Stefan Schmidt-Troschke

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stefan Schmidt-Troschke ist ein anthroposophischer und impfkritischer Kinderarzt in Herdecke. Er ist 1. Vorsitzender und Sprecher des Vereins Ärzte für eine individuelle Impfentscheidung e.V.[1] und Mitglied in der Gesellschaft anthroposophischer Ärzte in Deutschland e.V. (GAÄD). Schmidt-Troschke war bis 2013 Geschäftsführer und Ärztlicher Direktor des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke gGmbH.

Kurzbiographie

Stefan Schmidt-Troschke studierte an der Universität Witten/Herdecke und absolvierte an der Universität Münster und an der Vestischen Kinderklinik in Datteln die Ausbildung zum Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin. Seit 1997 war er am Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke tätig und ab 2003 Vorstand und Ärztlicher Direktor der Einrichtung. Von diesen Funktionen und Positionen wurde er im April 2013 entbunden. Dies wurde in der Presse als Paukenschlag bezeichnet.[2]

Ansichten zum Impfen

Schmidt-Troschke ist als Anthroposoph der Meinung, dass das Durchleben einer Krankheit (besonders Masern) eine bereichernde Erfahrung sei. Wörtlich drückt er sich wie folgt aus: "Bestimmte Krankheiten stellen Ressourcen dar."[3]

Impfungen stellen für ihn lediglich eine Defensiv-Maßnahme dar, die ergänzend sinnvoll sei, um bestimmten lebensbedrohlichen Krankheiten vorzubeugen.[4] Wichtigste Präventionsmaßnahme gegen Infektionskrankheiten sollen Verbesserungen der Hygiene sein. Diese Maßnahmen sind durchaus bei einigen Erkrankungen wie Cholera wirksam, jedoch nicht bei Masern.

Ein weiteres Argument gegen Impfungen ist für Schmidt-Troschke eine angebliche Unreife des kindlichen Immunsystems, welches durch Impfungen überlastet werde. Schmidt-Troschke räumt ein, dass dies "vor allem eine weltanschauliche Sicht" sei,[5] womit er offen zugibt, keine wissenschaftliche Sichtweise zu vertreten. Es gibt auch keine Belege für eine Unreife des kindlichen Immunsystems. Das kindliche Immunsystem reift schon während der Schwangerschaft. Bereits zu dieser Zeit beginnen die Immunzellen des Ungeborenen, Antikörper zu produzieren. Auch die T-Zellen des Immunsystems stehen bereit, um mögliche Eindringlinge abzuwehren. Dies ist eine lebenswichtige Notwendigkeit, denn ab dem Zeitpunkt der Geburt wird das Neugeborene mit einer unüberschaubaren Anzahl von unbekannten Bakterien, Viren, Pilzen und anderen Antigenen konfrontiert. Deshalb können die wenigen Antigene bei den Impfungen kaum ins Gewicht fallen.

Schmidt-Troschke ist auch Mitautor des Merkblatt Masern[6] und der Leitlinie Masern und Masern-Impfung der Gesellschaft Anthroposophischer Ärzte in Deutschland (GAÄD), in dem Desinformationen und Verunsicherungen zu Masern und der Impfung dagegen verbreitet werden. Darin heißt es:[7]

Passage aus der Leitlinie der GAÄD
Die Frage nach dem möglichen Sinn einer Krankheit wird heute in den Gremien, die wie die STIKO für öffentliche Impfempfehlungen verantwortlich sind, nicht gestellt, Krankheit muss verhindert bzw. ausgerottet werden. Masern sind eine typische Kinderkrankheit, die folgenden Gesichtspunkte beziehen sich deshalb auf Kinder vom 2.-12. Lebensjahr. Aufmerksame Eltern erleben gerade bei den Masern in typischer Weise eine Verwandlung, die ihr Kind dabei durchmacht, sie können unter diesem Aspekt die Masern ihres Kindes als sinnhaft erleben, als eine Auseinandersetzung mit dem eigenen Leib, aus der das Kind gestärkt hervorgehen kann.

Sollte es zu einer Maserninfektion gekommen sein, wird zu einer Behandlung mit potenzierten homöopathischen und anthroposophischen Arzneimitteln als "'einer wesentlichen Säule der Masernbehandlung" geraten.

Meldestelle Masern

Im Jahr 2001 initiierte Schmidt-Troschke den Aufbau einer so genannten "Meldestelle Masern". Dies war keine offizielle, behördliche Meldestelle, sondern ein privates Projekt. Ziel dieser Meldestelle sollte es sein, 20.000 Masernerkrankungen zu erfassen und nach Komplikationen auszuwerten. Die Erhebungen umfassten die Jahre 2001 bis 2004. Es kam jedoch nur zu einer Registrierung von insgesamt 1.602 Masernerkrankungen, davon stammten allein über 1.200 Fälle vom Masernausbruch 2002 in Coburg. Die "Meldestelle Masern" wurde vielfach kritisiert, weil ein als impfkritisch bekannter Arzt, der dazu noch als Anthroposoph einer Masernerkrankung eine besondere Bedeutung für die Entwicklung eines Kindes beimisst[7], diese Untersuchungen an Personen durchführte, die als Opfer eben dieser Einstellung zu bewerten sind.

Das Projekt wurde schließlich eingestellt. Schmidt-Troschke resümierte, dass das Ziel des Projektes nicht erreicht wurde.[8]

Wuppertaler Manifest

Schmidt-Troschke ist neben Martin Hirte und Steffen Rabe Verfasser des "Wuppertaler Manifests" des Vereins "Ärzte für eine individuelle Impfentscheidung", das auf der "1. nationalen Konferenz für differenziertes Impfen" am 1. bis 2. Oktober 2010 beschlossen wurde und in dem u.a. gefordert wird:[9]

Auch müssen mögliche langfristige Folgen von Impfprogrammen besser und unabhängig vom Einfluss und den Interessen der Impfstoffhersteller untersucht und bedacht werden. Dabei kommen insbesondere in Betracht:

  • negative Auswirkungen auf die Reifung des Immun- und Nervensystems vor allem junger Säuglinge,
  • der zunehmende Verlust der robusten, durch Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Erreger erworbenen Immunität in der Bevölkerung und deren Ersatz durch eine kürzere und weniger kompetente Impf-Immunität,
  • das Verschieben von Krankheiten in komplikationsträchtigere Altersgruppen und die Ausbreitung neuer Erreger oder Erregertypen als Folge großflächiger Eliminations- und Eradikationsprogramme.

In dem Manifest wird außerdem die Fachkompetenz der Ständigen Impfkommission angezweifelt. Im zweiten Anstrich ist erkennbar, dass Schmidt-Troschke eine u.U. schwere Infektionskrankheit besser findet als deren Vorbeugung, also eine Impfung. Dazu bedient er sich unwahrer Aussagen.

Quellenverzeichnis

  1. http://www.individuelle-impfentscheidung.de/index.php?option=com_content&view=article&id=26:impfstoffsicherheit-in-deutschland&catid=1:stellungnahmen&Itemid=13
  2. https://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-wetter-und-herdecke/geschaeftsfuehrungswechsel-im-krankenhaus-in-ende-id7876933.html?keepUrlContext=true
  3. https://www.philtrat.de/articles/1493/index.html
  4. http://www.anthroposophischeaerzte.de/fileadmin/gaad/PDF/Aktuelles/Impfungen/Wuppertaler_Manifest_Endversion_12.10.10.pdf
  5. http://www.bild-der-wissenschaft.de/bdw/bdwlive/heftarchiv/index2.php?object_id=10095552
  6. http://scienceblogs.de/weitergen/files/2013/07/Merkblatt-Masern.pdf
  7. 7,0 7,1 https://www.yumpu.com/de/document/view/1857694/gaad-leitlinie-masern-und-masernimpfung-gesellschaft-
  8. http://www.impfkritik.de/upload/pdf/masern/meldestelle-masern-herdecke.pdf
  9. http://www.anthroposophischeaerzte.de/fileadmin/gaad/PDF/Aktuelles/Impfungen/Wuppertaler_Manifest_Endversion_12.10.10.pdf