Trutz Hardo

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trutzhardo.jpg

Trutz Hardo Hockemeyer (kurz Tom Hockemeyer, Pseudonym Trutz Hardo) ist ein deutscher Reinkarnationstherapeut, Autor und antisemitischer Esoteriker. Er kann als Vertreter der braunen Esoterik in Deutschland angesehen werden.

Biographie

Nach eigenen Angaben wurde Hockemeyer 1939 in Eisenach geboren. An den Universitäten Berlin und München studierte er Germanistik und Geschichte. In Berlin schlug er sich in der Folge als Kellner oder Taxifahrer durch und begann Romane zu schreiben. Er gründete 1982 mit Manfred Huber einen eigenen esoterischen Verlag namens Die Silberschnur. Ab Anfang der 1980er Jahre interessierte er sich für Reinkarnationstherapien und machte sich schließlich einen Namen als "Gruppenrückführer" bei therapeutischen Gruppensitzungen.

Aktivitäten

Hardobild.jpg

Am 8. Dezember 2005 trat er in der RBB-Sendung Polylux auf. Redaktionsleiterin Tita von Hardenberg entschuldigte sich schließlich beim Zentralrat der Juden für die Ausstrahlung, da die Sendung auf satirische Weise unverhohlen Werbung für Hardo machte.

Hockemeyer war als Trutz Hardo auch mehrmals für die Bildzeitung tätig.[1]

Kriminalgeschichte

1996 veröffentlichte er das Buch Jedem das Seine (der Titel ist identisch mit der Losung am Eingang des KZ Buchenwald, vergleiche Suum cuique). Darin stellte er den Holocaust als eine kollektive karmische Reinigung dar: Die ermordeten Juden hätten ihr Schicksal verdient, da sie sich in früheren Leben schuldig gemacht hätten. 1998 wurde er deshalb vom Amtsgericht Neuwied wegen Volksverhetzung in Tateinheit mit Beleidigung und der Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener zu einer Geldstrafe verurteilt. Das Buch wurde im selben Jahr verboten. Am 30. Mai 2000 wurde das Urteil in zweiter Instanz mit kleinen Änderungen bestätigt. In der Urteilsbegründung ist zu lesen: "Der Angeklagte spricht beispielsweise Hitler [...] von individueller Schuld frei und bezeichnet ihn als einen Vollstrecker eines ewig geltenden schicksalhaften Ausgleichs, genannt Karma.[...] Vereinfacht ausgedrückt behauptet der Angeklagte nämlich, diese Ermordeten oder im KZ geschundenen Juden wären selbst für ihr grausames Schicksal zumindest ursächlich, anders ausgedrückt, sie hätten selbst den Holocaust zu verantworten." Hardo versuchte sich herauszureden: Nicht er, sondern sein "höheres Selbst" bzw. "ein anderer Autor" habe das Buch verfasst.

Zitate

  • Doch bedenke, nicht er hat den Juden das Schicksal der Gaskammern zuerteilt, sondern jene haben es sich selbst ausgesucht, denn nichts geschah gegen ihren Wunsch und ihren Willen.
  • Übrigens sind viele der damals im Holocaust Umgekommenen heute wieder in Deutschland inkarniert!

Weblinks

Quellennachweise

  1. http://www.bildblog.de/1421/bild-beschaeftigt-volksverhetzer/