Demeter

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siegel des Demeter-Verbandes
Demeter-Werbung
Aussagen zu Biodynamischen Präparaten in einer Imagebroschüre von Demeter e.V.[1]

Demeter nennt sich ein Verband, unter dessen Namen als eingetragenes Warenzeichen Lebensmittel vermarktet werden, die auf biologisch-dynamischer Grundlage, also nach anthroposophischen Glaubensgrundsätzen, erzeugt wurden.

Demeter-Produkte werden meist in Naturkostläden zu höheren Preisen als die dort üblicherweise vorhandenen Waren angeboten und sind am Demeter-Siegel erkennbar. Außer Lebensmitteln werden damit auch Kosmetika und Modeartikel verkauft. Das Symbol existiert seit 1928 und wird seit seinem Bestehen kontrolliert. Es dürfen nur Produkte unter diesem Label verkauft werden, deren Hersteller Vertragspartner des Demeter-Verbandes sind und die spezielle Anbau- und Herstellungsauflagen[2] erfüllen. Eigentümer der Marke Demeter in Deutschland und vielen weiteren Ländern ist der Forschungsring für Biologisch-Dynamische Wirtschaftsweise e.V., die älteste Organisation für biologisch-dynamischen Landbau in Deutschland.[3][4] Der Name Demeter stammt aus der altgriechischen Mythologie und bezeichnet eine ursprünglich aus dem griechisch-kleinasiatischen Raum stammende Fruchtbarkeitsgöttin.[5]

Neben den allgemein für den Öko-Landbau geltenden Richtlinien nach der EG-Öko-Verordnung gelten für Demeter-Erzeugnisse noch die weiter gehenden Anforderungen der biologisch-dynamischen Landwirtschaft, welche die esoterische Gedankenwelt Rudolf Steiners und der von ihm erfundenen Anthroposophie beinhalten und der anthroposophischen Ernährungslehre genügen sollen. Vom Demeter-Verband heißt es in einer Broschüre:

Steiner war davon überzeugt, dass Lebensmittel nur dann die Qualität erlangen, die Menschen eine Weiterentwicklung ermöglicht, wenn bei ihrer Erzeugung sämtliche Einflussfaktoren beachtet werden: kosmische Rhythmen, der Boden als Verdauungsorgan der Pflanze oder seelische Kräfte des Tieres. Um all diese Wirksamkeiten zusammenzubringen und zu ordnen, hat er die biodynamischen Präparate eingeführt.
Dadurch angeregt und anknüpfend an goetheanische Naturerkenntnis betrachten Demeter-Bauern ihren Hof als einen lebendigen, einzigartigen Organismus. Dieses Ideal geht über das Bild des geschlossenen Hofkreislaufs hinaus. Ein Organ braucht das andere. Jedes Teil dient dem Ganzen. Mensch, Pflanze, Tier und Boden wirken zusammen. Biodynamiker haben dabei nicht allein Substanzen im Blick, sondern auch gestaltende Kräfte des Kosmos und rhythmische Lebensprozesse.[1]

Dem Verbraucher werden allerdings vorrangig die "ökologischen" Qualitäten der Erzeugnisse angepriesen, von dem ideologischen Hintergrund erfährt er nur bei genauerem Hinsehen.

Quellenverzeichnis

  1. 1,0 1,1 Steiners Impulse für die Landwirtschaft. Agrarkultur der Zukunft. Demeter e.V., 11/2013
  2. Erzeugung. Richtlinien für die Zertifizierung der Demeter-Qualität (Stand: Dez.2013 / 1. Auflage)
  3. http://www.forschungsring.de/
  4. http://de.wikipedia.org/wiki/Demeter_(Marke)
  5. http://de.wikipedia.org/wiki/Demeter