Subluxation

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Subluxation bezeichnet in der wissenschaftlich-akademischen Medizin unvollständige Ausrenkungen eines Gelenks. Der Gelenkkopf befindet sich bei Subluxationen noch teilweise in der Gelenkpfanne, im Gegensatz zur eigentlichen Luxation, bei der dies nicht mehr der Fall ist. In der Augenheilkunde wird auch die teilweise Verschiebung der Augenlinse als Subluxation bezeichnet.

Subluxation in der Chiropraktik

Der Begriff der "Subluxation" hat in der Chiropraktik eine andere Bedeutung. Hier sind damit angenommene Fehlstellungen von Rückenwirbeln oder so genannte "eingeklemmte Nerven" gemeint. Interessanterweise muss die chiropraktische Subluxation radiologisch (also im Röntgen-/MRT-Bild) nicht erkennbar sein, um als solche von Chiropraktikern angenommen zu werden. Es genügen andere Kriterien, wie etwa Berichte von Patienten über Schmerzen. Obwohl dieser chiropraktische Begriff einer Subluxation erst Ende des 19. Jahrhunderts in der Chiropraktik zusätzlich aufkam, lange Zeit nach Benutzung des wissenschaftlichen Subluxations-Begriffs, werfen einige Chiropraktiker Ärzten vor, den Begriff nicht in ihrem Sinne zu verwenden. In Fällen einer tatsächlichen medizinischen Subluxation ergibt sich für Chiropraktiker das Problem einer eindeutigen, prägnanten Bezeichnung, da die Verwendung des Begriffs Subluxation zu einer Verwirrung führt.[1] Anhänger des chiropraktischen Subluxationsbegriffs sind der Meinung, dass der Begriff seit tausenden von Jahren benutzt worden sei.[2]

Einen wissenschaftlich zu nennenden Nachweis der Existenz der Subluxation liegt bislang (Stand 2014) nicht vor. Kritiker sehen in ihm einen pseudowissenschaftlichen Begriff. Die gemeinten Subluxationen sollen laut chiropraktischer Lehre eine "körpereigene Intelligenz" (ein ähnlich nebelhafter Begriff wie das bekanntere Ch'i) am Fließen hindern, was zu einer Vielzahl von Krankheiten führe.

Zum Nachweis der gemeinten Subluxationen werden in der Chiropraktik auch pseudomedizinische Geräte oder Nachweisverfahren eingesetzt. Zu nennen sind hier beispielsweise der Chiro-Scanner, das Nervo-Scope oder der kinesiologische Muskeltest.[3]

In der englischsprachigen Chiropraktik ist seit 1895 von einer "vertebral subluxation" die Rede. Synonyme Begriffe in der Chiropraktik sind auch "(vertebral) subluxation complex", oder die "joint complex dysfunction".

Weblinks

Quellennachweise

  1. Joseph C Keating, Keith H Charlton, Jaroslaw P Grod, Stephen M Perle, David Sikorski, James F Winterstein, Subluxation: dogma or science?, Chiropractic & Osteopathy 2005, 13:17 doi:10.1186/1746-1340-13-17
  2. Peters, Rolf E. The Subluxation -- Historical Perspectives. Chiropractic Journal of Australia, Dec 2009, Vol. 39 Issue 4, 143-150
  3. Walker BF, Buchbinder R. Most commonly used methods of detecting spinal subluxation and the preferred term for its description: a survey of chiropractors in Victoria, Australia. Journal of Manipulative and Physiological Therapeutics, 1997, 20(9):583-589, PMID:9436143