Otto E. Rössler

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Otto Rössler (2. v.r.) bei einem Besuch am CERN im Juli 2008. Ganz links LHC-Kritikerin Gabriele Schröter. Bild © CERN [1]

Otto E. Rössler (geb. 20. Mai 1940 in Berlin) ist ein deutscher habilitierter Biochemiker und exzentrischer Gegner der Teilchenbeschleunigeranlage "Large Hadron Collider (LHC) am Schweizer CERN.

Kurzbiographie

Rössler wuchs in Tübingen auf und studierte an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen Humanmedizin. Er arbeitete am Max-Planck-Institut für Verhaltensphysiologie in Seewiesen. Ab 1977 war er Professor am Institut für Physikalische und Theoretische Chemie in Tübingen.

Rössler ist maßgeblich an der Chaosforschung beteiligt gewesen; nach ihm ist der Rössler-Attraktor benannt.

Streit mit der Universität Tübingen

Seit 1988 streiten Rössler und seine Ehefrau mit der Universität Tübingen und dem Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg. Ursache sind Meinungsverschiedenheiten bezüglich des Umfangs und Inhalts der akademischen Lehrverpflichtungen. Rössler und seine Frau verweigerten zeitweilig den Dienst an der Universität. Im Zuge der Auseinandersetzungen kam es zu Verurteilungen wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung. Als er disziplinarischen Maßnahmen ausgesetzt war, verglich Rössler seine Lage mit dem Leid der im Holocaust vernichteten europäischen Juden. Im August 2001 besprühte er die Aula der Universität Tübingen mit den Buchstaben P. U. T. ("Pogrom Universität Tübingen") und heftete sich einen gelben Judenstern an die Brust.[2]

Rösslers Kampf gegen das LHC

Rössler ist engagierter Gegner des Teilchenbeschleunigers LHC am CERN[3]. Mit Bezug auf die Allgemeine Relativitätstheorie behauptet er, dass die Folgen und Gefahren der im LHC geplanten Experimente, bei denen Protonen in dem 27 Kilometer langen, unterirdischen Röhrenring auf 99,9999991 Prozent der Lichtgeschwindigkeit beschleunigt werden und zusammenprallen, unvorhersehbar sind. Rössler zufolge könnten stabile und gefräßige Schwarze Löcher in Kleinformat entstehen, die sich ins Erdinnere verflüchtigen und von dort die gesamte Erde verschlucken.[4] Rössler bezeichnete im Juni 2008 den LHC-Start als das größte Verbrechen der Menschheitsgeschichte[5] und verbreitete seine Thesen u.a. auf der LHC-kritischen Webseite achtphasen.net.

Rösslers Thesen werden von Physikern, so auch Steven Hawking, nicht bestätigt. Von den Versuchen am LHC gehen keine solche Gefahren aus.

Rössler reichte beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eine Klage gegen die Inbetriebnahme des LHC ein. Der damit verbundene Eilantrag wurde vom Gericht abgewiesen. Das Hauptsacheverfahren steht noch aus. Das deutsche Bundesverfassungsgericht lehnte die Annahme einer Verfassungsbeschwerde am 18. Februar 2010 ab.[6][7]

Weblinks

Quellennachweise

  1. http://cdsweb.cern.ch/record/1151748/?ln=de
  2. http://www.relativ-kritisch.net/blog/allgemein/otto-e-rossler-entgleisungen-zum-9-november
  3. http://www.achtphasen.net/index.php/2010/11/09/p1858
  4. http://www.heise.de/tp/r4/artikel/34/34073/1.html
  5. http://www.20min.ch/news/story/24668213
  6. Bundesverfassungsgericht: Pressemitteilung Nr. 14/2010 vom 9. März 2010
  7. BVerfG, 2 BvR 2502/08 vom 18. Februar 2010