Viktor Schauberger

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schauberger.jpg

Viktor Schauberger (30. Juni 1885 Holzschlag, Österreich - 25. September 1958, Linz) war ein österreichischer Förster, Erfinder und Esoteriker. Auf Grund eigener Naturbeobachtungen formulierte er verschiedene Hypothesen über „energetische“ Naturprozesse, aus denen er unter anderem die so genannte „Implosionstechnologie“ ableitete, welche jedoch in wissenschaftlichen Kreisen keine Beachtung fand. Um Schaubergers Leben und seine Erfindungen und Entdeckungen ranken sich Mythen und Legenden.

Kurzbiographie

Schauberger absolvierte die "Mittelschule" und wurde 1904 Förster. Danach beschäftigte er sich mit Holzschwemmananlagen, um Holz preiswert verschiffen zu können. Im 2. Weltkrieg arbeitete er an der Kühlung von Flugzeugmotoren bei der Firma Messerschmitt. 1951 folgte die Erfindung der so genannten Doppeldrallrohre und Spiralrohre, die angeblich keinen Reibungsverlust für Wasser darstellen sollen. 1958 reiste Schauberger in die USA und starb im gleichen Jahr in Linz.

Schaubergers Heimkraftwerk
Zeichnung aus Patentschrift aus dem Jahr 1931[1]
Zeichnung aus Patentschrift aus dem Jahr 1951[2]

Thesen Viktor Schaubergers

Seinen Beobachtungen zufolge arbeitet die Natur für den Lebensaufbau nach dem Zugprinzip. In der Natur soll es sowohl das Druckprinzip als auch das Zugprinzip geben. Das Druckprinzip wirke dabei auflösend und zersetzend und werde zur Auflösung abgestorbener Organismen (Pflanzen, Tierkadaver etc.) gebraucht, das Zugprinzip wirke dagegen zusammenziehend und aufbauend.

Gemäß der These sei die Implosion strukturverkleinernd, sie wirke verdichtend. Diese Verdichtung soll zu einer Abnahme des Reibungswiderstandes und einer Abkühlung führen. Thermische Energie wandle sich somit in höhere Energieformen um - in Bewegungs-, Wachstums- und Lebensenergie. Das Wachstum der Pflanzen, Tiere und Menschen beruhe auf dem Zugprinzip und der damit verbundenen Implosion. Diese Annahme widerspricht allerdings dem Zweiten Hauptsatz der Thermodynamik, da in einem geschlossenen adiabaten System die Entropie - das ist ein Maß für "Unordnung" - nicht abnehmen kann, also das System ohne Energiezufuhr vielmehr in einen Zustand niedrigerer Ordnung übergeht. Jeder physikalische Vorgang geht automatisch in einen niedrigeren Ordnungszustand über, wobei Wärme der Zustand mit der niedrigsten Ordnung ist, d.h. mit der größten Entropie.

Freie-Energie-Forschung

Von Anhängern der so genannten Freien Energie wird Viktor Schauberger mit Nikola Tesla und Wilhelm Reich bisweilen in einem Atemzug genannt, weil alle drei eine ähnliche Anschauung über energietechnisch nutzbaren Äther hatten. Sein großes, aber unerreichtes Ziel war es, die Energiegewinnung aus Kohle und Erdöl zu ersetzen. Er baute dazu einige Apparate, wie z.B. die Repulsine, den Repulsator und das Heimkraftwerk, mit denen er eine beinahe kostenlose Energieerzeugung in Aussicht stellte.

Doppeldrallrohr

Die ersten von Schauberger Anfang der 1930er Jahre patentierten Drallrohre hatten auf der Innenseite besonders gekrümmte, ggf. außerdem mit Nuten versehen Leitschaufeln.[1][3] In einer späteren Entwicklung ist das Doppeldrallrohr ein Rohr, bei welchem der Querschnitt eine Kerbe oder Eindellung hat. Zudem ist es gewendelt und kann unter Umständen auf einem gedachten Kegel nochmals gewendelt werden.[4][2] Das Rohr selbst soll nach Schaubergers Vorstellungen entweder vollständig aus einem diamagnetischen Material wie z.B. Kupfer bestehen, oder es wird ein Holzrohr verwendet, welches über den Rohrlängsschnitt spiralförmig positionierte Schaufeln aus einem Edelmetall befestigt hat. Nach Schaubergers Überzeugung besitzt ein solches Rohr die nötigten Vorbedingungen, um "gesundes" Wasser zu führen. Ein einzelner Wasserfaden nahe der Innenseite des Rohrs führe dabei eine Schraubenbewegung innerhalb einer Schraubenbewegung aus, was Schauberger als "Doppelschraubenwellenbewegung" bezeichnet. Ein Wasserfaden nahe der Mitte des Rohrs führe dagegen eine "einfache Schraubenbewegung" aus. Auf das Wasser sollen in Folge der Exzentrizität (Kerbe oder Schaufel) des Rohres Zentripetal- und Zentrifugalkräfte wirken. Diese Führung des Wassers erzeuge einen "Synthesestrom", den Schauberger entdeckt haben will, und "veredle" das Wasser. Keiner dieser Effekte wurde von anerkannten wissenschaftlichen Institutionen bestätigt oder nachgewiesen.

Verein für Implosionsforschung und Anwendung e.V.

Dieser Verein mit Sitz in 77736 Zell am Harmersbach hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Ideen Schaubergers zu verbreiten und gibt dazu vierteljährlich die Zeitschrift Implosion heraus.

Schauberger Nachlass Verwaltung und Pythagoras Kepler System (PKS)

Im österreichischen Bad Ischl existiert eine "Schauberger Nachlass Verwaltung"[5], die ein Archiv führt und von Schauberger und seinem Sohn Walter erstelle Modelle aufbewahrt.

Ebensfalls in Bad Ischl existiert an gleicher Anschrift ein Verein namens "Pythagoras Kepler System nach Viktor und Walter Schauberger" (PKS)[6], der versucht, durch Veröffentlichungen Wissen und Legenden um Schauberger weiter zu verbreiten.

Siehe auch

Weblinks

Quellennachweise

  1. 1,0 1,1 AT 134543B: Wasserführung in Rohren und Gerinnen. Beginn der Patentdauer: 15. April 1933
  2. 2,0 2,1 AT 196680B: Rohrleitung für flüssige und gasförmige Medien. Erfinder: Viktor Schauberger. Miterfinder: Walter Schauberger. Angemeldet: 30. Mai 1951. Beginn der Patentdauer: 15. August 1957
  3. AT 138296B: Wasserführung ("Zusatzpatent zum Patente Nr. 134543"). Angemeldet: 2. November 1932. Beginn der Patentdauer: 15. März 1934
  4. Viktor Schauberger: Die zykloide Spiralraumkurve. Salzburg 1948
  5. Schauberger-Nachlass-Verwaltung, Engleithen, Kaltenbach 162, A 4820 Bad Ischl
  6. Pythagoras Kepler System nach Viktor und Walter Schauberger, "Gesellschaft zur Förderung naturgemäßer Technik", PKS - Kaltenbach 162, A 4820 Bad Ischl, Österreich