Anthroposophische Gesellschaft

Aus Psiram
Version vom 6. März 2015, 15:43 Uhr von Halbmond (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Allgemeine Anthrosophische Gesellschaft (AAG) ist die bedeutendste und bestetablierte Esoterikgruppierung des deutschsprachigen Raumes. Sie beeinflusst weitverzweigte Wirtschaftsbetriebe (Wala, Weleda, Demeter), Banken (GLS-Bank [1][2]), Finanzgesellschaften, Film- und Fernsehproduktionsstätten, Krankenhäuser, Studienzentren und Hochschulen. Weiteren Einfluss erhält sie mit Hilfe mehrerer Buch- und Zeitschriftenverlage. Finanzkräftige Unterstützung erfährt sie aus der freien Wirtschaft, aus staatlichen Subventionstöpfen sowie über Spenden und Schenkungen. Ihre Mitgliederzahl dürfte im deutschsprachigen Raum bei knapp 30.000 Personen liegen, rund fünfzigmal soviele stehen ihr nahe.

Geschichte der AAG

Aus einem 1913 gegründeten Verein namens Johannes-Bauverein entstand 1920 durch Namensänderung der Verein des Goetheanum der freien Hochschule für Geisteswissenschaft. Auf der sogenannten Weihnachtstagung im Jahr 1923 gründete Rudolf Steiner den Verein Anthroposophische Gesellschaft, der 1925 in Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft umbenannt wurde. 2003 wurde der Verein unter der Bezeichnung Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft (Weihnachtstagung) ins Handelsregister der Schweiz eingetragen.

Quellenverzeichnis

  1. http://www.gls.de/die-gls-bank/ueber-uns/gls-bank/aufsichtsrat.html
  2. http://www.gls.de/metaseiten/haeufige-fragen.html