Nervo-Scope

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nervo-Scope
Handhabung des Tytron

Das Nervo-Scope (Nervoscope, Temp-o-Scope, Temposcope, deutsch manchmal Nervoskop) ist ein pseudomedizinisches Gerät, das von Chiropraktikern vor allem in den USA benutzt wird, um Subluxationen aufzuspüren; darunter verstehen die Anwender Fehlstellungen von Rückenwirbeln oder eingeklemmte Nerven. Es wurde 1924 von Bartlett Joshua Palmer (1881-1961), dem Sohn des Erfinders der Chiropraktik, Daniel David Palmer, unter dem Namen Neurocalometer auf den Markt gebracht. Bei dem Gerät handelt sich um ein einfaches elektrisches Thermometer, das die Temperaturdifferenz zwischen zwei benachbarten Hautpunkten misst. Für den behaupteten Zweck ist es wertlos.

Der Abstand der Messpunkte liegt typisch zwischen 2 und 5 cm. Der Anwender fährt mit den beiden Messfühlern des Gerätes über die Wirbelsäule des Patienten und beobachtet dabei, ob der Zeiger des Instruments von der Nullstellung in der Skalenmitte nach links oder rechts ausschlägt. Angeblich könne man damit auch akute von chronischen Erkrankungen unterscheiden.

Das Nervo-Scope ist in den USA je nach Ausstattung ab 650 US$ erhältlich. Hersteller ist die Firma EDL Electronic Development Labs, Inc. aus Danville (Virginia), die ansonsten mit seriösen Produkten der Temperaturmesstechnik handelt. Ein vergleichbares Gerät namens Delta-T wird in den USA von der Firma The Instrument Company des Chiropraktikers Edward Carr aus Ft. Collins (Colorado) vertrieben.

Moderne Geräte

Hier ist das Gerät Tytron der Titronics Research & Development Co. aus Tiffin (Iowa) zu nennen, das allerdings keine direkte Ablesung ermöglicht, sondern an einen Computer angeschlossen wird. Sehr ähnlich sind Geräte der INSIGHT-Reihe der Firma Chiropractic Leadership Alliance (CLA) aus Las Vegas (Nevada), die auch in Deutschland Verbreitung gefunden haben. Der Bund Deutscher Chiropraktiker, einer von mehreren Chiropraktiker-Vereinigungen in Deutschland, behauptet sogar, das Gerät sei "als strahlungs- und schmerzfreie Alternative zum Röntgen entwickelt" worden.[1]

Siehe auch

Weblinks (englisch)

Quellennachweise

  1. ChiropracTIC Journal IV/2016, S. 7