Breuß-Kur

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rudolph Breuß

Die sogenannte Breuß-Kur oder Krebs Total Kur nach Breuß ist eine umstrittene alternativmedizinische Krebsdiät, die von dem aus Bludenz (Österreich) stammenden Elektromonteur, Landwirt und Heilpraktiker Rudolf Breuß (24. Juni 1899 - 17. Mai 1990) erfunden wurde. Sie wird von ihren Befürwortern insbesondere bei Krebs eingesetzt.

Auf Breuß geht auch eine Massagemethode zurück. Diese wird häufig zusammen mit der Dorn-Therapie des Allgäuer Landwirts Dieter Dorn kombiniert angeboten.

Ansichten von Breuß zu Krebs

"Der Krebs lebt nur von festen Speisen, die der Mensch zu sich nimmt. Wenn man also 42 Tage lang nur Gemüsesäfte und Tee trinkt, so stirbt die Krebsgeschwulst ab, der Mensch hingegen kann dabei noch gut leben - dies ist das der Breußschen Krebskur zugrundeliegende Credo"[1]

Breuß trat in den 1950er Jahren mit dieser für Krebspatienten sehr eingängigen, inhaltlich aber völlig falschen These an die Öffentlichkeit. Er vermittelte die Botschaft, man könne den Krebs "aushungern".

Breuß mangelte es offenbar am Verständnis der medizinischen Zusammenhänge, die beim strengen Fasten ablaufen und seit Jahrzehnten bekannt sind. Nach spätestens 14-tägiger Nahrungskarenz scheidet das Fettgewebe (nach dem vorher Glykogenreserven in der Leber und den Muskelgeweben verbraucht wurden) verstärkt freie Fettsäuren aus, die in der Leber zu so genannten Ketonkörpern (Acetacetat und Hydroxybutyrat) umgewandelt werden. Diese Ketonkörper dienen dem Organismus anstelle der Glucose als Energielieferant, werden zu Aceton verbrannt und dieses wird als Abfallprodukt primär über die Nieren ausgeschieden. Ein wenig Aceton wird auch abgeatmet und mit dem Schweiß ausgeschieden, was den etwas unangenehmen Körpergeruch streng Fastender nach 2-wöchiger Fastenkur erklärt. Während dieser Fastenperiode steigert der Körper seine Stresshormon-Produktion (v.a. von Glückshormonen wie ß-Endorphin), die es dem Organismus erlaubt (sofern noch Fettreserven vorhanden sind), auf relativ stabilem Niveau subjektives Wohlbefinden und hohe körperliche Aktivität zu entfalten. Sind diese Fettreserven aber verbraucht, kommt es auch zur Verstoffwechselung von Struktureiweißen mit weiteren abträglichen Folgen. So kommt es zu einer höheren Infektanfälligkeit und "Schwächung" des Immunsystems.

Krebszellen sind Körperzellen, die sich ungehemmt vermehren und u.a. "verlernt" haben, sich selbst umzubringen oder dem Immunsystem nicht mehr mitteilen, dies zu übernehmen. Sie leben ewig und breiten sich im Organismus aus. Bestimmte Tumorzellen (z.B. Dickdarm-, Lungen- oder Mammakarzinomzellen) verändern auf Grund genetischer Defekte sogar ihre Zelloberfläche derartig, dass kursierende Abwehrzellen die Zelle nicht mehr als tumorbefallen oder falsch funktionierend erkennen können. Andere Tumorzellen produzieren Hormone, obwohl sie dies nicht sollten oder inaktivieren von Abwehrzellen ausgeschiedene Enzyme, die normalerweise den so genannten programmierten Zelltod (auch Apoptose genannt) in den Krebszellen einleiten würden.

In einem Bereich unterscheiden sich Krebszellen jedoch nicht von anderen Körperzellen. Sie gewinnen ihre Zellenergie auf exakt die gleiche Weise wie normale Körperzellen. Im Normalzustand arbeiten sie durch chemische Verbrennung von Glucose, im Hungerzustand schalten sie zunehmend auf die Verarbeitung von Ketonkörpern um. Eine Krebszelle kann - ein sie umgebendes funktionierendes Gefäßsystem vorausgesetzt - deshalb nicht ausgehungert werden. Manche Tumorarten sondern sogar bestimmte Wachstumsfaktoren aus, die die umliegenden Gefäßepithelien zu einem verstärkten Wachstum anregen und somit die verstärkte Blutversorgung des Tumors gewährleisten. Die von Breuß propagierte Grundidee, den Krebs quasi zu Tode zu hungern, ist deshalb schon im Ansatz falsch. Die Breußsche Kur ist ein einfaches, auf mittelalterlichen, säftepathologischen Gedankengebäuden fußendes Konglomerat falscher Thesen, falscher Analogieschlüssen und falsch interpretierter medizinischer Tatsachen.

Was ist die Breuß-total Krebskur?

Breuß erklärt das einfache System: Bei dieser Kur darf man 42 Tage lang nichts essen, sondern nur Gemüsesäfte und die dazu gehörenden Tees zu sich nehmen. Säfte kann man trinken, soviel man Hunger hat, jedoch nicht mehr als einen halben Liter pro Tag (je weniger, desto besser).[1]

Die Breußsche Saftmischung besteht aus 3/5 Rote Rüben (Randen, Rote Bete), 1/5 Gelbe Rüben (Karotten), 1/5 Sellerieknollen und dazu noch ein wenig Rettich und eine hühnereigroße Kartoffel. [...] Die Kartoffel kann entfallen, bei Leberkrebs soll die Kartoffel jedoch sehr wichtig sein. Statt einer zum Saft dazugegebenen Kartoffel kann man auch eine Tasse Kartoffelschalentee pro Tag schluckweise kalt trinken. Sämtliches Gemüse wird durch einen Entsafter gepresst; anschließend wird der Saft noch durch ein feines Teesieb oder durch ein Leinentuch passiert, denn bei 1/4 Liter Saft ist immer noch ein Esslöffel Satz dabei. Dieser Satz ist erstens schlecht einzunehmen und zweitens wird er als Nahrung für den Krebs angesehen.[1]

Aus ernährungswissenschaftlicher Sicht ist der regelmäßige Konsum der sehr nitrathaltigen Rote Beete nicht gerade gesundheitsförderlich, da Nitrat im Organismus in Nitrit und dieses wiederum in krebserzeugende Nitrosamine umgewandelt werden kann. Auch rohe Kartoffeln sind im Übermaß genossen nicht gesund, denn sie enthalten Solanin - eine atropinartig wirkende Substanz, mit der sich Kartoffeln vor Fressfeinden schützen. Deshalb kommt es beispielsweise bei Personen, die Kartoffelkochwasser (in dem sich Solanin anreichert) aus vermeintlich gesundheitsfördernden Gründen zu sich nehmen, gehäuft zu funktionellen Sehstörungen, die sie zum Augenarzt führen.[2] Solche seit Jahrzehnten bekannten Informationen beeinflussten Breuß offenbar nicht. Er empfahl bei einer Reihe von Tumoren neben seinem Gemüsesaft auch noch diverse Tee-Zubereitungen:[1]

  • Gehirntumor: 1-2 Tassen Melissentee pro Tag schluckweise kalt trinken. Goldmelisse oder Zitronenmelisse oder gemischt.
  • Augenkrebs: 1 Tasse Augentrosttee pro Tag, auch schluckweise kalt trinken.
  • Brust-, Eierstock- und Gebärmutterkrebs: 1 Tasse Silber- und Frauenmanteltee mit gelber oder weißer Taubnessel pro Tag schluckweise kalt trinken.
  • Gaumen-, Lippen-, Zungen-, Halsdrüsen- und Kehlkopfkrebs: Bibernellentee die ganzen 42 Tage lang. Mit dem 1. und 2. Esslöffel voll Tee spülen oder gurgeln und dann ausspucken. Den 3. Esslöffel nach dem Spülen und Gurgeln schlucken.
  • Hautkrebs: frischer Schöllkrautsaft auf die kranke Stelle tupfen. Im Winter Schöllkrauttee trinken.
  • Knochen- und Lungenkrebs: Tee aus Spitz-/Breitwegerich, Isländischmoos, Lungenkraut, Gundelrebe, Königskerze und Muttern trinken.
  • Leberkrebs: 2 Tassen Kartoffelschalentee pro Tag schluckweise oder kalt trinken. Daneben werden Kohlblätter-Wickel, Olivenöl- oder Johannisöl-Einreibungen empfohlen.
  • Magenkrebs: 1 Tasse Wermuttee oder Tausendgüldenkraut pro Tag schluckweise trinken.
  • Milz- und Bauchspeichelkrebs: mindestens einen Liter Salbeitee pro Tag, dazu heiße Kurzwickel mit Heublumen, Zinnkraut oder Haferstroh.
  • Prostata- und Hodenkrebs: 2 Tassen Tee vom kleinblütigen Weideröschen pro Tag.

Vorstellungen über die Krebsentstehung als Basis der Therapie

Breuß' schriftliche Darlegungen über die Krebsentstehung haben keinerlei medizinische Grundlage. Breuß definiert eine Krebsgeschwulst als selbständiges Gewächs oder Gebilde, das meist durch Druck entstehe. Wenn z.B. jemand jahrelang magenkrank ist und die Speisen oft stundenlang im Magen verbleiben und dadurch einen ungewöhnlich langen Druck auf die Magendrüsen und Magenwände ausüben, könne dies Breuß zufolge zu Magenkrebs führen. Ebenso ignorierte Breuß die Anfang der 1980er Jahre entdeckte bakterielle Ursache für Magenulzera (und eventuell auch Magenkarzinome auf ulzeröser Grundlage). Wie mittlerweile bekannt, ist der Erreger von Magenulzera der Keim Helicobacter pylori.

Der Heilpraktiker Breuß will angeblich am 1. Oktober 1952 entdeckt haben, dass die Leukämie kein Blutkrebs sei, sondern eine durch Pfortaderkreiserkrankung verursachte Blutzersetzung; diese Krankheit werde wiederum durch eine seelische Depression hervorgerufen. Zumindest will er dies bei einer Patientin namens Regina Lörünser aus Feldkirch per Irisdiagnose festgestellt haben. Er behandelte sie mit einem Wadenwickel und heilte die Frau angeblich. Da die Frau fünf Jahre später bei einem Autounfall ums Leben kam, blieb ungeklärt, ob sie sonst an ihrer Leukämie verstorben wäre. Je nach Art der Leukämie reicht die durchschnittliche Überlebenszeit nach Diagnosestellung bei Erwachsenen von wenigen Monaten bis zu mehreren Jahren.

Breuß empfahl seine Diät darüber hinaus bei weiteren Anwendungsbereichen als hilfreich: zerstörende Gelenkentzündungen, Hüftgelenkleiden, Osteoporose, Brust- und Lendenwirbelabnutzung. Belege für diese Anwendungsbereiche legte Breuß nicht vor. Angeblich machte er seit den 1950er Jahren schätzungsweise 20.000 Krebskranke und andere Unheilbare durch seine Saftkur wieder gesund. In seinem Buch nennt Breuß jedoch niedrigere Zahlen: "Ich persönlich habe ungefähr etwas über 2.000 Menschen so behandelt."

Kritik und Stellungnahmen

Die Breußsche Säftekur wurde in den 1980er Jahren sogar in (gegenüber paramedizinischen Verfahren offenen) ärztlichen Kreisen wie jenen, die in der Szene-Zeitschrift Erfahrungsheilkunde veröffentlichen, kritisiert. So schrieb Schultz-Friese: "Insgesamt abzulehnen ist die Totalkur nach BREUSS mit 42 Tage Saftfasten, die sozusagen ein negatives Gegenstück einer Vollwertkost ist".[3]

Ärzte wie die St. Galler Onkologen Dr. med. Senn und Dr. med. Jungi warnten zu dieser Zeit bereits vor diesem gefährlichen Gesundheitsexperiment, das zu einer rasant zunehmenden und lebensbedrohlichen Aushungerung (Kachexie) des Patienten führt und den Krebs nicht aushungert, sondern sogar noch beschleunigt.[4]

Die Schweizer Krebsliga warnte in den späten 1980er Jahren ebenfalls vor der Breußschen Säftekur[5], da als Beweise nur Dankschreiben existierten, die keiner genauen Prüfung standhielten. Lege artis dokumentierte, geheilte Fälle fehlten völlig und es wurden von Breuß und seinem Umfeld niemals glaubwürdige Wirksamkeitsstudien vorgelegt oder überhaupt ein Versuch unternommen, dergleichen zu tun. Die Schweizer Krebsliga rät deshalb bis heute von der Anwendung der Breußschen Säftekur bei Krebspatienten ab.

Das Gesundheitsinformationsnetz Tirols warnt ebenfalls dringend vor Hungerkuren gegen Krebs wie der Breußschen Kur: Diesen Wunderdiäten fehle jegliche wissenschaftliche Grundlage, sie seien zumindest nutzlos, wenn nicht sogar gefährlich. Besonders die Breuß-Kur zeige keinerlei Heilungserfolge, sondern beschleunige nur das Ableben.

Dieser Tenor ist auch der Webseite des Krebsinformationsdienstes des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg zu entnehmen. Überall, wo der Körper durch Ernährung stoffwechselaktiviert, entschlackt, gereinigt oder gar entgiftet werden soll, wird zu viel versprochen. Krebspatienten müssen sich überhaupt keiner bestimmten Diät unterziehen (außer vielleicht direkt nach einer Chemo- oder Strahlentherapie bzw. direkt postoperativ nach der Operation eines Primärtumors oder einer Metastase im Rahmen des Kostaufbaus).

Ein normaler, ruhender, nicht arbeitender Mensch benötigt täglich ca. 5.000-6.000 kJoule oder nach einer Faustregel 1 kcal pro kg Körpergewicht pro Stunde. Ein Liter des Breußschen Saftes enthält nach Hauser etwa 1.540 kJoule[6] und mehr als 1 Liter täglich darf man laut Breuß nicht konsumieren. Die von ihm angepriesenen Teemischungen enthalten so gut wie keine Kalorien, so dass eine massive Gewichtsreduktion entgegen der Breußschen Behauptung ("Wer meine Krebskur richtig macht, nimmt an Gewicht wenig ab") zwangsläufig ist. Die Teemischungen enthalten (mit Ausnahme des Schöllkrauts und selbst bei diesem ist keine Heilung absehbar) keine Wirkstoffe, die auch nur ansatzweise eine moderate krebshemmende Wirkung haben. Das Glücksgefühl, das durch die hormonelle Umstellung unter der Fastenkur erzeugt wird, beruht auf einer massiven ß-Endorphin-Ausschüttung.

Literatur

  • K Krumwiede, Markus Horneber , CAM-Cancer Consortium. Breuss Cancer Cure, Mai 2012. Online
  • Breuss R. Krebs - Leukämie und andere scheinbar unheilbare Krankheiten mit natürlichen Mitteln heilbar. Mebus; 1990.
  • Moerman C, Breuss R. Krebs - Leukämie und andere scheinbar unheilbare Krankheiten - mit natürlichen Mitteln heilen. 12 ed. Freiburg i. Br.: Aurum in J. Kamphausen Verlag; 2004.
  • Douwes FR, et al. Hat das Fasten in der Therapie von Tumorpatienten einen Sinn? Teil 2. Krebsgeschehen 1984;6:141-9.
  • Jungi WF. Diättherapie maligner Tumoren. In: Oepen I editor. An den Grenzen der Schulmedizin. Köln: Deutscher Ärzte Verlag; 1985p. 123-42.
  • Pfortmüller, J. Breuss´sche Saftkur gegen Krebs. Neue Luzerner Zeitung , 1. 2003.
  • Kalaany NY, Sabatini DM. Tumours with PI3K activation are resistant to dietary restriction. Nature 2009;458(7239):725-731.
  • Tomasi C, Laconi E, Laconi S, Greco M, Sarma DS, Pani P. Effect of fasting/refeeding on the incidence of chemically induced hepatocellular carcinoma in the rat. Carcinogenesis 1999;20(10):1979-83.
  • Sauer LA, Nagel WO, Dauchy RT, Miceli LA, Austin JE. Stimulation of Tumor Growth in Adult Rats in Vivo during an Acute Fast. Cancer Res 1986;46:3469-75.
  • Laconi E, Tessitore L, Milia G, Yusuf A, Sarma DS, Todde P, Pani P. The enhancing effect of fasting/refeeding on the growth of nodules selectable by the resistant hepatocyte model in rat liver. Carcinogenesis 1995;16:1865-1869.
  • Senn HJ, Jungi WF. Krebskur total. Schweiz Ärztezeitung 1979;34:1678-80.
  • Krebskur total nach Breuss. Dokumentation Nr. 2. Schweiz Rundsch Med 1987;76:1165-6.

Weblinks

Quellennachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Moerman C, Breuß R: Krebs, Leukämie und andere scheinbar unheilbare Krankheiten - mit natürlichen Mitteln heilbar. Aurum Verlag, 3. Aufl., 1986, S. 171
  2. Weiß RF: Lehrbuch der Phytotherapie. Hippokrates Verlag, Stuttgart, 7. Aufl., S.101, 1991
  3. Schultz-Friese W: Schwerpunkte der Vollwerternährung bei Krebskranken und Krebsgefährdeten. Erfahrungsheilkunde, Nr.4, 307-309, 1981
  4. Senn HJ, Jungi WF. Krebskur total. Schweiz Ärztezeitung 1979;34:1678-80
  5. Schweizer Krebsliga. Krebskur-total nach Breuss. Dokumentation Schweiz Gesellschaft [2 D]. 1982. Bern, Schweizerische Krebsliga.
  6. Hauser SP: Krebskur total nach Breuss. Schweiz Rundschau Med Prax, 76, 1165-1166, 1987