damit in Deutschland weder offen beworben noch Kindern oder Jugendlichen zugänglich gemacht werden, waren aber weiter frei abrufbar.

Wegen Verwendung des Hitlergrußes in einem kreuz.net-Artikel von Martin Humer zur Zeichentrickserie Popetown entfernte Google Deutschland diesen Artikel am 10. Januar 2007 aus den Suchergebnissen.

Im März 2012 wurde der flüchtige, seit 2007 untergetauchte Kreuz.net-Autor Johannes Lerle in Lübeck festgenommen.[33]

Die meisten Texte von Kreuz.net wurden unter der urheberrechtlichen Lizenz Creative Commons BY-NC-SA veröffentlicht. Diese beinhaltet das Einverständnis der Autoren mit der nichtkommerziellen Weiterverbreitung der Inhalte bei Angabe des Verfassers. Die Copyrightangaben zu Bildern wichen oft hiervon ab oder fehlten ganz.

Stellungnahme der römisch-katholischen Kirche

Die Seite Kreuz.net war kein Angebot der römisch-katholischen Kirche; sowohl die deutsche und österreichische Bischofskonferenz als auch die Redaktion von Radio Vatikan[34] und mehrere deutschsprachige Bistümer distanzierten sich deutlich von Kreuz.net.

Trotz dieser Distanzierungen wurde anhand der Veröffentlichungen deutlich, dass einige der Autoren über gute Informationsquellen in Kirchenkreisen verfügten. Beobachter vermuteten die Urheber in erzkonservativen, rechtslastigen katholischen Kreisen, möglicherweise in der Nähe zur Pius-Brüderschaft.[35]

Impressum von www.kreuznet.at

Nachfolger

Seit 1. Januar 2013 ist eine Nachfolgeseite von Kreuz.net unter dem Namen Kreuz-Net.info online. Sowohl inhaltlich als auch von der Gestaltung der Seite her ist dieses Projekt eine direkte Fortsetzung der vorherigen Seite. Als Betreiber wird im Impressum der für seine homophoben Äußerungen und Kontakte zur rechtsextremen Szene bekannte Günther Schneeweiß-Arnoldstein, Weihburggasse 21, A-1010 Wien angegeben.[36][37]

Dazu David Berger, der Koordinator von "Stoppt Kreuz.net": "Wir vermuten, dass der Betreiber ein Trittbrettfahrer ist."[38]

Auch diese Seite ist inzwischen wieder offline[39] und wird unter der Adresse www.kreuz-net.at weiter betrieben. Laut Impressum ist weiterhin Günther Schneeweiß-Arnoldstein verantwortlicher Seitenbetreiber.[40]

Katholisches.info

Der deutschsprachige Blog katholisches.info (Katholisches – Magazin für Kirche und Kultur) steht den Überzeugungen der Piusbruderschaft und katholischen Traditionalisten nahe. Im Impressum werden keine Verantwortlichen genannt (2019). Es werden lediglich zwei angebliche Redakteure genannt: Linus Schneider und Giuseppe Nardi. Die iternational standard serial number ISSN 1864-3604 wird der Stadt Bonn in Deutschland zugewiesen. In der Vergangenheit war katholisches.info von Deutschland aus betrieben worden und als Verantwortlicher wurde zunächst der in der Gegend von Münster wohnhafte Herausgeber und IT-Berater Jens Falk genannt, der jedoch inzwischen ausschied. Danach erst wurden Linus Schneider, Johannes Buchmann, Aldo Padovan und Giuseppe Nardi genannt, deren Wohnadressen nicht bekanntgegeben werden. Es ist unklar, ob es sich bei den Namen um Pseudonyme handelt. In einer über kreuz.net verbreiteten Nachricht wurde auch bekanntgegeben, dass katholisches.info von Deutschland in die USA umgemeldet worden wäre.[41] Eine Anschrift in den USA wird jedoch nicht genannt. Der Blog verbreitet EU-Kritik und ausländerfeindliche Beiträge. wie Hinter der Masseneinwanderung nach Europa steht ein Plan, die europäischen Völker auszutauschen. Ein von Menschen verursachter oder mitverursachter Klimawandel wird im Sinne der so genannten Klimalüge als abwegig betrachtet.[42] Der nicht als gemeinnütziger Verein anzusehene Blog ruft auch zu Spenden über den Bezahldienst Paypal auf. Angeblich würden die monatlichen Serverkosten bei mehreren tausend Euro liegen.

Siehe auch

Links

Quellenverzeichnis

  1. kreuz.net, Artikel 15411
  2. Google-Suchergebnis
  3. www.thomaslachetta.wordpress.com/2012/12/06/kreuz-net-neue-seite-kommt-noch-vor-weihnachten/
  4. 4,0 4,1 www.kreuz.net/imprint.html
  5. http://whois.domaintools.com/kreuz.net
  6. kreuz.net, Artikel 5860
  7. kreuz.net, Artikel 3968
  8. Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth, Aktenzeichen 11 Ns 404 Js 45504/2006 i.V.m. kreuz.net, Artikel 7724
  9. Gebhard Schultz: kreuz.net - rechtsextreme Katholiken im Internet, Blogeintrag auf Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung vom 25. März 2009
  10. kreuz.net, Artikel 7467
  11. kreuz.net, Artikel 9050
  12. kreuz.net, Artikel 6469
  13. kreuz.net, Artikel 13703 und 13792
  14. kreuz.net, Artikel 11652
  15. So im Fall der Artikel 12740, 12702, 11249 und 8493
  16. 16,0 16,1 kreuz.net, Artikel 15775
  17. kreuz.net, Artikel 15385
  18. kreuz.net, Artikel 15489
  19. kreuz.net, Artikel 14033
  20. kreuz.net, Artikel 9707
  21. kreuz.net, Artikel 15371
  22. Verfassungsschutz: "kreuz.net" teilweise antisemitisch, Der Standard online vom 29. März 2012, abgerufen am 12. September 2012
  23. Hetzportal: Staatsschutz entlarvt kreuz.net, Kölner Stadt-Anzeiger online vom 29. März 2012, abgerufen am 12. September 2012
  24. Hannah Beitzer, Oliver Das Gupta: Verfassungsschutz brandmarkt kreuz.net, Süddeutsche Zeitung online vom 29. März 2012, abgerufen am 12. September 2012
  25. Ursula Scheer: Wächter und Hetzer, Frankfurter Allgemeine Zeitung online vom 5. September 2012, abgerufen am 12. September 2012
  26. Priester räumt "leichtfertigen Umgang" mit Kreuz.net ein, Spiegel Online vom 15. November 2012
  27. Priester gibt Textlieferungen an kreuz.net zu, Spiegel Online vom 27. November 2012
  28. „Portal Gottes“ vs. Verfassungsschutz, taz vom 22. November 2012
  29. http://www.kreuts.net/
  30. http://www.stopptkreuznet.de/
  31. http://mobil.wochenblatt.de/nachrichten/regensburg/ueberregionales/art5578,139821
  32. Staatsanwaltschaft Berlin: Kein Verfahren gegen kreuz.net rainbow.at 28. Januar 2008
  33. Gebhard Schultz: kreuz.net - rechtsextreme Katholiken im Internet, Blogeintrag auf Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung, 25. März 2009
  34. Bischöfe gegen keuz.net, Radio Vatikan vom 20. März 2012
  35. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/kreuz-net-katholisches-hetzportal-ist-offline-a-870526.html
  36. http://www.ots.at/touch/presseaussendung/OTS_20110131_OTS0201
  37. kreuz-net.info/index.php?id=4
  38. Abgeschaltetes Hetzportal: Internetseite sieht sich als Erbe von Kreuz.net Spiegel online, 5. Januar 2013
  39. Spiegel online, abgerufen am 10. März 2013
  40. www.kreuz-net.at/
  41. http://web.archive.org/web/20100717235132/http://www.kreuz.net/article.11164.html
  42. https://katholisches.info/2019/10/12/ursachen-des-klimawandels/
Dieser Text ist teilweise oder vollständig der deutschen Wikipedia entnommen