CAVITAT

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
CAVITAT-System (Bild: Cavitat Medical Technologies)

CAVITAT ist der Markename eines Ultraschalluntersuchungsgerätes der texanischen Firma Cavitat Medical Technologies.[1] Das Gerät soll mit Hilfe von Ultraschall (Cavitat-Sonographie oder Transitions-Alveolar-Ultraschalldiagnose - TAU) eine Knochendichtemessung ermöglichen. Das etwa 36.000 Dollar teure Gerät wird hauptsächlich in der alternativmedizinischen Zahnheilkunde und de facto nur zur Erkennung der hypothetischen NICO-Erkrankung (Neuralgie-Induzierende-Cavitätenbildende Osteolyse) eingesetzt, bei der es in den Kieferknochen zu einer Verringerung der Knochendichte kommen und sich Hohlräume bilden sollen.

Als Erfinder des Cavitat wird der frühere Verkehrspilot und Skilehrer Robert J. Jones genannt, der Ende der 1980er Jahre schwer erkrankte und danach gehbehindert gewesen sein soll, aber nach dem Ziehen aller Zähne auf wundersame Weise gesundete, so dass er wieder gehen konnte.

Auf ihren Webseiten macht die Firma Cavitat Medical Technologies auch Werbung für den italienischen ehemaligen Arzt und verurteilten Scharlatan Tullio Simoncini, der glaubt, dass Krebs prinzipiell eine Pilzinfektion sei.[2]

CAVITAT-Sonographie – Transitions-Alveolar-Ultraschalldiagnose

Bildschirm der Cavitat-Software[3]
Darstellung der Durchführung einer CAVITAT-Messung (Bild:[4])
Vergleich einer radiologischen Panoramaaufnahme (oben) mit einem Cavitat-Bild[5]

Im Ultraschallbild der Cavitat-Sonographie sollen die angeblichen NICO-Herde durch eine computergenerierte Färbung (als Abbild der Knochendichte) erkennbar werden. Eine normale Knochendichte wird grün angezeigt. Beginnende NICO-Prozesse ("NICO-Vorstadium") sollen sich demnach in gelb als "ischämische Prozesse" abzeichnen. Orange seien "osteonekrotische und fettige Areale", rot sei die Luft in den Hohlräumen (Kavitäten) im Kieferknochen, die jedoch im Röntgenbild nicht erkennbar seien. Für jedes der 32 Zahnfächer wird von der Software des Gerätes ein 3D-Diagramm mit 8 x 8 farbigen Balken erzeugt.

Das Cavitat-System arbeitet mit einer Durchstrahlung des Kiefers, also mit getrenntem Sender und Empfänger. Fachsprachlich heißt dieses Verfahren "Through-transmission alveolar ultrasonography" (TAU), als Sonderform der "Through-transmisson ultrasonography" (TTU) bei der nicht wie sonst in der Ultraschalldiagnostik üblich reflektierte Echos von Ultraschallimpulsen ausgewertet werden.[6] Ähnlich arbeitende Ultraschallsysteme sind beispielsweise zur Messung der Knochendichte der Ferse auf dem Markt und dienen zum Abschätzen des Risikos einer Osteoporose. Beim Cavitat-Gerät wird der Schallsender als "Mundstück" bezeichnet; es handelt sich um ein zylindrisches Kunststoffgehäuse von rund 6 cm Durchmesser und 2 cm Höhe. Dieser strahlt von außen in Richtung der Mundhöhle. Zur Schallleitung wird dabei ein mit Aloe Vera angereichertes Gel verwandt, das bei Bedarf auch in der Mundhöhle angewandt werden soll. Der Empfänger wird vom Behandler dann bei geöffnetem Mund von innen her an die einzelnen Zähne bzw. Kieferstellen gehalten. Als Arbeitsfrequenz wird 2.5 MHz angegeben.[7]

Quellennachweise

  1. Cavitat Medical Technologies, Inc., 109 Prosperity Place, Emory, TX 75440
  2. Zitat: "8/21/2007 - CAVITAT Would like to announce that Dr. Tullio Simoncini's book and DVD are available for purchase. For those who were unable to attend one of the two conferences held in July 2007, this would be the perfect oppurtunity to see what you missed with access at your fingertips. Please contact our office for purchasing information 903-473-1710" (cavitat.net, November 2010)
  3. http://www.healthcarealternatives.net/JBcavitations.htm Aufruf am 8. November 2010
  4. Imbeau J: Itroduction to Through-Transmission Alveolar Ultrasonography (TAU) in Dental Medicine, The journal of craniomandibular practice, 23, 2, April 2005
  5. Bildquelle: Webseite des Zahnarztes Norbert Guggenbichler
  6. Imbeau J: Itroduction to Through-Transmission Alveolar Ultrasonography (TAU) in Dental Medicine, The journal of craniomandibular practice, 23, 2, April 2005
  7. US Patent 6030221: Ultrasonic apparatus and for precisely locating cavitations within jawbones and the like. Erfinder: Robert J Jones, James H. Gordon. Veröffentlichungsdatum: 29.02.2000