Progress in Physics

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Florentin Smarandache (Bild: Wikimedia)

Progress in Physics (Prog. Phys., ISSN 1555-5534) ist ein 2005 gegründetes Open-Access-Journal zu Themen der theoretischen und experimentellen Physik und Mathematik, das vierteljährlich erscheint und kostenlos im Internet einsehbar ist. Das hier gemeinte "Progress in Physics" ist nicht zu verwechseln mit der Publikation "Reports on Progress in Physics" aus Großbritannien.

In einer "Declaration of Academic Freedom" wird beansprucht, sich für "fair and non-commercialized science" einzusetzen.[1] Das Blatt behauptet, Autoren eine Veröffentlichungsmöglichkeit zu geben, die einer "orthodoxen" Sichtweise den Rücken kehren möchten, um sich stattdessen einer "modernen Wissenschaft" zuzuwenden. Wissenschaftler, die Kritik an herkömmlichen wissenschaftlichen Ansichten übten, würden als "crackpot" verunglimpft, so zu lesen in einen Verlautbarung des Journals.

Für den Druck von jeweils drei Belegexemplaren müssen die Autoren die Kosten zwingend übernehmen. Zur Finanzierung ist auf der Webseite ausgeführt: "Progress in Physics is supported solely by financial contributions from its authors. It does not accept financial support from silent donors, private groups, or organizations."

Herausgeber

Herausgeber von Progress in Physics sind Dmitri Rabounski (Editor-in-Chief), Florentin Smarandache und Larissa Borissova. Als Anschrift wird "Prof. Florentin Smarandache, Department of Mathematics and Science, University of New Mexico, 200 College Road, Gallup, NM 87301, USA" genannt. Smarandache (geb. 1954) ist gebürtiger Rumäne und seit 1997 an der University of New Mexico in Gallup tätig. Er ist auch Autor von Gedichten, Theaterstücken und Anhänger einer "paradoxism" genannten Avantgarde-Kultur. Smarandache ist Anhänger von "paraconsistent mathematics", die auf einer "parakonsistenten Logik" beruht. Auf ihn gehen auch die "Smarandache-Wellin-Zahlen" zurück. Er ist Kritiker der Relativitätstheorie und behauptet, dass neben Materie und Antimaterie auch eine "unmatter" existiere.[2][3]

Review-Verfahren von Progress in Physics

Laut Angaben des Journals verfüge dieses über eine Peer Review. Peer Review bezeichnet die Praxis wissenschaftlicher Zeitschriften, dass Artikel vor Veröffentlichung von Experten begutachtet und die Autoren vor Veröffentlichung auf zu korrigierende Fehler hingewiesen werden. Allerdings macht Progress in Physics keine Angaben zum Verfahren. Nicht überraschend sind daher auch die für ein reguläres Peer-Review-Verfahren unrealistisch kurzen Zeiträume zwischen Einreichen des Manuskripts und Veröffentlichung. Stattdessen wird das übliche Peer Review als eine Form der Zensur beschrieben ("censorship"), die von "vermeintlichen Experten" ("alleged expert referees") durchgeführt werde und zur "Ausschaltung" bestimmter Wissenschaftler ("blacklisting") führe.

Veröffentlichungen zu pseudowissenschaftlichen Themen

In Progress in Physics finden sich Veröffentlichungen zu pseudowissenschaftlichen Themen. Dazu gehören beispielsweise Veröffentlichungen des Mathematikers Hartmut Müller zum Thema Global Scaling.[4][5][6]

Es finden sich auch demagogische Artikel, so Ansichten von PP-Stammautor Stephen J. Crothers, einem Kritiker der Relativitätstheorie.[7] Zitat:

"Neither the layman nor the specialist, in general, have any knowledge of the historical circumstances underlying the genesis of the idea of the Black Hole. Essentially, almost all and sundry simply take for granted the unsubstantiated allegations of some ostentatious minority of the relativists. Unfortunately, that minority has been rather careless with the truth and is quite averse to having its claims corrected, notwithstanding the documentary evidence on the historical record. Furthermore, not a few of that vainglorious and disingenuous coterie, particularly amongst those of some notoriety, attempt to dismiss the testimony of the literature with contempt, and even deliberate falsehoods, claiming that history is of no importance. The historical record clearly demonstrates that the Black Hole has been conjured up by combination of confusion, superstition and ineptitude, and is sustained by widespread suppression of facts, both physical and theoretical. The following essay provides a brief but accurate account of events, verifiable by reference to the original papers, by which the scandalous manipulation of both scientific and public opinion is revealed."

Ein weiterer Autor war der 1997 verstorbene bulgarische Physiker Stefan Marinov, ein Anhänger der Skalarwellen, so genannter Freier Energie und der Möglichkeit zur Schaffung eines Perpetuum Mobile.[8]

Auch Theorien von Ruggero Maria Santilli (geb. 1935) waren Themen bei Progress in Physics.[9] Als Gegner der Einsteinschen Relativitätstheorie stellte Santilli so genannte "fringe scientific theories" auf, so beispielsweise zum HHO-Gas.

Auseinandersetzungen mit Gerhard W. Bruhn

Im Jahr 2008 kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen dem Herausgeber Rabounski und Gerhard W. Bruhn, einem Mathematiker der TU Darmstadt. Bruhn wies Fehler in einem Artikel des Autors Stephen J. Crothers nach und machte den Herausgeber darauf aufmerksam. Rabounski lehnte jedoch eine ansonsten übliche Veröffentlichung der von Bruhn geübten Kritik ab.

Bruhn bezeichnete daraufhin das Blatt als "dubious", da Erkenntnisse aus der Physik zu schwarzen Löchern nicht berücksichtigt würden und die Veröffentlichung diesen Erkenntnissen diametral gegenüberstehe. Bruhn bezeichnete Progress in Physics daher als einen Irreführungsversuch, der sich auf eine Leserschaft richte, die nicht ausreichend über das Thema informiert sei. Insbesondere sah Bruhn das Progress in Physics-Statement verletzt, eigene Standpunkte zur Forschung darlegen zu können:

"All scientists shall have the right to present their scientific research results, in whole or in part, at relevant scientific conferences, and to publish the same in printed scientific journals, electronic archives, and any other media."

Zitate

  • A journal that publishes papers that violate special relativity is a sure sign of the type of referees it has. Publication in this journal is also a clear indication of the type of author it attracts. No self-respecting physicist would even refer to "Progress in Physics" let alone publish there. (Shahriar S. Afshar)

Siehe auch

Weblinks

Quellennachweise

  1. http://www.archivefreedom.org/freedom/Declaration.pdf
  2. Florentin Smarandache (2005): A New Form of Matter – Unmatter, Composed of Particles and Anti-Particles. Progress in Physics, 2005 Vol 1 [1]
  3. Kritischer Beitrag zu "Unmatter" von Randall Scalise, 2. Juli 2005
  4. Müller H (2009): Fractal scaling models of resonant oscillations in chain systems of harmonic oscillators. Progress in Physics, 2009 Vol 2, 72-76
  5. Müller H: Fractal scaling models of natural oscillations in chain systems and the mass distribution of the celestial bodies in the Solar System. Progress in Physics, 2010 Vol 1, 62-66
  6. Müller H (2010): Fractal Scaling Models of Natural Oscillations in Chain Systems and the Mass Distribution of Particles. Progress in Physics, 2010 Vol 3, 61-66
  7. Crothers SJ (2006): A brief history of black holes. Progress in Physics, 2006 Vol 2, 54-57
  8. Marinov S (2007): New Measurement of the Earth's Absolute Velocity with the Help of the Coupled Shutters Experiment. Progress in Physics, 2007 Vol 1, 31–37
  9. Jeremy Dunning-Davies (2006): The Thermodynamics Associated with Santilli's Hadronic Mechanics. Progress in Physics, 2006 Vol 4, 24–26 [2]