Mega Wave GmbH

Aus Psiram
(Weitergeleitet von Megawave)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Mega Wave GmbH ist eine Firma aus dem bayerischen Wörishofen[1], die seit 2012 ein Magnetfeld-Therapiegerät mit der Bezeichnung MW150 vertreibt, das mit einer Trägerfrequenz von 150 MHz und Amplitudenmodulation arbeiten soll. Beworben wird es unter anderem zur Behandlung schmerzhafter Gelenkerkrankungen. Ideengeber für das Gerät war der deutsche Erfinder und Autor esoterisch-pseudowissenschaftlicher Bücher Dieter Broers. Die Mega Wave GmbH wurde von dem Wörishofener habilitierten Internisten Wolfgang Pries gegründet.

Therapiegerät MW150

MW150, oben auf dem Gerät und links an der Seite die "Befeldungskapseln" (Bild: Mega Wave GmbH, Wörishofen)
Unwissenschaftlich-spekulativer Schreibstil in einer Studie des Anbieters Wolfgang Pries mit Bezug auf Biophotonen

Das Therapiegerät MW150 geht auf Einfälle von Dieter Broers zurück. Es soll mit Hilfe elektromagnetischer Wellen ausschließlich positive und gesundheitlich relevante Wirkungen entfalten, Nebenwirkungen könnten nicht auftreten. In der Werbung zum MW150 wird behauptet, dass die zugeführte Hochfrequenz zu einer Gewebsregeneration beitrage. Eine "gestörte Zell-Kommunikation" komme wieder in Gang, was zu einer Heilung führe. Das Gerät sei zur Schmerztherapie geeignet, stärke das Immunsystem, aktiviere Selbstheilungskräfte, steigere die Konzentration, usw.

Das Gerät gibt über zwei scheibenförmige "Befeldungskapseln", die mit den zu behandelnden Körperteilen in Kontakt gebracht werden, eine hochfrequente Strahlung von 150 MHz ab. Die Hochfrequenz ist mit einer einstellbaren Frequenz von 1 Hz bis 1 kHz amplitudenmoduliert. Der Bedienungsanleitung zufolge handelt es sich bei der Modulation um eine Ein-Aus-Tastung. Die maximale Ausgangsleistung des Gerätes betrage knapp 4 Milliwatt, damit werde eine magnetische Induktion (ein Maß für die Stärke des Feldes) von etwa 1 pT (Pikotestla) erzeugt.

Erklärungsversuche von Erfinder und Vermarkter

Die Strahlung mit der Frequenz von 150 MHz soll eine wissenschaftlich unbekannte "körpereigene Strahlung" gleicher Frequenz "erhöhen", was zu den behaupteten Heilungseffekten führe. Erfinder Broers spricht auch von einer "Resonanzfeld-Therapie". Nach seinen Vorstellungen soll die zugeführte hochfrequente Energie mit der DNA im Zellkern der Körperzellen interagieren. Broers geht fälschlich davon aus, dass menschliche DNA 2 m lang sei. Da eine 150-MHz-Welle im freien Raum eine Wellenlänge von 2 m hat, glaubt er an die Möglichkeit einer Resonanz.[2] Die menschliche DNA ist jedoch kein gestreckter elektrischen Leiter, sondern in verschiedene Stränge aufgeteilt, die abgewickelt jeweils einige cm lang sind. Sämtliche DNA des Menschen ist in den verschiedenen Chromosomen dreidimensional eng gepackt und passt in den nur wenige µm großen Zellkern. Die von Broers genannte Länge von 2 m bezieht sich auf die Summe der einzelnen und voneinander getrennten DNA-Stränge. Physikalisch gesehen gibt es aber keine "Gesamtresonanzfrequenz" einzeln vorhandener Resonatoren mit einer bestimmten rechnerischen physikalischen Ausdehnung.

Davon abgesehen wird nicht mitgeteilt, was sich bei der behaupteten Resonanz physikalisch und biologisch eigentlich ereignen soll. Das Wort "Resonanz" besagt physikalisch nur, dass am Resonator eine höhere Amplitude auftritt, als wenn die Frequenz des eingestrahlten Signals oberhalb oder unterhalb der Resonanzfrequenz liegt. Es impliziert aber keine irgendwie geartete Wirkung. "Resonanz" wird im Zusammenhang mit dem MW150 somit in einem Sinn gebraucht, der in Esoterik und Pseudowissenschaften typisch ist. Dort sollen Formulierungen wie "A geht in Resonanz mit B" meist besagen, dass A "irgendwie" positiv auf B wirkt (oder umgekehrt), ohne die Art des Effekts klar zu beschreiben. Nach Aussage von Pries bewirke die Frequenz von 150 MHz, dass die Strahlung überhaupt "in die Zellen, in das Gewebe und die Organe gelangen" kann und er bezeichnet dies als "klinisch-relevante physikalische Tatsache".[3]

Nicht plausibel ist ferner, wie das mit 1 pT äußerst schwache Feld Effekte auf molekularer Ebene hervorrufen soll.[4]

Die niederfrequente Modulationsfrequenz wird von Pries als "biologisch aktiv" bezeichnet. Sie werde in die Zellen transportiert, heißt es auch. Um bestimmte Krankheiten therapieren zu können, sei zuvor "empirisch erforscht" worden, "welche Niederfrequenz in gesunden Zellen, Geweben und Organen vorliegt". Für "allgemeine Anwendungen" wird eine Modulationsfrequenz von 8 bis 10 Hz empfohlen.[3]

Studien vom Anbieter Wolfgang Pries

Vermarkter Wolfgang Pries, der als Firmengründer und Inhaber vom Absatz der MF150-Geräte in einem klassischen Fall eines "conflict of interest" profitieren dürfte, führte 2006 eine Studie zur MF150-Anwendung bei Kniegelenkarthrose bei 19 Patienten durch. Die Studie mit dem Titel Effektivität der Befeldungstherapie (Hochfrequenz-Zell-Resonanztherapie) mit 150 MHz / Modulation 10 Hz bei erwachsenen Patienten mit Kniegelenksarthrose wurde nicht veröffentlicht. Sie war weder kontrolliert noch verblindet. Pries berichtet über Zustandsbesserungen bei den Patienten und führt dies einzig auf die "Befeldung" zurück. Er bleibt jedoch den Nachweis schuldig, dass es sich nicht um Besserungen durch parallel eingenommene Medikamente, Placeboeffekte oder spontane Besserungen gehandelt haben kann. Auch eine zweite Kleinstudie von Pries mit dem Titel Effektivität der Befeldungstherapie mit 150 Hz/Modulation 16 Hz beim Verkettungssyndrom von Erwachsenen, für die kein Entstehungsdatum genannt wird, ändert daran nichts. Sie wurde ebenfalls ohne Kontrollen und unverblindet durchgeführt. Der Autor Pries geht im Text ohne Literaturbezug von der Existenz hypothetisch gebliebener Biophotonen aus. Eine Veröffentlichung fand wieder nicht statt. Mit den beiden Untersuchungen wird auf der Internetseite der Firma Mega Wave geworben und sie finden sich auch zum Download auf den Webseiten des Vereins DGEIM.[5]

Vertriebsrechte

Gesellschafter der Mega Wave GmbH waren neben Pries zunächst auch der Erfinder Dieter Broers, der Ingenieur Peter Feucht und Bärbel Mücke von der Firma FM-Elektronik in Berlin und ein Anwalt. 2011 gaben Broers und Feucht ihre Anteile an der Mega Wave GmbH zurück. Die Rechte für den Vertrieb des "Befeldungsgerätes" MF150 nach Broers, eines Vorläufers des MW150, sowie das Führen der Wortmarke Mega Wave liegen seit 2011 bei der Mega Wave GmbH in Bad Wörishofen. Hersteller des MW150 ist aber offenbar nach wie vor Feuchts Firma FM-Elektronik.[6] Ein Patent zu den "Befeldungsgeräten" ist im Besitz der Firma Mega Wave, als Erfinder ist Peter Feucht genannt.[7] FM-Elektronik entwickelte 1998 auch das MF150 und bietet seit 2013 ein Nachfolgemodell unter der Bezeichnung MF150A zum Preis von rund 9.500 € an, das mit dem MW150 weitgehend identisch ist, allerdings die Aufschrift "Befeldung nach Dr. Broers" trägt (im Gegensatz zum Schriftzug "Therapiekonzept Prof. Dr. med. habil. Wolfgang Pries" des MW150). Von der Firma Feucht wurde außerdem 2007 der Broers'sche Naturfeldstabilisator NFS 8 entwickelt (ein Vorläufer des "Lebensfeldstabilisators"), 2011 das Gerät BF 150, das "zusätzlich zu den bisherigen Befeldungs-Funktionen auch eine synchrone Behandlung mit akustischen und optischen Signalen ermöglicht".

Weblinks

Quellennachweise

  1. Mega Wave GmbH, Hermann-Aust-Strasse 16, D-86825 Bad Wörishofen
  2. Statt 150 MHz hätte Broers genau so gut auch 75 MHz wählen können, da bei dieser Frequenz ebenfalls (wie auch bei ganzzahligen Vielfachen von 75 MHz) Resonanz aufträte, falls es sich bei der DNA um einen gestreckten elektrischen Leiter im freien Raum handelte.
  3. 3,0 3,1 Therapiekonzept Prof. Dr. med. habil. Wolfgang Pries Download am 7. November 2013
  4. Zum Vergleich: Die von Mega Wave genannte magnetische Induktion von 1 pT wird beispielsweise auch von einem Sender des UKW- oder Digitalrundfunks bewirkt (deren Frequenzen von rund 100 MHz bzw. 200 MHz sind mit der des MW150 vergleichbar), der mit einer Feldstärke von 300 µV/m einfällt, ein nicht besonders hoher Wert, der auch in mehr als 10 km Entfernung von einem Rundfunksender häufig überschritten wird.
  5. http://www.dgeim.de/page5/page81/studie2_effektivitaet.pdf und http://www.dgeim.de/page5/page81/studie_effektivitaet.pdf
  6. FM ELEKTRONIK PETER FEUCHT e.K., Franzstrasse 1, D 12247 Berlin
  7. EP 01704895 B1: Befeldungsvorrichtung für die Befeldung von Körperteilen von Lebewesen zu Heilzwecken. Patentinhaber: Mega-Wave-GmbH, 86825 Bad Wörishofen. Erfinder: Feucht, Peter, 12247 Berlin-Lankwitz. Anmeldetag: 22.03.2006. Patenterteilung: 05.10.2011