Johannes Huber

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johannes Huber (Bild:Youtube)

Johannes Huber (geb. 31. Mai 1946 in Bruck an der Leitha) ist ein österreichischer habilitierter Arzt, Theologe und Sachbuchautor. Er ist emeritierter Professor (Fachgebiet Gynäkologie) an der Medizinischen Universität Wien. Fachlich ist Huber vorwiegend als Endokrinologe tätig, was ihm auch den Spitznamen "Hormonpapst" einbrachte. In Wien betreibt Huber eine private Ordination (Praxis) für Gynäkologie und "Hormonkosmetik". Bekanntheit erlangte Huber einerseits für sein Eintreten für so genannte Anti Aging Kuren, eine eigene umstrittene experimentelle Krebstherapie und andererseits für seine Vorliebe für Pseudowissenschaft und Esoterik.[1]

Im November 2017 wurde Huber für den Negativpreis "Das goldene Brett" nominiert. Als Begründung wurde genannt:

„Sein Buch Es existiert wurde zum Bestseller, nun legte er mit Der holistische Mensch nach. Darin präsentiert er eine Vielzahl esoterischer Ideen – von Schutzengeln über magische Aura bis hin zu übersinnlicher Informationsübertragung und die Bedeutung früherer Leben für unser zukünftiges Schicksal. Gerade deshalb, weil man Johannes Huber medizinische Fachkompetenz nicht absprechen kann und er unter vielen Menschen hohes Ansehen genießt, sind seine oft wirren Argumentationsketten bedenklich“.[2]

Frauen riet Huber auch nicht zu häufig den Sexualpartner zu wechseln. Als Gründe nannte Huber nicht nur die Gefahr von Infektionen (etwa HPV) sondern auch: ..„droht das Gehirn, bindungsunfähig zu werden.“[3] In grünem Tee enthaltene Epigallocatechingallate und Polyphenole in Gersten- und Weizengras seien laut Huber über eine Beeinflussung des Enzyms Telomerase in der Lage den natürlichen Telomer-Verlust bei den Zellteilungen aufzuhalten, was als Idee gewertet werden könnte, dass Huber an die Erreichbarkeit einer Art ewigen Lebens glaubt. In diesem Zusammenhang bewirbt er entsprechende Nahrungsergänzungsmittel wie "Timeblock" (Eine zwei-Monats-Packung mit 120 Tabletten kostet 239 Euro) oder GrünTeeExtrakt97 (120 Kapseln zu 79,68 Euro).

Kurzbiographie

Johannes Huber studierte katholische Theologie und Medizin an der Universität Wien. 1973 promovierte er zum Doktor der Theologie und 1975 zum Doktor der Medizin. Er war von 1973 bis 1983 einer von zwei persönlichen Sekretären von Kardinal Franz König. 1985 habilitierte er an der Medizinischen Universität Wien über ein gynäkologisches Thema. Er war lange Zeit Professor an der Universität Wien und ist seit 2004 außerordentlicher Universitätsprofessor an der Medizinischen Universität Wien. Bis Oktober 2007 war er Vorsitzender der österreichischen Bioethik-Kommission.

Vermarktung fragwürdiger Produkte und experimenteller unkonventioneller Behandlungsverfahren

Huber Der holistische Mensch.jpg

Zu einem österreichischen Medizinskandal[4][5] wurde eine selbstvermarktete und in Medien angeschobene experimentelle Stammzellentherapie (autologe Zellvakzine PROCURE®) mit dendritischen Zellen "Zelltherapie gegen Krebs" der Firma Cell Med deren Kosten von 14.000 € von den Krankenkassen nicht bezahlt wird. Vorsitzender des CELL MED Beirats war Johannes Huber.[6] Mitglied war auch der Gynäkologe Sepp Leodolter. Bei dieser Methode, die an eine ähnliche Therapie von Nikolaus Klehr erinnert, wird Krebskranken Blut abgenommen und Zellen des Abwehrsystems isoliert. Diese werden im Labor in dendritische Zellen mit universellen Tumorantigenen Survivin und TERT beladen umgewandelt und den Patienten wieder gespritzt. Sie sollen dann Tumore erkennen und für Killerzellen leichter auffindbar machen. Hauptsächliche deutsche Patienten hatten die Therapie ohne Wirksamkeitsnachweis in Anspruch genommen, da bestimmte deutsche Krankenkassen in Einzelfällen die Kosten für unkonventionelle Therapien gegen Krebs übernehmen. Die dahinter stehende Firma ist die "Cell Med Research GmbH" aus Krems[7]. Tochterunternehmen sind die „Life Research Technologies GmbH“ und die „Cellpro Danube GmbH“. Für die unkonventionelle Methode wurden in österreichischen Presseartikeln Werbeartikel verbreitet ("Neue Waffen gegen Krebs" bei "News"). Die Leitung der Medizin-Universität Wien distanzierte sich in einer Erklärung von der Methode.[8] Zuletzt wurde bekannt gegeben, dass Huber und Leodolter sich aus der Cell Med zurückgezogen hätten.

Johannes Huber ist Inhaber der Firma Tagos Handels GmbH, die mit 60000 € an der Cell Med beteiligt ist. Er ist auch an der Cell Danube AG (Durchführung zellulärer Therapien und die Entwicklung und Verwertung einer Zellimpfung), an einem onkologischen Zentrum Mozat (welches die "dendritische Zelltherapie" bewirbt) und an der Phytos Handels GmbH beteiligt.

Als anti-aging Maßnahmen sieht Huber drei Regeln: Erstens weniger essen, zweitens Bewegung und drittens Meditation. Zu Letzterem zählt er auch das Beten. Gegen das Altern helfe auch ein fragwürdiges Produkt aus Eselinnen-Milch, Ginseng und Myrrhe, das auf sein Studium "antiker Autoren" zurückgeht.

Pseudowissenschaftliche Vermengung von Esoterik, christlichen Glaubensinhalten und Physik

Vorstellungen über eine in der Biologie und Medizin unbekannte hypothetische drahtlose Herzkommunikation als Bestandteil des pseudowissenschaftlichen HeartMath-Konzepts (Bild: HeartMath)

In seinen beiden Werken "Es existiert" und "Der holistische Mensch: Wir sind mehr als die Summe unserer Organe" offenbart Huber eine Vielzahl esoterischer Ideen, die in typisch pseudowissenschaftlicher Weise mit Fakten vermengt werden, während gleichzeitig seriöse Quellenangaben nicht genannt werden. Angefangen bei Schutzengeln über eine magische Aura bis hin zu übersinnlicher Informationsübertragung und die Bedeutung früherer Leben für unser zukünftiges Schicksal. Er äußert sich in seinen Büchern als Hormonexperte und Theologe auch zu Fragen auf Gebieten für die er fachfremd ist und stellt dabei mehrere falsche Behauptungen auf. So verwechselt er das Schwerefeld der mit dem Magnetfeld. Um zu belegen dass die Sonne den Menschen beeinflusse nennt Huber die Sonnenflecken, die die Gravitationsfelder von Planeten (Beispiel: Jupiter) veränderten. Des weiteren soll unter Berufung auf das bekannte Scharlatanerie-Konzept HeartMath das Herz als ein Magnet aufzufassen sein, das ein etwa sechzig Mal stärkeres Magnetfeld habe als das Gehirn. Zitat: Das Interessante ist, dass unsere Erde ja einen Magnetkern hat, und unser Körper auch einen Magnetkern hat, und das ist das Herz. Das von ihm gemeinte Magnetfeld des Herzens reiche als elektromagnetische Strahlung mehrere Meter weit und soll nach Huber verantwortlich sein für die persönlichen Ausstrahlung des Menschen. [9] Erfinder von HeartMath ist der Musiker und Hobbypsychologe Doc Childre, der 1991 im kalifornischen Boulder Creek die Firma Institute of HeartMath gründete und auch Inhaber der Firma Quantum Intech Inc. ist. "Doc" ist bei Childre der eingetragene "middlename" und nicht als Hinweis auf einen Beruf als Arzt zu verstehen.

Johannes Huber versucht auch seinen Lesern glaubhaft zu machen dass es Gemeinsamkeiten von (in Religionen bekannten) Engeln und den Photonen der Physik gebe: "Photonen machen uns sehend. Engel erleuchten unseren Weg. Damit sind beide Vermittler der Transzendenz"..."Photonen sind Lichtquanten. Engel sind Lichtgestalten" Nach Hube würde das Reisen sich günstig auswirken: ..Für jeden neuen Ort, wo ein Mensch hinkommt, für jeden neuen Eindruck legt das Gehirn eine Nervenzelle an. Diese "Place Cells" sind so etwas wie ein natürliches Navigationsgerät..

Zitate

  • ..Mir geht es oft persönlich so, dass ich an etwas denke, und Minuten später erscheint der, an den ich gedacht habe oder ruft mich an. Das geht über den Zufall hinaus. Also es gibt sicher eine Kommunikation zwischen uns, die wir noch nicht erfasst haben, die aber sicher da ist. Und es sagen ja auch die Quantenbiologen, dass es beim Sehen und im Gehirn quantenphysikalische Prozesse gibt, die das Überleben verbessern...

Werke

  • Es existiert - Die Wissenschaft entdeckt das Unsichtbare, edition a, Wien 2016
  • Der holistische Mensch: Wir sind mehr als die Summe unserer Organe, edition a, Wien 2017
  • Das Ende des Alterns. Bahnbrechende medizinische Möglichkeiten der Verjüngung, Stammzellentherapie, Organverjüngung. Ullstein, Berlin 2007
  • Johannes Huber, Christian Gruber, Doris Gruber: „Länger leben mit den Weisheiten der Klöster“. Uraltes Wissen, nach den neuesten Gesichtspunkten überprüft. Jentzsch, Wien 2004
  • "Liebe lässt sich vererben. Wie wir durch unseren Lebenswandel die Gene beeinflussen können"
  • Geheimakte Leben, Frankfurt am Main: Knecht, 2005.
  • Die revolutionäre Snips-Methode, München: Südwest, 2005.
  • Grundlagen der Altersprävention, Wien: Maudrich, 2004.
  • Frau sein ein Leben Lang, Wien: Maudrich, 1999.
  • Endokrine Gynäkologie, Wien: Maudrich, 1998.

Weblinks


Quellennachweise

  1. http://diepresse.com/home/science/falsifiziert/5128837/Nachdenken-ueber-absurde-Ideen
  2. https://science.apa.at/site/bildung/detail?key=SCI_20171114_SCI39431352639161638
  3. http://www.heute.at/oesterreich/news/story/Wiener-Arzt--Sex-mit-vielen-Partnern-macht-krank-45446754
  4. http://www.sueddeutsche.de/leben/medizinskandal-die-lobpreisungen-des-professor-huber-1.850942
  5. http://derstandard.at/2933535/Erneut-massive-Kritik-an-Johannes-Huber
  6. http://diepresse.com/home/science/313120/Das-ist-bitte-kein-Aerztestreit
  7. CELL MED Research GmbH, Magnesitstraße 1, A-3500 Krems an der Donau, Österreich
    Geschäftsführer: Karl Krista
  8. http://derstandard.at/2929448/Spitzenmediziner-im-Kreuzfeuer
  9. http://diepresse.com/home/science/falsifiziert/5128837/Nachdenken-ueber-absurde-Ideen