Harald Wiesendanger: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Aktivitäten zu Zeiten der Coronaviruspandemie 2020)
 
Zeile 22: Zeile 22:
 
:''..2020 ist das Jahr Eins einer neuen Zeitrechnung. Westliche Demokratien, einst stolze Verteidiger von Freiheit, Selbstbestimmung und anderer grundlegender Menschenrechte, haben atemberaubend rasch und widerstandslos faschistoiden Hygienediktaturen Platz gemacht, legitimiert durch den Anschein von Wissenschaftlichkeit, beklatscht von einer 90-Prozent-Mehrheit des Wahlvolks, wohlwollend begleitet von kritiklosen Leitmedien, ohne Widerstände seitens Richtern und Staatsanwälten. Vertreter abweichender Meinungen werden übergangen, ausgegrenzt, denunziert, mundtot gemacht..''
 
:''..2020 ist das Jahr Eins einer neuen Zeitrechnung. Westliche Demokratien, einst stolze Verteidiger von Freiheit, Selbstbestimmung und anderer grundlegender Menschenrechte, haben atemberaubend rasch und widerstandslos faschistoiden Hygienediktaturen Platz gemacht, legitimiert durch den Anschein von Wissenschaftlichkeit, beklatscht von einer 90-Prozent-Mehrheit des Wahlvolks, wohlwollend begleitet von kritiklosen Leitmedien, ohne Widerstände seitens Richtern und Staatsanwälten. Vertreter abweichender Meinungen werden übergangen, ausgegrenzt, denunziert, mundtot gemacht..''
  
In seinem Newsletter bezieht sich Wiesendanger auch auf das Land Schweden, für ihn in Sachen COVID-19 Prävention ein Vorbild, da in Schweden Schutzmassnahmen weniger streng gehandhabt werden und liberaler sind. Dazu zeigt er in desinformierender Weise eine Kurve der absoluten COVID-19 Todeszahlen von Deutschland und Schweden im Vergleich vor, ohne auf den grossen Unterschied der Bevölkerungszahlen hinzuweisen. Es bleibt unverständlich, warum er die Situation in Deutschland nicht mit der des Ministaats Monaco verglichen hat, der von der Aussage her bedeutungslose Unterschied der absoluten Sterbezahlen im Falle einer Pandemie wäre noch deutlicher geworden. (in Monaco sind 109 Menschen an COVID-19 verstorben, im Gegensatz zu rund 9000 in Deutschland, Stand: Mitte Juli 2020) Mit Stand von Mitte Juli 2020 hat Schweden, bezogen auf die Gesamtbevölkerung, fünfmal mehr COVID-19 Todesfälle als Deutschland. Statt 9.000 Todesfälle würde es in Deutschland 45.000 Todesfälle geben. Von allen skandinavischen Ländern hat Schweden die höchsten Übersterblichkeitswerte durch COVID-19. Die Euromomo-Datenaufbereitung der europäischen Sterbezahlen zeigt den Unterschied zwischen Schweden und Deutschland und zwischen Schweden und allen anderen skandinavischen Staaten. Die dramatischen Auswirkungen der Pandemie in Norditalien und Bergamo bezeichnet Wiesendanger pauschal als Fake News, und versucht die dortige Übersterblichkeit zur Zeit der Pandemie durch eine andere Altersstruktur (die, wenn es stimmen würde schon länger bestanden haben muss) und Umweltverschmutzung (die ebenfalls seit langem gleich ist) zu erklären. Die Dramatik lässt sich alleine durch die Liste der Ärzte erkennen, die (vor allem durch ihr Engagement bei der Behandlung von infizierten Patienten) an COVID-19 in Italien starben. Mit Stand von Mitte Juli 2020 liegt die Zahl bei 177, hinzu kommen noch verstorbene Krankenschwestern, Pfleger und weiteres Krankenhauspersonal. Die Pandemie erreichte Italien sehr früh und schlecht vorbereitet, in einem Land in dem bereits zuvor Sparmassnahmen die Gesundheitsstrukturen geschwächt hatten. In einigen Krankenhäusern wurden die Diagnosen zu später gestellt, und die Infektion konnte sich innerhalb von Krankenhäusern ausbreiten, da Patienten nicht isoliert wurden. Manche Krankenhäuser verlegten Erkrankte in andere Regionen und verheimlichten die Diagnosen, unterstützt durch einige Bürgermeister betroffener Orte, die keine hohen Infektionsraten vor Ort wünschten und Abriegelungsmassnahmen mit wirtschaftlichen Folgen befürchteten. Die Sterbezahlen wurden teilweise zunächst nicht veröffentlicht, Journalisten mussten die veröffentlichten Todesanzeigen auswerten und mit Vorjahren vergleichen um die tasächlichen Zahlen zu schätzen. Angehörige von Verstorbenen führen derzeit (2020) Prozesse gegen Krankenhäuser und Behörden und die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Krankenhausleitungen.
+
In seinem Newsletter bezieht sich Wiesendanger auch auf das Land Schweden, für ihn in Sachen COVID-19 Prävention ein Vorbild, da in Schweden Schutzmassnahmen weniger streng gehandhabt werden und liberaler sind. Dazu zeigt er in desinformierender Weise eine Kurve der absoluten COVID-19 Todeszahlen von Deutschland und Schweden im Vergleich vor, ohne auf den grossen Unterschied der Bevölkerungszahlen hinzuweisen. Es bleibt unverständlich, warum er die Situation in Deutschland nicht mit der des Ministaats Monaco verglichen hat, der von der Aussage her bedeutungslose Unterschied der absoluten Sterbezahlen im Falle einer Pandemie wäre noch deutlicher geworden. (in Monaco sind 109 Menschen an COVID-19 verstorben, im Gegensatz zu rund 9000 in Deutschland, Stand: Mitte Juli 2020) Mit Stand von Mitte Juli 2020 hat Schweden, bezogen auf die Gesamtbevölkerung, fünfmal mehr COVID-19 Todesfälle als Deutschland. Statt 9.000 Todesfälle würde es in Deutschland 45.000 Todesfälle geben. Von allen skandinavischen Ländern hat Schweden die höchsten Übersterblichkeitswerte durch COVID-19. Die Euromomo-Datenaufbereitung der europäischen Sterbezahlen zeigt den Unterschied zwischen Schweden und Deutschland und zwischen Schweden und allen anderen skandinavischen Staaten. Die dramatischen Auswirkungen der Pandemie in der norditalienischen Po-Ebene und Bergamo bezeichnet Wiesendanger pauschal als Fake News, und versucht die dortige Übersterblichkeit zur Zeit der Pandemie durch eine andere Altersstruktur (die, wenn es stimmen würde schon länger bestanden haben muss) und Umweltverschmutzung (die ebenfalls seit langem gleich ist) zu erklären. Die Dramatik lässt sich alleine durch die Liste der Ärzte erkennen, die (vor allem durch ihr Engagement bei der Behandlung von infizierten Patienten) an COVID-19 in Italien starben. Mit Stand von Mitte Juli 2020 liegt die Zahl bei 177, hinzu kommen noch verstorbene Krankenschwestern, Pfleger und weiteres Krankenhauspersonal. Die Pandemie erreichte Italien sehr früh und schlecht vorbereitet. In der hauptbetroffenen Region der Po-Ebene (pianura padana) war es bereits zuvor, insbesondere durch die in dieser Region populäre rechtspopulistischen Partei La Lega (die die Po-Ebene als "Padania" von Italien abtrennen wollte) zu Sparmassnahmen im Gesundheitssektor gekommen. In einigen Krankenhäusern wurden die Diagnosen zu später gestellt, und die Infektion konnte sich innerhalb von Krankenhäusern ausbreiten, da Patienten nicht isoliert wurden. Manche Krankenhäuser verlegten Erkrankte in andere Regionen und verheimlichten die Diagnosen, unterstützt durch einige Bürgermeister betroffener Orte, die keine hohen Infektionsraten vor Ort wünschten und Abriegelungsmassnahmen mit wirtschaftlichen Folgen befürchteten. Die Sterbezahlen wurden teilweise zunächst nicht veröffentlicht, Journalisten mussten die veröffentlichten Todesanzeigen in Zeitungen auswerten und mit Vorjahren vergleichen um die tasächlichen Zahlen zu schätzen. Angehörige von Verstorbenen führen derzeit (2020) Prozesse gegen Krankenhäuser und Behörden und die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Krankenhausleitungen.
  
 
==Fernheiltest==
 
==Fernheiltest==

Aktuelle Version vom 28. Juli 2020, 14:17 Uhr

Harald Wiesendanger

Harald Wiesendanger (geb. 1956, Lörrach) ist ein deutscher promovierter Psychologe, Soziologe, Parapsychologe, Journalist, Autor und Verleger[1] aus Schönbrunn, der vor allem als Befürworter des Geistheilens in Erscheinung tritt. Ein Porträt in der Ärzte-Zeitung kennzeichnete ihn 1990 als einen "Grenzgänger zwischen Wissenschaft und Aberglaube".

Kurzbiographie

Wiesendanger studierte von 1975 bis 1982 Philosophie, Psychologie und Soziologie an der Universität Heidelberg, wo er zum Dr. phil. promovierte. Es folgten Jahre journalistischer Tätigkeiten bei Tageszeitungen, Fachzeitschriften und Publikationen wie Esotera und als freier Publizist.

Ansichten zum Geistheilen

In einem Interview mit Fernsehpastor Jürgen Fliege[2] bezog sich Wiesendanger auf "mehrere hochwertige Doppelblindstudien", die angeblich belegen, dass "psychologische Faktoren nicht alles erklären", was Geistheilen ausmache. Auch Labortests würden demnach belegen, dass Heiler Tiere, Pflanzen, Pilze, Bakterien, isolierte Zellen, Enzyme, DNS, Wasser und "anorganisches Material" durch ihre Fähigkeiten beeinflussen könnten, was zeige, dass Suggestionen und Placeboeffekte beim Geistheilen nicht entscheidend seien.

Aktivitäten

Harald Wiesendanger beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit Geistigem Heilen, Reinkarnation und Reinkarnationstherapie, so genannter Jenseitsforschung, "out of body experience" (OOBE), Parapsychologie, Paramedizin, Esoterik, Okkultismus, Astrologie sowie weiteren esoterischen Themen und führte dazu Experimente durch.

Er ist Gründer des Dachverbands Geistiges Heilen und der "Internationalen Vermittlungsstelle für herausragende Heiler" (IVH), die eine Art Heiler-Datenbank darstellt, ferner die mit der IVH zusammenarbeitende "Stiftung Auswege", die "therapeutische Auswege für chronisch kranke Kinder" anbieten will und deren Beirat u.a. Rüdiger Dahlke, Ellis Huber, Hendrik Treugut, Eberhard W. Eckert und Harald Walach angehören. Die Stiftung propagiert neben Geistheilen zahlreiche pseudomedizinische Vefahren wie Bachblüten, Cranio-Sakrale-Therapie, Elektroakupunktur nach Voll und Homöopathie. Wiesendanger gibt an, Mitglied der Association for Past-Life Research and Therapies[3] zu sein. Diese Organisation verfolgt einen ähnlichen Zweck wie Wiesendangers IVH.

Wiesendanger ist Verfasser, Co-Autor und Ghostwriter von rund 30 Sachbüchern (Bestseller: Das Große Buch vom Geistigen Heilen; Geistheiler – Der Ratgeber; Geistiges Heilen in der ärztlichen Praxis). Er leitete eine "PSI-Presseagentur für Grenzgebiete der Wissenschaft" und von 1991 bis 1995 den monatlichen Pressedienst Paramed für Alternativmedizin. 1988 gründete er den PSI-Pressedienst. Von 1996 bis 1999 gab Wiesendanger Der Heiler heraus, ein "Magazin für mehr Geist und Seele im Gesundheitswesen". Er gehört zum Redaktionsteam der Wendezeit (früher: Wassermann-Zeitalter), einer schweizerischen Zeitschrift "für Esoterik und Grenzgebiete der Wissenschaft", in der eine regelmäßige Kolumne von Uri Geller erscheint und gehört dem "Editorial Panel" des International Journal of Healing and Caring (Herausgeber: Daniel Benor) an. Wiesendanger ist Mitorganisator der alljährlichen "Basler Psi-Tage", einem Publikumskongress für "Grenzwissenschaften".

Seine Ansichten verbreitet Harald Wiesendanger über facebook und gibt dazu eine Leserschaft von 2,1 Millionen an. Einen eigenen Newsletter hätten 7.000 Personen abonniert.

Aktivitäten zu Zeiten der Coronaviruspandemie 2020

Desinformierende Datenkurve auf Basis richtiger Zahlen in an Laien gerichteten Newsletter. Wiesendanger zeigt zu propagandistischen Zwecken einen bedeutungslosen Vergleich absoluter Zahlen, anstatt die in der Wissenschaft angewandte standartisierte Darstellung zu wählen. Deutschland hat rund acht mal mehr Einwohner als Schweden.

Zum Zeitpunkt der weltweiten Coronaviruspandemie 2020 kritisierte Harald Wiesendanger journalistische Kollegen und bezeichnete sie als "Journaille", weil sie die grassierende Pandemie (von ihm "Pseudo-Pandemie" genannt) nicht als harmlos ansahen und über Infektionen und Todesfälle berichteten. In einem eigenen Newsletter von Mai 2020 schreibt Harald Wiesendanger:

..2020 ist das Jahr Eins einer neuen Zeitrechnung. Westliche Demokratien, einst stolze Verteidiger von Freiheit, Selbstbestimmung und anderer grundlegender Menschenrechte, haben atemberaubend rasch und widerstandslos faschistoiden Hygienediktaturen Platz gemacht, legitimiert durch den Anschein von Wissenschaftlichkeit, beklatscht von einer 90-Prozent-Mehrheit des Wahlvolks, wohlwollend begleitet von kritiklosen Leitmedien, ohne Widerstände seitens Richtern und Staatsanwälten. Vertreter abweichender Meinungen werden übergangen, ausgegrenzt, denunziert, mundtot gemacht..

In seinem Newsletter bezieht sich Wiesendanger auch auf das Land Schweden, für ihn in Sachen COVID-19 Prävention ein Vorbild, da in Schweden Schutzmassnahmen weniger streng gehandhabt werden und liberaler sind. Dazu zeigt er in desinformierender Weise eine Kurve der absoluten COVID-19 Todeszahlen von Deutschland und Schweden im Vergleich vor, ohne auf den grossen Unterschied der Bevölkerungszahlen hinzuweisen. Es bleibt unverständlich, warum er die Situation in Deutschland nicht mit der des Ministaats Monaco verglichen hat, der von der Aussage her bedeutungslose Unterschied der absoluten Sterbezahlen im Falle einer Pandemie wäre noch deutlicher geworden. (in Monaco sind 109 Menschen an COVID-19 verstorben, im Gegensatz zu rund 9000 in Deutschland, Stand: Mitte Juli 2020) Mit Stand von Mitte Juli 2020 hat Schweden, bezogen auf die Gesamtbevölkerung, fünfmal mehr COVID-19 Todesfälle als Deutschland. Statt 9.000 Todesfälle würde es in Deutschland 45.000 Todesfälle geben. Von allen skandinavischen Ländern hat Schweden die höchsten Übersterblichkeitswerte durch COVID-19. Die Euromomo-Datenaufbereitung der europäischen Sterbezahlen zeigt den Unterschied zwischen Schweden und Deutschland und zwischen Schweden und allen anderen skandinavischen Staaten. Die dramatischen Auswirkungen der Pandemie in der norditalienischen Po-Ebene und Bergamo bezeichnet Wiesendanger pauschal als Fake News, und versucht die dortige Übersterblichkeit zur Zeit der Pandemie durch eine andere Altersstruktur (die, wenn es stimmen würde schon länger bestanden haben muss) und Umweltverschmutzung (die ebenfalls seit langem gleich ist) zu erklären. Die Dramatik lässt sich alleine durch die Liste der Ärzte erkennen, die (vor allem durch ihr Engagement bei der Behandlung von infizierten Patienten) an COVID-19 in Italien starben. Mit Stand von Mitte Juli 2020 liegt die Zahl bei 177, hinzu kommen noch verstorbene Krankenschwestern, Pfleger und weiteres Krankenhauspersonal. Die Pandemie erreichte Italien sehr früh und schlecht vorbereitet. In der hauptbetroffenen Region der Po-Ebene (pianura padana) war es bereits zuvor, insbesondere durch die in dieser Region populäre rechtspopulistischen Partei La Lega (die die Po-Ebene als "Padania" von Italien abtrennen wollte) zu Sparmassnahmen im Gesundheitssektor gekommen. In einigen Krankenhäusern wurden die Diagnosen zu später gestellt, und die Infektion konnte sich innerhalb von Krankenhäusern ausbreiten, da Patienten nicht isoliert wurden. Manche Krankenhäuser verlegten Erkrankte in andere Regionen und verheimlichten die Diagnosen, unterstützt durch einige Bürgermeister betroffener Orte, die keine hohen Infektionsraten vor Ort wünschten und Abriegelungsmassnahmen mit wirtschaftlichen Folgen befürchteten. Die Sterbezahlen wurden teilweise zunächst nicht veröffentlicht, Journalisten mussten die veröffentlichten Todesanzeigen in Zeitungen auswerten und mit Vorjahren vergleichen um die tasächlichen Zahlen zu schätzen. Angehörige von Verstorbenen führen derzeit (2020) Prozesse gegen Krankenhäuser und Behörden und die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Krankenhausleitungen.

Fernheiltest

1998 bis 1999 experimentierte Wiesendanger mit 55 Geistheilern aus sieben Ländern Europas und 120 chronisch Kranken.

Gründung und Rauswurf aus dem DGH

Wiesendanger gründete 1995 den Heidelberger Verein Dachverband Geistiges Heilen e.V. (DGH), der die Interessen von Geistheilern, angeschlossenen Heilpraktikern, aber auch medizinischen Laien vertreten soll, die Geistiges Heilen ausüben. Zeitweise war auch ein Bruno Gröning-Freundeskreis angeschlossen und Personen wie Uri Geller oder Trutz Hardo, Jürgen Fliege oder Fritz-Albert Popp wurde über die DGH eine Bühne geboten. Erklärtes Ziel von Wiesendanger war es damals, "seriöse" Praktiker von "unseriösen" zu trennen. 1998 wurde Wiesendanger putschartig von dem Rechtsanwalt Bernhard Fiergau aus dem DGH herausgedrängt.

Weblinks

Quellennachweise

  1. Verlag Harald Wiesendanger, Zollerwaldstr. 28, 69436 Schönbrunn
  2. Harald Wiesendanger, ARD-Sendung "Zu Gast bei Fliege" vom 28. Januar 2004
  3. Die 1980 gegründete "Association for Past-Life Research and Therapies" (APRT) nennt sich mittlerweile "International Association for Regression Research & Therapies, Inc." (IARRT). Der Sitz ist in Riverside in Kalifornien.