Ralph Manser

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ralph Manser (Bild: Alpenparlament.TV)

Ralph Manser ist ein Schweizer promovierter Arzt, Alternativmediziner (Naturheilpraktiker für Akupunktur) und Medizingeschäftsmann aus Wil. Manser leitet seit 2003 in St. Gallen eine Praxis für Traditionelle Chinesischen Medizin (TCM)[1] und ist seit 2008 Inhaber eines Kosmetikstudios in Wil.[2] Er bewirbt Mentaltraining in Kombination mit Ohrakupunktur und Akupunktur zur Raucherentwöhnung. Weitere Angebote sind die Haarentfernung mittels Laserbehandlung, eine Endermologie-Massagetechnik sowie TCM-Diätetik.[3]

Manser präsentiert sich als Befürworter des Scharlatanerieprodukts Miracle Mineral Supplement ("MMS").

Kurzbiographie

Manser studierte Medizin an der Universität Zürich von 1994 bis 2002 und machte eine Zusatzausbildung in Akupunktur zum Naturheilpraktiker, darunter ein dreimonatiger Aufenthalt in China (Jinan). 2005 promovierte er an der Universität Bern; seine Dissertation hat den Titel Traditionelle chinesische Medizin in der Schweiz aus Patientensicht: eine Fragebogenerhebung in fünf ambulanten CHINAMED® Zentren.

Engagement für MMS

In einem Video bei Alpenparlament.TV[4], das auch auf den Webseiten der deutschsprachigen MMS-Befürworter zu sehen ist (Firma vitalundfitmit100 S.L., Spanien)[5], präsentierte Michael Vogt Manser als MMS-Experten. Vogt bezeichnete dabei MMS fälschlich als preiswertes und wirkungsvolles "Medikament". Manser übernimmt im Interview die Argumentation des MMS-Erfinders Jim Humble und der MMS-Vermarkter. So sei beispielsweise das nicht als Arzneimittel zugelassene Desinfektionsmittel Natriumchlorit bei tausenden von Kindern erfolgreich gewesen und innerhalb von Stunden "wirksam". Im Gegensatz zum Chlor, das man von Schwimmbädern her kenne, sei Chlordioxid (der Wirkstoff von MMS) ein "reines Oxidationsmittel", das nach Oxidation angeblich "ungiftig" sei (tatsächlich ist Chlordioxid ein hoch reaktives und explosives Desinfektionsmittel und sehr giftig[6]). Höheren Lebewesen mache das prooxidativ wirkende Mittel laut Manser "nichts aus" und zu einer Resistenz könne es aus nicht genannten Gründen nicht kommen.

Auf Malaria bezogen sollen nach den ersten Tropfen MMS die Symptome "sofort verschwinden". Damit die Krankheit Malaria "ganz wegginge", seien jedoch noch einige wenige Wiederholungen der MMS-Anwendung von jeweils 6 Tropfen notwendig. Auf die Frage nach der Bioverfügbarkeit/Resorption sowie den angeblich notwendigen und zu erzielenden Blutspiegeln an Chlordioxid sowie der Elimination/Entgiftung geht Manser nicht ein, genauso wenig wie auf die naheliegende Frage, auf welche wundersame Weise das Chlordioxid im menschlichen Körper pathogene Erreger und Keime von harmlosen Bakterien unterscheiden soll. Sich auf den Medizinlaien Humble beziehend, meint Manser, dass es beim Zusammentreffen des explosiven Chlordioxid-Moleküls mit den die Malaria auslösenden Plasmodien "paff mache", es also zu einer Art kleinen zerstörenden Explosion innerhalb der roten Blutkörperchen komme. Das Interview enthält noch weitere fragwürdige Aussagen und Verniedlichungen der Krankheit Malaria, an der nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit jährlich knapp eine Million Menschen sterben. Laut Manser werde Jim Humble auch grundlos verfolgt und sei wegen der MMS-Anwendungen aus Guyana ausgewiesen worden.

Quellennachweise

  1. ChinaMed Zentrum St. Gallen AG, Rorschacherstrasse 186, 9000 St. Gallen (in der Schweiz gibt es derzeit 21 solcher TCM-Praxen, die von der ChinaMed Group AG in Zürich verwaltet werden)
  2. Yoovel AG, Obere Bahnhofstrasse 25, 9500 Wil
  3. http://www.xing.com/profile/Ralph_Manser2
  4. http://www.alpenparlament.tv/playlist/223-bakterienkiller-mms
  5. vitalundfitmit100 S.L., Ctr. Ibiza-Sant Josep, km 11,5 Apdo. 282, E-07830 Sant Josep,España S.L. jim-humble-mms.de
  6. http://de.wikipedia.org/wiki/Chlordioxid