Thomas Bezler

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
ThomasBezler.jpg

Thomas Bezler ist ein Sportlehrer und Heilpraktiker aus Kernen bei Stuttgart. Von November 1998 bis Januar 2009 betrieb er ein Gesundheits- und Fitnesszentrum und gab im Eigenverlag ein Hörbuch mit dem Titel Wege der Heilung heraus. Bezler ist Impfgegner, Anhänger der Germanischen Neuen Medizin (GNM), Befürworter von Akupunktur, Homöopathie, Entgiftung, Kinesiologie, Klopfakupunktur, Erfindungen von Dietrich Klinghardt wie der Mentalfeldtherapie sowie von gänzlich esoterischen Konzepten wie Geopathie. Ferner ist er Aktivist in Sachen Elektrosmog. Bei seinen medizinischen Vorstellungen beruft er sich u.a. auf Hans Tolzin, Gerhard Buchwald und Max Otto Bruker. Zur Bundestagswahl 2013 kandidierte Bezler für Die Violetten.

Im Dezember 2009 machte Bezler durch eine Petition an den Deutschen Bundestag auf sich aufmerksam, in der er forderte, "alle nicht verabreichten Schweinegrippe-Impfdosen in Deutschland fachgerecht zu entsorgen".[1] Eine Weitergabe an andere Länder hingegen widerspreche wegen der "Inhaltsstoffe Quecksilber, Aluminiumverbindungen, Formaldehyd, Nanopartikel, Antibiotika und anderen" seiner Ansicht nach "jeder christlichen und ethischen Grundeinstellung".

Quellen

  1. Text der Petition vom 10. Dezember 2009:

    Der Deutsche Bundestag möge beschließen, alle nicht verabreichten Schweinegrippe-Impfdosen in Deutschland fachgerecht zu entsorgen.

    Begründung:

    Aus ethischen Gründen ist der Verkauf oder auch die kostenlose Weitergabe der für uns Deutschen hergestellten und von uns abgelehnten Schweinegrippe-Impfstoffe nicht zu verantworten. Die Impfstoffe werden von Ärzten, unabhängigen Wissenschaftlern und dem Großteil mündiger Bürger vor allem wegen der toxischen Eigenschaften durch die Inhaltsstoffe Quecksilber, Aluminiumverbindungen, Formaldehyd, Nanopartikel, Antibiotika und anderen und den nicht nachgewiesenen Nutzen abgelehnt. Diese Impfstoffe nun in Menschen anderer Länder zu "entsorgen" widerspricht jeder christlichen und ethischen Grundeinstellung. Menschen in Entwicklungsländern vertrauen rein auf unsere Nächstenliebe und haben keine Möglichkeit sich über Internet oder Vorträge über alle wichtigen Fakten zur freien Impfentscheidung zu informieren. Hinzu kommt, dass doch gerade in Entwicklungsländern sog. Immunerkrankungen weit verbreitet sind und immer mehr Ärzte und Wissenschaftler weisen darauf hin, dass Impfungen das Immunsystem schwächen.

    https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=8759