Bicotec

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
AlphaPrevent SleepPads
Früher beworbene AlphaPrevent-Aufkleber

Bicotec (BiCoTec, Biological Coherence Technologies GmbH) war eine 2005 gegründete Firma aus Graz in Österreich[1], die unter dem Namen AlphaPrevent Plastikaufkleber aus dem Bereich der Elektrosmog-Schutzprodukte verkaufte, die "Verzerrungen" des Erdmagnetfeldes ausgleichen sollen, welche angeblich durch elektronische Geräte oder Metallmöbel verursacht werden (statt Erdmagnetfeld ist auch allgemeiner von "alltäglichen Magnetfeldern" im Frequenzbereich 0-30 Hz die Rede). Die behaupteten Magnetfeldverzerrungen werden als "Teil des Elektrosmog-Problems" bezeichnet und sollen sich nachteilig auf die Gesundheit auswirken. "Bekannt" seien beispielsweise "Effekte auf Stoffwechsel, Wasserhaushalt, Hormone und Gehirnzellen". Die Firma BiCoTec wurde am 23. Januar 2014 aus dem österreichischen Firmenregister gelöscht.[2]

Das unsinnige Konzept des "Ausgleichs" von Magnetfeldverzerrungen mittels Aufklebern und ähnlichem wurde vor allem vom International Institute for Research on Electromagnetic Compatibility (IIREC) und dessen Leiter Walter Medinger propagiert. Der Geschäftsführer und alleinige Gesellschafter der Bicotec GmbH, Wolfgang Homann (geb. 21. Mai 1963), war früher kaufmännischer Leiter des IIREC. Die Folien werden in Israel auch unter dem Namen Zone030 vertrieben. Ähnliche Produkte sind der Feldprozessor und der Gabriel-Chip, die ebenfalls von Walter Medinger beworben wurden.

Die funktionslosen Aufkleber aus "intelligentem Kunststoff" wurden zunächst zum Stückpreis von rund 15 Euro angeboten. Die etwas größere Ausführung AlphaPrevent SleepPads (früher: AlphaPrevent SleepWell) zur Anbringung am Lattenrost eines Bettes kostet im 3er-Pack (ausreichend für ein Einzelbett) 129 Euro. Ab etwa 2012 wurden die einfachen Aufkleber nicht mehr beworben und Bicotec konzentrierte sich auf den Verkauf des Produkts SleepWell. Zeitweise war auch eine Matratze "mit integriertem AlphaPrevent" für 600 Euro im Angebot.

Die von Bicotec zu Werbezwecken genutzte Internetdomain alpha-prevent.com stand 2015 zum Verkauf.

Erklärungsversuche

Die Folien wurden auch vom bekannten Elektronik-Versandhändler Conrad verkauft.[3]

Die Darstellungen der Firma Bicotec zu AlphaPrevent haben zwei Schwerpunkte. Zum einen beziehen sie sich auf die Behauptung, dass "Magnetfeld-Störzonen" tatsächlich existierten und gesundheitsschädlich seien. Dabei wird sogar behauptet, dass es gesetzliche Grenzwerte für Magnetfeld-Störzonen gebe.[4] Zum anderen wird "erklärt", weshalb die Aufkleber in der Lage seien, Magnetfelder zu beeinflussen.

Die Notwendigkeit eines Magnetfeldausgleichs wird unter anderem in seriös wirkenden Zeitschriftenartikeln betont, die zum Teil auch von externen Autoren stammen. Beispielsweise versuchen der Arzt und Radiologe Frank Mosler und der Biologe Claude Bärtels einen Zusammenhang zwischen hochfrequenter elektromagnetischer Strahlung z.B. von Mobiltelefonen und den biologisch angeblich bedeutsamen Magnetfeldern im Frequenzbereich 0-30 Hz herzustellen:[5]

Die Erkenntnis ist, dass elektromagnetische Einstrahlungen in Wasser in mehreren Frequenzbereichen abgespeichert werden. Unter allen bekannten Substanzen besitzt Wasser das zweithöchste Dipolmoment (Moleküle mit einem Plus- und einem Minuspol) und eine extrem hohe Dielektrizitätskonstante. Diese bewirkt ganz besondere Eigenschaften des Wassers in elektromagnetischer Hinsicht. In flüssigem Wasser existieren so genannte kohärente Bereiche (Kohärenzdomänen), in denen eine hohe Ordnung wie in einem Kristallgitter herrscht. Elektromagnetische Wellen werden naturgesetzlich in Wasser sehr stark abgebremst. Ein schulphysikalisches Prinzip ist dabei, dass jede Welle beim Eintritt in ein dichteres Medium zum dichteren Medium hin gebrochen wird (Frequenzänderung). Das führt bei Einstrahlung von Mobilfunkwellen auf Wasser zum Entstehen extrem niedriger Frequenzen – besonders im Bereich 0-30 Hz. Vereinfacht ausgedrückt: strahlt eine Mikrowelle auf Wasser ein, so entstehen dabei relationale Resonanzfrequenzen im biologisch relevanten Bereich. Vergleichbar sind Oberwellen-Phänomene, wie sie aus der Kernspintomographie oder der Musik bekannt sind. Dies ist der biophysikalische Schlüssel zum Wirkmechanismus athermischer Effekte außerhalb der Erwärmung des Gewebes. Er betrifft nicht nur Körperwasser, sondern auch die Luftfeuchtigkeit in der Umgebung.

In typisch pseudowissenschaftlicher Weise werden hier bruchstückhaft tatsächliche physikalische Sachverhalte (Wasser hat eine vergleichsweise hohe Dielektrizitätskonstante) gemischt mit szeneüblichen Behauptungen (Wasser könne Informationen speichern), inhaltsleeren Imponierfloskeln ("relationale Resonanzfrequenzen") und völligem Unsinn (Brechung wird mit Frequenzänderung gleichgesetzt und elektromagnetische Signale sollen beim Übergang von einem Medium in ein anderes ihre Frequenz ändern, noch dazu um einen enormen Faktor von rund 108).

Zur Funktionsweise der Folien werden von Bicotec ebenfalls reine Nonsens-Texte verbreitet, in die physikalische Begriffe wie "Spin-Spin-Kopplung" eingeflochten sind. Es handele sich um eine Kombination aus dem "Prinzip intelligenter Werkstoffe mit den Möglichkeiten der Elektronenspin-Technologie", wobei die Luftfeuchtigkeit eine Rolle spiele. Wörtlich heißt es unter anderem:[6]

AlphaPrevent nutzt das physikalische Modell des Auslöse-Mechanismus von Störzonen in natürlichen Magnetfeldern – allerdings in umgekehrter Weise. Auf jedem AlphaPrevent Wirkträger ist demnach ein natürliches Gleichgewicht von Spin-up und Spin-down Elektronen elektromechanisch eingeprägt. Über Spin-Spin Kopplung überträgt sich dann das natürliche Gleichgewicht zunächst auf die Wasserstoffelektronen der Luftfeuchtigkeit und von diesen in einer Wechselwirkung auf das Magnetfeld im Bereich 0-30 Hz.

Empfehlungen und "Gutachten"

Ausschnitt der türkischen Webseite von Bicotec mit angeblicher Empfehlung von H+DG[7]

Empfehlungen von Kunden und anderen Befürwortern

  • Bis März 2009 wurde auf der Internetseite der Bicotec GmbH damit geworben, dass ihre Aufkleber angeblich von der Handels- und Dienstleistungsgesellschaft des Bayerischen Roten Kreuzes mbH (H+DG, ein Tochterunternehmen des Bayerischen Roten Kreuzes) "offiziell empfohlen" würden. Auf der türkischen Webseite[7] von Bicotec war die Empfehlung auch danach noch zu lesen.
  • Vom schweizerischen Bicotec-Vertriebspartner Fugo AG (8273 Triboltingen) wird als Referenz ein Schreiben eines Mitarbeiters des Bayerischen Roten Kreuzes zitiert, wonach Bicotec-Folien an Arbeitsplätzen und in den Zimmern von Seniorenwohnheimen eingesetzt würden.[8]
  • Empfohlen wird AlphaPrevent laut Bicotec auch von einer Deutschen Gesellschaft für Prävention e.V., in der der oben zitierte Frank Mosler Vorstandsmitglied sei. Allerdings gibt es mehrere Organisationen mit diesem oder sehr ähnlichem Namen. In diesem Fall handelt es sich um eine Ende 2007 gegründete GPeV Gesellschaft für Prävention e.V. gesund älter werden aus Bonn, die unregelmäßig durch Organisation eines "Europäischen Präventationstages" in Erscheinung tritt.

Gutachten des Technologischen Gewerbe-Museums Wien

Zu AlphaPrevent gibt es ein Gutachten vom Technologischen Gewerbe-Museum Wien (TGM), das als "Höhere Technische Bundeslehranstalt" auch eine offizielle staatliche Prüfanstalt der Republik Österreich ist. Prüfer war der promovierte Ingenieur Wolfgang Nitsche, der zu dem Produkt vom Auftraggeber vorgeschriebene Messungen am Sitz der Firma Bicotec durchführte. Vom Auftraggeber Bicotec wurde dabei das wissenschaftlich nicht anerkannte Messverfahren der Firma IIREC mit einem "Teslameter" verwendet, das ebenfalls eine Erfindung des IIREC ist. Bei Berücksichtigung der nach Herstellerangaben mit dem Verfahren verbundenen Messtoleranzen ergab sich kein Nachweis eines behaupteten "Magnetfeldausgleichs" durch das Produkt AlphaPrevent.[9] Dennoch wirbt Bicotec damit, dass die Wirksamkeit ihrer Aufkleber nun von einer staatlichen Stelle bestätigt sei.[10]

Schlafstudie von Prof. Walzl

Manfred Walzl, der Leiter des Schlaflabors der Landesnervenklinik Graz, wurde von Bicotec mit einer Untersuchung beauftragt, deren Ergebnis im Februar 2011 vorgestellt wurde.[11][12] Danach sei die Schlafqualität deutlich verbessert, wenn das Bett mit AlphaPrevent-Folien beklebt war. Dass dieses Ergebnis zweifelhaft ist, lässt sich aber schon mit einfachen statistischen Überlegungen begründen.[13] Walzls Untersuchung sollte in der Zeitschrift ASU (Arbeitsmedizin Sozialmedizin Umwelt) publiziert werden, der Artikel wurde aber nach Aussage des Verlagsleiters aufgrund der Ergebnisse des Peer Reviews abgelehnt. Von Bicotec wird gleichwohl mit Aussagen wie "Schlafqualität klinisch geprüft durch Landesnervenklinik Graz Univ.-Prof. Dr. Manfred Walzl" geworben.

Quellennachweise

  1. Biological Coherence Technologies GmbH, Schloss Herbersdorf 51, A-8412 Allerheiligen, Tel: +43 3182 62 608 0, Fax: +43 3182 62 608 99
    auch:
    Biological Coherence Technologies GmbH
    Reininghausstrasse 5, A-8020 Graz
  2. http://www.unternehmen24.at/Firmeninformationen/AUT/1508613
  3. 2009 war AlphaPrevent bei Conrad zunächst nur in Österreich erhältlich, ab 2010 war es auch im deutschen Online-Shop aufgeführt (http://www.conrad.de/ce/de/product/797997/ Aufruf am 28. Juli 2012)
  4. Aus einer Broschüre von Bicotec zu AlphaPevent aus dem Jahr 2010, die vom Elektronikhändler Conrad abgegeben wird: "Magnetfeld-Störzonen sind heute unterhalb der gesetzlichen Grenzwerte an EDV-, Mobilfunk und Elektrotechnik technisch nachweisbar."
  5. F. Mosler, C. Bärtels (2008): Präventivmedizin bei elektromagnetischen Belastungen. Journal of preventive medicine 4(1), 70-79 (Es handelt sich hierbei um eine deutschsprachige Zeitschrift für Anti-Aging und verwandte Branchen, die nicht mit dem wissenschaftlichen American Journal of Preventive Medicine zu verwechseln ist.)
  6. http://www.alpha-prevent.com/wirkprinzip.html Aufruf am 18. Februar 2011
  7. 7,0 7,1 http://www.siserteknoloji.com/ Aufruf im April 2009
  8. "Wir haben uns nach Prüfung verschiedener Produkte für diese Lösung entschieden, da die BiCoTec Ausgleichsfolien eine messbare Wirkung haben, gute Praxisergebnisse bei den Mitarbeitern zeigen und einen hohen Qualitätsstandard garantieren. [...] Wir als Bayerisches Rotes Kreuz nehmen die Verantwortung gegenüber unseren Mitarbeitern und Bewohner unserer Seniorenheime sehr ernst [...] Daher statten wir unsere EDV-Arbeitsplätze, Handys und schnurlose Telefone mit Technischen Ausgleichsfolien von BiCoTec aus und führen diese Maßnahmen auch in den Zimmern unserer Bewohner in Seniorenheimen durch." http://www.a-elektrosmog.ch/elektrosmog-schutz/firmen.php Aufruf am 29. Juli 2012
  9. Ulrich Berger: "Gestörte Entstörung", Artikel in Laborjournal 5/2010, Seiten 52-53. Online-Version
  10. Zitat von www.alpha-prevent.com/technologie.html, Aufruf am 18. Februar 2011: "2009 hat ein aktuelles Gutachten der österreichischen Staatlichen Versuchsanstalt tgm erstmals die Existenz technischer athermischer Effekte beim Einsatz moderner Mobilfunktechnik bestätigt. Die im Bereich 0-18 HZ nachgewiesenen Effekte liegen in einem Bereich biologisch hochwirksamer Magnetfelder. Bereits 2007 hatte die Weltgesundheitsorganisation WHO einen fünfhundertseitigen Forschungsbericht veröffentlicht und für diese Magnetfelder aktive Vorsorge-Maßnahmen gefordert. Gleichzeitig prüfte die tgm AlphaPrevent, eine neuartige, leicht nachrüstbare Technologie zur Reduzierung dieser Belastungen, und bestätigte ihre technische Wirksamkeit. Damit gibt es nun erstmals eine offiziell bestätigte Produktlösung, um alltägliche athermische Belastungen bei der Nutzung moderner Mobilfunktechnik und an EDV-Arbeitsplätzen zu senken."
  11. "Magnetfelder beeinträchtigen Schlafqualität" Unkritischer Bericht von Standard.at, 17. Februar 2011. Man beachte die Kommentare!
  12. Meldung des ORF vom 17. Februar 2011
  13. Ulrich Berger: Anmerkungen zu AlphaPrevent, BiCoTec und zur Schlafstudie von Prof. Walzl. Scienceblogs.de, 27. Februar 2011