Post hoc ergo propter hoc

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

Post hoc ergo propter hoc (lateinisch: danach, also deswegen) ist ein logischer Trugschluss, der auf der Annahme beruht, dass zwischen zwei aufeinanderfolgenden Ereignissen ein Kausalzusammenhang bestehe. Eine notwendige Bedingung (auf A folgt B) muss nicht zwangsläufig hinreichend sein.

Beispiel

  • Udo läuft eine schwarze Katze über den Weg. Udo bricht sich kurze Zeit später das Bein. Daher führt Udo seinen Unfall auf die schwarze Katze zurück.
  • Bevor Frauen wahlberechtigt waren, gab es keine Atombomben.

Siehe auch: Cum hoc ergo propter hoc

Dieser Artikel stammt teilweise oder vollständig von science@home.de