F-Scan

Aus Psiram
Version vom 8. November 2014, 15:12 Uhr von Abrax (Diskussion | Beiträge) (DIRP-Analyse)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
F-Scan (Bild von der Webseite des deutschen Arztes und Anwenders Michael Schöneberg aus Müllrose[1])

F-Scan ist der Name einer Serie von pseudomedizinischen Behandlungsgeräten aus dem Bereich der so genannten Zapper und der Bioresonanz der Schweizer Firma "TB-Electronics" aus Widnau (Geschäftsführer Thomas Böhme), die auch im Besitz der registrierten Marke "F-Scan" ist.[2] Die Schweizer TB ist nicht mit der deutschen Firma TB-Electronics aus Iserlohn zu verwechseln, die Metallsuchgeräte herstellt.

Seriöse Literatur oder gar wissenschaftliche Studien sind zu F-Scan unbekannt. Gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten einer F-Scan Behandlung nicht, da ein Wirksamkeitsnachweis fehlt.

F-Scan-Geräte und Behandlungen werden von ihren Anwendern gerne in einem Zusammenhang mit der verstorbenen Scharlatanin Hulda Clark oder dem amerikanischen Tüftler Royal Raymond Rife genannt, was das F-Scan-Prinzip noch fragwürdiger macht.

F-Scan

F-Scan Beschreinung unter Berufung auf Scharlatane Hulda Clark und Royal Raymond Rife (Bild von der Webseite von Michael Schöneberg)

Die Geräte der F-Scan-Reihe sollen als "Frequenzgenerator / Frequenzsynthesizer" heilende elektrische Signale im Bereich einer Kleinspannung abgeben. Genannt wird der Frequenzbereich 1 Hz bis 15 MHz (bzw. bei F-Scan compact 1,7 MHz). Zugeführt werden die Signale über die szenetypischen Handelektroden oder über Hautelektroden. Aus wissenschaftlichen Quellen ist zu den "Frequenzen" nichts in Erfahrung zu bringen. Entsprechende "Frequenz"-Konzepte der Alternativmedizin widersprechen sich gegenseitig.

Die Preise der Geräte bewegen sich im Bereich von etwa 600 bis über 5.000 Euro.

Behauptet wird, dass das Gerät selektiv "krankmachende" Frequenzen "ansteuere", was zu Heileffekten führen soll. Erreicht werden sollen dabei "Erreger" und "Humanpathogene". Insbesondere sollen durch die schwachen Signale sowohl Bakterien, Pilze wie auch Viren zerstört werden können. Als Grund für die behauptete Zerstörmöglichkeit werden "Resonanzen" der Signale mit den Erregern genannt, wobei es unterlassen wird, die jeweiligen Frequenzen zu nennen. Ungenau ist nur von Clark-Frequenzen oder Rife-Frequenzen die Rede.

Als erreichbare Erreger werden aufgeführt: Staphylococcus aureus, Herpesviren, Borrelienarten und das Ebstein-Barr-Virus. Außerdem wird unbelegt behauptet, dass durch eine F-Scan-Behandlung "diverse körpereigene Endorphine, Neuropeptide und hormonelle Hilfsstoffe" freigesetzt werden, wodurch das Immunsystem stimuliert werde. "Funktionsschwache Organe" sollen durch "Reizung mit Frequenzen" zu einer "Arbeit" angeregt werden, heißt es auch.

DIRP-Analyse

Mit F-Scan-Geräten soll eine "DIRP-Analyse" (Doppelt-Integrierte-Resonanz-Prozedur) möglich sein. Dabei handele es sich um eine "automatische Resonanzanalyse". Anwender sollen dabei "eigene Resonanzfrequenzen" messen können. Näheres siehe: DIRP Frequenztomographie nach Jürgen Aschoff.

Audrey Scoon 2002

Messung von Audry Scoon: oben Mensch, unten unbelebte Widerstände (Bilder:[3])

Im Jahr 2002 untersuchte der englische Ingenieur Audrey Scoon ein F-Scan-Gerät ausführlich und führte an einem Oszilloskop Messungen durch. Im Innern befand sich im Wesentlichen eine Z80-CPU, ein DDS-Chip zur digitalen Frequenzsynthese sowie Analog-Digitalwandler. Nach Scoon hatte das untersuchte Gerät sowohl einen Ausgang für Rechteck- als auch für Sinus-Signale. Als Amplitude wurden von ihm 10 Volt gemessen, die allerdings bei höheren Frequenzen etwa um die Hälfte abnahm. Die Kurvenformen wichen von der idealen Kurvenform deutlich ab.

Scoon stellte nicht nur fest, dass bei verschiedenen Anwendern immer wieder die gleichen "Resonanzfrequenzen" auftauchten, sondern auch bei unbelebten Gegenständen wie Widerstand-Netzwerken, die mit einem F-Scan verbunden waren.[4] Er stellte fest, dass der Analog-Digitalwandler des Gerätes auf Grund der Prozessorgeschwindigkeit maximal Signale bis 14 kHz messen konnte. Bei sämtlichen Messungen tauchten immer wieder die gleichen, offenbar systembedingten "Resonanzfrequenzen" auf. Nach Scoons Angaben werde eines dieser Signale (81 kHz) in der Werbung als "Signal für Argyrie" gedeutet, also als Zeichen einer Vergiftung durch kolloidales Silber.

Weblinks

Quellennachweise

  1. http://www.dr-schoeneberg.de/FSCAN.html
  2. TB-ELECTRONICS GmbH, Bahnhofstrasse 3, CH-9443 Widnau
  3. http://www.scoon.co.uk/Electrotherapy/fscan.pdf
  4. http://www.scoon.co.uk/Electrotherapy/fscan.pdf