Cystus 052

Aus Psiram
(Weitergeleitet von Cistus incanus)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cystus 052 (Bild: Padalis)

Cystus 052 ist der Handelsname eines pflanzlichen Medizinprodukts der Firma Dr. Pandalis Urheimische Medizin GmbH & Co. KG / TeutoPharma GmbH aus Glandorf bei Osnabrück (Inhaber Georgios Pandalis)[1], das bis 2010 damit beworben wurde, erstaunliche gesundheitliche Wirkungen zu haben, für die jedoch keine Belege vorgelegt wurden und die zugelassenen Arzneimitteln vorbehalten waren. Insbesondere wurde Cystus 052 in Pressemitteilungen während der H1N1-Pandemie damit beworben, dass es gegen Viren der "Schweinegrippe" wirke. Spiegel-Online sah sich im Januar 2006 veranlasst, einen Artikel mit dem Titel "Cystus-Bonbons - Lutschen gegen die Vogelgrippe" zu veröffentlichen.[2] Das zuvor als Medizinprodukt der Klasse I verkaufte Mittel ist nicht als Arzneimittel zugelassen und wurde bis zum gerichtlich erzwungenen Verkaufsstopp als "Infektblocker Lutschtablette", Sud und Gurgellösung angeboten. Um nicht in die Nähe kostenintensiv zuzulassender Arzneimittel zu gelangen, verwies die Werbung für Cystus 052 darauf, dass dieses Medizinprodukt "auf rein physikalisch-chemische Art lokal" wirke und somit keine systemischen Wirkungen entfalte.

Laut einem rechtskräftigen Urteil vom März 2010 ist Cystus 052 nicht mehr als Medizinprodukt der Klasse I verkehrsfähig und darf daher nicht weiter verkauft werden. Der Vertrieb der Präparate wurde daraufhin eingestellt. Neuerdings bietet Hersteller "Dr. Pandalis Urheimische Medizin" das angeblich neue Produkt "Cystus 052 Bio Halspastillen" an, dessen Rezeptur mit Cystus 052 Infektblocker® Tabletten identisch ist. Dieses ist schon seit Jahren als Lebensmittel im Markt und soll von der Einstufung als Arzneimittel nicht betroffen sein.[3]

Inhaltsstoffe

Das Produkt Cystus 052 soll laut Hersteller Extrakte der Pflanze Cistus incanus (Graubehaarte Zistrose) enthalten. Weitere Bestandteile des Pflanzenmix sollen Bärlauch, Mistel, Weißdorn, Urbittere Wildgemüse, Bockshornklee, Maissirup, Banane, Rote Rüben, Hagebuttenkernöl und Brauner Senf sein.

Behauptungen

In der Werbung für Cystus 052 wird das Medizinprodukt als ein Mittel beschrieben, das "auf rein physikalisch-chemische Art lokal" wirke und somit keine systemischen Wirkungen entfalte. Im Gegensatz dazu wird auf Wirkungen von Polyphenolen verwiesen, die das Produkt zu einem biologischen Infektblocker machen würden, das grippale Infekte bekämpfe und dagegen vorbeuge. Wirksam seien die sekundären Pflanzeninhaltsstoffe Ellagitannin und Proanthocyanid sowie Flavonoide. Diese sollen Erkältungsviren auf Grund einer eiweißdenaturierenden Gerbwirkung zerstören, Bak­te­ri­en und Viren "phy­si­ka­lisch weit­ge­hend" binden und so am Ein­drin­gen in die Kör­per­zel­len hin­dern, ohne sonstige Zellen des Körpers zu schädigen und machten somit das Mittel zu einem antiviralen und antibakteriellen Präparat.

In Pressemitteilungen war auch die Rede davon, dass das Produkt Cystus 052 gegen Viren der so genannten "Schweinegrippe" wirke ("Cystus052 schützt auch vor Schweinegrippe'"), ohne dafür einen Beleg zu liefern.[4] Bei einem Aufenthalt in öffentlichen Gebäuden (Schu­len, Kaufhäuser, öf­fent­li­che Ver­kehrs­mit­tel) sollen im Ab­stand von 60 bis 90 Mi­nu­ten 1–2 Ta­blet­ten gelutscht werden. In einer PR-Meldung der multiMedvision GbR wurde Cystus 052 als eine "Wirksame pflanzliche Alternative bei Schweinegrippe" bezeichnet.[5] Prof. Dr. Stephan Ludwig vom "Zentrum für Molekularbiologie der Entzündung (ZMBE)" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster wurde in der PR-Meldung zitiert. Genannt wurden dazu jedoch nur Untersuchungen an Mäusen, die nicht auf den Menschen übertragbar sind, sowie in-vitro Ergebnisse. Eine zur Wirksamkeit der Therapie von Infektionen der oberen Atemwege mit Cystus052 durchgeführte Human-Pilotstudie[6] wurde von Pharmazeuten kritisch bewertet.[7] Studienleiter Kieswetter war Berater der Firma Padalis.[8]

Der Cystus-Sud sei zudem laut Pandalis geeignet, "angehäufte Schwermetalle" "auszuleiten".[9]

Georgios Pandalis betreibt im Internet auch eine Art Zeitung: die "Urheimischen Notizen"[10]. Darin ist neben Werbung für eigene Produkte und die Traditionelle Europäische Medizin beispielsweise auch von einem "Zecken-Alarm" und Vogelgrippe-Märchen zu erfahren. Die Vogelgrippe sei eine "Grippe der gequälten Hühner in der Massentierhaltung". Auch wird von Impfungen abgeraten: Mit jeder überstandenen Krankheit wird der Immunstatus des Körpers gestärkt[11], und der Gebrauch von Mobiltelefonen erhöhe die Gefahr von Hirntumoren um 200%[12]. Selbstheilung sei bei Krebs von der Natur vorgesehen, werde aber böswillig von der modernen Medizin verheimlicht, was von "Vertretern des Medizinapparates" nur "zähneknirschend" eingestanden werde, weil es "Sand im Getriebe" des Profits sei.

Urteil des OVG NRW vom 15. März ​2010

Am 15. März 2010 entschied das Oberverwaltungsgericht NRW[13], dass das Produkt Cys­tus 052 In­fekt­blo­ck­er® als ein Arzneimittel einzustufen und erst nach einer Zulassung verkehrsfähig sei. Das VG Köln hatte auf Be­trei­ben des Bun­des­in­sti­tu­tes für Arz­nei­mit­tel und Me­di­zin­pro­duk­te (BfArM) die Me­di­zin­pro­duk­te Cys­tus 052 In­fekt­blo­ck­er® Ta­blet­ten und die Cys­tus 052 Gur­gel­lö­sung als Arzneimittel eingestuft. In einer Pressemeldung der Teu­to­Phar­ma GmbH und der Dr. Pan­da­lis Ur­hei­mi­sche Me­di­zin GmbH & Co. KG wurde der Beschluss damit kommentiert, dass dies ein "ge­richt­li­cher Stopp des In­flu­en­za­schut­zes mit Cys­tus 052® In­fekt­blo­ck­er" und es Bür­ge­rin­nen und Bür­gern erheb­lich erschwert sei, sich bei vi­ra­len Epi­de­mi­en wirk­sam zu schüt­zen. Dies sei deshalb verwerflich, weil gleichzeitig "unwirksame" und "nebenwirkungsreiche" antivirale Medikamente seit 2005 von den Behörden eingelagert worden und 2009 die für über 400 Millionen Euro angekauften Schweinegrippe-Impfstoffe nicht von der Bevölkerung akzeptiert worden seien. Pandalis schreckte auch nicht davor zurück, Verschwörungstheorien zu bemühen: "Die in Deutschland offensichtlich sehr mächtige Pharmaindustrie hat es bislang stets erfolgreich geschafft, ein effektives Konkurrenzprodukt eines mittelständischen Unternehmens am Markt zu behindern oder zu verleumden", hieß es in einem Brief an das pharmakritische Arznei Telegramm (a-t) aus Berlin. Das a-t hatte zuvor versucht, sich bei Pandalis über die Evidenzlage zu Cystus 052 zu informieren. Statt Belege zum Nutzen erhielt die Redaktion einen Brief der vom Hersteller Dr. Pandalis Urheimische Medizin beauftragten Anwaltskanzlei mit der obigen Verschwörungstheorie, der in der aktuellen Ausgabe des unabhängigen Arzneimittelinformationsdienstes dokumentiert ist. Der Anwalt von Pandalis wies auch darauf hin, dass Medizinproduktehersteller nicht verpflichtet seien, etwaige Studienergebnisse zu veröffentlichen. Das a-t kam zu dem Fazit, dass die veröffentlichten randomisierten Studien aus ihrer Sicht weder Nutzen noch Sicherheit der Cystus-052-Produkte hinreichend belegten.[14]

Patente, Gebrauchsmuster und Marken

  • EU Patent (2006) Nr. 06006149.6Zusammensetzung zur Vorbeugung und Behandlung von Erkältungskrankheiten
  • Patent (China, 2007) Nr. 200780009765.X Composition for the prevention and treatment of common cold diseases.
  • Patent (Japan, 2007) Nr. 2009-501885 Composition for the prevention and treatment of common cold diseases.
  • Patent (Kanada, 2007) Nr. 2644749 Composition for the prevention and treatment of common cold diseases.
  • Patent (Russland, 2007) Nr. 2008136028 Composition for the prevention and treatment of common cold diseases.
  • Patent (USA, 2007) Nr. 12/281850 Composition for the prevention and treatment of common cold diseases.
  • EU Patent (2006) Nr. 06792038.9 Medicament for the prevention and treatment of influenza
  • Patent (China, 2006) Nr. 200680033614.3 Medicament for the prevention and treatment of influenza
  • Patent (Japan, 2006) Nr. 2008-530413 Medicament for the prevention and treatment of influenza
  • Patent (Canada, 2006) Nr. 2622508 Medicament for the prevention and treatment of influenza
  • Patent (Russland, 2006) Nr. 2008108214 Medicament for the prevention and treatment of influenza
  • Patent (USA, 2006) Nr. 12/065663 Medicament for the prevention and treatment of influenza
  • Dt. Gebrauchsmuster (2005) Nr. 202005020574.5 Medikament zur Vorbeugung und Behandlung der Influenza

Weblinks


Quellennachweise

  1. Dr. Pandalis Urheimische Medizin GmbH und Co. KG, Füchtenweg 3, 49219 Glandorf. Internet: www.urheimische-medizin.de
  2. Klaus Hilkmann, "Cystus-Bonbons - Lutschen gegen die Vogelgrippe", SPON 22. Januar 2006
  3. http://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/recht/news/2010/06/09/cystus-052-in-neuem-gewand-kein-arzneimittel.html
  4. siehe Artikel in DAZ 19/2009, S. 78ff und DAZ 28/2009 S. 44 ff.
  5. Pressemitteilung von: multiMedvision GbR vom 28. April 2009 http://www.openpr.de/news/305002/Cystus052-Wirksame-pflanzliche-Alternative-bei-Schweinegrippe.html
  6. Holger Kiesewetter: Cystus Sud zur lokalen Behandlung der Tonsillopharyngitis. Erfahrungsheilkunde. 2002; 11:792-3
  7. Doris Uhl: Umstrittene Studien zu Cystus052 DAZ online 8. Juli 2009
  8. http://www.tagesspiegel.de/wissen/arzneimittel-charite-vergeht-die-lust/1477550.html
  9. Dr. Pandalis Urheimische Medizin: http://www.urheimische-medizin.de/produkte/02-Cystus-052-Sud.htm
  10. http://www.urheimische-notizen.de
  11. http://www.urheimische-notizen.de/urheim/2007_3/03_01_unsinnimpfungen.html
  12. http://www.urheimische-notizen.de/urheim/2007_4/05_02_strahlenintaschenformat.html
  13. Az 24 K 4394/08
  14. http://www.arznei-telegramm.de/zeit/1003_a.php3