Peakstates-Arbeit nach Grant McFetridge

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Peakstates-Arbeit nach Grant McFetridge ist eine Methode auf dem Psychomarkt, die in Kanada von einem Institute for the Study of Peak States (ISPS)[1] und in Österreich von einem Institut für das Studium von Peakstates (ISPS)[2] propagiert wird. Laut Institutsangaben sei es das Ziel der Methode, beim Kunden oder Patienten einen vorübergehenden so genannten "Peakstate" (Gipfelzustand des Bewusstseins, von engl. peak = Gipfel und state = Zustand) zu erreichen oder um "ungewöhnliche Fähigkeiten" zu erlangen. Genannt werden in diesem Zusammenhang behauptete Außerkörperliche Erfahrungen (Out Of Body Experience - OOBE). Im Eigenverständnis ordnen Befürworter die eigenen Methoden den "psychoenergetischen Methoden" zu, mit "spirituellen" Elementen. In einer eigenen Veröffentlichung zur Peakstates-Arbeit nach McFetridge werden Einschränkungen und Defizite der Methode genannt:

"Das gesamte Gebiet der Gipfelzustände ist in der Öffentlichkeit praktisch noch unbekannt.
Deshalb wäre es verfrüht, sofort nach der Ausbildung höhere Einkünfte zu erwarten."
[3]

PS-Behandler stufen die Peakstates ihrer Patienten auf einer eigenen Skala ein. Die höchste Punktzahl ist dabei 10.

Um Behandlungen mit dem markenrechtlich geschützten Namen Peakstates-Arbeit nach Grant McFetridge durchführen zu können, ist eine kostenpflichtige Lizenz notwendig, die im Rahmen von Workshops erworben werden kann. Staatliche Regelungen zu einer Ausbildung dieser Methode existieren aber nicht.

Befürworter der Methode behaupten eine Wirksamkeit bei Zuständen und Erkrankungen wie:

  • Suchtverhalten (Beispiel Alkoholismus)
  • Schizophrenie
  • Multiple Sklerose
  • Autismus

Es existieren zu den Peakstates nur einige Bücher in englischer Sprache. Ein einzelner existierender deutschsprachiger Text ist ein ISPS-Ausbildungshandbuch für angehende "Peakstates-Therapeuten", das aber für Außenstehende oder Patienten nicht erhältlich ist und Methodeneinzelheiten somit zu einer Geheimsache macht. Dies geschieht offenbar aus Vermarktungsgründen.

In im deutschsprachigen Internet zugänglichen Texten zur Peakstates-Arbeit kommt ein für Außenstehende und Nichteingeweihte schwer verständlicher Jargon zur Anwendung, bei dem zahlreiche unbeholfene Übersetzungen eigentümlicher englischsprachiger Begriffe und die Nennung von Bezeichnungen aus der Embryologie, der TCM Meridianlehre, der Kinesiologie und dem Schamanismus auffallen. So ist beispielsweise die Rede von WHH (Whole-Hearted Healing), CoA-Selbst, CoA-Material, Primärzellen-Chakra, CoA-Blase, Koaleszenz, Gaia-Befehl, Brain Shutdown (Gehirn-Abschaltung), DPR (Distant Personality Release =Fern-Persönlichkeits-Erlösung), Seelendiebstahl, Triune Brains, Herzbrain, Mind-Brain, BSFF (Be Set Free Fast = Sei schnell befreit), COEX (condensed experience = Verdichtetes Erlebnis) oder Brain Shutdown State.

So genannte Brainlets ("Gehirnchen") sollen laut Definition:

"Biologische, annähernd kugelige Strukturen [sein], welche knapp vor den Plazenta- bzw. Wirbelsäulen-p-Organellen in die in Koaleszenz begriffene Urkeimzelle eintreten. Sie werden zu den dbb-artigen Behausungen für die Chakra-Strukturen in der Zellkernmembran. Sie sind merklich kleiner als die in Koaleszenz begriffenen p-Organellen, und jede hat einen unterschiedlichen, einfachen emotionalen Grundinhalt."

CoA soll stehen für:

"(Center of Awareness = Zentrum des Bewusstseins): Das CoA kann gefunden werden, wenn du mit einem Finger dorthin zeigst, wo ‚du’ im Körper bist. Kann in einem Punkt konzentriert oder auch diffus sein, oder (selten) an mehreren Orten zugleich, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Körpers. Ensteht aus kristallinem Material in der Primärzelle, welches seine eigene, frühe Entwicklungs-Sequenz hat."

Zum Begriff Höllenreiche heiẞt es:

"Höllenreiche: Wenn man zum Schließmuskel-Entwicklungs-Ereignis zurück geht, kann man es erleben in einem Bereich zu sein, der den Beschreibungen einer christlichen oder buddhistischen Hölle sehr nahe kommt."

Eine Rezeption der Methode ist aktuell nicht erkennbar. In wissenschaftlichen Datenbanken lassen sich keine Erwähnungen oder Bewertungen finden. Literatur ist nur aus dem Kreis der Institutsangehörigen und Behandler auffindbar.

Methoden

Das Auffinden einer ausführlichen und für Außenstehende verständlichen Beschreibung der einzelnen Methoden wird durch das Institut erschwert. Erkennbar wird, dass den Kunden und Patienten vermittelt wird, dass die gemeinten "Peak states" einem natürlichen Seinszustand entsprechen sollen, der durch äußere Einflüsse und Krankheit vorübergehend nicht erreicht werden könne.

Therapeutisch werden eine Vielzahl von Techniken angeboten, um die verschiedenen Peakstates dauerhaft zu erreichen.

Zurückgegriffen wird dabei auf andere verwandte "psychoenergetische" Methoden wie EFT und MET. Eine eigene Peakstates-Methode, die häufig erwähnt wird, ist das „Whole Hearted Healing“ (WHH), auch als eine "Rückführungstechnik" beschrieben. Diese soll insbesondere zu einer Traumaheilung führen.

Grant McFetridge

Gründer des ISPS und Erfinder der Methode ist der 1955 geborene Kanadier Grant McFetridge aus Hornby Island im kanadischen British Columbia. In der Vergangenheit war Grant McFetridge als Erfinder und Patentanmelder von elektronischen Geräten in Erscheinung getreten.[4] McFetridge gibt an, an einem "California Institute of Integral Studies" (CIIS) in San Francisco und einer "University for Integrative Learning"[5] über ein Psychologiethema promoviert zu haben. Zur University for Integrative Learning (AIWP) findet sich kein Eintrag bei der englischsprachigen Wikipedia. Die University for Integrative Learning (angeblich mit Sitz in Wyoming) hat in den USA keine Anerkennung als Hochschule und bezeichnet sich als "spiritual university".[6] Angeboten wird unter anderem der "Doctor of Divinity". Das California Institute of Integral Studies verlor 2011 die Akreditierung der American Psychological Association (APA).[7] Zuvor hatte McFetridge einen Abschluss als Elektroingenieur ("electrical engineering") gemacht.

Quellennachweise

  1. The Institute for the Study of Peak States, 3310 Cowie Rd., Hornby Island, BC, V0R 1Z0 Canada
  2. Georg Parlow, A-1230 Wien, Wohnpark Alterlaa B1/013
  3. Aus einer Veröffentlichung des ISPS zitiert; Titel: "Peakstates - Gipfelzustände des Bewusstseins, Training zum Erlangen von Peakstates, Selbstheilung und Qualifikationstraining für Therapeuten und qualifizierte Laien, ISPS Institut
  4. Room temperature superconductor, Application number: 20020006875 (Abstract: Superconductors (or superconducting magnets) that exist at temperature ranges above to below room temperature.), Filed: January 18, 2001, Inventor: Grant T. Mcfetridge
    Crosstalk reduction circuit for crosspoint matrix, Patent number: 5287066, Filed: May 15, 1992, Issued: February 15, 1994, Assignee: The Grass Valley Group, Inventors: John E. Liron, Grant T. McFetridge, Kevin J. Shuholm
    Video special effects apparatus, Patent number: 4780763, Filed: March 27, 1987, Issued: October 25, 1988, Assignee: The Grass Valley Group, Inc., Inventors: Grant T. McFetridge, Randy K. Hall
    Video matte generator, Patent number: 4758880, Filed: March 27, 1987, Issued: July 19, 1988, Assignee: The Grass Valley Group, Inc., Inventor: Grant T. McFetridge
  5. http://www.universityforintegrativelearning.org/
  6. Zitat Webseite AIWP: "As a nonsectarian spiritual university, AIWP's University for Integrative Learning is exempt from regional accreditation practices."
  7. http://en.wikipedia.org/wiki/California_Institute_of_Integral_Studies#Revoked_APA_accreditation