Hans Peter Dürr

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Duerr.jpg

Hans-Peter Dürr (geb. 7. Oktober 1929, Stuttgart - 18. Mai 2014. München; nicht zu verwechseln mit dem Ethnologen Hans Peter Duerr) war ein deutscher Kernphysiker. Bis 1997 war er Direktor am Max-Planck-Institut für Physik (Werner-Heisenberg-Institut) in München. Er war zugleich ein weltweit bedeutender Sprecher der Umwelt- und Friedensbewegung und war von 1985 bis 1991 im Vorstand von Greenpeace Deutschland; auch war er für die Pugwash-Bewegung tätig. Der Atomenergiegegner Dürr war auch Träger des alternativen Nobelpreises (Right Livelihood Award 1987) und Mitglied des Club of Rome. 1987 gründete er in Starnberg die Initiative Global Challenges Network. In seinem Spätwerk widmete sich Dürr zunehmend Themen außerhalb seines eigentlichen Fachgebiets, darunter erkenntnistheoretischen und gesellschaftspolitischen Fragen.

Erstaunlich ist die Tatsache, dass Dürr als renommierter Physiker Träger eines käuflich erwerbbaren Titels der Firma International Biographical Centre war, die sich aus dem Verkauf von Titeln finanziert. So "ernannte" ihn diese Titelhandelsfirma zum "International Scientist of the Year 2002", einem völlig wertlosen Titel.[1]

Zeuge esoterischer Konzepte

Dürr wird in der Esoterikszene gerne zur Bewerbung pseudowissenschaftlicher Konzepte und Glaubenssysteme herangezogen. Zitate von Dürr und Interviews finden sich dementsprechend bei Raum & Zeit und im PM-Magazin.[2] Im PM-Magazin fragte Dürr entsprechend: "Steckt Gott im Quant?"

Ausgangspunkt für die beliebten Dürr-Zitate in der Esoterikszene sind seine Aussagen zu längst überholten Konzepten eines "mechanistisch-atomistischen Weltbildes", die aus dem physikalischen Verständnis des 19. Jahrhunderts stammen. Unverständnis im Esoterikumfeld über moderne physikalische Zusammenhänge führt zu einer Hinwendung zu einem schwammig formulierten "quantenmechanisch-ganzheitlichen Weltbild", das aufgrund spekulativer Elemente reichlich Platz für Glaubensinhalte unterschiedlichster Art lässt. Dem von Dürr angeführten so genannten "Außenweg" durch wissenschaftliche Untersuchung sei ein "Innenweg" gegenübergestellt, der dem Betrachter die Platitüde klarmache, dass er "Teil eines Ganzen" sei. Beide Sichtweisen seien im Gegensatz zu Erkenntnissen des Zeitalters der Aufklärung als komplementär anzusehen, die nicht mehr als einander ausschließende Gegensätze anzusehen wären.

Dürr nahm sich auch des esoterischen Konzeptes eines morphischen Feldes des britischen Biologen und Parapsychologen Rupert Sheldrake an.[3] Auch das Projekt rechtsgesinnter Anhänger von Verschwörungstheorien, Secret-TV, zitiert Dürr.[4]

Die Inexistenz von Materie

Nach Dürr existiert Materie nicht. Die Materie sei lediglich ein Konstrukt des Menschen zur "Lebenserleichterung" und um "Entscheidungen treffen zu können". Zitat von Hans Peter Dürr aus dem P.M. Magazin:

"Was wir Diesseits nennen, ist im Grunde die Schlacke, die Materie, also das was greifbar ist. Das Jenseits ist alles Übrige, die umfassende Wirklichkeit, das viel Größere. Das, worin das Diesseits eingebettet ist. Insofern ist auch unser gegenwärtiges Leben bereits vom Jenseits umfangen. Wenn ich mir also vorstelle, dass ich während meines diesseitigen Lebens nicht nur meine eigene kleine Festplatte beschrieben habe, sondern immer auch etwas in diesen geistigen Quantenfeldern abgespeichert habe, gewissermaßen im großen Internet der Wirklichkeit, dann geht dies ja mit meinem körperlichen Tod nicht verloren. In jedem Gespräch, das ich mit Menschen führe, werde ich zugleich Teil eines größeren geistigen Ganzen. In dem Maße, wie ich immer auch ein Du war, bin ich, wie alles andere auch, unsterblich."[5]

Quellennachweise

  1. http://www.lebenskraft.ch/Referenten2008.htm
  2. http://www.pm-magazin.de/de/heftartikel/ganzer_artikel.asp?artikelid=1944
  3. Hans-Peter Dürr, Franz-Theo Gottwald (Hrsg.): Rupert Sheldrake in der Diskussion. Fischer Scherz, 1997
  4. http://www.secret.tv/artikel4975683/Seele__und_es_gibt_sie_doch
  5. http://www.pm-magazin.de/de/heftartikel/ganzer_artikel.asp?artikelid=1944