Biologische Krebsintensivtherapie nach Maar

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Biologische Krebsintensivtherapie nach Maar ist eine Form der alternativen, biologischen Krebstherapie, von der behauptet wird, damit alle Tumorarten behandeln zu können. Erfinder dieser Therapie ist der Urologe und - nach eigenen Aussagen - ehemalige[1] Schulmediziner Klaus Maar (geb. 1945, Mainz). Die Behandlung wird in der von Maar betriebenen Tagesklinik in 40212 Düsseldorf, Schadowstraße 65 angeboten. Er ist Betreiber der Internetseiten www.hoffnung-gegen-krebs.de und www.biologische-krebsintensivtherapie.de, auf denen er seine Therapien anbietet. Allerdings sind dort keine Aussagen über den Wirkmechanismus, den genauen Ablauf der jeweiligen medizinischen Behandlung und Erfolgszahlen der Therapie zu lesen, sondern nur allgemeine und vage gehaltene Informationen. Die Erfolgsberichte von Patienten, wie sie auf Maars Seiten zu lesen sind[2], stellen keine nachvollziehbaren Belege der Wirksamkeit der Therapie dar. Die Seiten dienen somit lediglich der Vermarktung vom Maars Therapien, seiner Klinik und Bücher.

Behandlungsmethoden

Angeboten werden folgende Behandlungsmethoden:[3]

Ziel der Behandlung soll die Stärkung des Immunsystems und die Vernichtung der Krebszellen sein. Nebenwirkungen gibt es nach Aussage von Maar angeblich nicht. Bei keiner dieser Therapien liegt ein wissenschaftlich fundierter Wirksamkeitsnachweis gegen Krebs vor. Die Therapien sind nicht durch die gesetzlichen Krankenkassen erstattungsfähig und müssen privat bezahlt werden.

Klaus Maar

Klaus Maar (geb. 1945 in Mainz) betreibt sein Therapieverfahren nach eigener Aussage seit über 20 Jahren.[4] Vorher war er Facharzt für Urologie, bis er im Jahr 1991 in einer biologisch-onkologische Praxis in Düsseldorf und seit 1998 in einem biologischen Krebsbehandlungszentrum in Bielefeld tätig wurde. Dieses Krebsbehandlungszentrum, das Maar selbst betreibt, wurde im Jahr 2000 an seinen derzeitigen Standort nach Düsseldorf verlegt und wird dort als Tagesklinik geführt. Entgegen der positiven Patientenberichte auf seiner Seite wurde Maar auf Ärztebewertungsportalen[5][6] und in Foren[7] im Internet mehrfach negativ bewertet bzw. dargestellt.

Maar hält neben seiner Tätigkeit an der Tagesklinik zahlreiche Vorträge über seine Therapie und schreibt Bücher. Die Liste seiner wissenschaftlich-medizinischen Publikationen endet bereits im Jahr 1984.[8] Zu seinen derzeit praktizierten Behandlungsmethoden liegen keine wissenschaftlichen Veröffentlichungen in renommierten Fachzeitschriften vor.

Quellenverzeichnis

  1. http://www.hoffnung-gegen-krebs.de/professor-dr-klaus-maar/ Aufruf am 8. Juli 2016. Maar schreibt hier über sich: Prof. Dr. med. Klaus Maar war früher etablierter Schulmediziner, Operateur und Chef einer großen Universitätsklinik. Nach langen Jahren, in denen er an den Misserfolgen der herkömmlichen Krebstherapie beinahe verzweifelte, nahm er die Dinge in die eigene Hand.
  2. http://hoffnung-gegen-krebs.de/tagesklinik/behandlungserfolge/
  3. http://hoffnung-gegen-krebs.de/tagesklinik/krebsintensivtherapie/
  4. http://www.jameda.mobi/duesseldorf/aerzte/urologen/prof-dr-klaus-maar/ueber-mich/info/80257315_1/ Aufruf am 8. Juli 2016
  5. http://www.jameda.mobi/bewertungen.html?id=80257315_1
  6. http://www.sanego.de/Arzt/Nordrhein-Westfalen/4450-Duesseldorf/Allgemeinmedizin/62051-Dr-med-Klaus-Maar/
  7. http://forum.prostatakrebs-bps.de/showthread.php?3745-Werbung-vom-Professor-quot-Rebell-quot
  8. http://www.krebs-nein-danke.de/index.php?de_wissenschaftliche-fach-publikationen