Timeline Therapie

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adriana und Tad James

Die Timeline Therapie ® (auch time line Therapie oder kurz TLT) ist ein NLP-Verfahren aus dem alternativmedizinischen Psychomarkt, das von «Master Time Line Therapists» ausgeübt wird.

Es bestehen Bezüge zur Metamedizin und zu diversen Therapeuten, die der Germanischen Neuen Medizin nach Ryke Geerd Hamer nahestehen.

Eine neuere Variante ist die "The Journey"(R) Methode von Brandon Bays.

Geschichte

Die Timeline Therapie enstand aus dem sogenannten «Walking the Time Line»-Konzept der 70er Jahre von Richard Bandler und John Grinder.

1988 beschrieb der Hypnotherapeut Tad James die heutige Timeline-Therapie in seinem Buch Time Line Therapy and the Basis of Personality, das er zusammen mit seinem Kollegen Wyatt Woodsmall verfasste.

Der Begriff Timeline wurde in der Folge von James als Marke registriert.

Es ist bis heute unklar, ob die Ursprünge der Time Line beim NLP-Erfinder Richard Bandler oder Tad James liegen; beide behaupten dies. Seit den 90er Jahren ist Time-Line-Arbeit ein integraler Bestandteil jeder kompletten NLP-Ausbildung.

Die TLT-Methode

Bei der ursprünglichen Methode des "Walking the Time Line" aus dem Beginn des NLP geht der Klient über eine gedachte Zeitlinie auf dem Boden. Dies soll das Wiedererleben von belastenden Situationen und Perioden im Leben erleichtern.

Bei der Time-Line-Therapie nach James und Woodsmall soll sich der Klient im Gegensatz zum traditionellen "Gehen auf der Zeitlinie" hingegen vorstellen, hoch über der gedachten Zeitlinie seines Lebens zu schweben. Das gedachte Schweben hoch über der eigenen Zeitlinie soll dabei eine angenehmere Dissoziation von unangenehmen und schmerzhaften Erlebnissen ermöglichen. Dies soll aus Sicht der TLT diese Methode für den Einsatz bei traumatischen Belastungen geeignet machen.

Nach der Time-Line-Theorie hängen alle Erinnerungen zu einem bestimmten Thema in Form einer "Gestalt" aneinander, ohne dass hierbei auf die bekannte Gestalttherapie nach Fritz Perls verwiesen wird.

Pseudowissenschaftliche Annahmen, Versprechungen und Bezüge zur GNM

In einem Artikel mit dem Titel “Using NLP and Time Line Therapy™ Techniques (Time Empowerment Techniques™ ) while Healing Cancer” [1] wies Tad James auf die Möglichkeit hin, mit dieser Methode Krebskranke behandeln zu können. In seinem Artikel äußert James seine Vermutung, dass Erkrankungen durch signifikante emotionale Ereignissse (SEE) der Vergangenheit ausgelöst würden. Insbesondere Krebserkrankungen sollen 3-5 Jahre nach einem SEE entstehen. Im Augenblick des SEE würden die Emotionen, die mit dem SEE assoziiert werden, in bestimmten Stellen des Gehirns (spots) eingefangen und es erfolge ein „Kurzschluß“ im Gehirn, der mit einem Schlaganfall vergleichbar sei. In Folge sende das Gehirn eine falsche Information zu einem bestimmten Körperteil aus, in dem dann der Krebs zu wachsen beginne. Selbst ein imaginiertes SEE reiche aus, um ein Rezidiv eines Krebssymptoms hervorzurufen. Sobald das SEE gelöst sei, entstehe ein Hirnödem an der Stelle, wo die Emotionen eingefangen seien. Dieses Hirnödem sei auf einem Hirn-CT sichtbar. Mit der Entstehung des Ödems höre der Krebs auf zu wachsen und eine Heilungsphase beginne.

Krebsrezidive seien dank der Time Line Therapy / Time Empowerment™ Techniques verhinderbar, wenn es dabei zu einer Lösung der Emotionen des ersten Ereignisses komme.

Die Timeline-Therapie wurde als typisches Plagiat der umstrittenen Außenseitermethode Germanischen neuen Medizin des Ryke Geerd Hamer auf den englischsprachigen Webseiten der GMN thematisiert [2]

James bezieht sich in seinem Artikel nicht auf wissenschaftliche Literatur oder Studien, sondern spricht nur vage von German doctors, die seine Annahmen angeblich stützen. Jegliche Hinweise auf eine mögliche Eignung der TLT bei Krebs fehlen.

Mehrere bekannte Anwender der Metamedizin gelten ebenfalls als Anwender der TLT; zu diesen gehört u.a. Johannes Fisslinger.

Quellennachweise

  1. Unter http://www.nlp.com/about-nlp/cancer.html
  2. http://germannewmedicine.ca/documents/nplplagiarism.html