Harmopathie

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harmopathie bezeichnet eine pseudomedizinische Methode mit Bezügen sowohl zur Homöopathie als auch zum Geistheilen, die auf den Geschäftsmann, Buchautor, Erfinder, Medium und Esoteriker Wolfgang Zönnchen (1947 - 2008) zurückgeht. Sie wird auch vom Lübecker Geistheiler Jürgen Podey betrieben. Wissenschaftliche medizinische Studienergebnisse zu dieser Behandlungsmethode fehlen.

Harmopathie nach Zönnchen

Wolfgang Zönnchen
Harmopathische Pflanzenstärkung per Hubschrauber

Der Begriff Harmopathie ist beim deutschen Patent- und Markenamt als Wortmarke eingetragen, Inhaber ist Wolfgang Zönnchen,[1] der behauptet, als "Stimmenhörer" die Methode auf medialem Wege erfahren zu haben. Zuvor war Zönnchen als Anbieter von Kreditkarten und Betreiber eines Videoverleihs in Erscheinung getreten. Wolfgang Zönnchen behauptete als Medium seit 1986 bis zu 2000 Schriften medial übermittelt bekommen zu haben. Aus diesen Channelings sind dann insgesamt vier Bücher erschienen, wovon drei publiziert wurden. Aus einer dieser Schriften ist dann die Lehre der Harmopathie entstanden.

Das Wort Harmopathie soll sich auf "Harmonie" und "Homöopathie" beziehen. Mit der Methode soll beim Kunden einen Prozess der Selbstfindung angeregt werden, der zu tieferer seelischer Harmonie und auf diese Weise zu körperlicher Genesung führen soll, auch bei schwersten Krankheiten. Belege für die Wunderwirkungen werden ausschließlich in retrospektiven, anekdotenhaften und nicht nachprüfbaren Kundenberichten verbreitet. Ein wissenschaftlich zu nennender seriöser Nachweis für eine Wirksamkeit fehlt.

Zönnchen glaubte, aus dem Pulsschlag des Menschen "energetische Codeworte" (aus einem Satz von 64 "Energie-Codes") ablesen zu können. Das persönliche Codewort soll bei dem anschließenden Geistheilungsprozess Verwendung finden. Ein Blutstropfen des Kunden wird verdünnt und daraus wird ein homöopathisch verdünntes Heilmittel hergestellt. Bei dieser Herstellung soll das vorab ermittelte Codewort eine Rolle spielen. Die Verdünnungen ähneln denen der Homöopathie. Nach Zönnchen werden aber nur bestimmte Verdünnungen eingesetzt, wie zum Beispiel der C 27, C 49, C 81 und C 343 (insgesamt sieben Potenzschritte der Zahlen 3 und 7). Durch die Verdünnung soll eine "Ur-Information" als "individuelles energetisches Programm", das in den Blutzellen gespeichert sei, "freigelegt und aktiviert" werden. Der Patient erhält sieben Tropfen dieses Präparats auf die Zunge. Das Blut soll dabei von "energetischen Störungen befreit und neu aufgeladen" werden, meint Zönnchen. Als eine Besonderheit des Verfahrens soll die harmopathische Behandlung aber auch ohne Blutstropfen gehen: Die Potenzierung des Blutes können zwar mit einem tatsächlich vom Patienten entnommenen Blutstropfen im Reagenzglas erfolgen, aber auch ausschließlich imaginativ, also allein in der Vorstellung des Behandlers. An der Wirksamkeit ändere sich dabei nichts.

Nach Zönnchen trage jeder Mensch das harmonisierende Gegenmittel für eigene Gebrechen mit seinem Blut in sich: "Jeder hat damit eine vollständige 'Apotheke' in sich, man muß diese Informationen nur dem Patienten wieder unverfälscht zugänglich machen, was mit der Harmopathie nach und nach erreicht werden kann."

Nach Erfindung seiner Methode erprobte er diese 1990, um das "Waldsterben" zu kurieren. Er ließ aus Regenwasser nach traditionellem homöopathischem Verfahren ein Präparat herstellen, dem er den Namen Holipan gab. Dieses Mittel sprühte er in Zusammenarbeit mit dem Forschungs-Förderungs-Fonds der österreichischen Wirtschaft, der 120.000 DM spendete, von einem Hubschrauber aus auf einen Teil des erkrankten Hochgebirgswaldes in Nenzing/Vorarlberg. Vier Fernsehstationen (SAT 1, RTL-PLUS, ARD und ORF) berichteten darüber, sowie die Esoterikpostille Esotera.[2] Eine Anwendung auf größerer Fläche wollte Zönnchen aber nicht durchführen: "Dieses Projekt war gewissermaßen eine Vorbereitung auf meine eigentliche Aufgabe, nämlich eine neue Behandlungsmethode für Menschen zu verbreiten. Medial wurde mir klargemacht, daß die Erkrankung des Waldes ein Spiegel für den Menschen sei, damit er seine tiefe Desorientierung und Erkrankung der Seele wahrnimmt."

Zönnchens Angaben zufolge hat er mehrere hundert Personen in seiner Methode in Wochenendkursen eingewiesen. Nach seinem Tod existiert in Holzkirchen noch ein Carolina Zönnchen Institut für Harmopathie.

Harmopathie nach Podey

Mille Artifex

Der Lübecker Wunderheiler Jürgen Podey (alias Mille Artifex) ist neben Zönnchen der zweite Anbieter der Harmopathie in Deutschland. Erfinder Zönnchen ging indes wenig harmonisch davon aus, dass sein Harmopathie-Konkurrent ein "nicht ungefährlicher Quacksalber" sei.[3] Podey betreibt eine "Naturheilpraxis für Naturheilkunde und Harmopathie" und bezeichnet sich als "im Staatsauftrag klinisch geprüfter Heiler und HARMOPATH". Podey erklärt zur Harmopathie mit Bezugnahme auf die Homöopathie:

"Die HARMOPATHIE ® - (auch!) als Mittel zur Fernheilung - baut auf der gleichen Technik auf. Nur werden hier keine Wirk-STOFFE durch Hochpotenzieren in eine höhere Schwingungsebene gebracht, sondern der ganze Mensch wird per Potenz-Impuls (Handy-Technik) über seine persönliche Grundschwingung erhoben (das elektrische neuronale Energiepotenzial des Behandlers ist dazu völlig ausreichend. Nichts lässt sich leichter übertragen, als eine geistige INFORMATION). Dies hat zur Folge, das Krankheits-STOFFE (Erreger, Schadstoffe aus der Umwelt, unverträgliche Impfmittel, schädliche Übermedikation etc.) die diese höhere Schwingung (Potenz) nicht - und nie - erreichen, abgestoßen, ausgeleitet werden, was über die Stuhl- und Harnausscheidung geschieht (Den Nachweis dieser Wirkung kann von jedem medizinischen Labor erbracht werden). Dazu gehören auch anlagebedingte Erbkrankheiten, die von Generation zu Generation vererblich als Miasma weitergegeben werden. Dies als Hinweis an diejenigen, die sich Kinder ohne Erbdefekte wünschen. Auch der eigenen robusten Gesundheit ist diese Behandlung immer dienlich. Sie verhindert z.B. ständig wiederkehrende Erkältungsneigung, macht brüchige Haare und Nägel wieder fest, verhindert Haarausfall, beseitigt Depression, Senilität und vieles mehr. HARMOPATHIE® sorgt für eine generalisierte Grundüberholung und behandelt den Menschen im Sinne von Gesundheit in allen Belangen, was Ganzheitsmedizin und einmalig ist."

Podey nahm an der EUHEALS-Studie von Harald Wiesendanger teil, die bezweckte, Fähigkeiten von Geistheilern zu testen. Aus dieser Studie wurde er jedoch später ausgeschlossen, weil er als Medizinlaie und ohne jegliche medizinische Qualifikation sich nach einer Studie über das Geistheilen als staatlich geprüfter Heiler bezeichnete und ein Schreiben der EUROHEALS Wissenschaftler als "Heilerdiplom" bezeichnet.

Quellennachweise

  1. DE 2050050: Wiedergabe der Marke: HARMOPATHIE. Markenform: Wortmarke. Tag der Eintragung im Register: 22.11.1993
  2. esotera 4/1991, S. 13
  3. "Die einzig befugten, sich mit Harmopathie zu titulieren ist der Gründer der Harmopathie, Dr. phil. rel. Wolfgang Zönnchen. Er allein ist der Innhaber des Wortschutzes vom Europäischen und Deutschen Patentamt. Ein mille artifex ist ein nicht ungefährlicher Quacksalber. Gez Wolfgang Zönnchen am 1. Juni 2005, Dr. phil. rel. Wolfgang Zönnchen, 83607 Holzkirchen"